Forza Horizon 4

Ein Racing-Game, ach!

Ich bin gar nicht mehr so drin in Rennspielen, es kickt mich bei weitem nicht mehr so wie früher. Damals, GT2 auf der Playstation 1 oder NFS Porsche an meinem ersten höchsteigenen Pentium-3 800 – ja, das waren noch Zeiten!

Danach kam eigentlich nur noch Trackmania. Das hab ich vor fast 10 Jahren sogar mit Sophie gerne gespielt und völlig unabhängig davon vor nur rund ein paar Monaten eine seltsame Begeisterung für Videos davon auf Youtube entwickelt. Für Videos von Leuten, die da ECHT gut drin sind. Weltklasse, ohne Untertreibung.

Von den Forza-Games hab ich in den letzten Jahren nur hier und da mal Trailer und so gesehen. Sah ganz ok aus, hat mich in der Regel aber nicht vom Hocker gerissen. Die Grafik war zwar geil und das weiß ich bei solchen Spielen auch sehr zu schätzen, aber bei Rennspielen ist das alles mal sowas von egal, wenn die Fahrphysik nicht passt.

Ich bin da – obwohl kein Profi – auf eine seltsame Art picky:

Ich bin auf der einen Seite kein Purist, der unbedingt selber schalten will und dabei am besten noch Unterstützung für sein 1.000€-Lenkrad einer Spezialfirma braucht, weil es sonst ja nicht „echt genug“ ist, noch stehe ich auf Spiele, die einen mit 400 km/h um enge Kurven fahren lassen und kein Schadensmodell haben.

Im Grunde liebe ich das Fahrgefühl bei GTA V und hätte dabei gerne Strecken, die einen nicht 11 km geradeaus fahren lassen und eine zu offensichtliche Gummiband-Mechanik haben.

Bietet Forza Horizon 4 das? Ja. Zumindest so mittel.

Ich bin mit der Fahrphysik bei FH4 nicht so ganz zufrieden, aber das ist auch nur so mittel wahr. Denn die Physik ist gut und da man hunderte von Autos hat, die man individuell tunen und für bestimmte Strecken optimieren kann, wäre es nach ein paar Stunden Spielen verfrüht zu sagen, dass einem allgemein „die Physik“ nicht passt.

Ich hab mir das Spiel im Sale bei Steam geschossen, für 35 statt 70 Euro – und das ist es wert. Das kann ich jetzt schon sagen. Natürlich ist die Physik das wichtigste, aber selbst nach meiner zögernden Einleitung muss ich mal erwähnen, dass man da viel beeinflussen kann. Man kann Fahrhilfen und Gegner-KI ziemlich detailliert einstellen und kriegt halt einfach weniger Boni, wenn man es sich einfacher macht. Ein tolles System, möchte ich mal sagen. Kann sein, dass das inzwischen ein alter Hut ist, aber für mich war es neu und ich finde das geil!

Dann zur Grundidee: FH4 ist ein Open-World-Spiel. Das mag ich schon bei Shootern gerne, hab aber bei Rennspielen bisher eher damit gefremdelt. The Crew 2 z.B. hab ich angespielt, bin damit aber nicht warm geworden. Hier aber: Wow!

Ich will ehrlich sein: Ich bin ein Grinder! Ich liebe es, in Open-World-Games Collectibles zu sammeln und bin für jede Gamification-Absurdität zu haben. Ist nicht jedermanns Sache, aber ich liebe es. Und da liefert FH4 gewaltig. Schilder umfahren, Blitzer-Rekorde brechen, Stunt-Sprünge schaffen … auch neben den Rennen ist viel zu tun. Dank Glückspiel-Gewinnen und lukrativen Nebenmissionen stellen sich schnell immer neue Erfolgserlebnisse ein. Man wird im Grunde mit Quests zugeschissen. Das ist zwar durchschaubar, aber bei mir funktioniert das gut. Ich zocke gerade parallel auch wieder FarCry 4, einfach weil da die Achievement-Liste so fantastisch ist.

Naja, weg davon!

Forza Horizon 4 ist ein geiles Rennspiel mit unglaublich ultra-fantastischer Grafik (sofern sie euer Rechner hergibt) und ich kann noch nicht erkennen, wann das Gameplay mal endet. Denn über die Multiplayer-Möglichkeiten habe ich bisher noch nicht einmal nachgedacht. Dabei sollen die im Grunde alle Singleplayer-Optionen noch weit hinter sich lassen.

Im Ernst: Gönnt euch! Insbesondere im Steam-Sale bis 8.7.21.

Leave a Comment

Filed under Vermischtes

What remains of Edith Finch

CN / Trigger-Warnung Tod

Ich hab das Spiel, dessen Titel ich jetzt zur Überschrift gemacht habe, schon vor einer ganzen Weile gespielt. Natürlich weil es gute Empfehlungen bekommen hat. Und glücklicherweise ohne Spoiler, denn die hätten mir das Ganze wirklich komplett verdorben. Und da ich einschätze, dass es den meisten so gehen würde, möchte ich hier gerne anmerken, dass ich im Rahmen dieses Eintrages heftigst spoilern werde, allerdings erst nach einer entsprechenden Warnung. Bis dahin kann man also gefahrlos lesen, versprochen!

What remains of Edith Finch ist im Grunde das genaue Gegenteil aller Spiele, die ich sonst gerne spiele. Ich bin ein klassischer Gamer in dem Sinne, dass ich gerne Shooter spiele und dazu auch noch in dem Sinne anspruchsvoll bin, als dass ich gerne ausufernde Open Worlds mag, die so vollgestopft sind, dass ich sie fünfmal wiederspielen kann, dabei 300 Stunden verplempern und mir anschließend in Internetforen und Let’s-Play-Videos zeigen lassen kann, welche Secrets ich noch nicht entdeckt habe, um dann die Durchläufe 6 bis 10 zu starten. Ja, ich bin ein Rockstar-Groupie und unter RDR2, GTA und FarCry bin ich nur so mittel erreichbar. Ich gebe es zu, auch wenn das nicht mein feinster Wesenszug ist.

Was also hält mich dazu an, einen Half-Price-Indie-Titel zu empfehlen, der wirklich bestenfalls drei Stunden Gameplay bietet?

Die Story.

Ja, ich bin ein Looter und Grinder, ein unfassbar penibler noch dazu, aber ich hab auch andere Seiten. Auch wenn (NUR!!!) der erste Teil von Matrix sowas ähnliches wie mein Lieblingsfilm ist, so würde ich trotzdem jedem „Im Juli“ ans Herz legen, obwohl das im Wesentlichen eine deutsche Schnulze ist, aber ich heule halt auch gern mal, wenn’s der Kunst dient.

Ach ja, Kunst! What remains of Edith Finch ist Kunst! Der ein oder andere Literaturkritiker mag da anmerken, dass Goethes Faust noch ein zwei Ebenen tiefer ging, aber wenn der alte Joe-Wolf das in eine interaktive Form hätte gießen sollen, wäre wohl kaum was besseres dabei herausgekommen.

Interaktiv ist ein vergiftetes Wort und man muss an der Stelle anmerken, dass WROEF im Grunde ein Walking-Simulator ist, ein Spiel, das einen sehr linear leitet, nur hier und da zu Aktionen veranlasst und vor allem keine Entscheidungen treffen lässt. Es ist eine Geschichte, die in anderthalb Stunden erzählt wird, der Rest ist der Unsicherheit des Neuspielers geschuldet. Klar, man „erkundet“ dort das Haus seiner Familie, aber im Wesentlichen folgt man sehr durchschaubaren Hints und kann kaum vom Weg abweichen. Und trotzdem stehe ich dazu, dass ich sage, dass das ein fantastisches Spiel ist. Schon alleine, weil die Spielmechanik selten ist und man zudem ständig in vollkommen unterschiedliche Szenarien geworfen wird, die allesamt völlig einzigartig sind. Im Haupt-Game läuft und aktiviert/öffnet man Sachen, aber in den einzelnen Kapiteln ist man jedes Mal überrascht, wann und was man tun muss.

Was nur bedingt schlimm ist, denn man kann – Walking-Simulator FTW – nicht sterben oder sonstwie scheitern. Dennoch muss erwähnt werden, dass das Spiel schon ohne Intro-Menü startet und die Steuerung nicht in einem einzigen Moment erklärt. Ja, sie ist nicht umfangreich, aber man wundert sich oft.

Kurzer Hinweis vor dem Spoiler-Block:

Das Spiel ist zweifelsohne intensiver, wenn man bereits eigene Erfahrungen mit dem Tod in seinem Umfeld gemacht hat.

Und man muss akzeptieren, dass im Rahmen des Spiels nicht immer alles zu 100% physikalisch korrekt abläuft und hier und da Interpretationsspielräume gegeben werden. Aber hey, ich bin Hardcore-Skeptiker und unfassbar verärgert von esoterischem Bullshit, aber ich denke, wenn man sich darauf einlassen kann, ein Mystery-Märchen zu spielen, geht es. Sowas krass hartes wie Homöopathen oder Impfgegner kommt nicht vor, es geht nur so ein bisschen um einen Fluch und ein paar Fragezeichen.

Jetzt aber: SPOILER!

SPOILER!

Wirklich: LEST NICHT WEITER, WENN IHR ES NOCH NICHT GESPIELT HABT!

Hart kicken kann einen das Spiel, weil man im Grund von Tod zu Tod in der eigenen Familie springt und diesen sogar teilweise aktiv herbeiführen muss. Ich hab mehrfach heulen müssen während des Spiels, zum Beispiel als ich das kleine Baby ertrinken lassen musste, während mein zweijähriger Sohn Mittagsschlaf gemacht hat. Aber nicht falsch verstehen: Das ist für Erwachsene zwar ein mitunter sehr brutales Spiel, aber man kann es getrost neben seinen Kindern spielen. Es gibt keinerlei Gewaltdarstellungen, es ist nur psychisch anspruchsvoll für Menschen, denen das Thema Tod bereits ein Begriff ist, es wird nichts explizit gezeigt, das Spiel ist da sehr respektvoll.

Und nicht nur das. Es ist fucking awesome! Tatsächlich fällt mir kaum irgendwas aus dem Bereich „Unterhaltung“ ein, das so unfassbar liebevoll mit dem Thema Tod umgeht, wie dieses Spiel, so unfassbar traurig es auch in Teilen daherkommt.

Ich würde mich hier gerne in Details verlieren wie dem unfuckingfassbar geilen Grabstein von Walter, der Frage, was Molly nun wirklich getötet hat oder einer philosophischen Abhandlung über das Gameplay bei Lewis‘ Abdriften in eine andere Welt.

Schließen möchte ich stattdessen mit dem Hinweis darauf, dass ich 20€ für 3 Stunden Spielerlebnis bezahlt habe und unmittelbar nach dem Spielen überlegt habe, ob ich den Entwicklern nicht einfach noch ein paar Euro mehr in den Hut werfen sollte.

Ich bin ehrlich, ich habe es nicht gemacht. Aber mit jedem Let’s-Play-Video, das ich sehe, fühle ich mich deswegen unwohler. Giant Sparrow muss ein Hornissennest guter Leute sein und es ist keine Frage, dass da eigentlich mehr Geld hinfließen sollte als in die Triple-A-Spiele, für die ich bisher mehr gezahlt habe.

3 Comments

Filed under Vermischtes

#MeinSenf zu Cyberpunk 2077

Ach verdammt, ich weiß auch nicht! Irgendwie muss man sich als Spieler zu Cyberpunk 2077 positionieren, aber ich kann es nicht so recht.

Für alle Nicht-Spieler mal kurz als Zusammenfassung: Cyberpunk 2077 ist ein RPG von CD Project Red, das seit ungefähr einem Jahrzehnt angekündigt wurde und seit 2018 mit bombastischen Trailern und blumigen Ankündigungen ungefähr kaum weniger als die Revolution des Genres versprach.
Mitte Dezember 2020 kam es dann raus und war … so ungefähr der größte Fuckup der Szene seit in den 1980ern die ET-Spiele in der Wüste verklappt wurden:

Das ausgelieferte Spiel ist erkennbar sehr gut, nur hat es leider ungefähr zwölf Quadrillionen Bugs, läuft auf den aktuellen „last Gen“ Konsolen qualitativ so wie GTA IV auf einem Pentium III und wurde zudem erkennbar zurechtgestampft, um überhaupt mehr oder weniger als fertig gelten zu können.

Ich hab last Minute vorbestellt. Hab nie RPGs gespielt, mag die Cyberpunk-Szenerie bis heute nicht so wirklich, hab mich aber vom Hype mitreissen lassen. Ich bin nunmal jemand, der Triple-A-Games zu schätzen weiß und am Ende halt gerne GTA, Far Cry und Red Dead Redemption zockt. Also hab ich dem allem eine Chance gegeben, auch wenn mir CDPRs „The Witcher 3“ nie interessiert hat. Aber ich wusste ja trotzdem, dass es eines der besten Spiele der Welt war.

God damn it! Ich bin also auch mal aufs Marketing einer großen Firma reingefallen!

Inzwischen hab ich CP77 rund 40 Stunden gespielt. Und liebe es. Liebe im Sinne von Hardcore-Pornos. Bin voll drin, weiß, dass es moralisch eher so mittel ist, aber dennoch …

Aus der Aussage kann man jetzt natürlich noch den verblendeten Vollidioten mit Special-Interests raussubtrahieren, aber ich bin ja nicht der einzige, der sagt, dass das Spiel selbst mit Abstrichen immer noch ein Meilenstein ist.

Versteht mich nicht falsch: Ich hab genügend negative Rezensionen angeschaut und kann ausnahmslos alle hier und da nachvollziehen.

Schlimmer noch: Ich sehe ein, dass CDPR die Spieler wirklich getäuscht hat, Versprechen gebrochen und Möglichkeiten zerschreddert. Im Namen des Geldes. Und ich hasse sie dafür.

Aber der Grund, warum ich das tue, ist … Liebe.

Denn wenn man sich mal 10 bis 20 Stunden in CP77 reinfuchst, merkt man zwar, dass da Bugs überall sind und dass da Möglichkeiten rumliegen, die nicht genutzt wurden,

(wobei mich zweiteres bei GTA V viel härter angekotzt hat, obwohl ich es rund 1500 Stunden gespielt habe)

aber in dem, was nun da ist, was es letztendlich ins Spiel geschafft hat, erkenne selbst ich als absoluter Popkultur-Noob, wie detailverliebt, generell liebevoll und außergewöhnlich es ist.

Ich habe meine Liebe zu GTA trotz moralischer Probleme immer damit gerechtfertigt, wie offensichtlich die mal mehr, mal weniger clevere Satire dieses Spiel eigentlich prägt und NICHT NUR Feigenblatt für Grenzverletzungen ist, aber erst hier bei Cyberpunk sehe ich mich da wirklich bestätigt: Endlich mal ein erwachsenes Game für erwachsene Gamer! Und es liefert halt.

Es mag als RPG wegen des Balancings nur so mittel sein und außerdem als Triple-A-Open-World-Game mit Nebenaktivitäten geizen. Dafür ist es halt ohne Blick aufs Genre ein sehr geiler Open-World-Story-Shooter. Was aber ironischerweise irgendwie mein persönlicher Lieblings-Gametyp ist: Ein guter Shooter mit Story und Optionen, sich raufzuleveln. Als schmerzbefreiter Grinder … ich weiß ja, dass das nicht alle zufriedenstellt und wirklich eine Enttäuschung für die ist, die CDPR wegen des Witchers lieben.

Ich hab den selben Stress ja wegen GTA. Ich liebe die Serie wirklich unglaublich und kann es eigentlich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Unfassbar sinnlos brutaler Männerkitsch mit sexistischer Grundhaltung, aber halt leider ein geiles Game und für mich als Satire (die es mal ganz im Ernst auch wirklich ist) super spielbar, aber es ändert halt nichts daran, dass z.B. das Online-Spiel auf 14-jährige Cheater zugeschnitten ist, deren intellektueller Output das In-Game-Herabwerfen übergewichtiger halbnackter Frauen auf die Gegner ist.

Aber Cyberpunk 2077 ist echt ein detailverliebtes Spiel mit fantastischer Story und klugen Referenzen in einer bis zum Ende durchdachten Welt. Auch wenn Youtuber mit Penisimplantatproblemen darin vorkommen.

Ja, es ist nicht die beste aller möglichen Welten, die CDPR da hätte erschaffen können und sichtlich erkennbar nicht die, die sie vorhatten, aber abgesehen von ein paar Bugs lohnt sich das Zocken jetzt schon.

(Also wenn man es nicht auf einer „alten“ Konsole versucht)

Natürlich hätte das Spiel erst 2022 erscheinen sollen. Oder noch später. Ohne große Bugs und mit allem, was die eigentlichen Entwickler geplant hatten. Aber obwohl das Spiel sich jetzt schon sehr lange Zeit gelassen hat: Ein bisschen liegt der Fuckup halt auch an der schnelllebigen Gamer-Szene, für die eine Verschiebung immer gleich dramatisch ist und noch mehr natürlich am Aktienmarkt, wo ein respektables Studio wie CDPR natürlich umgehend verliert, wenn Fristen nicht eingehalten werden. Vielleicht wäre für die Revolutionierung eines Genres halt auch mal mehr als eine Dekade angemessen. Und ganz im Ernst: Was Cyberpunk 2077 bis 2023 hätte werden können, lässt meinen Kiefer ernsthaft in einer ungesunden Position verharren.

Ich finde die ganzen Crunching-Berichte aus der Game-Welt abstoßend und befremdlich, aber ich möchte an dieser Stelle auch anmerken, dass mich da eine gewisse Ambivalenz streift: Ich bin ein großer Vertreter von Arbeitnehmerschutzregeln und finde es selbstverständlich unmenschlich, wenn Leute wochenlang Überstunden schieben, teils ohne Bezahlung etc. pp.

ABER: Könnten wir bitte auch mal sehen, dass es da nicht unbedingt die „working poor“ trifft. Natürlich gönne ich auch Programmierern ihre Freizeit, aber es gibt auch in anderen Branchen „Crunches“, wo die Mitarbeiter eben nicht 6.000, sondern nur 2.000 $ im Monat verdienen. Brutto. Und bei denen ist der Aufschrei halt meist nur so mittel, weil sie nicht Cyberpunk programmieren, sondern den Programmierern Pommes verkaufen oder sie ins Studio fahren.

Fazit: CDPR hat das richtig verkackt! Sie haben ein verbuggtes und nicht einmal fertiggestelltes Spiel mindestens ein Jahr zu früh auf den Markt geworfen um der Kohle wegen.
Aber dieses verbuggte und nicht einmal fertiggestellte Spiel ist immer noch ein geiler Open-World-Shooter mit geiler Story, geiler Grafik und zumindest meiner Erfahrung nach mindestens 40 Stunden unterhaltsamem Gameplay.

Was jetzt schwerer wiegt: Wie ich eingangs gesagt habe: Ich weiß es nicht!

3 Comments

Filed under Vermischtes

Automatisch?

Ich möchte hier mal eine Frage in die Community werfen:

Wie steht Ihr zu eurem Auto? Wie wichtig ist es euch?

Ich kann die Frage im Grunde einfach beantworten: Nicht besonders. Ich besitze seit Anfang des Jahres einen Skoda Fabia Kombi, der bringt mich zur Arbeit, macht hier und da mal Ärger und ist halt da. Ich hab die Kiste der Pandemie wegen gekauft (spart mir als COPD-Patient pro Arbeitstag 2,5 bis 3 Stunden ÖPNV) und sehe sie ansonsten als sehr praktischen aber verzichtbaren Luxus. Ja, Luxus. Einen Skoda.

Ich weiß, dass das klimatechnisch eher doof ist und was Autos als Statussymbole angeht, habe ich

a) eh kein Verständnis und

b) mit einem Skoda nicht viel zu melden.

Das für mich verwirrende und seltsame ist: Ich fühle mich mit dem Besitz des Autos irgendwie deutlich besser. Besonders dramatisch ist, dass ich merke, wie sehr ich mich als Autofahrer in meiner Vaterrolle bestätigt sehe. Ich bin der Papa, der das Spätzle von A nach B fährt, ich zeige ihm das Auto und bin irgendwie sogar stolz darauf, dass er unser Auto inzwischen unter hunderten anderen findet und es mag.

(Wobei das Spätzle natürlich trotzdem gerne mal bis zu 15 Minuten braucht, um sich überzeugen zu lassen, in den Kindersitz zu klettern.)

Natürlich weiß ich, wo das herkommt. Ich bin nicht nur in Stuttgart – der vermutlich autoaffinsten Stadt Deutschlands – aufgewachsen, sondern auch in den 80ern und 90ern, der goldenen Ära der Boomer-Kinder. Ich habe meinen Vater als Autofahrer kennengelernt, die Urlaubsreisen von Stuttgart nach Schleswig-Holstein, später aber auch nach Spanien oder in die Bretagne haben natürlich Spuren hinterlassen.

Aber ich war bisher so naiv zu glauben, dass ich das hinter mir gelassen habe. Ich habe nach dem eigenen Führerscheinerwerb gemerkt, dass mein Vater nur ein mittelmäßiger Fahrer ist, hab selbst Autos gefahren, die er sich nicht zugetraut hat und zudem von ihm erfahren, dass er all das eigentlich nie gemocht hat.

Geil! Da sollte ich doch eigentlich der voll moderne Mann ohne PS-Allüren sein.

Aber ich bin es nicht. Ja, meine pubertäre Liebe zu Lamborghini hab ich abgelegt. Schon alleine, weil ich eh in keinen reinpasse mit meinen zwei Metern. Dazu will ich das Klima erhalten, finde SUVs prinzipiell rücksichtslos und bin auch sonst Transport-Pragmatiker. Ich hab ja schon im Taxi gerne meinen Großraum-Erdgas-Opel gegen einfache Mercedes-Limousinen verteidigt.

Trotzdem fühle ich mich abgesehen von Momenten des Kuschelns und Rumtobens mit dem Spätzle am meisten als „richtiger“ Vater, wenn ich ihn im Rückspiegel sehe und mich mit ihm übers Autofahren unterhalte. Ich finde das schlimm, aber der Wohlfühlfaktor ist unglaublich hoch, ganz ehrlich!

Deswegen: Kennt Ihr das? Und habt Ihr vielleicht eine Lösung dafür? Ich hätte nämlich gerne eine, weil das eigentlich nicht das ist, was ich sein will.

17 Comments

Filed under Vermischtes

THPS 1+2

T.H.P.S. Eine Buchstabenkombination, die gefühlt die frühesten Jugendtage zurückzuholen in der Lage ist – tatsächlich aber war ich bereits 17, als die Demo zu „Tony Hawk’s Pro Skater“ (noch ohne Nummer) in Heavy Rotation die Playstation (damals auch noch ohne Nummer) meines Bruders aufgeheizt hat.

Nein, damals haben wir uns nicht überschlagen, weil das das beste Game aller Zeiten wäre oder so. Es war ein Skateboard-Game und cool. 1080 (ein Snowboard-Game) auf dem N64 war auch cool, aber das hier war neuer und halt besser. So war das damals, neue Games waren meist besser als die alten, schon der Grafik wegen.

Die Nachfolgetitel verschwimmen in meinem Gedächtnis irgendwie, aber ich weiß, dass ich bis THPS 4 alle mehr oder weniger durchgespielt habe.

Ohne je selbst nennenswert oft ein Skateboard unter den Füßen gehabt zu haben, bin ich anno dazumal schon mit der Szene groß geworden. Ein paar Kumpels haben laienhaft geskatet und ich hab die Mode und die Musik damals gerne übernommen. Man hat die Hose unter dem Arsch getragen, seinen Geldbeutel mit langen Ketten an selbiger angebracht und in den ersten Discmen mit Anti-Shock-Funktion liefen Dog eat Dog und Such a Surge rauf und runter.

Coole Skate-Videos wurden damals noch via VHS-Kassette und nicht übers Internet geteilt und THPS hat den ganzen Spirit einfach rübergebracht. Endlich mal ein perfekter Soundtrack in einem Spiel, die Mechanik war wirklich gut und als Belohnung hat es damals halt gereicht, das einminütige Video des Skaters freizuschalten, mit dem man gerade das Game durchgespielt hat.

Bei mir folgte dann eine Phase, in der ich kaum gespielt habe und dazu hat man auch immer gelesen, dass der neueste THPS-Titel nur so mittel sei.

Seit 2018 aber hab ich desöfteren überlegt, mir THPS 4 wieder zu installieren. Was regelmäßig daran scheiterte, dass ich die CD nicht mehr hatte und das Spiel überhaupt nicht so günstig zu bekommen war, wie ich das für so alte Software erwartet hatte. Zuletzt hatte mein PC dann nicht einmal mehr ein Laufwerk dafür.

Und dann aus dem Nichts – weil ich einfach nicht tief drinstecke im Gaming-Universum – hieß es, dass THPS 1+2 remastered als ein Spiel rauskommen soll. Ich hab die ersten Trailer gesehen und da war es wieder: Dieses Begeisterungsgefühl aus der Jugend!

Getragen hat diese Begeisterung auch der ironische Ton der Trailer. Denn dass das Game die Physik immer eher kreativ ausgelegt hat, war seit jeher ein Kritikpunkt. Auf den „900“ hat Tony Hawk mehr als ein Jahrzehnt hingearbeitet und auch viele andere Tricks, die man in Game mal eben nebenbei macht. gelingen Pro-Skatern nur nach langer Übung. Aber jetzt das Spiel anzuteasern mit der Idee, mehr als im Reallife zu schaffen … Respekt!

Kurzum: Ich hab’s gekauft. Noch vor dem Release. Und ich stimme am Ende der Meinung so ziemlich aller Journalisten da draußen zu: Es ist im Wesentlichen ein grandioses Spiel! Dabei schafft es wirklich gut den Spagat zwischen 2020 und 1999: Es spielt sich wie damals und die Level sind im Grunde gleich geblieben – aber es ist erkennbar ein modernes Spiel und es wurden nicht nur neue Lieder mit in den alten Soundtrack gepackt, sondern auch behutsam die Verbesserungen aus den Nachfolgetiteln übernommen. Vorneweg seien hier die Reverses und Manuals genannt, mit denen man längere Combos machen kann.
Puristen fehlt sicher hier und da – z.B. in den Menüs – der alte Flair, aber ganz ehrlich: Wie bei jedem Spiel wäre man auch hier enttäuscht, wenn ein Remaster wirklich nur die (nun übrigens sehr hübsche) Grafik aufgefrischt hätte. Es ist ein 2020er-Spiel mit sehr sehr hohem Nostalgie-Faktor. Ich denke, das trifft’s.

Multiplayer hab ich übrigens bisher gar nicht ausprobiert, da fehlt es mir dann doch an Geschick.

Ach ja, auch ich möchte noch etwas anmerken, das in keinem THPS-Titel fehlen darf: Muscle Memory! Es ist fast schon bizarr, wie gut einem das Spiel von der Hand geht. Ich hab seit mindestens 12 Jahren nicht mehr THPS und auch nichts vergleichbares gespielt. Zumal am PC! Da hab ich zwar Nummer 4 gezockt, aber verglichen mit den Vorgängern an der Playstation war das gar nix. Und trotzdem flutschen mir die Combos nur so weg, weil das alles noch da ist. Irres Gefühl! Schon dafür hat sich das gelohnt!

Naja, so ist es. Ich muss nochmal kurz rüber nach Roswell, denn da wartet noch ein Tape auf mich. VHS. Wie damals.

1 Comment

Filed under Vermischtes

Berlin, Coronaleugner etc. …

Ich kann keinen sinnvollen Beitrag mehr leisten zu allem, was in der letzten Woche passiert ist. Dass Leute auf die Straße gehen und mehr oder weniger indirekt gegen ein Virus demonstrieren … was soll man auch sagen mit mehr als drei gleichzeitig aktiven Gehirnzellen?

Nein, das war schon wieder unnötig ableistisch, das will ich auch nicht, aber ich bin bezüglich der Dinge, die da passieren, einfach nur noch ratlos, verzweifelt und wütend. Im Grunde können die Leute, die da gemeinsam eine Art Superspreading-Event veranstaltet haben, nur bedingt selbst etwas dafür. Also die, die es wirklich nicht besser wissen. Nicht umsonst lautet – wie ich kürzlich in einem Tweet von Natalie Grams gelesen habe – die erste Regel des Dunning-Kruger-Clubs, dass man nicht weiß, dass man im Dunning-Kruger-Club ist.

Zudem sind auch intelligente bis sehr intelligente Menschen anfällig für Verschwörungstheorien. Klingt komisch, ist aber so. So ist unser Gehirn nun einmal: Es sucht nach Bestätigung und einfachen Lösungen und da werden Esoteriker und Populisten uns anderen immer einen Schritt voraus sein.

Ich würde mir sehr einen Konsens für unverrückbare Fakten wünschen, aber zum einen ist die Wissenschaft an sich nur so gut wie sie ist, weil sie in permanentem Diskurs einer Lösung näherkommt und trotzdem nie DIE Wahrheit verkünden kann; zum anderen ist die Vorstellung einer totalen Technokratie als Gesellschaftsform ethisch nicht wirklich haltbar.

Im Grunde haben wir also so eine traurige „Das müssen wir halt aushalten“-Situation.

Was mich betrübt und wütend macht, ist:

Das trifft darauf zu, dass es Menschen passiert, ins esoterische Milieu abzurutschen und verbrecherischen Vollarschlöchern zu folgen.

Nicht aber, dass wir ihnen alles durchgehen lassen müssen! Es darf einfach nicht sein, dass vollumnachtete Superspreader mit Weltbeglückungsanspruch von der Polizei wie ein Kindergartenchor behandelt werden, während die Wasserwerfer nur beim Protest dagegen rumstehen und auf Krawall warten!
Es darf nicht passieren, dass Nazis immer wieder gleichberechtigt in Talkshows eingeladen werden, um ihre menschenverachtenden Ideen als Alternative zu diskutieren!
Es darf nicht passieren, dass einem als Suchergebnis für „Corona“ schon auf Platz drei gezeigt wird, dass man sich nur nicht so haben solle, das sei alles nur eine Idee von Bill Gates!

Nein, ich spreche nicht von Verboten, Unterdrückung und ähnlichem! Ich will da keine staatliche Verordnung von Google-Suchergebnissen, sondern „nur“ gesellschaftliches Engagement!

Ich will eine Polizei, die wenigstens neutral ist; Medienschaffende, die wenigstens vor todbringenden Ideen warnen, anstatt auf Quote zu hoffen; Plattformen, denen ein paar Euro es nicht wert sind, die Menschheit auszurotten – und mangels Alternative auch eine Antifa, die allen freiwillig töten wollenden Nazis wenigstens die Fresse poliert, damit die nochmal drüber nachdenken müssen, während sie Milch aus Strohhalmen schlürfen!

Und Bildung! Bildung will ich mehr als all das, doch wie oben bereits angesprochen: Leider reicht das nicht! Verschwörungstheorien sind wie Drogen: Man muss nicht dumm sein, um ihnen zu erliegen, die wird es immer geben, egal was man verbietet.

Aber wir müssten nicht so wehrlos sein, wie es momentan den Anschein hat. Wir könnten das besser. Nur wollen müssten wir. Und den Ball muss man dann ehrlicherweise halt an Politik, Polizei, Medien und all die anderen zurückspielen die aber ja ohnehin angegriffen werden. Und wenn die jetzt schon nix machen, hab ich Angst vor der Idee, was wir tun müssten, um sie zu überzeugen …

Leave a Comment

Filed under Vermischtes

Arbeit und so …

Ich hab hier bisher nichts über meine „neue“ Arbeit geschrieben, und das ist eigentlich traurig. Klar, ich arbeite jetzt im öffentlichen Dienst und ich darf deswegen keine allzu plakativen Details nennen, aber die Grenzen ausloten muss drin sein. Mich selbst verleugnen war noch nie mein Weg.

Und ja, ich habe vor Monaten ein paar Fotos von Twitter gelöscht, weil mir zu verstehen gegeben wurde, dass das nicht im Sinne der Behörde ist. Einer Behörde und insbesondere einer Abteilung nach, die gelinde gesagt nur so mittel beliebt ist. Meine Meinung dazu könnt Ihr euch sicher denken, aber hey, was weiß ich als Blogger schon von den Effekten der unkonventionellen Öffentlichkeitsarbeit? Dazu hab ich ja gar keine Schulung gemacht!

Klingt schlimm, isses aber gar nicht. Ich bin ja nicht zu doof, mich an Regeln zu halten. 😉

Man sagt der Verwaltung (insbesondere in Berlin) schlimmes nach, aber ich bin nun in einem Job gelandet, der wesentlich schneller und direkter Einfluss auf die Stadt hat, als man es vermuten würde:

Ich kriege die Anrufe rein, wenn eine Ampel ausgefallen ist oder wenn wegen einer Baustelle ein Autobahntunnel gesperrt werden muss.
Und: Nein, das ist kein Callcenter-Job, ich kann die Ampeln schalten, Verkehrswarnmeldungen rausschicken und die Autobahn sperren. Da hängt einiges an Verantwortung dran.

Ohne das wirklich aktiv gesucht zu haben, muss ich sagen, dass das schon leider geil ist.

Ja, ich arbeite eng mit der Polizei zusammen (genau genommen sitzen die im selben Raum mit mir) und am Ende muss ich diese und jene Vorgabe einfach umsetzen, aber am Ende kann ich das befürworten, da es um die Verkehrssicherheit geht und ich darin wirklich nichts verwerfliches finden kann.

Zugegeben: Der Schichtdienst ist teilweise hart (Wecker auf 3:40 Uhr), aber es macht Spaß.

Der Job war ein Zufallsfund von Sophie, das Bewerbungsgespräch war absurd schlimm, aber da bin ich nun. Sehr zufrieden, mehr als manch andere, die das schon länger machen.

Aber falls ich jetzt wegen dieses Textes rausfliege, schnorre ich Euch wieder an, das ist hoffentlich klar. 😉

11 Comments

Filed under Vermischtes