Schreibwut

Der Maskierte hat heute ein leidliches Thema für all die durchs Netz wuselnden Kreativlinge angesprochen: Was, wenn einen die pure unverfälschte Schreibwut packt – noch dazu eine, die so pur und unverfälscht ist, dass sie nur etwas neues hervorbringen kann und nicht etwa alte angefangene vielversprechende Texte vollenden? Und wenn einem dann nix einfällt?

Der erste Kommentator empfahl gleich, mich zu fragen 🙂

Nun ist das ein nicht ganz cleverer Rat, denn meine Online-Zeit ist gepflastert von viel Notstandsgeblogge, das mich selbst nervt, weil es mich drei Jahre später beim Durchblättern meines Blogs am eigenen Verstand zweifeln lässt.

So ziemlich jeder Autor, Blogger, Schriftsteller und sonstwie veröffentlichender Schreiberling hört diese Frage irgendwann und wird meist gleichzeitig gelobt, weil er dieses Problem ja offenbar nicht hat. Das ist Quatsch. Jeder Schreiber kennt solche Tage, je mehr man das Schreiben liebt, desto enervierender der beschriebene Zustand. Und wahrscheinlich ist das auch ganz normal. Vor allem, wenn man viel schreibt…

Von der absurdesten dieser Nächte möchte ich mal kurz erzählen. Es war zu einer Zeit, als ich noch eher tagsüber meiner Arbeit nachging. Nun hatte ich aber Wochenende. Ich lag spät am Abend im Bett und konnte nicht einschlafen. Mich hielten Gedanken wach, die eine Geschichte formten. Ich malte mir diese Geschichte bereits in schönen Worten aus, war begeistert von der ein oder anderen Formulierung und in mir reifte der Gedanke, dass ich das unverzüglich niederschreiben müsste.

Nun kam mir eine gute Idee. Denn für lange Schreibereien schien mir mein Sessel zu unbequem, sodass ich lieber im Bett schreiben wollte. Dass das ein ewiger Trugschluss ist, ist übrigens Tatsache! Es ist niemals auf Dauer bequemer im Bett. Aber ich war jung, doof und tagaktiv. Also musste das Bett näher an den PC. Eigentlich kein Problem, denn das Tastaturkabel war recht lang und ich konnte schon damals recht gut sehen. Um das Bett seitlich vor den Schreibtisch zu kriegen, musste es seinen Platz allerdings mit einem Regal und einer Kommode tauschen. Das wäre nicht weiter dramatisch gewesen, wäre meine Operationsbasis nicht nur 9m² groß gewesen. Niemals konnte ich das Bett einfach so drehen!
Dann befanden sich in der Kommode sämtliche Klamotten meiner Wenigkeit, abgesehen natürlich von dem Teil, den ich ohnehin aufräumen musste, weil er ums Bett herum auf dem Boden verteilt war. Auf der Kommode befand sich meine bescheidene aus etwa 350 Exemplaren bestehende CD-Sammlung und meine Stereoanlage. Diese musste auf den Schreibtisch wechseln, was eine Verrückung des Computers erforderlich machte, da das Monitorkabel leider nicht so lang war wie das Tastaturkabel. Überhaupt musste die Platte vom Schreibtisch gelöst werden, um die nötigen Kabel vernünftig hinter dem Tisch verlegen zu können.

Das Ende des Liedes war, dass ich um 5 Uhr morgens in einem Zimmer eingeschlafen bin, das aussah, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Bis in die Abendstunden konnte ich überhaupt nicht an den Computer und es ist wohl unnötig zu erwähnen, dass ich nach diesem Tag nicht mal ansatzweise Lust hatte, eine Geschichte zu schreiben.

Ich habe heute keine Ahnung mehr, wovon sie überhaupt handelte. Aber ich habe nun eine andere Geschichte zu erzählen: Die Geschichte davon, wie das Erzählen einer Geschichte mich zu einer der größten Umräumaktionen innerhalb meiner WG gebracht hat. Manchmal offenbaren sich die guten Seiten einer Sache erst spät. Und das ist doch eigentlich ein schönes Fazit in Anbetracht dieses beschissenen Zustandes, dass man unbedingt etwas schreiben möchte, es aber einfach nicht gebacken kriegt… 🙂

Und hey: Ich hatte nicht einmal ein paar verdammte Fußmatten in dem Zimmer damals!

7 Comments

Filed under Haushalt, Vermischtes

7 Responses to Schreibwut

  1. antagonistin

    Lass es mich so sagen (und nein, Du bist damit nicht gemeint): ich wünschte bei manchen Bloggern, sie würden sich mehr mit der Umgestaltung ihrer Räumlichkeiten aufhalten, als selbst Erdachtes in epischer Breite unters Volk zu streuen ohne wahrzunehmen, dass die Gabe des ansprechenden Schreibens nicht jedem gegeben ist. 😉

    Ansonsten: gibt es Vorher-Nachher-Bildmaterial des genannten Zimmers? 🙂

  2. Deswegen liegen auf meinem Schreibtisch immer zwei Sachen: Ein funktionierender Stift und ein nicht vollständig vollgekritzelter Block. Da denke ich dann höchstens im Traum noch daran die wolligwarme Umarmung des Betts zu verlassen, um der Muse genüge zu tun :).

  3. Letztlich doch wieder die Fußmatte verbloggt. 😉

  4. Wie bitte ? Das kuschelwarme Bett verlassen, nur um der Muse genüge zu tun ? Nix da. *der muse den vogel zeig* 😉 Soll die Muse kommen, wenn ich ausgeschlafen habe und aufgestanden bin.

    Gestern hätte mich eine andere Muse beinahe um meinen „Schönheitsschlaf“ gebracht – kein Block, kein Stift in der Nähe – dafür aber Vollmond. Argh.

    VhG

    Andrea

    P.S. Bin durch den Blog vom Maskierten und deinen Kommentar dort zu deinem Blog hier gelangt.

  5. @antagonistin:
    Nee, Bilder gibt es da nicht. Ich meine, ich hab sicher Bilder aus der entsprechenden Zeit, aber da kriegt man kaum eine vernünftige Gegenüberstellung hin.

    @Sicarius:
    Aber wenn die Gedanken eh schon zu schnell sind und man wesentlich schneller tippt als schreibt? Ich hab es auch öfter mal wieder versucht in letzter Zeit: Es ist unbefriedigend für mich, von Hand zu schreiben.

    @Der Maskierte:
    Tja, wenn man so drum gebeten wird 🙂

    @Andrea:
    Na dann willkommen hier! 😀
    Du scheinst ja eine stubenreine Muse zu haben. Also bei mir gibt es das öfter, dass es mich aus dem Bett an den Schreibtisch treibt. Nicht oft mit Erfolg, aber eben mit Nachdruck.

  6. @Sash

    Ja, meine Muse ist stubenrein und gehorcht auf’s Wort. 😉

    VhG

    Andrea

  7. @Andrea:
    Brave Muse 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.