Monthly Archives: August 2012

„Der 2er ist der Kasus Knacksus!“

Ist ein herrliches Wochenende gewesen. Über 30°C (hier in Berlin ja sogar wirklich moderate 35 und bislang nur einen Tag lang) und zumindest Samstag und Sonntag sollte das Geschäft halbwegs gelaufen sein, weil die zahlreichen muslimischen Fahrern das Ende des Fastenmonates Ramadan zu feiern hatten und dem Rest der Taxifahrer die Straße überlassen. Hätte, sollte, könnte – wie man sieht: ich war nicht dabei.

An Schicksal glaube ich zwar nicht, aber offenbar kann auch der Zufall ein Arschloch sein, denn just dieses Wochenende hat es mich besonders elegant von den Hufen geholt: Ein Abszess am Kiefer – bedeutet übersetzt höllische Schmerzen und bei einem Blick in den Spiegel eine spontane Verwandtschaft mit Quasimodo und diversen Hamsterarten. Au Backe – im wahrsten Sinne des Wortes.

Und natürlich: Wochenende, kein Arzt meines Vertrauens hat offen … wollte ich mich gedulden: Montag ist auch noch ein Tag!

Nachdem ich aber am Mittag des Sonntags auch nur vereinzelte Stunden Schlaf gefunden hab, zudem immer hart an der Grenze zwischen unerträglichen Schmerzen und Medikamentenüberdosierungen, hab ich doch mal den Notdienst der kassenärztlichen Vereinigung angerufen. Und wenn es bloß war, um bessere Schmerzmittel zu bekommen.

Und so stand ich dann einer Stunde später einem etwas ratlosen Gynäkologen gegenüber. Er empfahl mir mit mitleidiger Miene, mich doch gleich an den zahnärztlichen Notdienst zu wenden, weil das sicher von dort ausgehen würde. Puh! Aber ich hatte Schmerzen, also alle Ängste über Bord geworfen, schnell ein Taxi bestellt und los ging es. Die Praxis sollte nämlich in 30 Minuten schließen …

Also abgesehen davon, dass eine zahnärztliche Not-OP nun wirklich das letzte ist, was ich jemandem wünsche (kommt irgendwo zwischen Hodenkrebs und den Hintern aus einem Trockeneiseimer nicht mehr rausbekommen), war das doch eine super Sache. Eine nette, kompetente und schnelle Ärztin, die mich mal eben aufgebohrt, aufgeschnitten und zurechtgebogen hat, so dass ich trotz höllischer Qualen nach ungefähr 30 Minuten mehr oder minder völlig schmerzfrei wieder auf der Straße stand und das Ganze vorerst ein Ende zu haben scheint. Also abgesehen von Nachkontrolle, Antibiotika und so …

Irgendwie bin ich allerdings dazu geboren, ärztliche Ratschläge zu ignorieren. Gut, mir war nicht nach körperlicher Anstrengung und Sonne – was sie mir beides strikt untersagte – aber am Ende kam es dann doch so, weil ich „einfach mal loslaufen“ wollte, „bis ein Taxi vorbeikommt.“

Eine Dreiviertelstunde bei 35°C ohne groß Schatten später war ich dann zu Hause. Gut, ich bin platt, ausgepowert, müde und hab morgen einen Zahnarzt-Termin. Aber verdammt nochmal, mir ging es selten so gut wie jetzt! 🙂

(vielleicht liegt das aber auch an der Spritze, wer weiß …)

20 Comments

Filed under Lichtblicke im Alltag, Menschliche Idiotie, Vermischtes

Wenigstens was zum Lachen

Wie schon gesagt: Ich komme hier gerade nicht viel zum Bloggen. Zu wenig los, keine Inspiration, anderes zu tun – ich denke, jeder der selbst mal geschrieben hat, kennt das.  Ein bisschen Spaß muss aber bekanntlich sein, deswegen wollte ich noch schnell ein Video verlinken, damit ihr wenigstens etwas was zu lachen habt.

Eure Vorlieben kenne ich nicht, aber Comedy ist eigentlich nicht mehr mein Ding. Wenn ich mir heute die Sachen anhöre, die ich vor 15 Jahren witzig fand, dann finde ich sie meistens platt und/oder schon nervig. Ich bin wahrscheinlich doch eher der Kabarett-Typ. Auf der anderen Seite: Wenn ich mal flachere Dinge lustig finde, dann sind es ja meist skurille und simple Alltagsgeschichten. So sollte es kaum verwundern, dass ich durchaus auf gut gemachte Scherze mit versteckter Kamera stehe. Wäre ich irgendwie schauspielerisch begabt oder interessiert, dann könnte ich mir sogar vorstellen, selbst die Leute in die zu Irre führen.

Aber ich bin bei Scherzen immer der Mensch, der vorher schon lachen muss und dem deswegen die Blase drückt, bevor die Pointe gezündet hat – also eine eher schlechte Besetzung für sowas. 😉

Lustige Sachen findet man auch zuhauf im Netz, aber manches fällt dann schon positiv auf. Das Video ist ein Zusammenschnitt der besten „Just for Laughs Gags“ und zumindest ich mag die total. Auf der einen Seite sind sie so unglaublich einfach, auf der anderen Seite professionell gemacht. Und – etwas, das man in der heutigen Medienwelt mal positiv erwähnen muss! – obwohl sie so sacklustig sind, führen sie die reingelegten Leute nicht wirklich vor und machen sie lächerlich. Ich hab immer das Gefühl, die Späße sind darauf ausgelegt, dass sie auch die „Opfer“ zum Lachen animieren sollen und nicht nur das TV-Publikum. Auch schön, dass sie komplett ohne Sprache auskommen und eigentlich überall verstanden werden können.

Naja, genug gelabert. Eigentlich wollte ich ja nur das Video zeigen. Aber Achtung: Es ist über eine Stunde lang!

(man kann es sich aber problemlos in kleinen Häppchen ansehen)


Und wenn ihr meine Favoriten wissen wollt:

Der kleine Dieb, der die Wand hochgeht, der „erschossene“ Polizist und die Foto-Jokes (Autorenlesung, Puzzle etc.)

Und ich freue mich über Vorschläge für andere lustige Videos in den Kommentaren. Ich verspreche nicht, sie alle anzusehen, aber es ist immer schön, mal von anderen Empfehlungen zu kriegen. Darf auch gern was ganz anderes sein.

9 Comments

Filed under Lichtblicke im Alltag, Medien

Augen rauf!

Ich würde ja gerne ein paar tolle Neuigkeiten verkünden, aber dazu ist das Leben meiner Wenigkeit wohl zu langweilig. Ich arbeite, schlafe, trinke, esse und gelegentlich … nein, das muss ich hier nicht auch noch thematisieren. 😉

Bücher könnte ich jede Menge besprechen, empfehlen und sonstwas mit ihnen anstellen, aber es soll auch nicht so aussehen, als wäre das hier ein Blog, den ich nur für Amazon führe.

Vielleicht interessiert es aber den einen oder die andere, dass es sich gerade lohnt, nachts mal einen Blick in den Himmel zu werfen. Die Perseiden sind mal wieder auf Kollisionskurs, so dass man gerade eine recht gute Ausbeute hat, wenn man Sternschnuppen sucht. Mir sind heute Nacht im Taxi schon mehrere aufgefallen – und das wirklich nur nebenbei beim Fahren. Falls also wer abergläubisch ist und dringend einen Wunsch erfüllt haben will, dann wäre heute Nacht ein guter Zeitpunkt, mal nach oben zu sehen. 😀

Ach so, wenn wir schon bei Astronomie sind: Wir (als Menschheit) haben gerade mal wieder einen Rover auf dem Mars platzieren können. Zum einen ist es wirklich sehr beeindruckend, was die Technik heute kann, zum anderen aber twittern ein paar NASA-Leute unglaublich lustig im Namen des Rovers „Curiosity“ unter @SarcasticRover – allerdings auf englisch.

„Was’n Scheiß! Für sowas geben wir so viel Geld aus!?“

Wer das denkt, sollte unbedingt mal den Artikel von Florian Freistetter über wirkliche Geldverschwendung lesen …

7 Comments

Filed under Lichtblicke im Alltag

Kleine Buchempfehlung

Wegen gnadenlos guter Rezensionen hat sich vor einiger Zeit „Das viktorianische Internet“ von Tom Standage auf meinen Amazon-Wunschzettel verlaufen. Vor kurzer Zeit hat ein lieber Leser mir dieses Buch dann tatsächlich gekauft und ich hab es trotz vielfältiger anderer Beschäftigungen binnen dreier Tage durchgelesen.

Und ich muss einfach mal sagen: Wow!

Ich bin ein geschichtlich und technisch interessierter Mensch, allerdings mit dem fatalen Hang zu guten Texten. Ich finde Geschichtsbücher unsagbar öde, selbst wenn sie spannende Zeiten beschreiben. Und ich denke, ich bin da nicht alleine. Es ist einfach viel schöner und nachvollziehbarer, wenn Geschichte anhand einzelner Geschichten oder Dinge erzählt wird und nicht als bloße Abhandlung von vermeintlich wichtigen Fakten. So ermüden mich all die Dokus übers dritte Reich trotz enormem Interesse stets, die Tagebücher von Victor Klemperer haben mir den alltäglichen Wahnsinn jedoch nahebringen können.

Nun, worum geht es im „viktorianischen Internet“?

Eigentlich nur um die Geschichte der Telegraphie, bzw. des Telegraphen. Tom Standage nutzt als Aufhänger die Gemeinsamkeiten der damals revolutionären Technologie mit dem heutigen Internet, beschreibt letzten Endes aber einfach sehr packend, was selbige in ihrer Zeit bedeutete. Er erzählt spannend vom technologischen Fortschritt, den damit einhergehenden gesellschaftlichen Entwicklungen und nebenbei auch von den wichtigen Wegbereitern und ihren Intentionen. Mit rund 240 Seiten ist es kein opulentes Werk, sondern eher eine kurze populärwissenschaftliche Lektüre, die man auch mal nebenher lesen kann – und dabei dennoch unglaublich viel lernen.

Ich weiß nicht, wie es euch Lesern geht: Sind da Telegraphie-Experten dabei? Die brauchen das Buch sicher nicht. Aber wer gerne ohne sich zu langweilen interessante Geschichten von vor 200 Jahren liest und sich nebenbei über eine der wichtigsten Errungenschaften der Menschheit (das war der Telegraph tatsächlich!) informieren will, der sollte das Buch kaufen. Ehrlich!

Ich jedenfalls hab ein paar kurzweilige Stunden damit verbracht und bin jetzt um einiges klüger. Arg viel mehr kann man von einem Buch nicht erwarten, oder?

5 Comments

Filed under Medien, Vermischtes