Urlaub und Stress

Während ich mich über meine Freizeit gerade gar nicht beschweren kann, gestaltet sich der Urlaub meines Freundes Alex hier mehr als nur beschwerlich. Wir malträtieren ihn zwar nicht mit Wortwitzen, die ihn und einen bekannten Platz in Berlin zum Thema haben, aber unter dem Verlust seines Laptops und der ein oder anderen damit zusammenhängenden Verwurstung und Verschmandung gestaltet sich sein Urlaub gerade alles andere als entspannt und steht im Begriff, eventuell vorzeitig zu enden. Eine derartige Verkettung negativer Umstände hab ich nicht mehr gesehen, seit ich nach Final Destination 4 relativ enttäuscht den Player geschlossen habe.

Alles weitere erfüllt jeden Tatbestand, der mit dem Wort „dufte“ bestraft werden würde, wären die 80er noch modern. Aber vielleicht kommt das ja wieder.

Mein kürzlich zusammengepfriemelter PC verkraftet es tadellos, dass er dank nunmehr rarer Alternativen von mehreren Personen genutzt wird und Alühn 2 ächzt unter unserer Intelligenz und wird langsam aber sicher durchgespielt. Ganz im Sinne der ersten jemals von Statten gehenden Sessions im Jahre 2004 oder 2005 sind wir auch jetzt dabei, uns über die neuesten Skurrilitäten des Netzes und der Musikwelt auszutauschen, was hier und da für enorme Erheiterung sorgt.

Arül – weil muss!

Ansonsten dominieren leckeres Essen und naturdichte Mitbewohner derzeit meine Erlebniswelt und trotz einer ansatzweise vorhandenen Misanthropie finde ich das gerade recht angenehm.

Und wer in Berlin einen Laptop im Bus gefunden hat, sollte sich bitte ganz schnell melden!

7 Comments

Filed under Haushalt, Vermischtes

7 Responses to Urlaub und Stress

  1. _Der_ Blog, _der_ Laptop? Am Ende noch _der_ Nutella? 😉

  2. Seismo

    „Der“ Laptop ist auch richtig. Guckstu Duden!

  3. Matthias

    Hat er es einfach liegen lassen? Ich sollte doch mal wieder mit den Öffentlichen fahren.

  4. @Will Sagen:
    Ich nutze die Sprache eigentlich nur soweit aus, wie es geht. Da ist der Nutella nicht wirklich dabei. Selbst in meiner Heimat hab ich nie der Bank oder der Butter gesagt.

    @Matthias:
    Irgendwann baut wohl jeder mal Mist. Blöd, wenn es dann bei was großem ist 🙁
    Wobei es viel erschreckender ist, dass die Chancen so schlecht stehen, das Teil wiederzukriegen.

  5. Aua. Wäre mein Laptop verloren, wäre es zwar datentechnisch kein Beinbruch, dennoch würde ich mich wie amputiert fühlen. Deinem Besuch mein aufrichtiges Mitgefühl.

  6. @Der Maskierte:
    So geht es wahrscheinlich jedem, der einen Laptop irgendwohin mitnimmt. Macht man ja auch nicht grundlos… 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.