Monthly Archives: Juni 2014

Lebenszeichen

Gut, allzu viele Sorgen wird es um mein Ableben nicht gegeben haben. Schließlich erscheinen bei GNIT weiterhin fast jeden Tag neue Artikel.

Und da zeigt sich auch schon, was Sache ist: ich arbeite gerade für meine Verhältnisse relativ viel. Letzte Woche bin ich sogar Montag und Mittwoch für ein paar Stunden rausgefahren. Daneben schreibe ich noch immer am Taxibuch (inklusive dazugehöriger Korrespondenz) und bin gerade mal wieder dabei, mich mit den Meldungen bei der VG-Wort zu beschäftigen, was einem regelmäßig Gehirnknoten wegen stupidem Copy&Paste beschert.

Außerdem läuft gerade im Fernsehen ein relativ großes Sportevent, in das ich gelegentlich reinschaue, um eine Ausrede dafür zu haben, Pizza zu essen.

Wenn dann (neben Haushalt und Beziehung) noch Zeit übrig ist, lese ich zudem ein bisschen und das wiederum inspiriert mich zum Schreiben, was mich weniger arbeiten lässt als ich will und …

Es ist ein Teufelskreis.

Außerdem keiner, der sich sonderlich unterhaltsam in schöne Worte packen lässt. Klar, ich könnte Buchrezensionen schreiben. Aber darin bin ich schlecht und außerdem weiß ich nicht, ob mein Geschmack sich auch nur mit dem von irgendwem von Euch deckt. elder taxidriver mal ausgenommen. 😉

Gerade hab ich „Stress – mein Leben“ von Hans Selye beendet und lese mich jetzt durch „Remix“ von Stuckrad-Barre. Zu letzterem möchte ich tatsächlich noch ein paar Worte loswerden:

Da sind schon ein paar tolle Texte drin. Aber mindestens genau so viele seeeehr mittelmäßige. Ich finde den Schreibstil viel zu aufgesetzt – gerade bei der Interpunktion wirkt das Ganze wie ein sinnloses aber absichtliches Tabubrechen. Wobei das vielleicht auf das Alter der Texte (und des Autors, als er jene schrieb) zurückzuführen ist. Nach anfänglicher Begeisterung habe ich jetzt in der Mitte ein Gefühl, das „Bernie“ offenbar hatte, als er mein eBook gelesen hat. Er rezensierte vor einiger Zeit bei amazon wie folgt:

„[…] flockig, locker runtergeschrieben. Nicht lustig, nicht tragisch, nicht weltbewegend, nicht traurig, keine Höhepunkte, keine Tiefpunkte… tröpfelt halt so dahin. Warum muss man darüber ein Buch schreiben?“

Nun, und damit nehme ich Stuckrad-Barre in Schutz: Weil’s einfach geil ist, ein Buch rauszubringen!

Alternativ bliebe die Erklärung, dass man endlich eine Möglichkeit gefunden hat, auch noch den letzten Mist, den man rumliegen hatte, zu Geld zu machen. Das kann ich bei meinem eBook wirklich nicht sagen, dafür war es zu viel Aufwand. Bei „Remix“ bin ich mir noch unsicher.* 😉

So, nun war das also doch eine Art Rezension.

Eigentlich wollte ich wirklich nur sagen, dass mir gerade der Input fehlt. Mein Highlight der Woche ist bisher, dass ich in der Packstation ein Paket für jemand anders gefunden habe – aber die Blogbarkeit dieses Ereignisses hängt stark vom weiteren Verlauf der Geschichte ab, und der ist noch ziemlich unklar.

Aber keine Sorge, ich bleibe dem Schreiben hier nicht auf Dauer fern. 🙂

PS: Die Geschichte mit der Silvesterfeier in der Badewannenfabrik in „Remix“ ist zum Beispiel großartig. Ein begnadeter Schreiber ist Stuckrad-Barre, das will ich nicht einseitig herabwürdigen. Aber manch anderes Anekdötchen ist wirklich enttäuschend. Für einen anspruchslosen Allerwelts-Blogeintrag durchaus ok (siehe dieses Gemurkse hier), aber für ein gegen Geld zu erwerbendes Buch reichlich fad im Abgang …

2 Comments

Filed under Mein Haushalt, Vermischtes

Aus dem Algorithmus gekommen

Banken. Da kriegste die Krise.

Nun, ich hab vor gar nicht allzu langer Zeit geschrieben, dass es mir finanziell nicht so gut geht gerade. Das hat sich inzwischen deutlich entspannt und ich danke an dieser Stelle auch nochmal ein paar großzügigen Spendern aus der Leserschaft. Ihr seid wirklich die besten! 🙂

Nun ist meine Lösung, wenn es mal eng wird – kommt ja nicht das erste Mal in meinem Leben vor – natürlich nie gewesen, erst mal einen Blogeintrag zu schreiben und zu hoffen, dass mir wer aus Mitleid ein paar Euro überweist. Wie wohl alle hier nutze ich andere Wege wie z.B. Banken. Meine Schulden bei der Bank waren schon mal recht hoch, das ist inzwischen auch Vergangenheit, aber einen kleinen Dispo hab ich immer noch. Das kostet mich zwar ein paar Euro extra, aber immer alles im Griff hab ich halt einfach auch nicht. Im Grunde ist das auch ok. Und meine Bank kann sowieso glücklich sein, denn im Vergleich zu den gelegentlichen Zahlungseingängen verdient sie am Dispo wenigstens regelmäßig gutes Geld. Und auch wenn mein Einkommen von meinen Bankangestellten quasi als inexistent bezeichnet wird (vom Lohn nehme ich meist etwas Vorschuss, da kommt nur ein Teil an – und Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, wo kämen wir hin, wenn sowas angerechnet werden würde?), ein bisschen was ist ja dann doch da. Und alle Schulden bisher hab ich immer beglichen. Was also lag näher, als vor einiger Zeit – als es anfing, eng zu werden – mal meinen „Bankberater“ zu fragen, ob ich den Dispo um 500 € erhöhen könnte. Nicht eben wenig Geld für mich, in Anbetracht der Umstände aber ja vielleicht machbar.

Nun, das Gespräch war so wenig erfreulich, wie es die Anführungszeichen um den „Berater“ vermuten lassen. Eine Teilschuld trage ich sicher auch, denn nachdem er mich abblitzen lassen hat, habe ich durch die Blume zu verstehen gegeben, dass der finanzielle Spielraum in so einem Fall mir wesentlich wichtiger bei einer Bank ist als vieles andere und ich ja durchaus auch bei anderen Instituten Kunde sei. Darauf hat er mir, wesentlich weniger durch die Blume, gesagt, dass ich eigentlich schon froh sein könne, dass sie meinen Dispo bisher nicht gekürzt hätten, so wenig wie ich verdiene.

Eine Kampfansage, wow! Das überraschte mich ja schon fast. Schließlich weiß ich auch, dass der Typ mir zu Beginn, als das alles noch nett und friedlich war, die 500 € sicher freigegeben hätte. Ich hab nun 5 Jahre im Taxi hinter mir, ohne mit Kunden aneinanderzugeraten, da werde ich ja wohl so eine Gurke unter den Tisch labern können. Ich glaube ihm, wenn er sagt, er kann oder darf das nicht. Denn mit meinem Einkommen – und vor allem meinem diffizilen Geldeingang über mehr als nur einen Chef – falle ich aus dem Raster. Ich wette, auf seinem Bildschirm standen mehrere Ausrufezeichen und Warnungen. Ein in Marzahn wohnender Typ; der seit Monaten nur 300 bis 500 € aus „sicherer Quelle“, den Rest von Konten bei anderen Banken unter eigenem Namen überwiesen bekommt – und am Ende rechnerisch immer noch zu wenig zum Leben hat; ist für die Algorithmen dann halt doch eher die Marke „Drogendealer“ oder was weiß ich. Und wenn der Computer nein sagt, dann kann der Mensch halt nix machen.

Man könnte das jetzt als vage Vermutung abtun. Isses gewissermaßen auch. So gut kenne ich mich im Bankenwesen nicht aus. Nun kommt aber die Zeit dazu. Das Ganze hat erst vor vielleicht ein oder zwei Monaten stattgefunden. Ein Gespräch, bei dem der „Berater“ mir lieber mit einer Kündigung gedroht hat, als mir 500 € zu leihen.

Jetzt, vor nicht einmal einer Woche, saßen Ozie und ich dann an der Krisenplanung und haben unser letztes Geld zusammengekratzt und rangieren seitdem ein bisschen rum, indem wir auch dies oder das mal später zahlen als eigentlich notwendig. Während wir das taten, ist offenbar das Computersystem meiner Bank aktualisert worden und auf eine großartige Idee gekommen, Geld zu verdienen: nämlich – ich vermute es – „Problemkandidaten“ den Dispo zu erhöhren.

Ja, genau.

Wenige Wochen, nachdem mein „Bankberater“ mir im Grunde drohte, ich solle besser nicht rumzicken, nur weil sie mir keine 500 € auf den Dispo packen wollen, bekomme ich einen Schrieb, in dem mir angekündigt wird, meinen Dispo um – und jetzt Vorsicht! – 2.800 € zu erhöhen. 2.800 €! Und für die Bank hat sich nix geändert. Da sind immer noch nur ein paar kleinere „irrelevante“ Zahlungen eingegangen, meist um umgehend abgehoben oder weiterüberwiesen zu werden. Computerberechnungen mögen in der Branche ja durchaus ihren Sinn haben, aber mal im Ernst, liebe Sparkasse: Wozu soll ich denn überhaupt mit irgendwelchen „Beratern“ sprechen, wenn sowieso ganz andere Stellen die Entscheidungen treffen?

Und nun? Ich will ehrlich sein: ich könnte einen Teil des Geldes immer noch gebrauchen und ich wäre bereit, dafür Zinsen zu zahlen. Und in nunmehr genau zwei Wochen könnte ich das Geld nutzen, aber ich werde es nicht tun. Ich werde die Erhöhung rückgängig machen oder zumindest eisern das Geld nicht anfassen. Die Zinsen zahle ich dann lieber bei anderen, und – mag das Geld auch noch so knapp sein – es ist mir sogar scheißegal, ob sie dort etwas höher sind. Das mag meine Situation nicht unbedingt verbessern (das tut sowieso nur mehr arbeiten, mehr sparen und dergleichen), aber da kommen wir zu einem Sprichwort, das mir selten passender erschien:

Verarschen kann ich mich alleine!

21 Comments

Filed under Vermischtes

„N‘ Haus isses eher nicht …“

Schon ein bisschen komisch. Da kommt man aus dem Supermarkt und sieht Rauch. Recht viel sogar. Kann aber die Quelle nicht erkennen, auch die Entfernung ist eher unklar.

So ging es mir und Ozie gestern nach dem Einkaufen. Wir haben ein bisschen spekuliert und irgendwann fiel dabei obiger Satz:

„Na, ’n Haus isses eher nicht …“

Und dann, angekommen im vierten Stock, mit etwas mehr Aussicht, das:

O je, doch'n Haus! Quelle: Ozie

O je, doch’n Haus! Quelle: Ozie

Gut, Feuer passieren, das kann man nie ganz ausschließen. Aber mit Bildern von brennenden Hochhäusern hat ja spätestens unsere Generation so ihre ganz eigenen Assoziationen …

Wenn man den Medien glauben darf, ist tatsächlich einer bei dem Feuer gestorben. „Nur“, möchte mein etwas ängstliches Gehirn ständig hinzufügen.

Schön war wieder mal, dank Twitter gleich Bescheid zu wissen. Die letzten 24 Stunden versucht die Berliner Polizei nämlich, alle (wahrscheinlich im Sinne von „die meisten“) Einsätze bei @PolizeiBerlin_E live unter dem Hashtag #24hPolizei zu posten. Ein sehenswertes Bild der Hauptstadt und ein Hort des absoluten Irrsinns. Bringt einen auch schnell auf andere Gedanken, wenn man zu sehr über Feuer in Hochhäusern rumgrübelt.

Mein Liebling, von gerade eben erst:

 

2 Comments

Filed under Fotos, Medien, Vermischtes

Noch neu …

Er war ganz offensichtlich noch neu.

Die Bedienung des Schlüssels für die Zigarettenausgabe hat ihn überfordert, das Einscannen der Waren war deutlich unbeholfener als bei seinen Kollegen und zudem war er furchtbar nett und hat das Gespräch mit uns Einkaufenden gesucht. Etwas, das sich Kassierer vermutlich sehr schnell wieder abgewöhnen.

Das alles habe ich aber beispielsweise gar nicht bemerkt, sondern ist mir nur mit unterstützender Gedächtnisleistung von Ozie noch erinnerlich. Aber als er unsere Pfandbons einlöste und sagte:

„Ui, da haben Sie aber ordentlich gesammelt!“

da war dann auch mir klar, dass er neu war. 9,85 €. Nicht einmal ein Sechzehntel unseres Rekordes.

2 Comments

Filed under Lichtblicke im Alltag

Nudeln mit Tomatensauce

Willkommen in der Realität! Narf.

Ich hatte mich gefreut, das endlich hinter mir zu haben: beim Einkaufen im Supermarkt zuerst auf den Preis zu schauen, Geld zu zählen, mir die Zeit mit Gedanken über diesen Quatsch zu versauen. Muss ich nun aber erst einmal wieder.

Ich will eigentlich nicht meckern, im Grunde geht es ja bergauf. Aber die letzten Monate (vor diesem) war das Taxigeschäft mau, ich hab viel geschrieben, was erst in der Zukunft vergütet wird; entsprechend wenig gearbeitet – und dann überraschen einen plötzlich wieder die alten monatlich fälligen Abbuchungen. Ich schätze, jeder von Euch kennt das, und sei es nur aus der Vergangenheit. 🙂

Nun ist halt mal wieder ein Monat angesagt, wo das alles ein bisschen schwieriger läuft und rechtzeitig das Geld von A nach B überwiesen werden muss. Dazu hier mehr arbeiten, dort ein bisschen sparen, ein bisschen Verzicht üben und hoffen, dass das am Ende ausreicht. Mal wieder Nudeln mit Tomatensauce essen – nicht nur, weil es lecker; sondern auch, weil es günstig ist.

Ich glaube, einer der Mythen des Erwachsenwerdens ist, dass man diesen Mist irgendwann völlig hinter sich lassen kann.

Gut, natürlich verdient man in manchen Jobs genug, damit man nicht übers Essen nachdenken muss – aber dann hat halt der teure Wagen einen kapitalen Getriebeschaden oder der Regen tropt durchs frisch gedeckte Dach des Eigenheims. Das Geheimnis ist vielleicht weniger, irgendwann endgültig ausgesorgt (das Wort schon!) zu haben; sondern mit Problemen umgehen zu können.

Und das zumindest, glaube ich jedenfalls, kann ich inzwischen. Können wir inzwischen. Und es hilft ungemein, nicht vergessen zu haben, wann die Unternehmen, mit denen man Verträge hat, ihre Konten wirklich checken und Mahnungen verschicken. Zumindest in den ersten Monaten der Krise lässt sich viel durch Verschiebungen arrangieren – da könnten finanziell unabhängige Besserverdiener sogar weniger Wissen haben, als jonglierbegabte WG-Finanzverwalter wie wir. 😉

Vor allem aber will ich mal eines loswerden, was ich immer wieder – auch dieses Mal, shame on me! – vergessen habe: es hilft, ich auszutauschen, gemeinsam zu planen und Strategien zu entwickeln. Noch vor 24 Stunden haben mich die größer werdenden Sorgen fast erdrückt – jetzt geht es mir geradezu blendend, alleine weil ein Plan existiert.

Ich will ehrlich gesagt keine Einzelheiten nennen, aber ich kann z.B. sagen, dass es unglaublich hilfreich ist, mal in der Waschmaschine nachzusehen, was sich an Kleingeld in der Gummilippe an der Tür angesammelt hat. Und immer fleißig Nudeln mit Tomatensauce (in meinem Fall auch mal Tomatensuppe mit Nudeln) essen! Das ist immer ein guter Plan.

PS: Das ist bewusst kein Betteleintrag geworden, in dem ich versuche, Euch zu Spenden zu überreden. Eigentlich sollte das eher eine Warnung sein, dass wir uns diesen Monat nur treffen können, wenn Ihr mir ein Bier ausgebt. 😉
Aber einen großen Dank möchte ich an die aussprechen, die mir trotzdem ohne Vorwarnung einfach mal so was über Flattr, Amazon oder Paypal haben zukommen lassen: Ihr seid sowas von die Besten, echt jetzt! <3

32 Comments

Filed under Mein Haushalt