Spinner, staatlich begünstigte

Nachdem ich im Briefkasten eben eine Broschüre der vdhs (Verbreitung der heiligen Schrift) gefunden habe, hab ich mich ziemlich aufgeregt. Dass religiöse Menschen nervig sind, wenn sie missionierend unterwegs sind, ist nicht neu. Aber das Heft mit dem schönen Titel „Wie gut ist der Mensch?“ ist wirklich eine Herausforderung für alles, was ein Gehirn hat.

9 von 13 Inhaltsseiten widmen sich der redundant vorgetragenen christlichen Grundüberzeugung, dass wir alle schlecht sind. Und dass es – ungelogen, das steht so da drin – letztlich egal ist, ob man sich redlich bemüht oder seine Kinder verprügelt. Der Rest ist denkbar simpel und vorhersehbar: Auch wenn wir unsere Kinder verprügeln, sollten wir doch einfach daran glauben, dass der Typ vor 2000 Jahren für uns gelitten hat und daraufhin wäre alles ok. Und das – vergessen sie auch nicht zu erwähnen – sogar umsonst!

Na ist das nicht geil?

Hab dem Verein eben eine Mail geschrieben. Mit dem Inhalt der Broschüre wollte ich mich nicht aufhalten, schließlich will ich praktische Tipps:

Mit Erschrecken musste ich feststellen, dass ich offenbar ein schlechter Mensch bin, habe ich doch den „Keine Werbung“-Aufkleber an meinem Briefkasten nicht in einer Sprache angebracht, die missionswilligen Vollzeit-Gurus verständlich ist.

Dies würde ich gerne nachholen und bitte um eine Rückmeldung, wie ich künftig die Zusendung von mich als gebildeten Menschen intellektuell beleidigenden Broschüren der vdhs verhindern kann.

Mit freundlichen Grüßen,

gerne auch an ihren imaginären Freund,

Sascha Bors

PS: Staatlich begünstigt ist natürlich nicht die vdhs, sondern die Kirchen, die den selben Schund ein bisschen erfolgreicher verbreiten. Und die Broschüre wirbt damit, nicht für Sekten oder „christliche Sondergruppen“ zu werben. Insofern fand ich eine Gleichstellung passend. Und ja, ich finde, dass das alles das selbe widerliche Pack ist. Mich kotzt die Religion so langsam wirklich an!

Nachtrag: Vor Ewigkeiten wurde dieser Blogeintrag offenbar in irgendeinem christlichen Forum verlinkt. Seitdem dient das Kommentarfeld darunter dazu, religiöse Spinner anzulocken. Und wer mir den Begriff „Spinner“ übel nimmt, hat die Kommentare offenbar noch nicht gelesen. Eigentlich ist das alles natürlich nicht toll, aber ich hab es mehrmals nicht übers Herz gebracht, dieses wirklich sonderbare Biotop zu schließen. Es ist einfach zu lustig anzusehen. Dennoch musste diese Warnung langsam mal sein: Alles, was ab hier gesagt wird, besser nicht zu ernst nehmen!

----------------------------------------------------------------------------
Sashs Blog – nur echt mit Werbebannern, die seinen Namen enthalten!

Sashs Taxi-Buch bei Amazon

212 Comments

Filed under Feinde

212 Responses to Spinner, staatlich begünstigte

  1. Hooks

    @ Andreas:
    Du erlebst Gottes Eingreifen in Dein Leben – und Du dankst IHM nicht dafür? Lies mal Römerbrief, Kapitel 1 dazu.

    @ Sash:
    Allein daß es die Schöpfung gibt, ist ein Hinweis auf Gott. Um herauszufinden, welcher „Gott“ wirklich die Wahrheit gesagt hat, solltst Du sie wirklich alle der Reihe nach ausprobieren. Aber die Bücher dazu, nicht das verzerrte Bild der jeweiligen Nachfolger.

    @ Andreas:
    Sind Wunder für Dich nur Dinge, die außerhalb der Naturgesetze stehen? Für mich sind auch Dinge, die „so“ nicht zu erwarten gewesen wären, ein Eingreifen Gottes in mein Leben. Manchmal gibt es zeitliche (oder andere) Zusammenhänge mit einem Gebet, woran wir Gottes Wirken merken.

    Aber man kann ganz klar sagen: Wenn Du Gott nicht bittest, wird Dir alles als Zufall erscheinen.
    Und ganz klar gilt auch: Der Teufel kann ebenso Wunder tun. Wunder beweisen gar nichts.

    Bei den Juden war es so, daß etliche Wunder von gewöhnlichen Menschen getan werden konnten (mit Hilfe von Magie oder wie auch immer), gewisse Wunder aber auf jeden Fall nur von dem Messias, den Gott verheißten hat. Deshalb hat der Herr Jesus ganz bestimmte Wunder getan, um sich zu legitimatisieren.

    Diese Zeit ist eindeutig vorbei. Wir brauchen keine Wunder, um zu erkennen, daß Gott wirklich an uns interessiert ist.
    Wir brauchen einen neuen Sinn, um Gott zu erkennen (unsere 5 körperlichen Sinne reichen dafür nicht aus, lies die Korintherbriefe). Um diesen Sinn zu bekommen, müssen wir IHN darum bitten. Dann werden wir IHN auch erkennen.

  2. Andreas

    Noch ein Beispiel für ein gläubigen Christen der Menschen im Namen der Bibel bekehrt hat.
    Karl der Große.
    Und wem die Bibel nicht gereicht hat den hat er mit dem Schwert bekehrt.
    Etliche 1000 Sachsen.
    Super

    Der Katholische Orden der Deutschtritter in Ostpreußen, Polen, Estland, Lettland, Litauen.
    Bekehrung der Ureinwohner mit Bibel und Schwert.

    Famoser Haufen der da im ewigen Himmel Hof hält. Und alles gläubige Menschenfischer!!! 😉

    So gesehen, um zum ursprünglichen Thema zurück zu kommen, sind die Briefkastengangster doch umgänglich.
    Dürfen zum Glück nicht mehr mit Waffengewalt bekehren.

    Schönen Tag noch

  3. Hooks

    @ Andreas:

    Du hast da etwas grundlegend falsch verstanden.

    „Gläubige Christen“ sind Menschen, die ihr Leben Jesus Christus übergeben haben und IHM nachfolgen – so wie es im Neuen Testament steht, das seit seinem Tod gültig ist.

    Was Du da beschreibst, sind entweder gläubige Katholiken oder gläubige Protestanten – immer aber Menschen, die im Namen einer menschlichen Organisation gehandelt haben.

    Es gab neben diesen großen Vereinen immer auch kleine Trüppchen, die Jesus Christus nachgefolgt sind, darüber hört man aber kaum etwas (Unterdrückung von oben). Man tut sie auch oft als Sekte ab – mundtot gemacht, fertig.

    Bitte unterscheide zwischen Organistionen, die unter falscher Flagge gefahren sind und es heute noch tun – und dem, was wirklich in der Bibel steht. Die großen Kirchen haben da eine wahnsinnige Schuld auf sich geladen, indem sie die Menschen verführt haben, um eine Machtposition aufzubauen. Sie handeln nicht nach der Bibel und tun alles dafür, damit die Menschen sie nicht lesen. Früher bekam das Volk sie nicht in die Hand, und seit man sie in den Muttersprachen der meisten Völker lesen kann, wird sie gezielt verändert, verwässert, liberalisiert und vor allem in den Schulen lächerlich gemacht – und kaum einer weiß, was überhaupt darin steht. Aber jeder weiß, daß sie nichts taugt. Propaganda perfekt.

    Ich kann DIch beruhigen: in den Himmel kommen nur die, die sich zu Jesus Christus als Person hingewandt haben und IHN um Vergebung gebeten haben. Nicht die, die einen Zugehörigkeitsausweis zu irgendeiner Gruppe vorweisen können. Die Kirchen maßen sich da etwas an, was ihnen nicht zusteht.

    NIEMAND bekommt Vergebung seiner Schuld durch eine wie immer geartete Handlung (wie Taufe, Abendmahl, Beichte, Ablaß…) Die allermeisten Kirchenmitglieder werden einmal das böse Erwachen erleben, weil sie sich auf Menschenworte verlassen haben.
    Und daß der Papst eher der Stellvertreter des Feindes Gottes ist – das ist uns doch auch allen klar.

    Wer die Bibel ernstnimmt, sollte sich von den Kirchen fernhalten, um nicht ihrer Schuld teilhaftig zu werden.

  4. Hooks

    @ Andreas

    Sorry, habe eben erst Deinen Kommentar entdeckt mit den aufgezählten Kirchgängern… gläubige Christen im Sonne von Christusnachfolger waren das nicht.
    Das kannst Du ganz einfach nachprüfen, indem Du die Evangelien und Briefe im NT liest und das Verhalten daran prüfst. Vor allem die Briefe sind uns als „Heiden nach Pfingsten“ gegeben als Richtschnur für unser Leben.

    NIEMAND kann andere Menschen bekehren, schon gar nicht mit Gewalt. Das ist uach agr nicht unser Auftrag.
    Wir können nur Zeugen sein von dem, was wir erlebt haben. Vor allem von dem Frieden, der einzieht in die bisherige Leere und Schuld. (Übrigens ist das ein Grund, warum Menschen nicht nach Gott suchen, denen es gut geht, die von sich überzeugt sind.) Meist geht das nur über „Heimsuchungen“.

    Schönes WE für Dich noch!

  5. elli ellen

    Leute aus der Antike oder einige unserer netten Mitmenschen der heutigen Zeit, die aus irgendeinem Grund töten, haben schon mal nichts, rein gar nichts mit dem christlichen Leben zu tun, das ich meine.
    Ich versuche so gut es möglich ist, nach den 10 Geboten zu leben. Und wie wir wissen heißt eines davon „du sollst nicht töten“. Wir sollten ja auch Jesus Nachfolger sein, also überlegen, wie hätte er sich verhalten, wie hätte er gehandelt? Wir haben kein Recht, andere Menschen zu verurteilen oder gar zu töten. Niemand hat es meiner Meinung nach, auch nicht politisch, militärisch, gar nicht. Das ist meine Meinung.
    Gott liebt alle Menschen. Und die, die ihn suchen, finden ihn. Es ist bequem, den breiten weg im Leben zu gehen, den viele gehen. Der schmale ist manchmal unbequemer, aber es ist der Weg mit Jesus der später zum Himmel führt. Jeder kann sich zum Glück den Weg auf Erden aussuchen, man wird zu nichts gezwungen. LG

  6. Steph

    Ich hatte auf der Straße ein kleines Büchlein gefunden. Darauf stand:“das Evangelium nach Johannes.“
    Da ich an Gott glaube, wollte ich nun wissen, wer hinter vdhs steckt. So kam ich auf diese Seite und bin erschrocken darüber, wie so so ein Druck der Gläubigen an den Nichtgläubigen entstehen kann. Natürlich möchte man sein Wissen aus der Bibel weitergeben (es steht ja auch so geschrieben, das wir dies tun sollen) aber bitte doch nicht so!!!
    Ihr wisst doch sicherlich selber, wie es bei Euch war,! Fanden wir da nicht auch solche Menschen nervend, die einen den Glauben aufdrängen wollten? Und einige wollten daher nie wieder etwas davon hören. Wenn Sascha auf der Suche nach der Wahrheit ist, dann wird Gott schon handeln und in sein Leben treten. Ohne diese Beleidigungen oder energischen Druck.
    Ich möchte Sascha nur eines sagen.:“
    Es ist okay, wenn Du an die Evolution glaubst, es ist Dein freier Wille. Niemand kann und sollte sich einmischen woran Du glaubst. ABER, wenn es Gott doch geben sollte, dann…… Naja… dann haste halt die Arschkarte wenn Jesus eines Tages wieder kommen sollte.
    Ich habe durch meinen Glauben halt Hoffnung und seitdem geht es mir besser. Ich wünsche Dir, viel Neugierde auf Gott. In der Hoffnung das Du nicht verloren gehst. Es wäre echt schade, auf so einen interessanten und intelligenten Mitmenschen dort oben verzichten zu müssen. Machst jut.

  7. Lukian

    Vampyre am Volkskörper
    Wenn der Organismus bereits geschwächt ist, fehlen auch die Abwehrkräfte, um sich eines Befalls durch Parasiten zu erwehren. Ist erst der, das Ganze erhaltende, Lebenswille gebrochen, ergibt sich das Wesen resigniert ohne Gegenwehr der Zudringlichkeit von Blutsaugern, die von seiner Lebensleistung zehren, ohne selbst etwas schaffen zu können.
    In dieser Situation befindet sich das autochthone Deutsche Volk! Die Berufung auf eine jahrhunderte-währende Kontinuität von kultureller Tradition auf eigenem Grund und Boden fällt schwer vor dem Hintergrund von realer Flucht und Vertreibung und imaginierter Kollektivschuld. Nach einem tiefgreifenden Programm der Umerziehung (re-education) hat sich die Schuldfrage zum Komplex entwickelt, und Sühne zur Neurose. Hierdurch ist die eigentliche Quelle des Rassismus erfolgreich verschleiert worden. Eine ehrliche Antwort auf die Schuldfrage darf man aus der Geschichtsschreibung der Sieger der Geschichte naturgemäß nicht erwarten. Ja, das Tabu der Geschichts-Revision weitet sich bis zum Verbot einer Infragestellung überhaupt aus.
    Herkunftvergessenheit hat sich über das Geschichtsverständnis der Deutschen gebreitet. In der fremd aufgenötigten Deutung der Ereignisse seiner eigenen Vergangenheit hat die Deutsche Nation sein ureigenes Selbstgefühl verloren. Es ließ dies sich fortnehmen als Preis für seine nunmehr ausgezeichnete Stellung im Völkermeer der Endzeit; durch seine hervorragende Stellung innerhalb der Europäischen Union. Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel ist zu einer der mächtigsten Symbole im globalen Machtgefüge avanciert. Als ‚Mutter’-Imago fungiert sie an der Spitze einer talmudistischen Global-Elite, die sich nur über seine Symbolträger gleichsam als ‚Maskottchen’ der Macht offenbart. „Mutter Merkel“ erfährt gegenwärtig, wie im Altertum in Kulten die „Große Mutter“ (Astarte, Kybele, Hekate, Diana), geradezu mystische Verklärung. Häufig wurde von ihren Priestern Sterilität verlangt (Kastration), und ihre eigene Fruchtbarkeit ist mit demonstrativ lebensfeindlichen Kulthandlungen beschworen worden. Diese standen auch in einem gewissen Zusammenhang mit den menschenfressenden Götzen (Moloch, Baal und Mammon). Hierin wurzelt der lebensverneinende Nihilismus der Sataniden der Talmudreligion.
    Schöpferische Zerstörung, die Schaffung einer Ordnung aus dem Chaos (ordo ab chao) war die Grundanschauung jenes Götzen-Paares Ishtar und Baal in Babylon, wo die Baumeister (Banim) des Tempels ihr Handwerk der Macht erlernt hatten. Der babylonische Talmud sollte fortan als ihr geheimes Programm der umfassenden Weltaneignung dienen. Gegenwärtig huldigt abermals eine weltentrückte elitäre Priesterschaft des Mammon dem Talmudismus als einer lebensfeindlichen und nihilistischen Ideologie.
    Den Menschen aller Völker ist systematisch die klare Sicht auf diese Zusammenhänge genommen worden, indem sie durch das historische Drama von Schuld und Sühne am Jüdischen Volke geschwächt und krank gemacht worden sind. Unfähig zum Widerstand sind sie nunmehr einer Werteordnung unterworfen, die einst im Zuge einer fatalen Umwertung aller Werte von den Füssen auf den Kopf verkehrt worden war. Unkritisch nehmen sie nunmehr hin, daß sie im Meer der medialen Lügen, in einer Bilderflut und sinnentstellenden Stimmengewirr zu ertrinken drohen!
    Ergeben sich nun die Menschen im Rausch eine beständigen Gegenwärtigkeit, mit ihrer unausgesetzten wirbelnden Dynamik der Gaukelbilder des Konsums, dem Lügen-Gequake der Medien, und des Entertainments, braucht sich die Führungs-Elite keine Sorgen um eine mögliche Wiederauffindung von nationaler Identität mehr machen. Wir sind es selbst, die darauf Verzicht leisten, im Tausch der kleinlichen Zwecke gegen den zukunftweisenden Lebenssinn.
    Was aber ist es nun, das unserer gesunden Immunabwehr so zugesetzt hat? Eine Prägung auf den global-ethischen Standard eines vereinheitlichten Menschheitsstandard. Sie geht einher mit der Abwertung der Individualität, sowohl des Einzelnen als auch von Völkergemeinschaften; so wie auch der Korruption des Nationenbegriffes, dessen Behauptung für sich fortan nur noch der jüdischen Nation der Israeliten gestattet ist. Eine künftige Welteinheitsregierung, die de facto bereits jetzt das globale Netz des Handels und der Finanz gestaltet, herrscht über über einen amorphen Menschheitspark ohne Identität und kultureller Traditionslinien.
    Die Global-Elite ist auf transnationaler Ebene im höchsten Grade vernetzt, und das Netzwerk der Daten- und Finanzströme bedient ihren Stoffwechsel-Organismus. Sie ist der eigentliche Vampyr an den geschwächten Rümpfen der Volkskörper. Als talmudgeleitete gesetzgebende Struktur (Legislative der Weltgemeinschaft) verfügt sie gleichzeitig über effektive Exekutivorgane, ebenso wie der Vampyr über ein Heer von Ratten als Überbringer der Krankheitsplage gebietet, die zur schwächenden Infektion der Völker ausschwärmt. Im Islam hat sich die Talmud-Elite eine mächtige Ideologie aus ihren eigenen geistigen Wurzeln geschaffen. Durch die Initiation globaler Migrationsströme ist der endzeitliche Kampf um Wohl oder Wehe des Fortbestandes der Völker der Welt angebrochen. Kein Land und Region, kein Volk und Individuum wird um die alles entscheidende Frage nach seiner eigentlichen Identität herumkommen. Diese existentielle Entscheidung ist hauptsächlich auf der Basis einer geistigen Rüstung für nichts weniger als den Endkampf um das Heil der Welt zu treffen
    Der Sage nach läßt sich der Vampyr nur durch das Kreuz Christi bannen (in der Volksmythologie der Bedeutung nach ein Hinweis auf die Ausbreitung der christlichen Mission gegen die Gespenster einer düster heidnischen Vergangenheit). Und eben auf diesem Wege, allein durch eine Rückbesinnung auf die christliche Leitkultur des Abendlandes, läßt sich dieser ‚Untote’, der nicht sterben kann, und daher an den Kräften der Lebenden zehren muß, überwinden. Dazu muß dieser Blutsauger aber mit Namen benannt werden, dann kann er, mit samt seiner Exekutiv-Heer, den muslimischen Invasoren, gebannt werden, denn er ist kein wesenloses Abstraktum, sondern realer Machtfaktor im Geschick dieser Welt – „Das sind die Juden, die unseren Herrn Jesus getötet haben und auch uns verfolgen. Sie mißfallen Gott und sind mit allen Menschen verfeindet, weil sie uns hindern wollen, den anderen Völkern die rettende Botschaft zu verkünden. So machen sie das Maß ihrer Sünden endgültig voll, und der Zorn Gottes wird unweigerlich über sie hereinbrechen“

  8. Lukian

    Die Büchse der Pandora
    „…von den Göttern mit einem Gefäß ausgestattet, das alle Übel enthalten sollte, die die Menschheit künftig plagen würden, war Pandora von ihnen ausgesandt, zu rächen den Frevel des Prometheus. Neugier lüftete den Deckel, und zum Vorschein kam alles Leid der Welt. Rasch wurde die Büchse wieder verschlossen, und zurück blieb einzig die Hoffnung auf dem Grunde des Gefäßes..“
    An der Schwelle des 20. Jhrds. nahm der Dramatiker Frank Wedekind den Mythos zum Titel eines bis heute umstrittenen Theaterstückes. Die tragische ‚Heldin’ Lulu taumelt darin von einer unglücklichen Liaison zur nächsten, immer sich steigernd mit ihrer Hingabe an die Unterwerfung und Erniedrigung, die schließlich gipfelt in der Begegnung mit ihrem Mörder.
    Es war kein Zufall, daß hier ein tiefenpsychologisches Motiv einen künstlerischen Ausdruck gesucht hatte, der in derselben Epoche in einem Roman von Leopold Sacher-Masoch („Die Venus im Pelz“) beschrieben worden war, und zugleich Eingang in das Schattenkabinett der modernen Psychologie gefunden hat –
    der Masochismus als Lust an der eigenen Unterwerfung
    Die Schwelle des 21. Jhrds. haben wir überschritten, begleitet von einem weiteren prophetischen Roman der Unterwerfung, dessen Titel gleichfalls nichts zu verstellen verspricht – „Die Unterwerfung“ von Michel Houllebeque, worin die parlamentarisch geregelte Unterwerfung der westlichen Demokratie unter das islamische Scharia-Recht geschildert wird; und zwar nicht in Form einer gewaltsamen Revolution, sondern als Ergebnis einer gesellschaftspolitisch müden Evolution.
    Bereitwillig haben wir mit der unkontrollierten Öffnung der europäischen Grenzen zur unbeschränkten Masseneinwanderung den Deckel der Pandora ein weiteres Mal gelüftet. Aber für dieses Mal scheint die EU-Elite fest entschlossen, ihn nicht wieder zu schließen. Sämtliche Übel die der globale Finanzkapitalismus als Fluchtursachen in den Herkunftländern der Migranten in der Welt erst geschaffen hat, strömen nun ungehindert in unsere Heimatländer. Sie dürfen dabei zuverlässig auf den tief verwurzelten Trieb auf dem Grund des philanthropischen Gutmenschentums rechnen – des Masochismus als Lust an der eigenen Unterwerfung, also die Handlung auch gegen seine eigenen Vitalinteressen als zugestandenes „Menschenrecht“.
    Indes erweisen sich gerade die globalen Finanzinteressen der Konzerne, und das spekulative Börsenspiel mit unseren Lebensressourcen, als das ärgste Hemmnis für die Durchsetzung reeller Menschenrechte. Fortschreitende Überwachung, Imperative der politischen Korrektheit, Raub der informationellen Selbstbestimmung bis hin zur Aberkennung des Rechts auf körperliche Unversehrtheit (medizintechnisch indizierter Behandlungszwang), zeigen an, daß die Entwicklung genau entgegen der neoliberalen Propaganda stattfindet, wonach der Freihandels-Kapitalismus erst die globalen Standards für die Einhaltung der Menschenrechte garantieren würde. Für das Primat des Ökonomischen in der geostrategischen Diplomatie werden die Menschenrechte eben gerade nicht befördert, sondern, wo bereits kaum errungen, wieder erodiert. Folter und Hinrichtungen nach der islamischen Rechtssprechung sind demnach kein Argument gegen einvernehmliche Geschäfts- und Handelsbeziehungen mit Saudi-Arabien. Die Verleugnung christlicher Symbolik bei Vertretern der Kirche, und der Schleierzwang für Frauen, gehören zum guten Benimm-Kodex im diplomatischen Umgang mit Vertretern des Islam. Vorauseilender Gehorsam, noch bevor die Scharia hierorts volljuristische Gültigkeit hat, scheint ein Ausdruck der Höflichkeit, wenn nicht Angst-Lust die Motive bestimmen.
    Man glaube nur nicht, daß unter dem global vereinheitlichtem ‚Menschenrecht’ etwa ein individuelles freies Selbstbestimmungsrecht verstanden ist. In der Tat ist es auf das zugestandene Recht auf Freiheit in die Einsicht einer alternativlosen Notwendigkeit, reduziert – will heißen: die Situation, in der quasi das Schaf vor die Wahl seines eigenen Metzgers gestellt wird. Nicht genug damit, sollen wir darin auch noch unsere Lust haben – was Pflicht heißt, soll uns Neigung werden, nämlich die freudige Unterwerfung mit einer perversen Lust am eigenen Untergang. Dies ist, kurz gesagt die Lage der freien Völker in diesen Jahren der Entscheidungen.
    An der Tatsache, daß die überwältigende Zahl der Straftaten, begangen von Migranten, sexuelle Gewalttaten darstellen, muß die Folgerung auf zwei Schlüsse leiten:
    1) sexualisierte Gewalt ist eine wesentlich konstituierende Kategorie des ISLAM (=Unterwerfung)
    2) der „gute Wille“ der westlichen Gesellschaft, sich diesem zu unterwerfen, besitzt in in seinem Wesen uneingestanden sexual-neurotische Bezüge
    „.In der Betrachtung der Dinge der Welt, fand ich allenthalben den Willen zur Macht, ..sogar in seiner Selbstverneinung und Unterwerfung..“
    Die Psychologie der sexualisierten Gewalt kennt durchaus die Verkehrung des Macht-Motivs in der Geste der Unterwerfung. Der masochistisch permissive Liberale findet im sadistischen Täterprofil des Muslim die Befreiung seines vertierten Willens zur Macht, in der Ausübung der rituellen Unterwerfung. In aller Kürze, stellt dieser Zusammenhang ein schlüssiges Psychogramm unserer liberal weltoffenen Standpunktlosigkeit dar.
    Sollte sich etwa eine ‚perverse’ Lust in den Motiven jeweils auf beiden (!) Seiten finden lassen?
    Einmal die aggressive Lust an der übergriffigen Überwältigung im Eroberungsdrang des Islam. Aber gewiß auch auf der Seite der davon überwältigten liberalen Gesellschaften, die offenkundig eine perverse Lust empfindet bei der Aussicht, dadurch einverleibter Teil einer virilen Über-Macht zu werden.
    Das gewaltsam phallische Prinzip des Islam trifft fatalerweise auf die entmannte willige Hingabe unserer spät-reifen Kultur. Es ist zu hoffen, daß diese These nicht nur arg verstiegen, sondern regelrecht falsch sein möge, denn anderenfalls kündigt sie den baldigen Untergang der abendländischen Kultur an.

  9. Lukian

    Die Umwertung aller Werte
    „..eine Weltherberge ist unsere Heimat geworden. Nicht von angestammten Bürgern belebt, sondern von der Hefe der ganzen Welt erfüllt. Allerlei Händler- und Schwindlervolk siedelt im Land. Asien und Afrika sendet seinen Menschen-Überschuß zu uns. Und Alles beherrscht nun das Judentum, das es versteht, sich ein unterirdisches und verborgenes Geflecht ihrer Interessen zu schaffen..“
    Einer Berufung auf ein irgendwie verallgemeinertes Menschenrecht kann nur schwer widersprochen werden, da sie im Namen einer mutmaßlichen ethischen Schuldigkeit gegenüber einem abstrakten Menschheitsbegriff geschieht. Es erscheint daher nach Begriffen der politischen Korrektheit unstatthaft, auf den offenkundigen klaffenden Widerspruch hinzuweisen, der sich zwischen den Phrasen der Globalisierung und der faktischen Lebenswirklichkeit der Bürger auftut.
    Im Namen eines weitgefaßten Rechtes auf Asyl als allgemeines Menschenrecht, ereignet sich eben gerade die Aufhebung der bürgerlichen Freiheitsrechte der souveränen Selbstbestimmung. Die schwer errungenen freiheitlichen Leitwerte unserer Kultur, die in einem hohem ethischen Maßstab identitätsstiftend für unsere Nation gewesen sind, werden bedenkenlos auf dem Altar eines globalen Migrations-Agenda geopfert. Während in den weihevollen Verlautbarungen einem abstrakten Ideal von allgemeiner ‚Menschheit’ gehuldigt wird, wird den Deutschen konkret ihre soziale und wirtschaftliche Lebensgrundlage entzogen. Mit der Abwicklung der deutschen Volkssouveränität ist nicht bloß ein abstraktes, sondern ein unmittelbar wirksames Menschenrecht verletzt. Wenn dem angestammten Bürger nicht mehr gestattet ist, sich auf seinen Heimatbezug zu berufen. Fehlt künftig dieser identitäre Rückhalt, kommt es zu einer kulturellen Entwurzelung, die uns zu beziehungslosen Spielbällen der Interessen einer globalen Finanz-Elite werden läßt.
    Im politischen Willen der Assimilation von muslimischen Zuwanderen in vielfacher Millionenstärke liegt verborgen ein Wille zur Zerstörung der Volks-Souveränität der europäischen Nationen. Deren Leitwerte sind aber auschließlich auf der Basis eines christlichen Menschenbildes zu verstehen. Daher gilt der Kampf der Global-Elite den christlichen Werten an sich! Es handelt sich dabei also wesentlich um eine ‚geistige’ Kriegsführung, mit durchaus profanen Mitteln. Man muß hierbei ausdrücklich von von der Existenz regelrecht ‚antichristlicher’ Mächte ausgehen.
    Die Konfrontation der christlichen Völker mit dem Islam als einer faschistoiden Ideologie, die unter dem Schutz des Begriffes der Religionsfreiheit einen weltweiten Eroberungszug unternimmt, stellt die abstrakte Idee allgemeiner Menschenrechte vor ihre eigenen Widersprüche. Der Islam ist defintiv keine Religion, sondern eine faschistoide Ideologie mit radikalem politischen Anspruch auf die Weltherrschschaft. In seiner absoluten Lebensfeindlichkeit, die durch Aussagen des Koran dokumentiert ist, und durch die Biographie des Stifters Mohamed selbst belegt ist, stellt der Islam in seinem Wesen selbst eine grundsätzliche Menschenrechtsverletzung an sich dar.
    Obwohl in der Mehrheit muslimische Länder für Muslime allgemein als sichere Herkunfts- bzw. Dritt-Länder gelten düften, wird der deutschen Volkswirtschaft der Aderlaß seiner Sozialkassen durch eine grenzenlose Zuwanderung von Muslimen zugemutet. Was hierorts unter fürsorge-heischenden Begriffen als ‚Flüchtlinge’ und ‚Schutzsuchende’ eingehandelt wird, sind größtenteils Lumpen-Migranten (alleinreisende Jungmänner mit Testosteronstau, kindliche Importbräute für bärtige Dschihadisten, und abgefeimte Sozialbetrüger). Dies ist das weltliche Personal der global agierenden Finanz-Elite, die sich der Muslime als Koran-geleitete Exekutive bedienen, um letztlich die Ziele des babylonischen Talmud zu erreichen – die Zerstörung der christlichen Leitwerte. Im Namen global vereinheitlichter Menschenrechts-Standards werden kriegerische Interventionen zu vorgeblich humanitären Zwecken eingeleitet, tatsächlich aber um die wirtschaftlichen Ressourcen der Welt in die Hände einer jüdischen Finanz-Elite zu spielen. Was auf der Ebene der Global-Strategen in den „think-tanks“ wie ein Plan-Spiel anmutet, und auf dem Börsenparkett wie ein Spiel mit unseren Lebensgrundlagen, bedeutet für den Menschen in seiner konkreten Existenz seine existenzielle Bedrohung. Die Kampfansagen des Koran an Muslime, zur Terminierung aller ‚Ungläubigen’, decken sich in ihrer antichristlichen Motivation mit den Verwünschungen des jüdischen Talmud, ausgesprochen gegen sämtliche anderen Völker der Welt. Was die ‚Lügenmedien’ verschweigen, oder beschönigen, findet dennoch vor aller Augen erkennbar täglich statt: Menschenrechtsverletzungen in Form von sexuellen Übergriffen, Raub und Mord aus ‚Ehren-Motiven’. Zu den weltweiten Krisengebieten gehören inzwischen längst schon die Straßen in deutschen Städten. Dies ist der Evidenzbeweis dafür daß offenbar mit der Begrifflichkeit einer im deutschen Grundgesetz verkündeten Unantastbarkeit der individuellen Menschenwürde eine Umkehrung seiner Wertigkeit stattgefunden haben muß.

  10. Lukian

    Die Quelle des Rassismus
    „..Aber in den Städten dieser Völker, die Dir zum Erbe geben werden,
    sollst Du nichts Lebenlassen was Odem hat..“

    Und Samuel forderte König Saul auf: „ziehe hin und schlage die Amalekiter, schone ihrer nicht, sondern töte Mann und Weib, Kinder und Säuglinge..“

    Zur Selbsvergewisserung der jüdischen Gemeinde werden in den Synagogen regelmäßig diese und ähnliche Passagen aus den fünf Büchern Mose (=Thora) gelesen. Neben der Thora existiert jedoch für das orthodoxe Judentum eine religionsgesetzlich weitaus bedeutsamere Schrift, nämlich der Talmud. Historisch existieren eine Reihe offizieller Varianten des Talmud. Der „babylonische Talmud (Mishna) besitzt unter diesen jedoch die größte Autorität. Für die Erziehung und Ausrichtung der jüdischen Gemeinschaft, gerade in der weltweiten Zerstreuung, spielt der Talmud seit seiner erstmaligen schriftlichen Niederlegung vor ca 2500 Jahren, bis zu seiner letzten Fassung aus dem 5. nChr. Jhrd., eine entscheidende Rolle. Neben Reglementierungen für den Alltag weist der Talmud eine Fülle magischer Bezüge auf. Am Wenigsten bekannt dürfte das Ausmaß an Gehässigkeit sein, mit der die Fundierung eines veritablen RASSISMUS in der jüdischen Gesellschaftslehre, niedergelegt ist. Im Talmud lebt sich ein beispielloser Menschenhaß aus gegen Alles, was nicht-jüdisch ist. Während der genauere Inhalt zumeist durch Kürzungen und Veränderungen in populären Übersetzungen, kaum allgemein bekannt sein dürfte, hat dennoch in der Geschichte das zeitweilige Bekanntwerden der menschenverachtenden Inhalte des Talmud, die Bedeutung der Bezeichnung „Synagoge Satans“ (ein Begriff aus der Offenbarung des Johannes) bestätigt. Für die Sataniden gilt seit jeher das Gebot: „In allen Institutionen der Weltordnung setzt Euch an die Spitze!“. Dies erwies sich sowohl in der Besetzung von Regierungsämtern, als auch in der Führung der sozialistischen Umstürze des 20. Jhrds. Nunmehr erweist es sich für die Verflechtung der Finanzinstitute, Regierungsorganisationen, aber auch Nicht-Regierungsorganisation, und als ‚trojanische Pferde’ bis in christliche Kirchengemeinden und Missionswerke hinein, leider nur allzu treffend bewahrheitet.

    Folgende Zitate sind Wortlautübersetzungen aus einigen Kapiteln des babylonischen Talmud:

    „..Obwohl ein Goj (=Nichtjude) die gleiche Körperstruktur besitzt wie der Jude, ist er im Vergleich zum Juden wie ein Affe zu einem Menschen..“; aus Kap. Schene luchoth haberith
    „..Die Goyim (=Nichtjuden) sind noch verächtlicher als kranke Schweine (unreine Tiere).. “
    aus Kap. Orach Chaiim
    „..Was ist eine Hure? Antwort: Irgendeine Goj-Frau (=Nichtjüdin).:“; aus Kap. Eben-Ha Eser
    „..Jeder Jude darf mit Lügen und Meineiden einen Nichtjuden ins Verderben führen.. “
    aus Kap. Babha Kama
    „..Von den Goyim darf man Wucherzins nehmen..“; aus Talmud IV
    „..Die Güter der Goyim sind als herrenlos zu nehmen, und jeder der sich ihrer bemächtigt, hat sie rechtmäßig erworben.. “; Talmud IV
    „..Es ist dem Juden gestattet, den Irrtum eines Nichtjuden auszubeuten, und ihn zu betrügen.. “
    aus Talmud IV
    Im Talmud finden sich selbst namentlich für Jesus Christus die übelste Beschimpfungen: „der Verfluchte“, „der Gehenkte“, „der Narr“, „Sohn des Kots“, „Hurenkind einer Menstruierenden“, oder „der tote Hund“
    Und nicht zuletzt gilt den Nationen der Welt der Aufruf:
    „..Auf und Drisch, Tochter Zion, denn ich will Dein Horn eisern, und Deine Klauen ehern, damit Du viele Völker zermalmst..“; aus Kap. Erubin

    In seinen Mitteln ist das Welt-Judentum dabei aber jeweils stets auf der Höhe der Zeit geblieben. Gegenwärtig sehen die Nationen sich einem neuerlichem Finanzkrieg ausgesetzt, der sich in den geostrategischen Plan fügt, eine Neue Weltordnung aus dem Chaos (ordo ab chao) zu schaffen. Hierzu bedient sich die Global-Elite auch des machtvollen Faktors Migration, der Dynamisierung von Flüchtlingsströmen. Gleichzeitig leistet eine Welle der islamischen Bedrohung weltweit quasi als ‚Exekutiv-Organ’ wirksam nützliche Dienste. In einer global vereinheitlichten Gesellschaftsstruktur schafft sich das internationale Finanz-Judentum ihr natürliches Milieu der total vernetzten Ortlosigkeit in der den Völkern künftig keine identitäre Selbstbestimmung mehr möglich sein wird.

    Dazu sagt Jesus selbst: „Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der aber ist ein Mörder von Anfang an..“ (Johannes 8, 44)

  11. Hedi

    Tut mir leid, dass ich einen eingestaubten Kommentar wieder wichtig mache. Aber die Frage wurde wohl noch nicht beantwortet 😉
    Und das Thema ist ja auch immer aktuell – solange ein Mensch lebt, wird ihn das Thema Gott und die Ewigkeit beschäftigen…

    Lieber Andreas,
    würdest du die Bibel lesen, wüsstest du, dass es den Christen verboten ist zu töten. Sie dürfen nichtmal hassen. Weder den eigenen Bruder noch Andersgläubige. Nichtmal den Feind.
    Wer wirklich ein wiedergeborener Christ ist und Gott und sein Wort liebt, wird sich daran halten und seinen Nächsten lieben wie sich selbst.
    Aber leider gibt es viele Menschen, die sich den Namen „Christ“ geben und es gar nicht sind. Schon damals und heute auch noch. Was ist denn mit den ganzen Katholiken, Protestanten und was es nicht gibt – überhaupt unser „christliches Abendland“? Die wenigsten kennen Gott geschweige haben jemals einen Blick in die Bibel geworfen.

    Und keine Sorge, du MUSST nicht in den Himmel. Im Himmel gibt es nur Freiwillige. Allerdings sagt Jesus, dass diejenigen, die sich nicht für ihn als den einzigen Weg zu Gott entscheiden, schon eine Entscheidung für ein ewiges Leben ohne Gott getroffen haben.
    Und wenn du mal hier die Hölle auf Erden erlebt hast wie Hunger, Krieg, Missbrauch, Krankheit, Qualen, Depressionen… die wahre Hölle wird um einiges schlimmer sein. Überlege es dir gut, noch hast du die Zeit zu wählen!

  12. Michael

    SIND SIE GERETTET?

    Das ist die wichtigste Frage im Leben. Ihre Freude
    oder Ihr Leid einer ganzen Ewigkeit hängt davon ab. Die Frage
    ist: Sind Sie gerettet? Das heißt: Sind Sie sicher, dass Sie,
    wenn Sie sterben, in den Himmel kommen werden? Die Frage
    ist nicht: Sind Sie Mitglied irgendeiner Gemeinde? … sondern:
    Sind Sie gerettet? Die Frage ist nicht: Wie gut sind Sie? …
    sondern: Sind Sie gerettet?
    Wir wollen nicht um den heißen Brei herumreden, sondern
    auf den wesentlichen Punkt kommen: Ist Ihnen klar, dass Sie
    ein Sünder und deswegen ewig verloren sind? „Da ist kein
    Gerechter, auch nicht einer“ (Die Bibel – Römer 3,10). „Denn es ist kein
    Unterschied, denn alle haben gesündigt und erreichen
    nicht die Herrlichkeit Gottes
    “(Die Bibel – Römer 3,23)
    . Das ist keine
    schöne Nachricht. Noch schlimmer ist jedoch, dass Sie als
    Sünder noch nicht einmal Gott suchen. So haben Sie aus
    sich selbst gar keine Chance, errettet zu werden und sind
    zum Sterben verurteilt. „Denn der Lohn der Sünde ist
    der Tod“ (Die Bibel – Römer 6,23)
    .Das bedeutet Trennung von Gott,
    in der Hölle, für immer.
    Aber Gott möchte das nicht, weil Er Sie liebt! Deshalb
    hat Er seinen einzigartigen Sohn, Jesus Christus, in den Tod
    gegeben. Er starb für Sie. „Den, der Sünde nicht
    kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, damit wir
    Gottes Gerechtigkeit würden in ihm“ (Die Bibel – 2. Korinther 5,21)
    .
    Jesus Christus musste sterben. Er musste sein Blut vergießen.
    „Ohne Blutvergießung gibt es keine Vergebung“ (Die Bibel – Hebräer 9,22).
    Wir können nicht verstehen, wie unsere Sünde auf Ihn gelegt
    wurde, aber Gott sagt in seinem Wort, dass es geschah. Es ist
    wahr. Gott kann nicht lügen.
    Was müssen Sie tun? Ihre Schuld einsehen und vor Gott bekennen.
    Offen. Ehrlich. Transparent. „Gott, sei mir, dem Sünder, gnädig“,
    betete reumütig ein Sünder in Lukas 18,13. Es muss kein langes
    Gebet sein, denn Gott wartet darauf, Sie zu retten. Er hat die
    Rettung jedem versprochen, der mit einem ehrlichen Bekenntnis
    zu Ihm kommt! Nehmen Sie jetzt persönlich Gottes
    Rettungsangebot an.
    Ein Gefängniswärter in Philippi erkannte seine Schuld und
    stellte Paulus dann die alles entscheidende Frage: „Was
    muss ich tun, um errettet zu werden?“ Die Antwort lautete:
    „Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden,
    du und dein Haus“(Die Bibel – Apostelgeschichte 16,30.31).
    Glauben bedeutet Vertrauen. Glauben Sie an Jesus Christus
    als den, der die Strafe für Ihre Sünden trug und an Ihrer
    Stelle starb. Er wurde begraben und ist wieder aus den
    Toten auferstanden. Glaube dies, „und du wirst errettet.“
    Keine Kirche, kein Geld, keine guten Werke, niemand als Jesus
    allein kann Sie erretten. Nur ein ehrliches Sündenbekenntnis
    und der Glaube an Jesus Christus können Sie retten.
    Wo auch immer Sie gerade sind, dürfen Sie zu Gott beten.
    „Denn jeder, der irgend den Namen des Herrn anruft, wird
    errettet werden“
    (Die Bibel – Römer 10,13). Dieser Plan ist biblisch,
    er ist Gottes Rettungsplan. Jetzt ist die Zeit – heute ist der
    Tag der Rettung.
    „Siehe, jetzt ist die wohlangenehme Zeit, siehe, jetzt ist der
    Tag des Heils“
    (Die Bibel – 2. Korinther 6,2)
    .
    „Rühme dich nicht des morgigen Tages, denn du weißt
    nicht, was ein Tag gebiert“
    (Die Bibel – Sprüche 27,1)
    .
    Wenn es Ihnen nicht ganz klar ist, lesen Sie es immer
    wieder. Ruhen Sie nicht eher, bis Sie diese Entscheidung
    getroffen haben. Ihre Seele ist mehr wert als alle
    Reichtümer dieser Welt.
    „Denn was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt
    gewinnt und seine Seele einbüßt? Denn was könnte ein Mensch
    als Lösegeld geben für seine Seele?“
    (Die Bibel – Markus 8,36.37)
    Lassen Sie sich heute retten! Sie brauchen die Errettung mehr als
    alles andere, denn nach dem Tod ist nicht alles aus, auch wenn Sie
    sich das selbst einreden oder jemand anders Ihnen das einreden will.
    Wenn Sie um den Preis Ihrer Seele irren, verpassen Sie den Himmel und
    verlieren alles. Gott helfe Ihnen, dass Sie heute errettet werden.

    Wenn aber unser Evangelium verhüllt ist, so ist es bei denen verhüllt, die verlorengehen; bei den Ungläubigen, denen der Gott dieser Weltzeit „SATAN“ die Sinne verblendet hat, so daß ihnen das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit des Christus nicht aufleuchtet, welcher Gottes Ebenbild ist.
    2.Korinther 3-4
    IHR WERDET BELOGEN VOM SATAN!!!

    DAS ENDE FÜR DIESE GOTTLOSEN IST DIE HÖLLE!

    und aller Verführung der Ungerechtigkeit bei denen, die verlorengehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, durch die sie hätten gerettet werden können.
    2. Thessalonicher 2, 10

    Ihr habt den Teufel zum Vater, und was euer Vater begehrt, wollt ihr tun! Der war ein Menschenmörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben.
    Johannes 8, 44
    DARUM: KOMM NOCH HEUTE ZU JESUS CHRISTUS!
    UND:
    LASS DICH RETTEN AUS DEINEN VERKEHRTEN GESCHLECHT!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.