Und weg isser…

Wow! Ich bin ernstlich überrascht worden gerade vom Rücktritt des Bundespräsidenten. Ich habe die ganze Chose mit seinen Äußerungen bezüglich deutschen Wirtschaftsinteressen und Krieg auch nur gehört, als es schon ans Dementieren ging. Ich hab den O-Ton im rbb-Inforadio nachts um was weiss ich wieviel Uhr an der Kreuzung Schönhauser/Danziger gehört (Ich schreibe das nur, damit ich es weiss falls es mich selbst irgendwann mal interessieren sollte, wo ich zu diesem Zeitpunkt war) und hab es eigentlich nur halblebig wahrgenommen.

Über die Intentionen des Herrn Köhler bei seiner Antwort im Interview mit dem Deutschlandradio kann ich zwar nichts sagen, aber es ist Tatsache, dass er ziemlichen Bockmist von sich gegeben hat. Ob er – wie später ein Sprecher dementierte – den Afghanistan-Einsatz gemeint hat oder einen fiktiven Krieg der Sterne, spielt dabei keine Rolle, würde ich sagen. Denn man kann unser Grundgesetz ebenso drehen und wenden wie hoffentlich die eigenen moralischen Überzeugungen auch, selbst „im Notfall“ wird dabei keine Möglichkeit herauspurzeln, die einen Krieg seitens Deutschland wegen freien Handelswegen zulassen.

Mag sein, dass hier in eine nebensächliche zerstreute Äußerung zu viel hineininterpretiert wurde, aber den Umgang Köhlers damit, und jetzt der Rücktritt mit der Begründung, er vermisse den Respekt für das Amt… da hat er sich aber ordentlich disqualifiziert.

Und ich möchte mal anmerken, dass Köhler von allen Konservativen da draussen noch einer derjenigen war, die ich in gewisser Weise noch halbwegs ok fand. Der Rücktritt vom Koch beispielsweise war mir echt die fünf Minuten für einen Hinweis nicht wert.

22 Comments

Filed under Medien, Politik

22 Responses to Und weg isser…

  1. Der Maskierte

    Ich fand die Aussage Köhlers damals wenigstens ehrlich. Denn es geht doch in Afghanistan nur um wirtschaftliche Interessen.

    Das Verhalten jetzt klingt mir ein wenig kindlich.

  2. @Der Maskierte:
    Ja, es ist jetzt nunmal sein Dilemma, dass er es gesagt hat. Wenn er es ehrlich meint, ist das ein verdammt guter Grund für einen Rücktritt (er hat ja nicht gesagt, dass es hierbei um Wirtschaftsinteressen geht, er hat eher gemeint, dass das ja auch passieren könnte – und das kann es nach aktueller Rechtslage eigentlich nicht) und jetzt zu behaupten, er habe nichts schlimmes gemacht und er vermisst den Respekt ihm gegenüber… ja, das ist kindisch.

  3. Ich war auch sehr überrascht, dass ein Bundespräsident mal die Wahrheit über Kriege sagt.
    Aber jetzt so zu tun, dass sein Amt nicht den nötigen Respekt erfährt, das ist schon…
    Soll er doch sagen, dass er dem Amt nicht gewachsen ist, oder er die Schnauze voll von der Politik und vor allem von dem Medienrummel um sein Amt hat. Ich wage auch zu behaupten, dass er in letzter Zeit ziemlichen Ärger mit dieser schwarz-gelben Regierung hatte. Kann ich aber nicht beweisen. 😉

  4. taxidriver

    Tue niemals Wahrheit kund, das ist nicht sehr gesund.

    Und den Fehler hat er gemacht. Ich denke mal durch seine Position kennt er einige Hintergrund informationen als das dumme(gehaltene) Deutsche Volk.

    Die Politiker (die was zusagen haben) sind eh alles nur egos und wenn nicht dann arbeiten Sie trotzdem für die Wirtschaftshintermänner. Und ich glaube nicht das es in dem Krieg einzig und alleine um die öffentlichen Gründe sondern vielmehr wird es dabei um wirtschaftliche Ziele gehen. Nur jeder weiß es und keiner spricht drüber, ausser Köhler. Nur ist es ja so unangenehm was er sagt für die beteiligten das dieser ganz schnell abgesegt werden muss(te).

  5. @Klaus:
    Beweise wird da niemand haben…
    Und x3 ist wie fast immer genial!

    @taxidriver:
    Ich halte nicht viel von Verschwörungstheorien, selbst wenn es um Wirtschaftsgeschichten geht. Mit den Egos kannst du Recht haben, aber ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass die meisten tatsächlich das tun, was sie für richtig halten, bzw. was gerade noch so mit der Parteilinie vereinbar ist.
    Ich glaube nicht, dass irgendwer sich ernstlich überlegt hat, aus Wirtschaftsgründen nach Afghanistan zu gehen. Man musste aber lieb Kind bei den Amis sein und wahrscheinlich kommen noch drei Dutzend andere Gründe dazu, die alle für sich genommen sicher sehr ehrenwert sind. Aber langfristig durchsetzen tun sich eben die, bei denen am Ende die höchste Zahl vor dem Komma steht.

  6. Nihilistin

    Ich vermute inzwischen Amtsmüdigkeit, und deshalb steigt eher meine Wut. Weil die „offizielle“ Begründung einfach zu …… blödsinnig ist. Wie Özdemir gestern sagte: Wer erklärt, als BP unbequem für Politiker sein zu wollen (und das habe ich genau wie Du sehr an ihm geschätzt), muss damit klarkommen, politische Prügel zu bekommen. Und einfach zu verschwinden, wenn es mal „berechtigte“ politische Prügel gibt, ist unfein.
    Rücktritte sind manchmal sinnvoll und erforderlich (z.B. Käßmann). Aber manchmal – wie in diesem Fall – sind sie unfair, weil sie „den Souverän“ (das Volk, also mich und Dich) bös im Stich lassen.

  7. Ich glaube das einzige was dazu zu sagen ist, ist, dass wir an einem Punkt angekommen sind, an dem die Denunzianten in der Opposition ein Staatsoberhaupt aus dem Amt ekeln können und sich der Schock danach in Grenzen hält.
    Soweit ist Deutschland. Ich finde es traurig und abartig.

  8. Nihilistin

    @Nick
    @Nick
    „…die Denunzianten in der Opposition ein Staatsoberhaupt aus dem Amt ekeln…“?

    Welche Opposition? Ich glaube (bzw. habe es in den letzten 5 Jahren meinem ausführlichen Zeitungsstudium entnommen), dass Köhler den meisten „Gegenwind“ aus den Reihen von CDU und CSU bekommen hat.
    Welche Denunzianten? „Denunziation: Abwertende Bezeichnung für das Anzeigen von Tatsachen, die strafrechtliche Maßnahmen auslösen können, insbesondere wenn dies aus Rachsucht geschieht oder wenn auf politischen, rassischen und ähnlichen Gründen beruhende Willkürmaßnahmen die Folgen sind.“ (wissen.de)
    Und wieso bist Du der Meinung, dass sich der Schock danach in Grenzen hält? Heute schonmal die Zeitung aufgeschlagen, Blogs gelesen, mit Freunden geredet, gestern abend ferngesehen etc.?

    Sagte ich schonmal, dass ich pauschal hingerotzte Aussagen kontraproduktiv finde, egal ob in der Politik, der Beziehung oder in Blogs?

  9. @Nihilistin:
    Ich tippe auch eher auf eine allgemeine Sache. Amtsmüdigkeit, Gesundheit, whatever…

    @Nick:
    Ich hab ehrlich gesagt auch nicht den Hauch einer Ahnung, was du meinst.

  10. Ich lass das mal einfach so stehen, ohne jetzt wieder wie bei Themen wie Mindestlohn eine große Diskussion anzufangen.
    Nur kurz was zur Opposition: (Zufallstreffer, nur damit ihr seht, was anscheinend nicht passiert ist) http://www.focus.de/politik/deutschland/bundeswehr-aussagen-opposition-watscht-koehler-ab_aid_513048.html

    @Nihilistin:
    Zu Denunziation:
    „Polemik (altgr. pólemos ,Auseinandersetzung, Streit, Krieg’) bezeichnet einen meist scharfen Meinungsstreit im Rahmen politischer, literarischer oder wissenschaftlicher Diskussionen.
    Kennzeichen von Polemik sind oft scharfe und direkte Äußerungen, teilweise auch persönliche Angriffe.“

    Zum Thema Schock.
    Klar, der Schock ist da, aber in einer befremdenden Form.
    Dazu kannst du gerne mal die Aussagen der einzelnen Oppositionsführer und diverser Medien durcharbeiten.

    Ich bin Meister der pauschal hingerotzten Aussagen, deshalb musst du wohl mit dieser Kontraproduktivität leben.
    Zumindest einmal im Monat 😉

    Daher nochmal entschärft und kontraproduktiv:
    Was gerade (bzw. seit ein paar Monaten) in der Politik geschieht ist eine Farce (von welcher Seite auch immer).
    Das lässt mich daran zweifeln, ob ich überhaupt nochmal wählen gehen möchte, solange sich daran nichts drastisch ändert.

  11. @Nick:
    Naja, aber das waren doch alles mehr oder minder normale Angriffe im normalen Politikbetrieb. Also irgendwas besonderes kann ich da nicht erkennen. Nett ist zwar was anderes, aber so richtig wild finde ich da echt nix davon.

  12. Nihilistin

    @Nick
    Polemik ja, Denunziation nein. Aber dann weiss ich was Du gemeint hast.
    Sorry, aber der Focus fällt für mich nicht unter „ernstzunehmende Printmedien“. Ich setz einfach mal exemplarisch das hier dagegen:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/amtsfuehrung-des-bundespraesidenten-koalition-fuerchtet-neuen-konflikt-mit-koehler-1.805978

    Und es gibt schon erste Recherchen, dass eigentlich die Blogger die Köhler-Äusserung in die öffentliche Diskussion gezogen haben:
    http://carta.info/28218/horst-koehler-ein-ruecktritt-unter-blog-mitwirkung/
    Also müsstest Du, wenn Du auf jemanden sauer sein willst, eher aufs web sauer sein.

    Und ansonsten kann ich nur gebetsmühlenartig wiederholen: Wer mit solchen Argumenten meint, nicht mehr wählen gehen zu wollen, schadet der Demokratie mehr, als es je ein Politiker tun könnte. Nicht „die anderen“ sollen etwas ändern, sondern Du. Du bist der Souverän des Landes, einer von 80 Millionen. Und wenn es wenigstens eine ungültige Stimme ist, die nicht zur Wahlkampfkostenerstattung für Partei XYZ führt.

    Aber grundsätzlich lebe ich auch gern mit widerstreitenden Meinungen in Blogs, keine Sorge 🙂

  13. Die Angriffe sind vielleicht im Grunde nicht wild, aber man muss sich mal auf der Zunge zergehen lassen, das es so eine Reaktion eines Bundespräsidenten noch nie gegeben hat.
    Es ist einfach bezeichnend, dass er geht, weil ihm nicht mehr der nötige Respekt entgegengebracht wird.

    Und darauf war auch mein Kommentar bezüglich des ’nicht wählen gehens‘ bezogen.
    Ich bin der letzte, der Politikverdrossen wäre, oder dem du sagen müsstest, dass er zur wahl gehen soll.
    Aber im Moment ist das für mich keine Staatsführung, sondern ein großer Kindergarten.
    Jede kleine Aktion, Aussage etc. wird von der jeweils anderen Seite direkt so widerwärtig angegriffen, als hätte jemand ihm die Förmchen geklaut.

    Für mich hat das im Moment wenig mit Politik zutun, und solange ich in meinen Augen keine Demokratie in diesem Land finde, sei mir auch die kindische Aussage gegönnt, kein Teil dieser nicht-demokratie sein zu wollen.

    Und @Nihilistin:
    Die Polemik war, dass ich die Kritiker als Denunzianten bezeichnet habe.

  14. @Nick:
    Er hat gesagt, dass ihm der Respekt fehlt… ob das so ist, das werden wir vermutlich im weiteren Verlauf der Debatte irgendwann mal erfahren – oder auch nicht.
    Auf die Kindergarten-Mentalität an unserer Staatsspitze können wir uns zu diesem und manch anderem Anlass einigen.
    Köhlers Aktion hat allerdings selbst einen ähnlichen Anstrich.

  15. Wenn er wirklich zu dem steht was er gesagt hat, dann wäre das seine Chance gewesen, als hochrangiger Politiker mal die Wahrheit zu sagen. Und wenn er dann gegangen worden wäre, dann wäre es eine politische Aussage gewesen. So sieht man nur das Dementi und dass er sich schmollend verzieht.

  16. @Anise:
    Und in Anbetracht seiner Aussage wirken die Dementis ziemlich unglaubwürdig…

  17. Und das macht ihn unglaubwürdig und lächerlich.
    Klischeepolitiker ohne Eier in der Hose. Sorry.

  18. @Anise:
    Wofür sorry? 😀

    Heute hätten wir übrigens besser gechattet. Das wäre effektiver gewesen 😉
    Aber so hintereinander herzuschreiben ist irgendwie auch mal was neues…

  19. Ok, kein sorry. Bin manchmal etwas direkt.
    Ja, ich spamme hier alles zu.

  20. @Anise:
    Ich spamme ja fleissig mit…

  21. Finde ich auch lustig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.