Internetzigkeiten

Ein bisschen zurückversetzt in die Zeit staatlicher Monopole bei Kommunikationsunternehmen fühlen wir uns gerade schon. Denn sonderliche Auswahl bleibt uns nicht, wenn wir durchs Netz der Netze galoppieren statt kriechen wollen.

Entweder wir kriechen zu einem ehemaligen Staatskonzern, der daraufhin behaupten wird, dass ja so viele Leute zu ihm zurückgekrochen kommen, weil der Service ja so grandios sei. Im Gegenzug würden wir für diese moralische Bankrotterklärung mit VDSL belohnt werden, was zwar im Grunde auch limitiert ist, mehr kostet als unser bisheriger Vertrag bei Vodafone, bei dem wir für „bis zu 16 mbits“ zahlen und grob geschätzt „bis zu 1,6 mbits“ kriegen.

Die Alternative über Kabel ist quasi auch Monopolist, aber immerhin preislich ok und nicht rosa. Aber immer noch zu teuer, um vielleicht wenigstens den Telefonanschluss zu behalten. Außerdem plagen uns dabei ein paar Sorgen, was die Ausfallquote angeht, da Ozie da schon schlechte Erfahrungen gemacht hat. Als ständig zu bespaßende Personen ist uns die Überlegung, bei einem Ausfall gleich alle Infokanäle zu verlieren, doch irgendwie unheimlich…

Aber in absehbarer Zukunft bietet sich mal wieder ein vernünftiges Zeitfenster, um aus dem Vodafone-Vertrag rauszukommen, was schon irgendwie angebracht erscheint, da uns selbst an der Kundenhotline nach einer halben Stunde warten nichts weiter empfohlen wird, als zur Konkurrenz zu gehen, wenn wir wirklich schneller ins Netz wollen. So viel Ehrlichkeit ist eigentlich löblich, aber weiterhelfen tut uns das natürlich auch nicht wirklich.

Hat irgendjemand da draussen Erfahrungen mit Kabel Deutschland oder Internet über Kabel allgemein?

20 Comments

Filed under Vermischtes

20 Responses to Internetzigkeiten

  1. Tobi

    Kabel Deutschland (Kabel-Internet) war früher die Telekom. Die mussten sich trennen, weil sie zu groß geworden sind.

    Im Grunde landet man immer beim Pinken, zumindest benutzt man seine Leitung.

  2. @Tobi:
    Na das ist ja noch besser 🙂
    Nee, ich wusste das tatsächlich nicht. Echt ärgerlich, dass es so wenig Auswahl gibt. Auch ohne jetzt KD vorverurteilen zu wollen.

  3. Ich bin jetzt seit drei Jahren Kunde bei KD. Mal abgesehen von den teils schlechten Antwortzeiten habe ich sonst keine Probleme mit KD. Hier wie dort hört man ja immer Horrorgeschichten. Aber ob der rosa Riese oder der gelbe Riese, bei beiden hatte ich keine Sorgen. Letztlich entschied bei mir der Preis und der ist bei KD für dieselbe Geschwindigkeit deutlich besser.

  4. Bin seit einigen Jahren in Frankfurt/M bei Unitymedia über Kabel, hab ’ne 20MBIt-Leitung und kann wirklich nicht klagen. Niedrige Pings, kaum (eigentlich fast nie) Ausfälle und einfach ’ne schön schnelle Leitung – ich kann auch kaum Einbrüche in der Geschwindigkeit bemerken.

    Supportanfragen hab ich bislang nicht gebraucht – ich glaub da liest man die häufigsten Horrorstories, aber hier funktioniert es einfach.

    ciao,
    Robert

  5. GaGaF8

    Wir sind seit vielen Jahren in L bei KD und neuerdings haben wir sogar eine echte 36MBit-Leitung; sehr fein. Läuft schon immer bis auf ganz wenige Ausnahmen tiptop. Richtig ist allerdings, wenn ein Crash ist, ist immer gleich alles tot! 2. Aber: Servicecenter ist nur Call+Center, 0 kompetent und auch noch kostenpflichtig. Wenn man sich dort fern hält ist KD super!!!

  6. Zyniker

    Im Grunde ist es recht einfach,

    hat man null Ahnung, will sich selber um nicht viel kümmern müssen und will man sich nicht ernsthaft mit den technischen Hintergründen beschäftigen sind Anbieter wie die Telekom doch optimal.

    Will man sich jedoch selber um alles kümmern, ist technisch einigermaßen Fit und scheut sich nicht auch mal ein wenig herum zu probieren. Auf die Hotline eigentlich verzichten kann, dann geht man zu ’nem günstigen Anbieter.

    Zu den teuren Anbietern:

    Ja sicher sie kosten einiges mehr als andere Anbieter aber in der Regel ist der Service auch deutlich besser. Kostenlose Hotlines, Außendienstler die innerhalb eines Tages vorbei kommen können usw.

    So wie du bei Vodafone (VF) einen Vertrag „bis 16Mbit/s“ einkaufst kaufst du bei der Telekom halt „mindestens x Mbit/s“ ein. Die Telekom wird dir nicht einen Vertrag verkaufen für den sie selber nicht garantieren das das was in den AGB steht (ist der einzige Nachteil, das sollte man lesen) du auch bekommst. Sprich, wenn du 16 Mbit/s kaufst dann ist auch 16Mbit/s (laut AGB immerhin 8Mbit/s?) drin. Und nicht lediglich 1,6 😉

    Der allergrößte Teil derer die Probleme mit ihren Internet Anbietern haben versuchen dies den entsprechenden Anbietern zuzuschreiben. Dabei wird jedoch vergessen das es meist an den verlegten Kabel liegt das sie so schlechte Datenraten haben. Und hierbei geht es in aller Regel um die Kabel im eigenen Haus. Da werden Telefonkabel ohne nennenswerte Abschirmung direkt an den Motoren für Aufzüge vorbeigelegt was selbstverständlich nicht die besten Ergebnisse bringen wird…

    Andere wiederum stellen ihre WLAN Router genau zwischen Mikrowelle und DECT Telefon auf… usw.

    Ich selber habe bisher nur „gute“ Erfahrungen gemacht. Zuerst waar ich beim Rosa Riesen. Nur Probleme. ein Anruf bei der Hotline, der Techniker hat die Leitung durch gemessen, daraufhin haben wir erkannt das es eine Störung an der Leitung selbst und zwar im Haus gab. Kurzerhand neues Kabel gelegt und siehe da… volle Bandbreite usw. Hier war das Telefonkabel direkt durch ’nen Sicherungskasten verlegt… hat es wohl auch nicht gemocht.

    Später waren wir bei 1&1, Arcor (jetzt VF) und aktuell bei o2. Mit keinem Anbieter konnte ich wirklich schlechte Erfahrungen machen was die technische Seite angeht. Ich kann lediglich sagen das die CallCenter Agents nicht immer die nettesten oder kompetentesten waren. Aber ich denke Leistung hat auch Ihren Preis. Jeder will möglichst neuesten HighTech aber am liebsten für 5 Euro/Monat. Irgend woher muss der Preis aber kommen. Da kann man sich nicht die herausgebildeten Leute leisten die man ins CallCenter setzt…

    Bei meiner Lebenspartnerin war auch Kabel mit Internet im Einsatz (Unity Media) Hier wurde jedoch auch ein komplett neuer Anschluss gelegt. Auch hier gab es keine Probleme. Anders bei meinem Schwiegervater. Er wohnt ebenfalls wie du in einem großen Mehrfamilien Wohnsilo (oder wie das heißt ;)) hier sind die Kabel uralt, die Nachbarn hängen über weichen und weiß der Gott noch was 10 Fernseher an einen Anschluss und das sicherlich nicht fachmännisch und schon kann er kein Triple Play mehr nutzen…

    Lange Rede kurzer Sinn,

    überlege dir was du im Grunde bereit bis zu bezahlen, welche Leistung du für den Preis erwartest, und was davon realistisch ist (Du bringst mich ja auch nicht für ’nen 10er quer durch ganz Berlin oder? ;))

    Notfalls ausprobieren, die AGB genau lesen und halt widerrufen wenn es ‚Schrott‘ ist. Am besten ist es auch direkte Nachbarn (selbes Haus) mal zu befragen welche Erfahrungen die mit welcher Lösung haben… Denn hier kommen zumeist schon die technischen Makel zur Geltung die außerhalb des Einflussbereichs der Anbieter liegen.

    Nein ich bin kein Angestellter der Telko Unternehmen 😉

    Ich hoffe das hilft dir ein wenig bei der Entscheidungsfindung…

  7. hugo

    Kabel Deutschland ist in Ordnung, solange es läuft. Aber wehe, wenn es nicht läuft – Inkompetenz wird bei denen groß geschrieben. Außerdem Knebelverträge – Umzug ist kein Kündigungsgrund, solange nur irgendwie die Möglichkeit besteht, da Kabel zu bekommen. Übernahme durch den Nachmieter/Nachnutzer geht auch nicht. Wir hatten das Problem, kämpfen heute noch mit dem Laden.

  8. @Stefan:
    OK, gut zu wissen.

    @Robert:
    Was darf ich mir unter „fast nie“ vorstellen. Hier bei VF gabs in jetzt bald 3 Jahren zwei oder drei systembedingte Großstörungen in Zeiträumen von 1 bis 4 Stunden. Das ist völlig in Ordnung, kann ja mal vorkommen.
    So Sachen wie „Immer wenn es gewittert, kann ich nicht ins Netz, aber es gewittert hier ja nie“ fände ich dagegen nicht angemessen 🙂

    @GaFaF8:
    Obwohl das mit dem Service ein nicht zu unterschätzender Punkt ist, hab ich hier inzwischen alle Hoffnung verloren. Ich bin durchaus bereit, für Service zu zahlen. Aber es ist ja auch von Anbieterseite gar nicht gewünscht. Dass die sich gegenseitig im Preis ständig unterbieten, war auch nicht meine Idee.

    @Zyniker:
    Also ich hab von der Telekom auch schon genug gehört, um mich nicht darauf zu verlassen, dass ich mit den 10 bis 20 € mehr im Monat auch wirklich besseren Service bekomme.
    VF kann ja auch nix dafür, dass hier noch die alten Kabel liegen. Die Telekom würde eben einen Anschluss an VDSL ermöglichen. Soweit ich weiss, liegt das aber nicht an ihrer Gutmütigkeit, sondern daran, dass sie es Fremdanbietern nicht ermöglichen, die Leitungen zu nutzen.
    Deswegen hab ich ja nur die zwei Optionen: Die Telekom sichert sich mittels Lex Telekom die Chance, uns als einziger Anbieter schneller als 2 Mbit/s via Telefonleitung ins Netz zu kriegen. KD verlegt seit ein paar Wochen hier im Haus neue Kabel, und bietet damit eine Alternative.
    Mich würde es von VF nicht zwingend wegziehen, obwohl ich ja echt schon beeindruckende Ignoranz bei denen festgestellt habe. Fürs Hauptproblem haben wir unser Zweitmodem als Idioten-Detektor, d.h. inzwischen können wir die üblichen technischen Sachen eigentlich alleine klären. Da wüsste ich wenigstens, was Sache ist.
    Internet via Kabel wäre was komplett neues, da hab ich dann wieder das Problem, dass ich im Zweifelsfall wohl wieder Null anfangen muss. Deswegen wollte ich mal fragen, wie es bei KD mit der Anfälligkeit aussieht. Wenn ich bei denen die üblichen 3 Std. pro Jahr Ausfall habe, dann ist es mir ja egal, was die im Callcenter machen. Meine Geräte kriege ich schon richtig konfiguriert.
    Ich glaube eben nach wie vor nicht, dass ich bei der Telekom wirklich mehr kriege für das, was ich letztlich mehr zahle. Obwohl ich dir bezüglich Service und Preis durchaus zustimme.

    @hugo:
    Ärgerlich. Das mit dem Umzug halte ich für halbwegs normal, die fehlende Übernahmemöglichkeit ist natürlich bitter. Hm…

  9. Also in drei Jahren hatte ich weder in Bremen noch in Delmenhorst einen Ausfall zu verzeichnen. Oder zumindest keinen, der mir aufgefallen wäre. 😉
    Die Erfahrungen von hugo teile ich, nur da mein neuer Vermieter keine Sat-Schüsseln an der Hauswand erlaubt, kam für mich eine Abkehr von KD auch nicht ernsthaft in Frage.
    Ein weiterer Vorteil bei einem Wechsel zu KD ist der, dass Deine Port bei DSL nicht erst vom alten Anbieter freigegeben werden muss, damit der neue Anbieter diesen dann schalten kann, was schnell mal drei Wochen gar kein Internet bedeutet. Man kriegt seinen Zugang bei KD, während das DSL einfach abgeschaltet wird. Das fand ich das bequemste an der Sache. 🙂
    Gruß

  10. Aro

    Nach ganz frischen Erfahrungen mit Kabel D. als Neukunde kann ich schon nach vier Wochen nur von denen abraten. Mein 32-MBit-Leitung ist durchschnittlich lahmer als die 6 vorher von Arcor. Die Warteschleife lassen sie sich auch gerne 20 min. lang bezahlen, Kompetenz gibts kaum. Ätzend.

  11. Legatus

    Ich empfehle für Berlin ganz klar „Alice“. Auch wenn es bald nicht mehr so heißen soll, doch nur die besten Erfahrungen damit gemacht. Nie Probleme, Einrichtung immer problemlos und schnell, zwei Umzüge ohne Probleme, sehr guter Kundenservice inkl. Rückrufe und Problemlösungen die nicht Standard sind. Bin bisher absoluter Fan.

  12. @Stefan:
    OK, letzter Punkt ist übrigens auch für mich der Hingucker schlechthin. Ich bin echt ungern offline, geb ich ja zu…

    @Aro:
    Nur wo bekomme ich Kompetenz her? Bei Vodafone hab ich Inkompetenz + zu wenig Speed. Wenn ich jetzt nen Zehner weniger zahl, mehr Speed hab (und 6000 wäre gerade traumhaft schnell!) und immer noch Inkompetenz? Is ja trotzdem besser. Oder hälst du die Telekomm für eine Alternative?

    @Legatus:
    Verlegen die von Alice neue Leitungen? Ich seh nur das Geschwurbel von DSL 16000. Das hab ich jetzt auch. Dank Leitung eben nur bis maximal 2000… wenn sich da nix ändert ist es keine Option! Dass es sicher ein paar gute DSL-Anbieter gibt, glaube ich. Aber da ändert sich ja nix.

  13. Bob

    @Sash
    Das waren schon eher die Ausfälle, der ersteren Art, also in ein paar Jahren war’s 3-5x weg und kam meist auch sehr schnell zurück. Nix zum wirklich drüber aufregen.

  14. @Bob:
    Mit sowas kann man leben. Bei aller Hoffnung ist mir schon klar, dass nicht immer alles funktionieren kann.

  15. Nachdem ich relativ lange bei Alice war und mich nie beschweren konnte, die Telekom allerdings zu der Zeit als ich umgezogen bin gestreikt hat und ich deshalb 3-4 Mal vergeblich von 8-16Uhr auf einen Techniker gewartet habe und die Mieter unter mir (die fast gleichzeitig eingezogen sind) plötzlich meine Nummer hatten und damit auch für meine Telefonrechnung verantwortlich waren, bin ich bei Kabel Deutschland.
    Da war der Techniker sofort da und hat alles eingerichtet und seitdem läuft es durchgehend klasse.
    Einziges Problem ist der email Kontakt, da sie darauf nur mit Anrufen und Standardmails ‚Bitte rufen Sie uns an‘ antworten.

  16. @Nick:
    Das klingt ja wiederum schon eher positiv…

    @all:
    Ich bin inzwischen der Meinung, dass es einen Versuch wert ist. Vielleicht wird es ja auch ganz kurios hier. Aber ich werde sicher drüber schreiben, wenn es dann so weit ist.

  17. Dann mal viel Glück und viel Spaß. Und schlaf gut. 😉

  18. @Stefan:
    Man wird sehen…
    Aber einen guten Schlaf und viel Glück wünsche ich natürlich gleichfalls!

  19. mime

    Zwar etwas später aber immerhin kann auch ich etwas beisteuern; ich bin seit über drei jahren in der sanierten friedrichshainer platte bei kd und bin sehr zufrieden. deutlich schneller als t-online (hatte ich vorher!) und auch der service bei hardwareproblemen (2x, davon 1x selber doof…) war schnell, professionell und kulant. ausfälle begrenzten sich in der ganzen zeit wirklich auf die „üblichen 3 stunden jährlich“.

  20. @mime:
    OK, das klingt auch schon mal besser 🙂
    Wir haben schon eine Idee. Aber das kommt dann, wenn es soweit ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.