#MeinSenf zu Cyberpunk 2077

Ach verdammt, ich weiß auch nicht! Irgendwie muss man sich als Spieler zu Cyberpunk 2077 positionieren, aber ich kann es nicht so recht.

Für alle Nicht-Spieler mal kurz als Zusammenfassung: Cyberpunk 2077 ist ein RPG von CD Project Red, das seit ungefähr einem Jahrzehnt angekündigt wurde und seit 2018 mit bombastischen Trailern und blumigen Ankündigungen ungefähr kaum weniger als die Revolution des Genres versprach.
Mitte Dezember 2020 kam es dann raus und war … so ungefähr der größte Fuckup der Szene seit in den 1980ern die ET-Spiele in der Wüste verklappt wurden:

Das ausgelieferte Spiel ist erkennbar sehr gut, nur hat es leider ungefähr zwölf Quadrillionen Bugs, läuft auf den aktuellen „last Gen“ Konsolen qualitativ so wie GTA IV auf einem Pentium III und wurde zudem erkennbar zurechtgestampft, um überhaupt mehr oder weniger als fertig gelten zu können.

Ich hab last Minute vorbestellt. Hab nie RPGs gespielt, mag die Cyberpunk-Szenerie bis heute nicht so wirklich, hab mich aber vom Hype mitreissen lassen. Ich bin nunmal jemand, der Triple-A-Games zu schätzen weiß und am Ende halt gerne GTA, Far Cry und Red Dead Redemption zockt. Also hab ich dem allem eine Chance gegeben, auch wenn mir CDPRs „The Witcher 3“ nie interessiert hat. Aber ich wusste ja trotzdem, dass es eines der besten Spiele der Welt war.

God damn it! Ich bin also auch mal aufs Marketing einer großen Firma reingefallen!

Inzwischen hab ich CP77 rund 40 Stunden gespielt. Und liebe es. Liebe im Sinne von Hardcore-Pornos. Bin voll drin, weiß, dass es moralisch eher so mittel ist, aber dennoch …

Aus der Aussage kann man jetzt natürlich noch den verblendeten Vollidioten mit Special-Interests raussubtrahieren, aber ich bin ja nicht der einzige, der sagt, dass das Spiel selbst mit Abstrichen immer noch ein Meilenstein ist.

Versteht mich nicht falsch: Ich hab genügend negative Rezensionen angeschaut und kann ausnahmslos alle hier und da nachvollziehen.

Schlimmer noch: Ich sehe ein, dass CDPR die Spieler wirklich getäuscht hat, Versprechen gebrochen und Möglichkeiten zerschreddert. Im Namen des Geldes. Und ich hasse sie dafür.

Aber der Grund, warum ich das tue, ist … Liebe.

Denn wenn man sich mal 10 bis 20 Stunden in CP77 reinfuchst, merkt man zwar, dass da Bugs überall sind und dass da Möglichkeiten rumliegen, die nicht genutzt wurden,

(wobei mich zweiteres bei GTA V viel härter angekotzt hat, obwohl ich es rund 1500 Stunden gespielt habe)

aber in dem, was nun da ist, was es letztendlich ins Spiel geschafft hat, erkenne selbst ich als absoluter Popkultur-Noob, wie detailverliebt, generell liebevoll und außergewöhnlich es ist.

Ich habe meine Liebe zu GTA trotz moralischer Probleme immer damit gerechtfertigt, wie offensichtlich die mal mehr, mal weniger clevere Satire dieses Spiel eigentlich prägt und NICHT NUR Feigenblatt für Grenzverletzungen ist, aber erst hier bei Cyberpunk sehe ich mich da wirklich bestätigt: Endlich mal ein erwachsenes Game für erwachsene Gamer! Und es liefert halt.

Es mag als RPG wegen des Balancings nur so mittel sein und außerdem als Triple-A-Open-World-Game mit Nebenaktivitäten geizen. Dafür ist es halt ohne Blick aufs Genre ein sehr geiler Open-World-Story-Shooter. Was aber ironischerweise irgendwie mein persönlicher Lieblings-Gametyp ist: Ein guter Shooter mit Story und Optionen, sich raufzuleveln. Als schmerzbefreiter Grinder … ich weiß ja, dass das nicht alle zufriedenstellt und wirklich eine Enttäuschung für die ist, die CDPR wegen des Witchers lieben.

Ich hab den selben Stress ja wegen GTA. Ich liebe die Serie wirklich unglaublich und kann es eigentlich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Unfassbar sinnlos brutaler Männerkitsch mit sexistischer Grundhaltung, aber halt leider ein geiles Game und für mich als Satire (die es mal ganz im Ernst auch wirklich ist) super spielbar, aber es ändert halt nichts daran, dass z.B. das Online-Spiel auf 14-jährige Cheater zugeschnitten ist, deren intellektueller Output das In-Game-Herabwerfen übergewichtiger halbnackter Frauen auf die Gegner ist.

Aber Cyberpunk 2077 ist echt ein detailverliebtes Spiel mit fantastischer Story und klugen Referenzen in einer bis zum Ende durchdachten Welt. Auch wenn Youtuber mit Penisimplantatproblemen darin vorkommen.

Ja, es ist nicht die beste aller möglichen Welten, die CDPR da hätte erschaffen können und sichtlich erkennbar nicht die, die sie vorhatten, aber abgesehen von ein paar Bugs lohnt sich das Zocken jetzt schon.

(Also wenn man es nicht auf einer „alten“ Konsole versucht)

Natürlich hätte das Spiel erst 2022 erscheinen sollen. Oder noch später. Ohne große Bugs und mit allem, was die eigentlichen Entwickler geplant hatten. Aber obwohl das Spiel sich jetzt schon sehr lange Zeit gelassen hat: Ein bisschen liegt der Fuckup halt auch an der schnelllebigen Gamer-Szene, für die eine Verschiebung immer gleich dramatisch ist und noch mehr natürlich am Aktienmarkt, wo ein respektables Studio wie CDPR natürlich umgehend verliert, wenn Fristen nicht eingehalten werden. Vielleicht wäre für die Revolutionierung eines Genres halt auch mal mehr als eine Dekade angemessen. Und ganz im Ernst: Was Cyberpunk 2077 bis 2023 hätte werden können, lässt meinen Kiefer ernsthaft in einer ungesunden Position verharren.

Ich finde die ganzen Crunching-Berichte aus der Game-Welt abstoßend und befremdlich, aber ich möchte an dieser Stelle auch anmerken, dass mich da eine gewisse Ambivalenz streift: Ich bin ein großer Vertreter von Arbeitnehmerschutzregeln und finde es selbstverständlich unmenschlich, wenn Leute wochenlang Überstunden schieben, teils ohne Bezahlung etc. pp.

ABER: Könnten wir bitte auch mal sehen, dass es da nicht unbedingt die „working poor“ trifft. Natürlich gönne ich auch Programmierern ihre Freizeit, aber es gibt auch in anderen Branchen „Crunches“, wo die Mitarbeiter eben nicht 6.000, sondern nur 2.000 $ im Monat verdienen. Brutto. Und bei denen ist der Aufschrei halt meist nur so mittel, weil sie nicht Cyberpunk programmieren, sondern den Programmierern Pommes verkaufen oder sie ins Studio fahren.

Fazit: CDPR hat das richtig verkackt! Sie haben ein verbuggtes und nicht einmal fertiggestelltes Spiel mindestens ein Jahr zu früh auf den Markt geworfen um der Kohle wegen.
Aber dieses verbuggte und nicht einmal fertiggestellte Spiel ist immer noch ein geiler Open-World-Shooter mit geiler Story, geiler Grafik und zumindest meiner Erfahrung nach mindestens 40 Stunden unterhaltsamem Gameplay.

Was jetzt schwerer wiegt: Wie ich eingangs gesagt habe: Ich weiß es nicht!

3 Comments

Filed under Vermischtes

3 Responses to #MeinSenf zu Cyberpunk 2077

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.