Äh … wow?

Ich wollte auf jeden Fall schon einmal ein dickes Danke an all die aussprechen, die sich mein eBook gekauft haben. Das ist Wahnsinn und wird einzig dadurch getoppt, dass ich bislang keine einzige negative Rückmeldung erhalten habe. Im Gegensatz zu positiven …

Ich habe keine Ahnung, was da draußen so für Gerüchte kursieren, aber Bücher verticken ist nicht ohne Grund etwas, das man nicht sofort mit großer Fanbase und lukrativem Einkommen verbindet. Ich hätte beispielsweise folgenden – auch für mich noch völlig beeindruckenden – Screenshot zu bieten, der gestern Abend aufgenommen wurde:

Holy Shit! Milliardär oder was? Quelle: amazon.de

Rang 80 unter allen Amazon-eBooks, die nicht umsonst sind. Rang 80! Rang 12 unter humorvollen Büchern! Das ist toll und natürlich auch jenseits der nackten Zahlen einfach geil. Nichtsdestotrotz hatte ich zu diesem Zeit – Trommelwirbel! – „erst“ ungefähr 80 Bücher verkauft. Also ruhig Blut, ich bin jetzt nicht mit einem Schlag abgehobener Bestseller-Autor, sondern bleibe euch als Blogger erhalten! 😉

15 Comments

Filed under Bilder, Haushalt, Medien, Vermischtes

15 Responses to Äh … wow?

  1. Wahlberliner

    Glückwunsch zum Erfolg!
    Ich nehme an, dass die Ranglisten nicht nach insgesamt verkauften Büchern gehen, sondern nach verkauften Büchern pro Zeit. Das heißt, jetzt nach Deine Ankündigung in beiden Blogs haben erst mal viele regelmäßige Leser „zugeschlagen“ (hoffentlich tat’s niemandem weh), und dann werden sich die Verkäufe bald auf einem realistischeren Maß einpendeln. Auch wenn ich es Dir wünschen würde, jeden Tag 80 Exemplare zu verkaufen! Dann bräuchtest Du allerdings wirklich nicht mehr Taxi zu fahren, und das wäre schon schade für die Blogleser 🙂

    Ich meld‘ mich dann demnächst auch nochmal per E-Mail…

  2. @Wahlberliner:
    Das heute war ein exorbitanter Ausschlag nach oben. Das ist klar. Insbesondere, weil ich erstmal in meinen Blogs darauf hingewiesen hab. Die Zahl wird sinken. Auf ein Buch pro Tag, pro Woche, irgendsowas. Das weiß ich. Aber schon jetzt ist das kein Flop – ich sehe das eben realistisch – und das ist fantastisch!

  3. Clarissa

    Kleine Frage: das ist da ja die Kindle Edition. Ich hab nun aber keinen Kindel sondern ein E-Book von Sony. Hast du einen Tipp für mich, wie ich dein Buch auf das Gerät bekomme? Ich möchte nicht gerne die Kindle Edition kaufen und dann feststellen, dass ich sie nur mit dem entsprechenden Reader auf meinem Rechner lesen kann.

  4. hartmut

    Bin zwar erst bei der Musterung angekommen aber das war schon jeden Cent wert bis dahin IMHO …

  5. hartmut

    Und kündige das doch auch mal auf deinem G+ Account an damit ich das einfach teilen kann ohne mir selbst was aus den Fingern saugen zu müssen 😉

  6. Hab’s dann auch mal gekauft. Bis ich’s lesen werde, könnte aber etwas dauern. 🙂

  7. Eardy

    Kleiner Tipp für Fans die keinen Kindle besitzen,

    man kann das Format von Amazon mit calibre (http://calibre-ebook.com/) in jedes belibige andere ebook-Format bringen. Es gibt bestimmt auch noch andere tools die das können, aber dieses kenne ich 😉

  8. Eardy

    Hab ich doch glatt vergessen mein Feedback zu geben.

    Bin bisher zur hälfte durch und finde das Buch sehr lesenswert.
    Ich freu mich schon auf den Heimweg, wenn ich weiterlesen kann 😀

  9. @Clarissa:
    Ich weiß nicht, ob Du unter der im Kommentar angegebenen Mail erreichbar bist. Schick mir also am Besten eine Mail, dann haben wir das schnell geklärt. 🙂

    @hartmut:
    Freut mich, wenn’s gefällt! 🙂
    G+ … mein Verstand sagt, ich sollte es tun. Irgendwie hab ich mich innerlich aber schon total von G+ losgesagt wegen Zeitmangel und so …

    @buntklicker.de:
    Dann wünsche ich viel Zeit und Spaß! 🙂

    @Eardy:
    Oh, danke, dass Du Calibre erwähnst. (damit haben wir es am Ende auch konvertiert …)
    Und es freut mich, dass dir das Buch gefällt! 😀

  10. Wahlberliner

    @Sash: Da würd ich mich aber eher von der Datenkrake Facebook lossagen, als von G+. Ich weiß, die sind vermutlich nicht besser, aber die Inhalte sind es (weniger unnützes Teenie-Gequassel, oder so). Aber eigentlich kommentiere ich hier nur, weil ich beim ersten mal vergessen hab, die Kommentare zu abonnieren…

    Und dann ist mir noch vor ein paar Tagen das hier untergekommen: https://code.google.com/p/sigil/ – zum Editieren von eBooks im epub Format, das ist ja eigentlich das freiere Format, während Amazon Kindle immer erst mal DRM-Verseucht ist. Also, falls es noch andere Plattformen gibt, wo Du das eBook anbieten willst, wäre dieses Format auch eine Überlegung wert…

  11. @Wahlberliner:
    Ach, G+ und Facebook schenken sich datenmäßig nix. Facebook ist genau wie G+ bloß Mittel zum Zweck und bei FB sind einfach mehr Leute. Bei Datenschutzbedenken kannste ohnehin nirgends Social-Web-mäßig unbekümmert unterwegs sein. G+ kam als letztes, ich bin damit nie so richtig warm geworden, deswegen liegt das jetzt brach. Andererseits war ich auch mal monatelang kaum auf Twitter. Ich bin da nicht dogmatisch, ich hab nur gesagt, wie es gerade ist.

    Wir haben zum Konvertieren Calibre verwendet, ebenfalls eine prima Software und das Buch liegt in unserem Dropbox-Account DRM-frei als epub, mobi und PDF für alle interessierten bereit.
    Amazon pusht den Kindle, bei DRM hat man allerdings als Autor die Option, darauf zu verzichten – was ich selbstredend getan hab.
    Das einzige, was wirklich fehlt, ist eine gute Plattform für epubs, die nicht mit ziemlich schrägen Bedingungen abschrecken.

  12. der Schwob

    grins.
    danke für das Werk Sash. Ich bin mir sicher, das es ich nicht der erste bin der das sagt, aber ich flehe ja fast schon um eine Fortsetzung.

  13. Wahlberliner

    @Schwob: Ist die Fortsetzung nicht GNIT? 😉

  14. @der Schwob:
    Ich werde auf jeden Fall weitere Geschichten schreiben. Aber – wie Du ja gemerkt haben dürftest – ich muss mich manchmal auch eine Spur neben der Realität bewegen, will ja sicher nicht jeder in meinem Buch auftauchen. Ich hatte die Tage erst darüber nachgedacht, mal zu schreiben, wie Du und Tobi euch kennengelernt habt. 🙂
    Für eine Fortsetzung bezüglich Arbeitsstellen bin ich aber nicht – dazu würde ich viel zu gerne in meinem Unternehmen bleiben und nebenher schreiben.

    @Wahlberliner:
    Wenn man es genau nimmt, hast Du Recht. 😀

  15. Wahlberliner

    @Sash: Solange dann nicht daraus „Papa, der Zirkus heißt Taxihaus!“ wird, ist alles OK, dann wirst Du auch bei Deiner Firma bleiben…ansonsten, vielleicht nicht so unbedingt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.