Fünf Minuten

Fünf Minuten ist immerhin die Hälfte der Zeit, die Edmund Stoiber ungefähr braucht, um in einen Hauptbahnhof einzusteigen. Man kann die Zeit auch brauchen, um zum Beispiel, sagen wir … eine Bifi einzukaufen.

Begonnen hat alles mit einem schönen Herrentagseinkauf eines mir nicht näher bekannten jungen Mannes. Er stapelte ziemlich genau 10 Liter Bier, etwas Schnaps und Grillkohle aufs Band hier im Kaiser’s. Ein Einkauf, wie man ihn nur tätigen kann, wenn man seine Finanzen strikt im Griff hat. Seine Freundin legte deswegen ihren Einkauf – besagte Bifi – pflichtschuldigst gesondert aufs Band.

Der Kassierer nannte den Preis, es waren 1,39 €. War ja keine normale Bifi, sondern irgendeine von diesen Super-XXL-Rolls. Kann man sich ja mal rauslassen, der Freund würde bestimmt nicht mehr zur Nahrungsbeschaffung taugen in den nächsten 24 Stunden.

Statt nun kurz die offene Rechnung zu begleichen, rief die junge Dame „Oh!“, um daraufhin – tolle Wurst! – mit dem erbeuteten Snack wieder in den Tiefen des Ladens zu verschwinden. Sie ignorierte das Rufen ihres Begleiters („Hey, ich kann Dir auch …“) und war schneller außer Sichtweite als wir alle gucken konnten.

Der Kassierer blickte ratlos seinen letzten Kunden (den Freund) und seinen nächsten Kunden (mich) an und murmelte:

„Wenn ich jetzt wüsste, was genau sie vorhat, könnte ich ja schon einen Storno ausrufen, aber – was macht sie jetzt?“

Der Freund zuckte mit den Schultern:

„Keine Ahnung!“

Ich tat es ihm nach. Hätte sonst vermutlich auch unangenehme Fragen aufgeworfen.

Der Angestellte nahm das mit einem Stirnrunzeln locker und hat den Leuten hinter mir gleich verkündet, dass nebenan auch noch eine Kasse offen sei, ihm sei gerade die Kundin weggerannt. Verwunderung, Tütenrascheln, alles friedlich. Nach anderthalb Minuten unruhiger Stille tauchte Madame auch wieder auf und stellte sich nun mit einer neuen Bifi – dieses Mal das preisreduzierte Normalmodell – hinten an die trotzdem langsam anwachsende Schlange an. Ihr wurde bedeutet, gleich vorzugehen, der Kassierer rief daraufhin einem Kollegen zu, er möge mal bitte einen Storno ausrufen und so verging weitere Zeit mit dem Warten auf den Stornierungsbeauftragten.

5 Minuten, alleine um eine Bifi zu bezahlen. Slow Food fängt im Laden an.

2 Comments

Filed under Vermischtes

2 Responses to Fünf Minuten

  1. …und in einer Minute ist die Bifi verputzt. Effektives Futtern 😉

  2. Norma

    Man sagt ja immer ‚Frauen und Logik!“ ^^
    Die Mitschwester hier macht dem Spruch alle Ehre. Manchmal versteh‘ ich, warum Kerle den Kopf über uns schütteln… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.