Über Hamster und Panik

Das für Lungenträger nur so mittel entspannende neue Corona-Virus, das derzeit rumgeht, scheint vor der Infektion bereits heftig die Köpfe der Leute zu beeinträchtigen.

Was ich meine, ist die Schlammschlacht, die sich vor allem online zwischen Weltuntergangspropheten, Verschwörungsideologen, Preppern, Hamstergegnern und Hipstern mit eingebauter Totalegalität abspielt.

Wie man sieht, sehe ich mich nicht wirklich auf einer dieser Seiten, gestehe aber ein, dass ich bei einer der letzten potenziellen Seuchen mal etwas in der Art gesagt habe, dass ich mehr Fettreserven habe als die meisten da draußen und mir ein gewisses Maß an Skrupellosigkeit bei der Nahrungsmittelbeschaffung zutrauen würde. Damals war meine Lunge allerdings auch noch etwas robuster und nicht direkt bedroht und einen vergleichsweise ungeschützten Nachwuchswurm hatten wir da auch noch nicht.

Ja, wir haben am Wochenende ein bisschen mehr eingekauft als sonst und ich finde, das kann man sich auch eingestehen, ohne gleich gedanklich zwischen Reichsbürgern und solchen Leuten zu stehen, die Hamsterkäufe tatsächlich im Zooladen tätigen.

(Schlangenbesitzer nehmen hier eine gewisse Sonderrolle ein, nur mal so nebenbei.)

Ich meine: Die Lage ist gerade so mittel unsicher und es ist schon praktisch, wenn man in einer Stadt wohnt, die mit derzeit einem bestätigten Krankheitsfall bereits organisatorisch überlastet ist, nicht gleich an Tag 2 einer angeordneten häuslichen Quarantäne damit anfangen zu müssen, in den sozialen Netzwerken um Klopapier zu betteln.

Im Wesentlichen hat das auch damit zu tun – und solche Differenzierungen hört man ja leider im Gefecht selten – dass wir hier in einer Mietwohnung leben, zu der kein Vorratskeller oder Garten gehört, wo man tagein tagaus die sowieso für jedwede Situation offiziell empfohlene Zwei-Wochen-Ration von allen Dingen rumliegen hat. Ja, mit einem Einkaufscenter in Hustenweite macht man halt keine Monatseinkäufe, wenn es keinen Grund gibt.

Apropos Grund: Kaum was hat mich in den letzten Tagen wütender gemacht, als all die Fotos „leerer“ Regale. Ja, ein paar Dinge sind gerade nicht immer vorrätig im Supermarkt. Ich hab heute auch unsere Lieblingswindeln nicht mehr gefunden. Aber nur weil von den Barilla-Fussili mal nur noch ein halbvolles Regal im Rewe ums Eck steht, heißt das nicht, dass Nudeln in Berlin ausverkauft sind! Mag sein, dass wir da noch hinkommen, aber momentan mangelt’s allenfalls in unseren Lieblingsläden an unseren Lieblingsprodukten. Wirkliche Not sieht anders aus.

Ausnehmen möchte ich da allerdings explizit die Gesundheitsversorgung selbst. Dass nötige Medizinprodukte noch vor dem ersten Verdachtsfall in der Region knapp werden, ist absurd für ein Land wie Deutschland. Dennoch auch hier eine kleine Erinnerung an alle Hater da draußen:

Es mag etwas unsinnig sein, wenn sich Herbert Müller gleich 30 Packungen Desinfektionsmittel kauft, obwohl er in der Kneipe nach dem Pinkeln nicht abschüttelt und den Rest an der Klinke verteilt. Dass ein paar Vollpfosten wie Herbert jetzt das Problem sind, ist dennoch eher ein Versagen von Politik, Gesundheitsmanagement und meinetwegen Vertreibern solcher Produkte, denn das Phänomen des Herbert Müller ist statistisch sehr genau bekannt und darf ein teures System wie das unsere eigentlich nicht in Bedrängnis bringen. Auf sowas müsste man vorbereitet sein. Aber das ist halt dieser Markt, den man daher kennt, dass er bei der FDP alles regelt.

Am Ende bleibt wie so oft halt kein komplettes Schwarz-Weiß. Ich persönlich bin für Vorbereitung, aber gegen Panik. Schuld hat am Ende auch nicht Herbert oder Pharmaunternehmen XY, sondern eine seltsame Verkettung von Umständen, die sich immerhin mal halbwegs greifbar mit Kapitalismus bezeichnen ließe. Und das Virus selbst? Das macht seinen höchsteigenen Job erstaunlich gut. Für uns schlecht ist halt, dass das auch auf uns ganz reale Auswirkungen hat.

PS: Und wie immer gilt:
Wer so ein Thema auch noch meint, rassistisch framen zu müssen, ist ähnlich schlimm wie das Virus selbst!

4 Comments

Filed under Medien, Politik, Sonstige Menschen, Vermischtes

4 Responses to Über Hamster und Panik

  1. Franky

    Ich frame das jetzt trotzdem rassistisch und sage: wenn das Virus sich zu einer ausgewachsenen Pandemie entwickelt, werden sehr wahrscheinlich die Almans schuld sein. Die ganze Welt unternimmt radikale Maßnahmen gegen die Ausbreitung und überall auf der Welt verstehen die Leute die Notwendigkeit, außer die Deutschen in ihrer unglaublichen Arroganz und Unfähigkeit.

  2. @Franky:
    Überwiegend wird es da aber an der Verwaltung liegen. Störrische Einzelkämpfer für oder gegen irgendwas findeste auch überall.

  3. Franky

    Jep die Verwaltung in Deutschland und insbesondere in Berlin ist in weiten Teilen unfähig, unser Gesundheitsminister wäre eine Lachnummer, wenn es nicht so traurig wäre.

    Darf aber daran erinnern, dass in Berlin die Parteien an der Macht sind, die du wahrscheinlich auch gewählt hast. Der Fisch stinkt eben auch vom Kopf.

    Ich verfolge die sozialen Medien und die Kommentare von Nutzern und Medien vor allem in Deutschland, und hier herrscht größtenteils die Meinung vor, dass Panik nicht angebracht und Corona nur ein Schnupfen sei. Panik nicht, nein, aber die Tatsachen über Mortalität und Ansteckungsgeschwindigkeit so eklatant zu ignorieren und sogar lächerlich zu machen ist schon fahrlässig, wenn nicht idiotisch. Als ob China seine Wirtschaft aus Spaß für Wochen quasi stilllegt. Ich komme gerade aus Asien, wo meine Freundin wohnt. Mit Mundschutz laufen da eh die meisten rum, i.d.R. wegen Verkehrssmog, aber jetzt noch mehr als sonst. Fast alle bemühen sich nach besten Kräften, nicht anzustecken und nicht angesteckt zu werden. An den Flughäfen werden mehrfach Temperaturen kontrolliert und überall stehen Desinfektionsspender bereit, die Mitarbeiter tragen Handschuhe, die Krankenhäuser waren schon Anfang Januar mit Screeningstationen ausgestattet.

    Der Rückflug nach Deutschland war dann wieder schön symptomatisch, das halbe Flugzeug am schniefen und rotzen und kein Alman trug Mundschutz. Diese Einstellung ist es, die den Coronapatienten aus NRW mit seiner Lungenentzündung zum Karnevalieren trug.

    Ich seh meine Freundin planmäßig in drei Monaten wieder. Wenn ich das nicht kann weil Deutsche bis dahin überall Einreiseverbot haben, raste ich aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.