Jetzt mal ernsthaft zu #pegida und co.

Da das ja nun mit den Pegida-Demos eine Sache zu sein scheint, die noch ein Weilchen für Furore sorgen könnte und es heute Abend wieder so weit ist, wollte ich das Thema mal möglichst wenig polemisch angehen. Leider ist das ein verdammt schmaler Grat, auf dem man da wandeln muss. (Und “ernst nehmen” im Sinne de Maizières wollte ich auch niemanden)

Zumindest ein paar tausend Menschen da draußen haben also Angst. Angst vor einer Islamisierung, wie sie es so schön nennen. Davor, dass “unsere Kultur” – eine “jüdisch-christliche” des “Abendlandes” nicht von “Islamisten” erdrückt wird. Sie fühlen sich von Regierung und Presse verraten und fordern Änderungen beispielsweise im Asylrecht. Eine betont fremde Religionsgruppierung wird also zum Problem erklärt und die Lösung soll im Wesentlichen Abschiebung heißen.

Ein klipp und klar rechtes Ansinnen. Mehr Volk, mehr Polizei, weniger Fremde und weniger Fremdes.

Nun aber wollen Pediga-Anhänger gar keine Rechten sein. Es geht ja auch um zum Beispiel Geflüchtete, denen es in Heimeinrichtungen auch nicht gut gehe. Heute wollen sie sogar Weihnachtslieder singen. Aha.

Nun ist es aber wirklich problematisch, menschenfreundlich zu wirken, dabei neurechte Thesen zu vertreten und jedem Medienvertreter zu unterstellen, er wäre Teil einer linken Lügenpresse. Und dabei mit Nazis gemeinsame Sache zu machen, sie also zumindest auf den Demos zu akzeptieren.

Ich habe in den späten 90ern, als ich mich selbst als Punk verstand, durch ziemlich abenteuerliche Familien- und Freundschaftszusammenhänge das “Vergnügen” gehabt, eine Stunde mit einem selbsterklärten Neonazi sprechen zu können. Wir kannten uns von früher und wollten uns deswegen nicht auf die Fresse hauen, sondern lieber drüber quatschen. Damals waren “die Türken” das große Problem. Alles Schmarotzer, nutzen die Deutschen aus, kriegen hier Kinder und damit Kindergeld und sind kriminell, etc. pp. Das Wort “Armutszuwanderung” gab es damals noch nicht, es wurde noch offen von “Sozialschmarotzern” geredet. Alle minderwertig, meinte der selbstbewusste Neonazi, Deutschland brauche “sowas” nicht. Mein Einwand, dass dieses “alle” ganz offensichtlich nicht haltbar sei, beantwortete mein ehemaliger Kumpel nicht etwa mit einem weiteren Negerwitz, sondern damit, dass er ja auch türkische Freunde hätte. Nur wären die halt ordentliche Menschen, hart arbeitend und so. Das, was man heute z.B. von Pegida-Anführer Bachmann auch hört: “Ich kenne ja auch Türken, aber die sind ok.”

Dieser Satz scheidet als Nicht-Nazi-Unterscheidungsmerkmal offensichtlich aus. Und das ist nicht nur wegen der an sich unzureichenden Anekdote der Fall. Das Alleinstellungsmerkmal von Rechtsextremisten war nie ihre Ausländerfeindlichkeit. Da ist die neue Rechte sogar sehr schlecht drin, denn die suchen den Schulterschluss mit anderen Nationen ganz gerne, wenn es gerade passt. Da solidarisieren sich Hardcore-Antisemiten gerne mal mit den Palästinensern und die Islamophoben betonen das Existenzrecht Israels. Wichtig ist halt nur, dass im eigenen Land alles sauber bleibt. Auch wenn das teils enorm inkonsequent ist. Was Neonazis und Ultrarechte in aller Regel eint, ist ein widerliches Menschenbild, das Leute nach Wertigkeit sortiert. Ob über ihren volkswirtschaftlichen Nutzen, ihre Nationalität, die Religion oder anhand rassistischer Maßstäbe. Deswegen ist es trotz persönlicher Befindlichkeiten immer eine Sache von Widerlichkeit, mit Nazis zusammen zu demonstrieren – egal, ob sie einem hier und da mal gut reinpassen. Die verkürzte Antifa-Parole “Wer mit der NPD marschiert ist ein Nazi!” ist vielleicht sachlich nicht zu 100% korrekt – aber die korrekte Version “… ist mindestens ein ignoranter und Menschenrechte ignorierender Vollhonk und damit nicht besser als ein Nazi!” ist halt ein wenig zu sperrig für Leute, die mit “Lügenpresse, Lügenpresse!” schon zufrieden sind.

Überhaupt: Die Lügenpresse!

Ich als Linker hab wahrlich viel am Journalismus hierzulande auszusetzen. Und nicht nur als Linker. Auch als Taxifahrer, als Berliner, als Berufstätiger und als Autor, als Deutscher und auch als Leser. Irgendwas in mir zuckt immer mal wieder zusammen, weil ich vollkommen falsch eingeordnet oder verstanden werde. Und dass es sowohl unfähige als auch lügende Journalisten gibt – ja meine Fresse, was für eine Neuerung! Natürlich sollte man Medien verantwortungsbewusst konsumieren und sich seine Meinung nicht nach der ersten Schlagzeile bilden. Ich bin der letzte, der dem widerspricht. Aber stattdessen “das Internet” zu empfehlen, ist an Blödheit nicht zu überbieten. Denn wo organisiert sich “hier” bitte die “Wahrheit”? Wenn es nicht bei den etablierten Medien von Spiegel bis taz ist, wo dann? Bei Typen, die glauben, ihr haltet eure Fahnen verkehrt rum und die Bundesrepublik Deutschland gebe es gar nicht? Bei denen, die Reptilienwesen an der Macht sehen? “Im Internet” finde ich auch jüdische Weltverschwörungen, salafistische Videos oder meinen kleinen Blog hier. Geht es nicht eigentlich darum, sich ein eingeschränktes Weltbild aus hoch subjektiven Quellen zusammenzuzimmern?
Und ich will ehrlich sein: In Teilen machen wir das vermutlich alle. Ich bewerte einen Bild-Artikel auch anders als den von einem bekannten Blogger, der mir nahesteht. Aber von der naiven Vorstellung, es gäbe eine (in meinen Augen übrigens extrem rechte) System- oder Lügenpresse, hab ich mich ungefähr mit 17 Jahren verabschiedet, zu zahlreich waren die Gegenbeweise.

Und da kommen wir zu einem wichtigen Punkt: Ja, es gibt Meinungen, die nicht geschätzt sind und vorrangig nicht verbreitet werden. Und es tut bisweilen weh, wenn es eine liebgewonnene eigene Meinung betrifft. Manchmal bedeutet das, dass man zu Unrecht wenig Gehör findet. Fragt mal die Grünen, wie es ihnen in den 80er-Jahren mit dem von ihnen geforderten Naturschutz aussah! Manchmal aber bedeutet es auch, dass man einfach falsch liegt oder einem, diplomatisch ausgedrückt, defizitär untermauerten Glauben nachrennt.

Aber zurück zum Kernthema: Der Islamismus!

Eine schlimme Bande, diese Gotteskrieger, keine Frage! Die sind mir persönlich mit ihrem Welt- und Menschenbild nicht weniger suspekt als Nazis und von ihrer Einstellung her fürchte ich sie. Ehrlich! Ich halte nichts von denen. Aber dementsprechend würde ich auch nicht mit ihnen zusammen unter dem Motto “Religiös Erleuchtete Gegen die Faschisierung des Abendlandes” (Regifa) gegen Nazis auf die Straße gehen.

Zudem: Die radikalen Islamisten … die muss man bekämpfen, keine Frage. Aber die sind die kleine Horde Spinner, die man sich immer irgendwie mit antun muss, wenn man mit verschiedenen Leuten zusammenlebt. Und soweit ich mitbekommen habe, sind bisher alle Anschläge dieser Idioten verhindert worden. Wo also ist die Regierung hier so unglaublich untätig, wie immer wieder gesagt wird? Wie weit “nicht-rechts” kann man noch sein, um nicht zu sehen, dass zeitgleich der NSU auch dank völligem Staatsversagen zig Tote zu verantworten hatte? Und wo hilft die geforderte Abschiebung bekloppter Islamisten gegen die anscheinend locker 30% Konvertiten aus “braven Deutschen”?

Jeder hat mal diffuse und schwer nachvollziehbare Ängste. Die gestehe ich auch den Pegida-Demonstranten zu. Aber die Zeit läuft, es ist nicht mehr so, dass letzte Woche dort DIE EINE neue Erkenntnis verbreitet wurde. Zu allen wichtigen Themen liegen Daten vor. Zahlen zur Ausländerkriminalität, Studien über den Erfolg des Zuwanderungsmodells, Hintergrundinfos über den Islam und Islamisten, Wahlergebnisse in Deutschland oder sprachwissenschaftliche Erkenntnisse über das Vokabular der Pegida. Man sollte das ruhig abwägen, verschiedene Quellen befragen und kritisch sein. Wer aber auch jetzt – nach etlichen Wochen – immer noch nur zum verschwörungstheoretischen Schluss kommen sollte, dass quasi alle anderen böse sind und man selbst einer der einzigen Aufrechten ist, die – trotz Nazibegleitung – an einer Pegida-Demonstration teilnehmen müssen – der outet sich wirklich als rechter Vollpfosten und hat die Angriffe verdient, die hierzulande (!) über ihn hereinbrechen.

Und bevor irgendwer aus der Pegida-Ecke irgendwas von “Meinungsdiktatur” oder “Zensur” brüllt: Mir ist klar, dass sowas bescheuert wäre und zudem nicht funktionieren würde. Ihr dürft demonstrieren, das ist euer gutes Recht. Man wird Euch deswegen eben für Idioten halten, aber das ist weder mein, noch ein Demokratieproblem, sondern das, was ihr fordert: Meinungsfreiheit! Ich halte es da gerne mit einer meiner Lieblingsbands, und insbesondere mit diesem Refrain:

“Dummheit kann man nicht verbieten
und doch kann man etwas dagegen tun:
Was gegen Dummheit hilft, ist Bildung,
gegen Verbote sind die Dummen oft immun.”

– Dritte Wahl.

Leave a Comment

Filed under Politik

Die anderen

Mir geht’s ja gut. Ich hab heute die Arbeit hinter mich gebracht und war eigentlich ganz zufrieden. Das Warten auf die Bahn hab ich ins Innere eines Dönerladens verlegt, danach, in der Bahn, war es ja schön warm. Hach.

An der Umsteigehaltestelle ist sie mir gleich aufgefallen. Sie war für diese Jahreszeit leicht mangelhaft bekleidet und watschelte reichlich angetrunken durch die Prärie, um die Anschlussbahn in die andere Richtung zu nehmen. Wir standen uns also beim Warten gegenüber.

Mir war gelinde gesagt arschkalt, aber das trifft nicht einmal ansatzweise das, was sie durchzumachen schien. Ich war zwar auch schon leicht müde und hatte ein Hemd zu wenig unter der Jacke an – aber dank großzügiger Fettpolster und einer in 5 Minuten kommenden Bahn war ich recht zufrieden. Wie warm ihre Jacke war, weiß ich nicht einzuschätzen, aber alleine der Blick auf ihre Strumpfhosen ließ mich weiter zittern. Ich bin wohl inzwischen alt genug dafür. Als Jugendlicher hab ich mich immer gewundert, was für absurde Angst Erwachsene vor Kälte zu haben schienen.

In dem Fall war das aber gerechtfertigt.

Denn die Frau – im Übrigen schon etwas vom Jugendalter entfernt – zitterte nicht nur, sondern rief auch ihren (oder einen) Freund an und bat ihn, sie dringend abzuholen. Ihre Bahn brauchte nämlich im Gegensatz zu meiner noch gute 20 Minuten. Wie dem lautstarken Gespräch zu entnehmen war, sah besagter Freund da keine Notwendigkeit. Er hatte sie sicher nicht so leidend vor Augen wie ich, aber mich hat das dann doch überrascht. Gut, vielleicht hätte er ähnlich lange wie die Bahn gebraucht, aber ein bisschen mehr Zuspruch hätte die Situation sicher entschärft.

Ich sag’s ehrlich, ich wäre ja gerne die Rettung in Not gewesen, aber ich konnte es nicht. Auf meine Jacke zu verzichten war nicht drin. Es war zu kalt und eine neue hätte ich mir nicht leisten können. Scheiße, aber wahr. Und sie auf die Idee bringen, doch erst einmal die andere Bahn in die entgegengesetzte Richtung zu nehmen – zum Aufwärmen?

Mir fiel das zum einen zu spät ein. Zum anderen waren wir da alleine. Ich bin nett und schaffe es, als Taxifahrer vertrauenswürdig rüberzukommen – aber ja, ich habe gewisse Hemmungen, als schwarz gekleideter Zweimetertyp irgendwelche fremden Frauen nachts zu überreden, doch lieber mit mir in eine Bahn einzusteigen.

“Zu Ihrer Sicherheit …”

Ja ja, schon klar.

Ich bin mir sicher, dass in 15 Minuten niemand erfriert. Aber manchmal frage ich mich dann doch, ob ich solche Situationen nicht zu sehr zerdenke. :(

2 Comments

Filed under Vermischtes

Im Bann der Pinie

Wir müssen reden. Über Klosteine.

Nein, ehrlich!

Es ist ja – Umweltschutzgedanken mal vorsichtshalber außenvor gelassen – eine bemerkenswerte Errungenschaft der Zivilisation, sich einfach irgendwelche Dinger ins Klo hängen zu können, die unangenehme Gerüche verhindern und im Extremfall sogar bei der Reinigung hilfreich sind. Eine Welt, in der Kacke nicht mehr kacke ist … wie sehr wir die Utopien vergangener Generationen leben, ist uns ja traurigerweise oft nicht mehr bewusst.

Wie dem auch sei: Wir nutzen Klosteine. Im weitesten Sinne. Natürlich sind das eigentlich super-fancy-gegen-alles-Kugeln, die nebenbei mindestens noch den Weltfrieden herstellen. Zumindest ist “Extra Frische” erst der vierte Punkt auf der Liste, also scheinbar eher ein glücklicher Nebeneffekt. Nun ist die namensgebende “Frische Brise” zwar ein eher fragwürdiger Einblick in die Naturwahrnehmung der beiteiligten Entwickler, aber ja, es riecht wie ein Klostein und tut, was ein Klostein so tut. Wirklich kein Grund, darüber zu bloggen.

Wir hatten hier also gute Erfahrungen damit und haben sie nachbestellt. Amazon-Sparabo, man kackt ja weiter, diese Geschichten. Und dann standen Ozie und ich an der Packstation und haben das mehrere Dinge beinhaltende Paket befreit. Ich hab umgehend die Nase gerümpft. Es roch etwas streng. Uns einte die Sorge, dass eventuell ein Spülmittel ausgelaufen wäre oder dergleichen. Aber – man ahnt es vielleicht schon – nein. Amazon war ein kleiner Fehler unterlaufen und uns wurden die falschen Geruchskiller geschickt. Selbe Firma, selbe Produktlinie, nur diesmal “Frische Pinie”. Ich hab keine Ahnung, wie man eine Pinie derart frisch kriegt, dass sie so riecht, vermutlich ist das wie bei den Brisen sicher auch ein Firmengeheimnis. Aber hey, Klodingsis, da brauchen wir jetzt nicht kleinlich sein und umtauschen.

Und es waren eben diese Teile, die das ganze Paket haben … ähm, “duften” lassen. Bei überraschenderweise intakter Verpackung. 0.o

Nun gut, das Paket lag ein paar Tage in der Station, da sammelt sich sowas halt. Es gibt für alles eine logische Erklärung. Wir haben sie ins Werkzeugregal gepackt und nicht schlecht gestaunt, als wir nach dem Einkaufen mal in die Wohnung zurückgekehrt waren und selbige nach “Pinie” roch. Also bei aller Liebe, das war dann doch zuviel. Da die Handelsverpackung zuzüglich einer Amazon-Plastiktüte nicht ausreichte, um das zu unterbinden, haben wir unseren Fang ausgepackt und in eine nahezu luftdichte Tupperdose verpackt. Das half immerhin. Kann man sich merken, falls man öfter von Pinien angefallen wird.

“Irgendwas schimmelt hier!” sagte Ozie dann einen Tag später in der Küche und ich roch es ebenfalls. War der Biomüll überfällig, hat wer was ekliges in den Hausmüll getan, stand das Wasser im Abfluss schon wieder? Nein. Die Lösung fanden wir trotz längeren Suchens eher zufällig. Es waren natürlich die Klosteine – oder besser noch: Deren Verpackung. Die entleerten Plastikummantelungen erwiesen sich noch als ausreichend aktiv, um von irgendwo unten aus dem gelben Sack durch den Spülschrank hindurch die Küche zu vernebeln.

Das kann doch nicht mehr normal sein!

Zumal ich mich am Rande auch frage, wie es ein Klostein schaffen kann, den Geruch von Schimmel zu imitieren. Spricht das irgendwelche Schadstoffrezeptoren direkt an? Ozie hat nebenbei einmal sogar festgestellt, dass es dieser Geruch war, der sie an etwas verbranntes erinnert hat. Wenn wir beide nicht extrem gut verdrängte Pinien-Traumata in unserer Kindheit erlitten haben, wird die Luft für Erklärungsansätze wohl zunehmend dünn. Oder eher dick und mit Pinie angereichert.

Wir haben den ersten jetzt testweise trotzdem ins Klo gehängt. Wenn da jetzt kein mutiertes Pinien-Fäkalien-Monster mit Superkräften aus der Schüssel kommen sollte, wäre ich ein fast schon wenig enttäuscht.

12 Comments

Filed under Mein Haushalt, Vermischtes

#PIGEDA

Die Sorgen der PEGIDA-Demonstranten ernst nehmen sollte man, meint Innenminister Thomas de Mazière. Aha. Das klingt alles locker und volksnah und nur beinahe fast so bekloppt, als würde da ein erwachsener Mensch vorschlagen, 5-jährige in Finanzfragen stärker zu berücksichtigen.

“Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes” soll man also ernst nehmen? Ehrlich? Und das noch bevor Pastafari Steuergelder bekommen?

Versteht mich nicht falsch: Ich sehe in den PEGIDA-Demos auch eine Gefahr. Die Gefahr, dass unserer Gesellschaft gerade ein Rechtsruck wiederfährt, der Folgen haben könnte. Und das war sicher der Hintergrund de Maizières, jetzt einen auf Gesprächspartner zu machen. Aber verdammt nochmal: Man kann doch nicht jeden Vollhonk hofieren!

Dass es in Sachsen 10.000 Vollidioten gibt, ist sicher interessant für Statistiker – arg viel weniger hatte ich bisher allerdings auch nicht vermutet. Da gehen Leute gegen “Islamisierung” auf die Straße, die sich alle zwei Monate mal erschrecken, weil sie ein Kopftuch auf der Straße sehen und glauben, was in der Bildzeitung steht. Oder bei PI-News, weil “etablierte Medien” ja voll kacke sind und so …

Und um das mal klarzustellen: Ich finde den Islam scheiße. Nein, nicht nur Islamismus, den Islam! Ebenso wie das Christentum ist das eine eklige Religion, die um fortzuexistieren ihren Gläubigen einredet, sie seien besser als die anderen. Was soll man das als halbwegs denkender Mensch befürworten? Aber ja, mit viel Mühe ringe ich mir Toleranz dem gegenüber ab und gestehe religiösen Menschen zumindest mal ihren Selbstbetrug zu.

Die PEGIDA-Anhänger indes machen Panik wegen ein paar hundert Spinnern bundesweit und fühlen sich bedroht von Dingen, von denen sie keine Ahnung haben. 10.000 Idioten gehen wegen 100 Idioten auf die Straße ohne zu merken, dass 100 Idioten nur ungefähr 1% so idiotisch sein können wie sie selbst. Sie akzeptieren (oder tolerieren wenigstens) Neonazis auf ihren Demos – wobei selbige locker zehnmal (ich hab nicht einmal Google befragt, wahrscheinlich steht die Statistik sogar 100:0) so viele Todesopfer in Deutschland in den letzten Jahren zu verantworten haben.

Deswegen gestehe ich jedem PEGIDA-Aktivisten Amnestie für seine Dummheit zu, wenn er umgehend zu meiner neuen Initiative PIGEDA wechselt:

Persönlich Involvierte gegen extrrem dämliche Autofahrer

Statistisch gesehen werden zwar sicher mehr Islamisten von Autofahrern getötet als Deutsche durch Islamisten – aber die Ironie der Statistik will es so, dass in Deutschland auch mehr Deutsche von Autofahrern umgebracht werden als von irgendwelchen Spinnern mit Vollbart. Oder, um es mal ganz deutlich zu sagen: Wer auch nur ein bisschen Hirn übrig hat, sollte zu allererst gegen Autofahrer demonstrieren – und erst nach Erledigung dieses Probelems gegen Islamisten.

OK, kehren wir nochmal ernsthaft zurück zum Thema:

Sicher sind nicht alle PEGIDA-Demonstranten Nazis. Oder Neonazis. Was viele dabei vergessen: Man muss nicht Nazi sein, um völlig bescheuert zu sein! Und das sind diese Leute. Allesamt. Ausnahmslos. Ich würde es gerne freundlicher ausdrücken, aber ich hab ein Gehirn, das hindert mich daran, sorry.

Wenn Thomas de Maizère ein Rudel Vollhonks ernst nehmen will, dann kann ich es ihm nicht verbieten. Ich würde das zwar gerne, aber er hat ebenso wie die PEGIDA-Leute das Recht auf freie Meinungsäußerung.

19 Comments

Filed under Politik

So geht das, #MaHe!

Wir hatten Befürchtungen gestern. Als getwittert wurde, die Antifa-Demo träfe sich vor der “Goldschmiede” – ein sehr kleiner Laden am S-Bahnhof Marzahn – hatten wir 40 einsame Hansel vor Augen, umringt von mindestens 200 Polizisten. Stattdessen ist aber etwas sehr schönes passiert: Locker 500 Leute standen da, wir konnten uns farblich mit unseren schwarzen Klamotten der Mehrheit zugehörig fühlen und die Stimmung war gut.

Es hat nach wie vor etwas unwirkliches, den eigenen Kiez als Veranstaltungsort zu erleben, aber ich möchte ein fettes Danke an die vielen zugereisten Antifas richten, die – je nachdem, welchen Zahlen man glauben möchte – gestern dafür gesorgt haben, dass unsere Demo größer war als die der Nazis. Das war gut, wichtig, richtig – und vielleicht verhindern wir den braunen Spuk nächste Woche ja sogar mal wieder. Mir wäre viel daran gelegen.

Ganz ohne Kritik kann ich das Ganze aber nicht stehen lassen, sorry. Ich hab mich mal wieder in keinem Redebeitrag wiederfinden können. Da steckte am Ende dann doch immer dieses “Ihr arme Marzahner!” dahinter, das den Bezirk eiskalt in Nazis und Unbeteiligte aufgeteilt hat und stets ein wenig arrogant klang. Ich will nicht das Engagement der Zugereisten in Frage stellen und freue mich über jeden, der da war; aber die Rhetorik hat auch den Faschos in die Hände gespielt, die ja weiterhin behaupten, die “wahre Meinung des Volkes” vor Ort zu repräsentieren. Ein Bewusstsein dafür, dass das ebensowichtig wie andere Kommunikationsnormen ist, scheint noch nicht vorhanden zu sein. Denkt da mal drüber nach.

(Siehe hierzu auch meinen Artikel Außerirdische in #MaHe)

Die Demo war spaßig, überwiegend lautstark, am Ende hat also eigentlich alles gepasst. Ein wenig angefressen hinterlassen mich allerdings die Naziprolls an der Raoul-Wallenberg-Straße. Dass sich ein Haufen Vollpfosten an eine Antifa-Demo ranpirscht und dann rumproletet … das kommt vor. Dass sie allerdings bis auf ziemlich wenige Meter herankommen – ohne dass irgendwo ein Polizist in der Nähe ist, das ist schon erstaunlich.
Es ist jetzt nicht so, dass ich mich um die Gesundheit von Nazis sonderlich schere. Schon gar nicht um die von solchen Spezialfällen, deren Tagesform davon abhängt, ob es das Bier beim Aldi gerade im Sonderangebot gibt. Aber wir hatten da konservativ geschätzte 500 Antifas, 20 Nazis und null Polizei dazwischen. Und das für weit mehr als 30 Sekunden. Dass da kein Rettungswagen kommen musste, ist wirklich ausnahmslos dem ruhigen Gemüt (und sicher auch der Überraschung) auf unserer Seite zu verdanken gewesen. Die polizeiliche Organisation hinterlässt mich hier wirklich einmal mehr mit einem Fragezeichen auf der Stirn.

Zudem: Raoul-Wallenberg-, Ecke Lea-Grundig-Straße? War da nicht was?

Ja. In den letzten Wochen kam es neben den Demos vermehrt zu Angriffen von Nazi-Hools auf vermeintliche Gegner. Und zwar fast immer zwischen der Lea-Grundig-Straße und dem Freizeitforum (100 m entfernt). Ist das vielleicht “nur” eine Clique besoffener Nazis, die da den Kiez terrorisiert?

Aber wie dem auch sei: Es ist erschreckend, dass die sich inzwischen sicher genug fühlen, um auch zahlenmäßig weit überlegene Gruppen zu provozieren, vielleicht sogar anzugreifen. Das ist nicht mehr normal. Auch “hier draußen” in Marzahn nicht!

Für nächste Woche wird schon mobilisiert, und das ist gut so. Das heute war – insbesondere nach letztem Montag – toll. Aber das muss auch so weitergehen! Nazis sind hier kein kleineres Problem als anderswo! Marzahn bleibt bunt!

5 Comments

Filed under Lichtblicke im Alltag, Politik, Vermischtes

Musik, Laune, diese Geschichten

Ich gebe ja zu, dass es mich ein wenig überrascht hat, dass der Song “Edge of a Revolution” von Nickelback ist. Ich bin ein bisschen draußen aus der Musikszene und tue mich schwer mit dem Erkennen von Stimmen. Wie mit Gesichtern ja auch. Fiese Combo übrigens. Aber egal, wir waren bei dem Song und bei Nickelback.

Ich hab mit der Band nicht viel am Hut, eine Hardrockband wie viele andere halt. Hab sie wie die meisten hierzulande durch “How you remind me” kennengelernt und ich war sicher nicht der einzige, der den Song totgehört hatte, bevor das Radio ihn unerträglich gemacht hat. Was schade ist, denn wenn man mal ehrlich ist, dann war es eigentlich eines der schönsten und reflektiertesten Liebeslieder überhaupt und hatte den Erfolg schon irgendwie verdient.

Inzwischen ist die Band ja vor allem im Internet zum Synonym für die schlechteste Band aller Zeiten geworden – was wohl zurückzuführen ist auf einen Presseartikel, der der Band diesen Status verliehen hat, weil die Single “Someday” wie ein billiger Abklatsch von “How you remind me” klang und das tatsächlich ein sehr durchschaubarer Versuch war, an alte Erfolge anzuknüpfen. Aber um ehrlich zu sein: Obwohl ich gerne meine Aversion gegen Mainstreammusik hege und pflege: Wenn auch nur 10% der Bands an die musikalische Qualität von Nickelback rankommen würden, wäre die Welt vermutlich eine bessere. (Ja, ich mag einfache Riffs. :) ) Wie alles andere kann man’s mögen oder nicht, mir liegt nichts daran, diese – wie gesagt: für mich eher unwichtige – Band in den Himmel zu loben. Aber ich gestehe auch, dass ich mir damals das Album “Silver Side up” gekauft habe und noch vor der Single-Auskopplung von “Never again” gut gefunden hab, dass mal wer auf anschauliche Weise musikalisch häusliche Gewalt thematisiert, ohne dabei nur einer feinen aber kleinen Subkultur anzugehören.

Und nun “Edge of a Revolution”. Ich geb’s ja zu, ich hab den Song im Radio gehört. Star FM spielt ihn in den letzten Wochen rauf und runter. Hey, ein zumindest in Ansätzen kapitalismuskritisches Lied, das den NSA-Skandal am Rande anspricht und auf äußerst massentaugliche Weise die Wichtigkeit einer Änderung in die Welt schreit … so gut muss sich Punkrock in den 70ern angefühlt haben. Auch wenn ich mich inzwischen schwer damit tue, den Optimismus des Titels zu teilen.

Ich gebe zu: Musik wirkt zumindest bei mir wirklich. Vielleicht nicht so stark wie Literatur, aber natürlich hab ich meine Playlists, die mich in die ein oder andere Stimmung versetzen können. Und, obwohl Mainstream, “Edge of a Revolution” schafft es schon, einen mal wieder mitzureissen, das Maul aufzumachen und sich nicht alles gefallen zu lassen. Etwas, das in Anbetracht der globalen Massenüberwachung wirklich mal raus muss. Und heute muss ich mir sowieso ein bisschen der sonst spärlichen Wut aufbewahren, denn wie letzte Woche wollen auch heute wieder Nazis durch meinen Kiez ziehen, was ich aus ungefähr 33 – 45 Gründen (wenn nicht mehr) für absolut verhindernswert halte.

In diesem Sinne: What Do we want?


Leave a Comment

Filed under Medien, Politik, Vermischtes

Happy Ends

Da schon Nachfragen kamen, wie das mit der Degewo und dem Wasserschaden jetzt gelaufen ist – hier die Antwort:

Mittelprächtig. Besser kann man’s sachlich nicht sagen.

Die beiden Gutachterinnen waren pünktlich und haben sich glücklicherweise nicht lange in der Wohnung aufgehalten. Allerdings wurde uns nicht wie versprochen eine Summe genannt, sondern zugesichert, dass wir die am nächsten Tag via Telefon erhalten würden. Grmpf. Von der Sache her kann ich ja verstehen, dass die das erst ausrechnen wollen, aber mal wenigstens eine Hausnummer nennen bei schon drei Wochen Wartezeit kann doch nicht das Drama sein!

Schlimmer noch war eigentlich nur, dass die beiden zudem den Eindruck erweckten, das Ganze nicht sonderlich ernst zu nehmen. Zudem haben sie statt uns einen Betrag zu nennen immer wieder vorsichtig eingebracht, dass es natürlich “nicht so viel Geld” geben würde. Ein guter Grund, die Mietervereinbarung grundsätzlich abzulehnen (z.B. wenn man auf Handwerker steht), war die Aussage:

“Sie bekommen da natürlich nicht so viel wie jetzt professionelle Maler bekommen würden, weil das ist ja das Plus, dass Sie da selbst arbeiten.”

WTF?

Der Grundgedanke dahinter ist dermaßen grotesk, da ist nicht einmal mir etwas dazu eingefallen. Nicht einmal bis jetzt, wo ich das blogge.

Nachdem dann auch noch der versprochene Anruf am nächsten Tag ausblieb, haben wir bereits angefangen, Pläne zu schmieden. Wäre das mit den Malern nicht sowieso besser? Sollte man nicht aus Prinzip vor die Pforte der Degewo kacken? Lauter solche sachlichen Pläne, die man gerne mal schmiedet, wenn man sich verarscht vorkommt.

Glücklicherweise kam der Anruf dann einen Tag später und der Betrag war gerade noch so in Ordnung. Wir hatten das ja vorher durchgerechnet und einen Grenzbetrag parat, ab dem wir sofort ablehnen würden – ebenso auch einen, ab dem uns alles egal wäre, weil er unsere Erwartungen übertrifft. Der nun angebotene lag mittendrin, aber auf der “Machen wir!”-Seite. Denn logisch durchdacht hatten beide Optionen wirklich verdammt gute Pro- und Contra-Argumente. Wenn es rein um den Geldaspekt gehen würde, hätten wir ihnen das doppelte noch um die Ohren schlagen können – allerdings wäre geblieben, dass gerade die Maler auch einiges nicht so gemacht hätten, wie wir das wollen (z.B. Wände farbig streichen). Wir würden am Ende vermutlich mehr draufzahlen bei dieser vermeintlich einfachen Lösung …

Mit anderen Worten: Wir hätten mehr Geld brauchen können, hatten aber nach dem Besuch schon mit noch weniger gerechnet. Unsere Materialkosten werden annähernd gedeckt sein und wir haben das dann in der Hand. So gesehen also ein Happy End – wenn auch nicht in epischem Format.

PS:

Was wirklich gruselig war: Wir haben weitere Wasserschäden entdeckt. Nur kleine, noch dazu z.B. in der WIRKLICH renovierungsbedürftigen Küche, wo das ohne Scheiß nix mehr ausmacht. Können wir in dem Fall also wunderbar ignorieren. Aber es bestätigt uns in einer unserer Befürchtungen: Dass die Nachbarn sich einfach grundsätzlich nicht melden, wenn irgendwo was ausläuft – in der Hoffnung, das würde schon gut gehen. Wir werden sehr wachsam sein in Zukunft und im Rahmen der Renovierung eine Menge Beweisfotos archivieren, das steht fest …

2 Comments

Filed under Mein Haushalt