Wohnungsumbau…

Na gut, ganz so schlimm ist es auch nicht. Derzeit schließt sich einfach wieder ein Zyklus in der Wohnung. Ein Zyklus dauert bei uns immer von Besuch zu Besuch. Dabei ist nicht jeder Besuch eingerechnet, aber zumindest einmal die von fremden Leuten und die von Familienmitgliedern, die genauer hinsehen.

Unsere Putzintervalle sind also durchaus enger gelegt als die hier beschriebenen Zyklen, aber man kann wohl getrost behaupten, dass sich unsere Wohnung quasi stoßweise von Besuch zu Besuch weiterentwickelt.

Und nun habe ich die große Freude, einen langjährigen Freund aus Stuttgarter Zeiten erstmals hier in Berlin willkommen heissen zu können. Im Gegensatz zu seinem damaligen Single-Dasein wird er nun hier bei mir im Beisein einer höheren einstelligen Anzahl von Frauen aufschlagen. Und das gleich für eine volle Woche.

Also ist dieser Zeitpunkt wie geschaffen für Ozie und mich, zumindest mal wieder eine Zwischenlösung für die Küche zu finden. Der Umbau derselben ist seit Jahr und Tag beschlossen, aber immer noch nicht zur Gänze umgesetzt. Einen Schritt in die richtige Richtung weisen uns nun zwei neue Unterschränke, die wir just gestern montiert haben. In all dem Trubel untergegangen ist die Tatsache, dass Ikea offenbar eine andere Standard-Küchenzeilenhöhe hat als der Rest des Planeten. In unserem – zwar ikealastigen, aber dennoch zusammengewürfelten – Haushalt hat sich das heute als eine große Hürde erwiesen, der wir mit Hühnersuppe entgegengetreten sind.

Beispielweise. Also nicht beispielweise, sondern das is, das is so gewesen, so!
(Zitat von Oleg, das im Original leider bei Youtube nicht mehr zu finden ist)

Wir haben tatsächlich ein paar Dosen als Unterbau für die Küchenschränke verwendet, da die Ikea-Füße die ganze Konstruktion zu hoch gemacht hätten. Aber wen überrascht das bei den Überlebenden einer WG, in der eine Arbeitsplatte von zwei Stuhllehnen gehalten wurde?

Gestern wie heute sind Ozie und ich also am Rödeln. Küchenschränke, Badregal, Begehbarmachung der Gästezimmer… all das will gelöst werden! Hier ein Eindruck aus meinem Zimmer gestern Abend:

Mitten in Sashs Zimmer. Quelle: Zimmerinsasse

Aber bekanntlicherweise werden Sägespäne als Deko-Material sowieso völlig unterschätzt! 😀

8 Comments

Filed under Haushalt

8 Responses to Wohnungsumbau…

  1. Kommentator

    Sägespäne wurden „früher“ ™ flächendeckend in Kneipen ausgestreut, um geschlabberte Getränke aufsaugen zu können – es gibt also nicht nur dekorative, sondern auch praktische Aspekte, die gegen das Einsammeln von Holzpartikeln sprechen.

  2. Ist auch eine prima nachgelagerte Einbruchserkennung. 😉

  3. Marco

    @Oleg: Hier gibt es das komplette Video: http://www.myspace.com/video/andreas-coldplayer/tv-total-oleg/8840762
    Immer wieder herrlich! 😀

  4. mm.

    Das mit den Schrankhöhen bzw deren Unterschieden kenn ich von meiner Mischmaschküche 🙂
    Ich habe damals zum Glück nicht die Standard-Küchenschrankbeine behalten, sondern welche gekauft, die niedriger sind. Ikea ganz nach unten geschraubt und der Rest halbwegs normal passen dann wieder.

  5. @Kommentator:
    Gut zu wissen. Vielleicht lege ich demnächst ja noch einen Sack Rindenmulch dazu 🙂

    @Der Maskierte:
    Aber Barfuß-Räuber würden es bemerken 🙁

    @Marco:
    Danke! 😀

  6. Dass es Oleg nicht mehr im Original auf YouTube gibt, ist schon ein großer kultureller Verlust. Scheiß auf Griechenland und Co – DAS sind die wahren Probleme, um die sich die Regierung kümmern sollte!

  7. @Chefarbeiter:
    Sogar in zweierlei Hinsicht: Die Verfügbarkeit des Videos und die Vermeidung der Ursachen, damit solche Entstehen können. Beides Probleme, die nach einer Lösung schreien!
    Aber ich glaube, ich könnte wenigstens ersteres in den Griff kriegen, denn ich glaube, ich hab noch irgendwo eine gebrannte CD von annodazumal…

  8. Pingback: Urlaub am Set | Sashs Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.