Was für ein Tag (3)

Ich hab doch gesagt, dass ich das noch des öfteren sagen werde…
Dieser Tag ist nicht mehr so leicht in Worte zu fassen. Nachdem gestern ein Haufen Leute verhaftet worden sind, die ich auch kenne, und klar ist, dass sie morgen bei dem Fascho-Aufmarsch nicht am Start sein werden, ist der Tag noch ein wenig absurder gewesen. Geschäftlich standen und stehen freie Tage meinerseits auf dem Spiel, die Durchlingisierung erreicht neue Qualitäten und ich kann morgen einem spannenden und schönen (entspannenden 😉 ) Tag entgegensehen.
Mit Felix hab ich mich noch ein wenig mit Photoshop ausgetobt (News-Seite) und Nico ist wie immer zu spät. Dass ich dann auch noch vom Vermieter erwischt wurde, als ich aus Wut über meinen lädierten Kopf (nicht der Kater, sondern der Türrahmen!) gegen die Haustür getreten habe gibt dem Tag die Restfärbung…

Wääääh!

Nein, im Großen und Ganzen geht es mir gut, nur mein Zimmer blickt in den nächsten Tagen wohl keiner größeren Ordnung mehr entgegen. Mal sehen – immerhin sind die Klamotten in der Wäsche!

Hab euch alle lieb…

Leave a Comment

Filed under Haushalt, Politik, Vermischtes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.