Monthly Archives: Mai 2013

Wasser marsch!

Da habe ich ja nicht schlecht gestaunt am Morgen des vergangenen Montages:

Neue Zimmerverzierung. Quelle: Nachbar

Neue Zimmerverzierung. Quelle: Nachbar

Gut, da kam also Wasser auf zwei Metern Breite durch Decke, Wand, wie auch immer. Das ist nicht unbedingt schön (sieht man ja am Bild), aber auch nicht lebensbedrohend. Zumal die Wände in den Plattenbauten hier ja im Grunde aus genau zwei Bestandteilen bestehen: Beton und Tapete. Da sind die schädlichen Auswirkungen von Wasser schon einmal ziemlich begrenzt auf das, was man hier sieht: Die Tapete.

Und, mal ganz ehrlich: Das Zimmer hier wurde zuletzt vor mehr als 5 Jahren gestrichen. In einem Raucherhaushalt. Dafür ist es zwar noch erschreckend weiß, aber man sollte das trotzdem mit ein wenig Vernunft betrachten: Alles halb so wild!

Zu Beginn hab ich das natürlich anders gesehen. Ich hatte keine Ahnung, wie frisch das ist und zudem die Befürchtung, dass da eventuell noch mehr nachkommen könnte. Was weiß ich schon, was die Nachbarn über uns in ihrer Wohnung anstellen. Den Geräuschen nach finden da auch täglich Elefantenrennen statt und für den Fall, dass einer der Elefanten dort gerade ins Eck pinkelte, wollte ich doch mal besser Bescheid sagen, um das zu unterbinden.

Gepasst hat mir das nicht. Eas war 8 Uhr morgens und ich wollte ohnehin lange schlafen. Um 14.45 Uhr hatte ich einen Arzttermin, danach war Stammtisch bei meinen Chefs angesagt. Ich konnte mir also zweifelsohne besseres vorstellen, als jetzt noch ein paar Stunden rastlos wie eine angefixte Meersau durch die Wohnung zu rennen. Vor allem, weil mein Zimmer aussah, als hätte dort eine angesoffene Horde Zyklopen die letzten Jahrzehnte Party gefeiert.
Was zunächst unwichtig erscheint, gewinnt seine Brisanz dadurch, dass der ein oder andere im Falle eines Wasserschadens vielleicht gerne mal das Zimmer betreten würde, um das Ausmaß zu erfassen.

Also bin ich zunächst zum Nachbarn emporgestiegen und traf dort auf einen mir unbekannt vorkommenden Mittdreißiger in himmelblauem Sweatshirt. War wohl Tag der kosmischen Prüfungen oder so. Dieser an sich nette Herr zeigte sich für mein Verständnis ein wenig zu desinteressiert – wobei ich auch niemals Anstalten unternommen hätte, selbst in die Wohnung zu gelangen, um nachzusehen. Dazu ist mir diese Privatsphäre viel zu heilig.
Sein offenbar vorgeschobenes Interesse an meinen Ausführungen reichte mir, mir ging es ja nur darum, ggf. den Elefanten ins nächste Zimmer zu schieben. Er versprach, sich wieder zu melden.

(„Wir melden uns“ … haha, den Witz hätte ich als Twitterer verstehen müssen!)

Zwei Stunden später hab ich den Hausmeister angerufen. Der versprach – sehr sympathisch – sich umgehend aufs Fahrrad zu schwingen, um sich die Sache mal anzusehen. Bis dahin hatte ich die Partyüberreste nebst den verendeten Zyklopen auch beseitigt und war am Ende wenig überrascht von der Tatsache, dass er sich das alles nicht erklären konnte, weil in dem Bereich der Wohnung keinerlei Leitungen entlang liefen. (Ich sag ja: Beton und Tapete!)

Der Hausmeister traf den Nachbarn allerdings nicht mehr an, die Wohnung blieb stumm. Tolle Wurst! Gut, immerhin schien kein Wasser mehr nachzufließen, der Schaden blieb konstant. Aber mal ehrlich: Da fließt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Wasser aus der eigenen Wohnung in die des Nachbarn. Und die sagen: „Wir melden uns!“ und gehen dann arbeiten, spazieren, grillen oder was weiß ich? Ohne irgendeine Rückmeldung?

Nee, also vertrauensbildende Maßnahmen sehen anders aus!

Das mit dem Wasser ist wirklich nur eine kosmetische Sache. Wenn es geht, überreden wir die Wohungsbaugesellschaft, das selbst zu überstreichen. Aber was die Nachbarn angeht, überlege ich mir dann doch, ob die nicht vielleicht hier und da Lust auf Polizeiunterstützung bei ihren Ehestreitigkeiten haben …

2 Comments

Filed under Fotos, Mein Haushalt

Drossel komm raus!

Auch wenn die Spatzen die Geschichte der Drossel schon von allen Dächern pfeifen: Der Vollständigkeit halber sei auch hier noch einmal erwähnt, dass man sich an der Petition für die Einführung eines Gesetzes zur Netzneutralität beteiligen sollte.

Das kann man hier auf der Seite des Bundestages tun.

Allen nicht so ganz mit der Netzpolitik vertrauten Lesern sei insbesondere dieser Artikel von Thomas Knüwer auf seinem stets lesenswerten Blog „Indiskretion Ehrensache“ empfohlen. Selbstverständlich arbeitet sich auch netzpolitik.org immer wieder ausführlich am Thema ab und auch einige andere Blogger (stellvertretend verlinke ich hier gerne Jörn) haben ihren Senf dazu ins Netz geschrieben.

Warum ich jetzt auch noch? Weil es wichtig ist!

Sicher, vordergründig geht es erst einmal nur um ein neues Tarifmodell der Telekom. Darüber kann man sich als Kunde vielleicht ärgern – schließlich wird’s eher teurer als billiger – aber gesellschaftlich gesehen könnte es doch kaum etwas irrelevanteres geben, oder?
Stimmt. Oben genannte Petition richtet sich entsprechend auch nicht gegen eine wie bekloppt auch immer daherkommende Preispolitik eines einzelnen Providers. Die sollen schön ihre Kunden mit dummen Tarifen vertreiben dürfen, alles kein Problem!

Wichtiger als die Abschaffung der Flatrate und eventuelle Mehrkosten für Vielnutzer ist bei den Telekom-Plänen nämlich das, was unter dem schönen Namen Netzneutralität jetzt ebenfalls der Abschaffung harrt. Bei der Telekom soll sich das zunächst so zeigen, dass man seine 75 bis ein paar hundert Gigabyte Datentransfer frei hat, spezielle telekom-eigene Dienste (z.B. im Rahmen ihrer T-Entertain-Pakete) nicht darauf angerechnet werden. Das aber ist nicht mal eben ein lustiger kleiner Marketinggag fürs eigene Programm, sondern bedeutet zum einen natürlich, dass fleißig geschnüffelt werden muss, woher die Daten kommen. Darüber hinaus kann sich die Telekom, so sie das Modell erst einmal eingeführt hat, natürlich von anderen Anbietern (z.B. Youtube) gut dafür bezahlen lassen, dass deren Webangebote auch weiterhin genutzt werden können. Das klingt so lange noch immer nach einem harmlosen Scherz, bis man sich mal vorstellt, dass kleinere Unternehmen keine Chance hätten, so einen Deal auszuhandeln. Oder Konkurrenzangebote zur Telekom, die selbige vielleicht überhaupt nicht haben will – ungeachtet des Preises.

In letzter Zeit wird die Netzneutralität immer öfter verletzt. Verschiedene Anbieter bremsen z.B. Filesharing-Angebote massiv aus und im mobilen Internet ist schon heute nicht mehr alles möglich. Anbieter wie Vodafone verbieten beispielsweise die Nutzung von Skype und Chats, so dass man gefälligst für Telefongespräche und SMS zahlt, die man sonst nicht bräuchte.

Die Einzelfälle sind aus rein wirtschaftlicher Sicht teilweise verständlich. Alles in allem gefährdet diese Verletzung der Netzneutralität jedoch das Internet als freies Medium insgesamt. Deswegen ist wirklich wichtig, dass diesem Treiben ein Riegel vorgeschoben wird. Deshalb ist es wichtig, die Online-Petition mitzuzeichnen und darauf zu hoffen, dass die Garantie der Netzneutralität alsbald Gesetzescharakter bekommt.

Auch wenn man sich vielleicht zunächst nicht betroffen fühlt: Fällt die Netzneutralität flächendeckend, könnte das bedeuten, dass unser Anbieter uns irgendwann e-Mails blockt, weil er ein Agreement mit der deutschen Post hat. Wir könnten vielleicht nur noch gegen Aufpreis zu Twitter, weil Facebook den Deal mit Vodafone hat – und unseren Freunden Links zu schicken, kann man sich auch sparen, weil man nicht sicher wüsste, ob die gerade noch die technische Möglichkeit haben, sich diese Seite anzuschauen. Es steht wirklich das Internet, wie wir es kennen, wie es uns hilft, wie es wichtig geworden ist, auf dem Spiel. Nicht bloß der Geldbeutel von Telekom-Kunden.

Deswegen: Mitzeichnen!

7 Comments

Filed under Feinde, Politik, Vermischtes

Überraschungen

Man wird im Leben oft genug überrascht, viel zu selten natürlich positiv. Das aber kann ich für meinen Teil nun mal ausnahmsweise verkünden. Nachdem meine Oma vor einem Monat gestorben ist, war die Zeit lange von Beerdigung und diesen und jenen Kleinigkeiten bestimmt. Ich würde gerne schreiben, dass die Trauer einen wichtigen Raum eingenommen hat – aber im Gegenzug zum Tod meiner Mutter vor dreieinhalb Jahren kann ich das nicht wirklich behaupten. Die Trauer um den Verlust meiner Oma hat sich in den letzten Jahren hier und da eingeschlichen, in denen sie immer mehr und mehr ihres Lebens an die Demenz verlor, zusätzlich gebeutelt durch Krebs und das ein oder andere Altersleiden kleineren Ausmaßes.
Ich war mir bei dieser Behauptung immer unsicher, aber jetzt, da es soweit war, konnte ich tatsächlich sagen, dass in diesem Fall der Tod die vielbeschworene Erlösung war und ich zumindest versucht habe, ihr das zu gönnen. Gerade weil sie in ihrem Leben viel für mich und andere getan hat, war es schön zu wissen, dass ihr zunehmendes Leiden nun ein Ende gefunden hat. Und ich hoffe sehr, dass es bei mir dereinst schneller gehen wird.

Aber selbstverständlich war der Tod meiner Oma nicht wirklich eine positive Überraschung. Ich mag ja bisweilen überpragmatisch sein, aber ganz so schlimm ist es um mich dann doch nicht bestellt. Ein Tod ist aufgrund seiner Endgültigkeit natürlich immer irgendwie tragisch.

Da ich die ganzem Ereignisse von Berlin aus mit einer gewissen Distanz betrachten muss, war ich nun aber tatsächlich dahingehend überrascht, dass wohl tatsächlich noch ein Erbe anfällt. Dass ein gewisses Vermögen vorhanden war, war mir zwar bekannt – allerdings haben Heim und sonstige Kosten im Laufe der Jahre dann doch an all dem genagt, so dass ich fast schon erwartet hatte, am Ende sogar noch die ein oder andere Rechnung zu begleichen, bzw. dass allenfalls ein Taschengeld übrig bleiben würde. Das allerdings scheint nicht zu stimmen.

Nachdem ich nun den Abschlussbericht ihrer Betreuerin gelesen – und dabei zufrieden festgestellt habe, dass offenbar wirklich allen Aufgaben Sorge getragen wurde – scheint doch selbst nach Begleichung der Beerdigungskosten und der Grabpflege für die nächsten Jahre ein in meinen Augen stattlicher Betrag übrig zu bleiben. Zwar ist bis jetzt vieles bezüglich weiterer Kosten und der Verteilung des Erbes noch unklar, aber rein nach den gesetzlichen Regelungen könnte es sein, dass ich demnächst einen Betrag erhalte, der immerhin mehrere Monatslöhne umfasst. Nichts, was einen große Sprünge machen lässt, doch aber eine erhebliche Erleichterung für jemanden wie mich, der nach wie vor ein festes monatliches Budget für Schuldenrückzahlungen hat (die sich dadurch aber vermutlich wirklich mal erledigt hätten).

In Anbetracht der Umstände kann ich mich darüber wirklich sehr freuen. Neben der traurigen Tatsache, dass ich meiner Oma dafür nicht mehr danken kann, bedauere ich vor allem die Pfleger und Zivis bei ihr im Heim. Denn so wie ich sie gekannt habe, wäre das Geld sonst im Laufe der Zeit bei ihnen gelandet – und das nicht zu unrecht.

Deswegen ist das gerade alles nur unverhofftes Glück für mich. Aber diesbezüglich hat meine Oma es schon früher immer voll rausgehabt, ich war ein Narr zu glauben, dass sich das mit ihrem Tod ändern würde.

Bleibt nur noch das eine – wie bei allen Verstorbenen zu selten gesagte – Wort übrig:

Danke!

3 Comments

Filed under Vermischtes

Eingetütet

Ich weiß, ich schreibe ein bisschen viel über Zahnarztbesuche im letzten halben Jahr. Das ist aber nicht weiter verwunderlich, schließlich habe ich ein bis zwei davon monatlich. Wem das trotzdem auf den Keks geht, der kann sich jetzt ein wenig freuen – obwohl es schon wieder darum geht. Denn: Ein großer Teil davon ist abgeschlossen.

Gestern morgen war mein letzter Besuch auf hoffentlich lange Zeit beim Kieferchirurgen. Nach der Aktion letzte Woche stand nun noch das Ziehen der Fäden an und das war mit grob geschätzten 40 Sekunden im Behandlungszimmer der wohl kürzeste Zahnarzt-Besuch aller Zeiten. Was das angeht, setzt der sehr sympathische junge Mann dort wirklich Maßstäbe. Egal, was gerade ansteht: Sobald er im Raum ist, erfolgt keine halbe Minute später die Behandlung. Ob es nun nur ums Fädenziehen geht, das Setzen von Betäubungsspritzen oder gar die Extraktion von – wie bei mir zuletzt – sechs Zähnen. Chef ist da da – es geht los!

Ich glaube, vielen Leuten würde das nicht behagen – ich als Schisser und Weichei finde es klasse. Bevor man auch nur auf die Idee kommt, Panik zu schieben, ist man schon mittendrin. Im heutigen Fall war es so schnell vorbei, wie es angefangen hat:

„Setzen Sie sich doch hin und Mund auf, aha, sieht gut aus, Achtung, dass zieht jetzt kurz, aha, aha, oh, aha, so, das war es schon. Das war dann wahrscheinlich der letzte Termin hier, warten Sie bitte draußen noch kurz, wir geben ihnen noch einen Brief mit.“

Bei den „aha“ hat er Luft geholt, glaube ich.

Das Ganze wäre keine absurde Posse meines Alltags, wenn es das gewesen wäre. Denn ich, treudoof und wie jedes Mal angenehm beeindruckt – setze mich und warte. Auch am Tresen sind sie in dieser Praxis regelmäßig schnell. Doch Patient um Patient wird vor mir reingewunken.
Nach vielleicht 25 Minuten gehe ich mal zu den Herlfern und frage nach, ob sie meinen Brief vielleicht vergessen haben. Ist nicht böse gemeint, nur weil sie sonst doch so schnell sind …

„Der Brief? Ach. Den hab ich doch schon eingetütet. Den schicken wir doch …“

„Aber es hieß, ich solle warten.“

„Oh. Hmm. Blöd. Wollen Sie ihn gleich mitnehmen?“

„Nö, schicken Sie ihn ruhig wie geplant. Dann vergess‘ ich das schon nicht.“ 🙂

Zugegeben: Wenn der Termin schon nur 40 Sekunden (mit Wartezeit viereinhalb Minuten) dauert, wartet man ungern eine halbe Stunde umsonst. Bei meinem Zahnarzt in Stuttgart waren jedoch trotz Termin anderthalb Stunden Vorlauf keine Seltenheit. Und Fehler passieren sowieso immer mal wieder. So gesehen hab ich mich da trotzdem sehr gut aufgehoben gefühlt und bereue es auf eine sehr komische Art und Weise sogar, dass ich nun das letzte Mal da war.

Im Nachhinein bleibt also nur zu sagen, dass es echt eine gute Praxis ist, auch wenn ich froh bin, es hinter mir zu haben. Ehrlich.

Praxis Dr. Fischer und Dr. Schüler
Mehrower Allee 34
12687 Berlin

2 Comments

Filed under Lichtblicke im Alltag, Vermischtes

Echt jetzt, liebe Polizei?

Ich hab es in den Social Networks schon weitgehend geteilt. Aber auch hier nochmal:

Es geht um den Text hinter diesem Link: Durchsuchungsmaßnahmen bei Rechtsextremisten

Um es von vornherein klarzustellen: Ich wünsche mir kaum etwas mehr als das Verschwinden von Nazis und ich bedauere es sehr, dass deren Weltbild gemeinhin keinen Anlass zu einem Massensuizid beinhaltet.
Aber ich finde es eine arg fragwürdige Auslegung des Rechtsstaates, wegen ein paar geklebten Spuckis eine Hausdurchsuchung inkl. Beschlagnahmung von Computern vorzunehmen.
Sicher, ich finde es irgendwie lustig, dass es Nazis passiert. Aber die Vorstellung, dass das gängige Praxis bei der Ermittlung von Leuten wird, die Aufkleber (!) auf der Straße anbringen, lässt mich mehr vor dem Staat erschaudern als vor ein paar rechten Dumpfbacken. 🙁

4 Comments

Filed under Medien, Politik

Die Ersten …

In den letzten Tagen ist Mars One ein wenig durch die Medien gegangen. Zu Recht, wie ich finde. Ist es doch zweifelsohne derzeit das einzige Vorhaben, die Menschheit einen Schritt voranzubringen, über den man sich bisher noch nicht einmal im Ansatz Gedanken machen konnte: Das dauerhafte Verlassen des Planeten Erde.

Man darf natürlich skeptisch sein. Nicht nur bezüglich des Projektes selbst, dessen Ziele wahrlich überambitioniert erscheinen. Nein, auch ob der Idee, tatsächlich die Erde zu verlassen. Nicht nur, weil es hier so schnuckelig ist, sondern weil es natürlich eine Menge gesellschaftliche Fragen aufwirft, inwiefern die Menschheit reif dazu ist, alleine mit dem Gedanken umzugehen, dass sie mehr als diesen Planeten zur Verfügung zu haben. So sehr man anerkennen muss, dass wir immerhin ein paar Fortschritte machen, so bleibt doch bezüglich unseres eigentlichen Planeten eine verheerende Bilanz, was unser bisheriges Wirken angeht.

„Vielleicht wäre es besser, wenn die Menschheit sich selbst auslöscht, bevor sie in der Lage ist, den Planeten zu verlassen.“

Diesen Satz hab ich pessimistisch vor etwa 15 Jahren irgendwo notiert und er ist mir nicht mehr aus dem Gedächtnis gegangen. Und darüber nachzudenken lohnt sich sicher immer noch.

Abgesehen vom Nachdenken über unsere (zumeist) negativen Beeinflussung der Umwelt stellt sich bei einem Konolisationsprojekt natürlich auch eine wichtige gesellschaftliche Frage: Was bedeutet es für das Leben auf der Erde, wenn Menschen mit einem gewissen Einkommen notfalls die Möglichkeit haben, diesen Felsbrocken zu verlassen?

Alles spannend, aber das wollte ich gar nicht wirklich vertiefen. Da fehlt mir ganz ehrlich gesagt auch einiges an Grundwissen. Für mich als Laien viel interessanter ist die Frage, wie man sich auf eine Mission bewerben kann, die zwar historisch ohne Vergleich ist, dennoch den Abschied von ALLEM darstellt, was einem bislang noch als Gewissheit dienen konnte.
Die ersten Missionen von Mars One wären nämlich – zumindest voraussehbar – Einwegmissionen. Reisen zum Mars ohne eingeplante Rückkehr. Und damit so ziemlich die völlige Isolation von all dem, was man bislang kannte. Natürlich sind wir in der Lage, mit dem Mars und eventuell dort wohnenden Menschen zu kommunizieren. Aber die Entfernung von ca. 50 bis 350 Millionen Kilometern erschwert die Sache enorm. Vom Gedanken, dorthin zu telefonieren, kann man sich verabschieden, denn jede Antwort auf eine Nachricht würde etliche Minuten Wartezeit benötigen – und wir kommunizieren bereits mit der höchstwahrscheinlich schnellstmöglichen Geschwindigkeit – der Lichtgeschwindigkeit.

Darüber hinaus viel wichtiger: Kann sich überhaupt irgendwer vorstellen, den Rest seines Lebens außerhalb unserer Zivilisation zu verbringen? Da mag die künftige Station auf dem roten Planeten noch so gut ausgebaut sein und die Besatzung mit 40 Leuten vergleichsweise hoch: Nie mehr fremde Menschen treffen? Wirklich nie mehr?

Ich bin ja wirklich ein lichtscheuer Geselle und würde mich als Einsiedler bezeichnen. Aber zum einen hab ich immer noch das Internet, zum anderen habe ich die Gewissheit, mein Leben jederzeit ändern zu können. Wie muss es sein, nach drei Jahren festzustellen, dass alle 39 restlichen Mitbewohner auf meinem Planeten Idioten sind und man trotzdem nie wieder jemand anders zu Gesicht bekommt? Egal, was man macht …
Ich muss ehrlich sein: Ich glaube nicht daran, dass es Menschen gibt, die WIRKLICH bereit sind, diesen Schritt zu wagen.

Auf der anderen Seite kann ich nicht verleugnen, ein Interesse an der Sache zu haben. Und erst recht habe ich Bewunderung übrig für die Leute, die diese Aufgabe auf sich zu nehmen bereit sind. Und ich kann nur hoffen, dass niemand je dieses Risiko einzugehen gedenkt aufgrund eines Star-Ruhmes, von dem einem am Ende – auf dem Mars! – überhaupt nichts bleibt.

Man sieht also: Zu den entscheidenden Fragen, die diese geplante Mission mit sich bringt, will ich mir keine Meinung erlauben. Zu schwierig ist das Thema.
Sollte das Ganze allerdings tatsächlich irgendwann einmal Gestalt annehmen und durchgeführt werden, dann muss ich zugeben, dass die mitwirkenden Menschen, insbesondere natürlich die Astronauten, meinen Respekt haben. Denn gegen das bei Mars One geplante ist objektiv gesehen selbst die Mondlandung unwichtig und allenfalls ein halbgarer Versuch ohne nennenswerte Auswirkungen gewesen – so leid es mir für die Pioniere damals tut.

Vielleicht leben wir tatsächlich in einer Zeit, in der eine der größten wissenschaftlichen Leistungen vollbracht werden wird. Ich bin gespannt.

18 Comments

Filed under Medien, Vermischtes

Es grünt so … lila!?

Ja, der Frühling ist da. Die Temperaturen fahren zwar hier und da noch Achterbahn, glücklicherweise interessiert unsere Indoor-Chilis nur das Sonnenlicht. Und davon bekommen sie so langsam reichlich. Und das nutzen sie zum Wachsen und Gedeihen.

Hier einmal unsere wunderschönen Purples, die ihrem Namen alle Ehre machen:

Purple Pain, Purple Pain … Quelle: Sash

Außerdem – mit besonders großer Freude und Vorsicht erwartet – fängt nun auch die erste Bhut Jolokia an, Früchtchen zu entwickeln. Noch sind sie zwar winzig, aber wir haben ja Zeit. 🙂

Und bitteschön:

Noch kann man das Feuer nicht erahnen … Quelle: Sash

Das ist natürlich nicht alles, was hier an Chilis wächst. Insgesamt sind es derzeit 40 Pflanzen unterschiedlichster Sorten. Ob alle durchkommen und groß werden, ist zwar nicht gewiss – aber ein paar Früchte sollten wir schon ernten können in den nächsten Monaten.

4 Comments

Filed under Fotos, Mein Haushalt