Undurchsichtig

Genau das war der Parkplatz vor dem Haus gerade: Undurchsichtig! Ein paar Möchtegern-Helden haben einen wirklich beeindruckenden Burnout mit einer simplen Familienkutsche hinbekommen. So etwa 20 Sekunden lange haben sie ihr Möglichstes getan, ihr Reifenprofil dem gesetzlichen Mindestmaß anzupassen, was wahrscheinlich problemlos funktioniert hat.

Ohne jetzt über ein bisschen Spaß auf der Straße nörgeln zu wollen, aber: Die Aktion an sich war für mich auch ein wenig undurchsichtig. Ich meine, es mag irgendwie lustig sein, aber so besonders kann ich mir den Thrill nicht vorstellen, der dadurch entsteht, dass man ein paar Reifen im Wert von ein paar hundert Euro nahezu entsorgungsreif schreddert, es im Umkreis von einhundert Metern derart stinkt, dass ausgewachsene Katzen tot vom Baum fallen und die gesamte Anwohnerschaft denkt, man sei zu blöd um ein Auto von der Stelle zu bekommen.

Naja, man muss ja nicht alles verstehen, nicht wahr?

4 Comments

Filed under Vermischtes

4 Responses to Undurchsichtig

  1. Michael

    Vermutlich Papas Auto, Kind wollte damit spielen.

    Die Menschheit ist gerade dabei, sich umzubringen (der Plan, die Erderwärmung auf 2 Grad zu begrenzen, scheitert wohl)
    und wir vergeuden unsere Ressourcen mit so einem Mist.
    Die Kinder (s. o.) machen ja nur das, was ihnen die Alten vorleben.

    Mad Max läßt grüssen!

  2. @Michael:
    Ja, da ist was dran…
    Wie gesagt: Ich möchte nicht drauf rumreiten, dass man mal für ein paar Minuten Spaß hat. Ein bisschen Übermut und Unvernunft darf ruhig auch zum Leben gehören. Aber wahrscheinlich sind das tatsächlich dieselben, die aus Angst seit Monaten die Bestände an herkömmlichen Glühbirnen leerkaufen, um die nächsten 10 Jahre ja keine Energiesparlampen zu verwenden…

  3. ^.^ Das erinnert mich grad irgendwie an meinen Chef (vom Taxiunternehmen), der macht das nämlich jedes Jahr genau einmal. Er fährt Silvester die Nachtschicht als eine der wenigen Schichten selbst mit und lässt an Neujahr zu Schichtende (was meistens gegen 8 Uhr der Fall ist) am Taxistand seine Hinterreifen bis auf die Karkasse runter. Meist mit passender Begründung (das letzte mal, als ich mit dabei war, hing er an nem Kaugummi fest… und so…) Man gönnt sich ja sonst nichts, warum dann nicht mal nen Satz 245er ZR Schlappen vernichten?

  4. @blauerblubb:
    Wie ich geschrieben hab: Ich hab ja auch nichts wirklich gegen ein bisschen Spaß. Und selbst ein Satz Reifen ist mal zu verkraften. Das ist klar. Bei mir spielen hier vielleicht auch ein bisschen die Vorurteile mit rein gegenüber den Leuten, die hier am Wochenende nachts kurz vor Ladenschluss mit ihren Prollkisten vorfahren, um sich Billigbier und Marken-Whiskey kaufen, um es dann mit Red Bull zu mischen.
    Überwiegend sind das hier tatsächlich Intelligenzverweigerer, und da passt das halt ins Bild 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.