Back to the roots?

Wir haben ein neues Auto. Zumindest mal gekauft. Zulassung dauert noch ein paar Tage, aber es eilt ja nicht. Und ja: So rein typmäßig dürfte es dem ein oder anderen bekannt vorkommen:

Es ist immer noch ein wenig seltsam. Eigenes Auto. Jetzt übergangsweise ein zweites, denn wir werden den Fabia nicht gleich grundlos weggeben. Das ergibt sich lebensdauermäßig sicher irgendwann, aber die Flexibilität ist gerade insofern wichtig, als dass wir ein Auto brauchen, um die Kids so in die Kita zu bringen, dass wir unserer Arbeit nachgehen können. Der öffentliche Nahverkehr hier ist halt eine ganz andere Hausnummer als in Berlin. Wir haben eigentlich fast alle erdenklichen Vorteile, die man in einer Kleinstadt haben kann: Viel Homeoffice und die tatsächlichen Büros sogar wirklich von zuhause aus mit Öffis zu erreichen. Aber es reicht nicht. Wenn das Auto ein paar Tage ausfällt, dann sind wir aufgeschmissen.

Wir finden es ökologisch zum Beispiel überhaupt nicht cool, aber alle Alternativen – wenn sie überhaupt mal den Weg aus Berliner Szenebezirken schaffen – haben am Ende diesen einen entscheidenden Nachteil: Sie wurden von und für Kinderlose gemacht. 800 Meter zum nächsten Carsharing-Auto sind easy, aber halt nicht mit zwei Kleinkindern und zwei Kindersitzen. Die dann noch nicht einmal hinter mich ins Auto passen. Von einer ganzen Menge kleinerer Problemchen im Detail mal ganz abgesehen. Deswegen isses jetzt so und wir haben uns damit abgefunden, dass das jetzt halt die Phase im Leben ist, wo man das braucht. Und natürlich auch, dass die hoffentlich mal wieder vorbei ist.

So bleibt dann aber halt doch die Freude, dass wir das Opelchen gefunden haben, noch dazu bei einem sehr netten Händler. Der sitzt leider 70 km von Zuhause weg, das erschwert alles ein bisschen, aber in Maßen. Heute haben wir die Vertragsunterzeichnung halt gleich mit einem Familienbesuch verbunden und so läuft das schon. Ich weiß zwar noch nicht einmal, ob den Neuen jetzt eher ich nehme oder ob Sophie ihn nimmt. Das darf dann alles das neue Jahr zeigen. Falls wir uns bis dahin nicht hören: Rutscht gut hinein! Aber bitte möglichst nicht mit oder in ein Auto. 😉

3 Comments

Filed under Bilder, Haushalt

Das Jahr gibt sich nochmal Mühe

Einen Termin hatten wir zwischen den Jahren noch. Einen richtig guten. Schlaf-EEG beim Spätzle. Heute Vormittag. So unspektakulär am Ende ein Großteil des Termins selbst war: Das Schlimme ist ja, dass man da ein müdes Kind vorbeibringen muss.

Wirklich beschweren kann ich mich gar nicht, unsere Planung war einfach zu gut. Wir hatten seine maximal 5 Stunden Schlaf in der Nacht so abgemessen, dass ich ihn bis nach 0 Uhr wach halte und Sophie ihn um 5 Uhr weckt. Ich hatte so gesehen sogar den viel besseren Part, denn ich hab ihn um 20 Uhr einfach nochmal nach draußen geschleift, was seinerseits überhaupt nicht unfreiwillig war. Er hat von mir übernommen, dass es schön ist, nachts rauszugehen, also war er Feuer und Flamme für einen Nachtspaziergang. Dann hatten wir den Hunger so gut getimed, dass wir noch beim Grill-„Restaurant“ am Marktplatz einfallen konnten, wo es sogar Currywurst gab, was er aus irgendwelchen Gründen als Auswärts-Lieblingsessen auserkoren hat. Nebenbei konnten wir viel über die Ausstattung des Restaurants und die Spiegelungen in den Scheiben reden … so ein wunderbarer Moment mit einem gut gelaunten wissbegierigen Kind! Ich wünschte, der Alltag würde uns das öfter bescheren.

(Ich greife hier mal den Kommentaren vor: Ja klar könnten wir das öfter machen. So jeden dritten Tag ungefähr. Das Problem ist, dass es nur einmal neu ist und ab dem dritten Mal ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er die Dunkelheit doof, Currywurst langweilig und den Ausflug gemein findet. Es ist einfach immer so.)

Für zuhause hatte ich mir dann noch das Weihnachtsgeschenk seines Onkels aufgehoben, ein großes Legoset. Damit war der Rest dann geklärt, ohne dass wir die Switch oder den Fernseher noch bemühen mussten.

Das Schlafen verzögerte sich dann aber doch nochmal, weil just um 0.30 Uhr das Knöpfle beschlossen hat, ins Bett zu kotzen. Nachdem seine Krankheit drei Tage vergangen schien. Morgens war mir dann auch erst einmal flau im Magen … der Scheiß dürfte echt mal vorbei sein.

Aber der Termin ist abgehakt, jetzt hoffen wir mal, dass das Ergebnis in irgendeiner Form aufschlussreich ist. Doch dann ist ja eh schon 2024. 🙂

Leave a Comment

Filed under Vermischtes

Stimmung

Nächstes Jahr darf der Baum ganz sicher auch in die Wohnung. *daumendrück*

Leave a Comment

Filed under Bilder

Weihnachten zieht sich

Natürlich ist wirklich was dran: Weihnachten mit Kindern ist schöner als ohne. Insbesondere wenn man gerne sieht, wie sich Menschen über Geschenke freuen und ohne Kinder gar nicht gefeiert hätte.

Man muss allerdings gleich einschränken: Man sieht trotzdem sehr schnell, warum Erwachsene sich so viele Regeln auferlegen, wenn es um Geschenke geht, denn was Kindern halt völlig abgeht, ist jegliches Gefühl für auch nur den leisesten Anflug von Diplomatie. Durch eine besonders harte Schule geht man da mit Kids wie dem Spätzle. Ich hab erwähnt, dass wir bei ihm ADHS oder was vergleichbares vermuten* und das äußert sich in Situationen wie Weihnachten nochmal extremer. Zum einen überfordern Geschenke ihn enorm. Wir haben die Bescherung letztes Mal auf 2 Tage verteilt, heute sind wir da noch nicht einmal fertig. Und Überforderung bedeutet schreien, weinen, rumrennen – kurzum: nicht gerade ein friedvolles Fest. Dazu kommt zum zweiten kurzes Interesse. Das Geschenk kann um 16.00 Uhr perfekt und begeisternd sein, um 16.10 Uhr ärgert er sich, dass er so wenige Geschenke bekommt. Das klingt nicht nur frustrierend für uns Eltern, sondern ist es auch. Und es ist ein harter Prozess, für sich selbst zu lernen, dass das keine Undankbarkeit ist – wir sind da auch noch mittendrin. So ganz ohne Streit ist immer noch schwierig.

Den süßestmöglichen Gegenpol hat das Knöpfle an Heiligabend gebildet. Der hat zunächst einen monströsen Feuerwehrtruck bekommen, der eigentlich ein Koffer für Matchbox-Autos ist, aber eben auch selber rollen kann. Den hat er mal im Laden bewundert und es war jetzt ein Volltreffer. Er spielt seit 30 Stunden mit nichts anderem. Das ging soweit, dass wir ihm ein zweites Geschenk geben wollte und er dankend abgewinkt hat mit den Worten: „Nein, habson Feuaweh!“ Da geht einem dann schon das Herz auf.

Ich wiederum hab jetzt – in Übereinstimmung mit der Prophezeihung – eine Fitbit-Smartwatch. Und gleich einen Fallout-Startscreen draufgehauen. 😀
Aber machen wir uns nichts vor: Weihnachten zählt zumindest dieses Jahr noch nicht.

Da bis aufs Spätzle gerade alle noch durchfallmäßig am Pott kleben, fällt Familie leider komplett aus für die Festtage, aber damit können wir gerade ganz gut leben. Ich hoffe, dass wenigstens das bei Euch da draußen besser … äh … läuft.

Und jetzt hab ich aus irgendeinem Grund Lust, mal wieder bei Fallout 4 reinzuschauen. Komisch.

*bitte keine Hinweise darauf, dass jetzt dieses Beispiel mal so gar nicht für ADHS spricht, es ist natürlich nicht der Grund für die Annahme. Wir kreisen das seit 3 Jahren immer enger ein, das lässt sich nicht mal so eben kurz um 23 Uhr erklären.

3 Comments

Filed under Familie

Frohes Fest!

Weihnachten 2023. Das Jahr ist zumindest lohnarbeitsmäßig geschafft. Entspannung bedeutet das hier leider noch nicht. Der Baum hat’s noch nicht in die Senkrechte geschafft, die Geschenke bleiben vermutlich teilweise uneingepackt. Dank vieler Krankheiten und allgemein leicht erhöhtem Arbeitsaufkommen und ständig verkürzter Kitazeiten dank Personalnot ist vieles liegengeblieben. Die Kinder werden ihren Spaß haben und ja, heute ist ja dann schon der Tag, wo glückliche Augen über vieles hinwegtrösten.

Trotzdem: Mein Jahr, unser Jahr … war 2023 nicht. Zu viel Stress und Ärger, es darf jetzt wirklich zu Ende gehen.

Umso mehr hoffe ich, dass es bei den meisten von Euch anders aussieht und Ihr eine erholsame und schöne Zeit habt. Ein bisschen Kraft tanken wird sicher den meisten gut tun. Macht’s wie die Eichhörnchen und habt viel Spaß unterm Baum!

1 Comment

Filed under Familie

Was alles geschah

Also gut, ein paar Fragen sind – nicht wirklich überraschend – dann ja doch gleich zusammengekommen.

Das Offensichtliche gleich vorweg: Ich arbeite nicht bei der BVG, hab ich aber auch nie gemacht. 🙂
Nach dem Taxi hat es mich aufgrund einer sehr launischen Idee von Sophie zur Verkehrsregelungszentrale verschlagen. Launisch, weil im Grunde waren wir nur genervt von der Elterngeldstelle in Berlin, die uns eigentlich bis heute Geld schuldet. Und die Idee war: Wenn sie im öffentlichen Dienst jeden Vollidioten einstellen, dann stellen sie auch uns ein. Und siehe da: Uns beide hat es nur genau eine Bewerbung und ein Vorstellungsgespräch gekostet. Was mindestens genauso lustig wie traurig ist.

Der Job in der VKRZ war geil, trotz oder auch gerade wegen des Schichtdienstes. Während das Taxigewerbe zusammengebrochen ist, hat Corona für mich bedeutet, dass ich 50% Homeoffice hatte bei einem Job, in dem man nicht von zuhause aus arbeiten kann. Bereitschaftsdienst mit fast 0%iger Ausrückquote und voller Bezahlung. Kann man sich nicht ausdenken. Aber auch ansonsten spannend und unterhaltsam. Bald kam dann das Knöpfle und damit Elternzeit. Im Wesentlichen toll im öffentlichen Dienst, aber als ich dann in Teilzeit wieder eingestiegen bin, war irgendwie vieles nur nervig. Nicht die Kollegen im Schichtdienst, sondern die Ebene drüber. Ich hab keinen vernünftigen Dienstplan bekommen und war damit viel unsicherer dran als alle anderen und mein direkter Vorgesetzter war einfach ein Vollpfosten, über dessen Antworten auf Anfragen gesagt wurde: „Sie kommen nur wenn sie unvermeidbar sind und sind dann maximal unhilfreich.“ Das wurde ziemlich schnell nervig, weil Corona mit jetzt zwei Kindern endgültig schwierig wurde.

Wir wollten mittelfristig eh weg aus der Großstadt, also hat Sophie sich beworben, wurde in Wiesbaden angenommen und dann ging im Sommer ’22 alles SEHR schnell. Von Bewerbungsgespräch bis Umzug waren es 12 Wochen oder so.

Mit meiner Arbeit hatte ich wegen des oben genannten Vorgesetzten lange zu tun, weil ich natürlich auch noch Ärger mit dem Arbeitszeugnis hatte. Und versteht das nicht falsch, es hätte nicht weniger an mir liegen können: Der gute Mann hat ganz offen quasi allen Kollegen gleiche Zeugnisse ausgestellt und ging nach der Logik vor, dass man bei beanstandungsfreier Arbeit halt ein „befriedigend“ erhält. Kann ich formallogisch nachvollziehen, aber halt nicht bei Arbeitszeugnissen. Und das Wort stand so im ersten Satz des Bewertungsteils, das konnte ich so nicht stehen lassen.

(Zumal Corona dort meine „Ausbildung“ einfach beendet hat und sämtliche weitergehenden Engagements einfach unmöglich gemacht hat)

Naja, der Anwalt war nicht billig, aber es war schön zu sehen, dass im Laufe der Auseinandersetzung der Name des werten Vorgesetzten aus dem Organigramm der Senatsverwaltung verschwunden ist. Zumindest an dieser Stelle.

Naja, Wohnungssuche ging nur ein paar Wochen, nur drei haben wir besichtigt, in drei Städten und zwei Bundesländern. Riesige Touren von Berlin ins Rheinland mit zwei Kindern! Gelandet sind wir im wirklich schönen und sehr kleinen Bingen am Rhein in einer riesigen Altbauwohnung mit großem Garten vor der Tür und einem ganzen Tunnel als Garage unterm Haus. Dazu ein sehr netter Nachbar über uns. Die Kids müssen wir zwar mit dem Auto zur Kita bringen, aber da steht ja eben gerade jetzt auch ein neues ins Haus.

Ich hab seit August auch eine neue Arbeit, davor hatte ich natürlich mal wieder Spaß mit dem Amt, aber wer bin ich, mich zu beschweren. Meine Sachbearbeiterin sah mich als hoffnungslosen Fall, hat mich überredet, ALG zu beantragen, dann leidlich erfolglos versucht, Druck zu machen. Ich weiß, dass das dumm klingt. Aber ich wollte mich wirklich nur wegen Weiterbildungen informieren und sie hat mich bekniet, ich solle doch das Geld nicht liegen lassen. Eine IT-Weiterbildung wollte sie mir wegen schlechter Jobprognosen nicht zahlen, also hab ich einfach einen Monat vor Ablauf meines ALGs selbständig eine Arbeit in der IT gefunden. Schlechte Aussichten und hoffnungslos … nun ja.

OK, was die Arbeit angeht, kann und will ich nicht viel schreiben. Es ist nicht öffentlicher Dienst, aber sehr nah dran. Ich muss dazu nach Mainz – mit Auto oder Zug, je nach Laune und Streiklust – mache aber auch viel Homeoffice. Alles in Teilzeit, 25 Stunden die Woche. Noch bin ich vor allem am Lernen, aber das Umfeld ist super, die Kollegen sehr nett und dabei will ich es auch erst einmal belassen, denn die Trennung kommt mir sehr gelegen. So klein das hier ist, so auffindbar bin ich dann am Ende ja doch und es ist halt was anderes als Taxifahren.

Es ist aber auch nicht alles Gold und Einhörner. Das Leben mit zwei Jobs und zwei Kindern ist anstrengend. Unser großes Spätzle kommt nächstes Jahr in die Schule, steht aber auch ziemlich sicher vor einer ernstzunehmenden ADHS-Diagnose. Wenn’s denn so einfach ist. Aber ich kann euch geneigte Langeitleser daran erinnern, dass wir als er zwei Jahre alt war ein Klettergerüst ins Wohnzimmer gestellt haben, damit er Fernsehen kann. Das hat sich nicht gebessert und ist (inklusive dem diagnostischen Spießrutenlauf) enorm anstrengend. Und das Knöpfle ist gerade zwei. Für Eltern muss ich nichts weiteres zum Stresslevel schreiben. Zumal ich die letzten zwei Jahre auch alles andere als fit war. Ich war permanent müde. Richtig RICHTIG müde! Was glücklicherweise aber wohl „nur“ Schlafapnoe waren. Ich hatte dank des Timings mit irgendeinem Long-Covid-Scheiß gerechnet. Trotzdem wirklich unfassbar furchtbar. Ich war Anfang ’23 binnen 21 Tagen zweimal im Krankenhaus. Zweimal Kleinscheiß mit OP, alles gut vernarbt inzwischen. Aber ich war dort vor allem froh, schlafen zu können.

Jetzt mit so einem Nachtelefanten-Starterkit hab ich seit zwei Monaten endlich mal wieder etwas Energie übrig. Und die ist auch der Grund, warum das hier gerade alles passiert. Ihr seid Teil meiner guten Vorsätze für 2024. In erster Linie will ich mal wieder abnehmen, aber ein bisschen mehr Soziales und vielleicht sogar Kreatives darf ruhig auch sein. 30 Kilo weniger, 300 Blogeinträge mehr. Oder so. 🙂

Was mich letztes Jahr gerettet hat, war zocken. Klingt blöd, aber es war so. Ich hab endlich mal viel neues ausprobiert und meine kleine übermüdete Freizeit damit nicht komplett verschwendet, sondern halt virtuell ein bisschen was erlebt. Ein bisschen … *hüstel*

Und trotz allem, was ich in Sachen echter Aktivität noch aufzuholen hab: Auch das soll 2024 weiter einen Platz haben: Einen neuen PC habe ich längst eingeplant.

Tja nun, das war es dann so in aller Kürze. Die kleinen und feinen Sachen werden jetzt hoffentlich bald zeitnah und detailliert hier landen. Vielleicht ändert sich hier noch ein bisschen was, aber gerade hab ich eigentlich null Bock auf die Technik und all das. Ihr könnt froh sein, dass das kein Google-Doc ist. 😀

11 Comments

Filed under Bilder, Familie, Haushalt, Vermischtes

Scheiße Weihnachten!

War gestern echt ein guter Tag zum Wiedereinstieg. Während ich dachte, ich könne vielleicht ein wenig davon zehren, dass wir ein neues Auto gefunden haben (ein Zafira!) oder beim Arzt alles paletti war, gab es wohl so eine kleine Truppe tapferer Noroviren, die zum Angriff auf einen Zweijährigen bliesen. Unseren Zweijährigen, das Knöpfle.

So wie es aussieht, haben wir jetzt drei Tage früher Weihnachtsferien mit zwei völlig aufgedrehten, aber ansteckenden Kids zu bewältigen. Ich kann heute im Homeoffice immerhin mal gelegentlich ein bisschen mit eingreifen, hab die Hälfte der Mittagspause damit verbracht, mit dem Spätzle ein wenig Lego zu bauen – aber meine Güte, sind das keine guten Aussichten.

Glücklicherweise ist der einzige Verwandtschaftsbesuch am 26. Dezember geplant und bei Noroviren könnten wir das Glück haben, dass wir bis dahin entweder alle durch oder schon wieder nur so mittel gefährlich für den Rest sind. Das wird sicher spannend.

Was mir gerade auffällt: Ich hab mich ja zumindest hier lange nicht gemeldet und hätte zur Übung auch nichts dagegen, ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern, da ja offenbar noch ein paar Leute mitlesen. Also: Habt ihr Fragen?

(Ich beantworte also nicht alles in den Kommentaren, sondern schreibe extra Artikel – ich muss echt mal wieder ins Tippen reinkommen, es schneckt sehr hier an der Tastatur …)

5 Comments

Filed under Familie, Vermischtes