Freitag = Polizeitag (1)

Eigentlich habe ich gerade nur keine Taxiartikel mehr übrig. Das nötigt mich dazu, irgendwas anderes zu schreiben. Nur was? Die Idee, meine Erfahrungen mit der Polizei öffentlich zu machen, ist nicht neu. Grundsätzlich halte ich Öffentlichkeit ja für die Beste Möglichkeit, Dinge an und für sich zu behandeln – warum also nicht auch die Erlebnisse mit der Polizei.

Ich habe zugegeben ein Problem mit den Ordnungshütern in Grün (oder neuerdings blau). Meine Sozialisierung aus der linken Ecke heraus hat zum einen dafür gesorgt, dass ich im staatlichen Gewaltmonopol nicht immer nur gutes gesehen habe (und es auch bis heute nicht tue), zum anderen dazu beigetragen, dass ich – welche böse Eigenschaft! – jedes Auftreten der Polizei nicht als naturgegeben hinnehme, sondern sie nach den selben Kriterien bewerte, wie ich anderes auch bewerte: Grundsätzlich kritisch und mit einem vor Lachen tränennassen Auge bei ungefährlichen Patzern und unnötigen Aktionen.

Grundsätzlich habe ich nicht viel zu erzählen.  Meine Begegnungen mit der Ordnungsmacht waren stets für mich folgenlos, ich bin (zu Recht, wie ich denke) niemals angezeigt worden, geschweige denn verurteilt.

Das heisst aber nicht, dass ich nicht dennoch einiges zu berichten hätte. Seien es Verkehrskontrollen, WG-Besuche  oder Erlebnisse auf Demonstrationen.

Ich weiss, dass das ein heikles Thema ist. Die Trolle werden nach Vergeltung schreien und anprangern, wie böse ich ja dennoch war. Das aber lasse ich links liegen und freue mich auf ein paar unterhaltsame Einträge und vielleicht sogar die ein oder andere interessante Diskussion. Und zwar jeden Freitag ab jetzt. Wie viele Geschichten es werden, weiss ich noch nicht, aber es könnte sein, dass es bis Ende des Jahres reicht…

Da dieser Text nun schon ziemlich lang ist, sei hier zum Ende hin nur eine kurze Geschichte untergebracht:

Die Geschichte der kürzesten Kontrolle aller Zeiten

Ich habe damals noch im Behindertenfahrdienst gearbeitet und war mit einem Sprinter mit Rolli-Plätzen unterwegs. In Stuttgart war gerade Volksfest, was sowas ähnliches ist wie die Wies’n in München, nur nicht ganz so groß. Aber das Volksfest ist ebenfalls für überbordenden Alkoholkonsum bekannt, und eigentlich sollte so ziemlich jedem klar sein, dass die Polizei zu diesem Anlass Kontrollen durchführt.

Schon runde 200 Meter nach den letzten Ausläufern des Wasens (des Festplatzes) stand der Verkehr und ich sah einen Mann in leuchtender Warnweste auf dem Mittelstreifen der Fahrbahn stehen. Na klasse! Ich hatte eine Tour zu erledigen, ich sollte 15 Minuten später beim Kunden sein. Was also wird das jetzt?

Ich rücke in der Schlange auf und irgendwann stehe ich dann vor ihm und es ergibt sich folgender, hier ungekürzt wiedergegebener Dialog:

Polizist: „Guten Abend. Haben sie Getränke alkoholischer Zusammensetzung konsumiert?“

Sash: „Nein, ich arbeite!“

Polizist: „Schön. Arbeiten sie weiter!“

Und das war es. Kein Aussteigen, kein Blasen, kein Garnichts. Ich will ja nicht unangemessen über die Statistik mutmaßen, die eine solche Aktion für sinnig erklärt hat… aber ich hätte das auch nach 5 Bier geschafft!

32 Comments

Filed under Vermischtes

32 Responses to Freitag = Polizeitag (1)

  1. Nobody

    Polizei. Wer will schon was von der Polizei hören? Kühlschrank ist wichtig. Oder hat Ralf Ozie und dir die Buchstaben weg genommen?

  2. @Nobody:
    Dazu ist Ralf ja nun doch schon ein Weilchen zu lange weg 😉

    …und ich nutze bei aller Offenheit Spitznamen nicht nur zur Zierde.
    (hab den Kommentar entsprechend geändert…)

  3. Nobody

    Nun ich bin kein Berliner und hab nicht mal schnell bei dir vorbei geschaut. Sondern habe den Namen nur aus vielen Artikeln von dir. Es ist in 2008 lustig zu sehen das du bei 3 Artikeln am gleichen Tag sie erst Ozie dann X dann wieder Ozie nennst. Übrigens bin schon im März 2008 bald bin ich durch. 🙂

  4. Ana

    Letzte Suchbegriffe: fick meine frau bitte
    Ääh.. ich find die Reaktion des Schutzhaupt.. Wachunteroff.. des Grünblauen absolut in Ordnung. Ich gehe davon aus, dass dein Fahrzeug damals auch von außen als Rollirolli erkennbar war… der hat sicher schon beim Anhalten gewusst dasser dich weiterwinkt und musste nur ne Quote erfüllen oder so.

  5. Der Maskierte

    Außerdem sollte man das feine Näschen des Herrn Oberwaldschrats nicht vergessen.

    Also wer nach 5 Bier das gegenüber einem stocknüchternen (?) und auf Alkoholsünder getrimmten Rennleiters behauptet, kann sicher gehen, dass der das intensiver erforscht.

  6. Anise

    Das denke ich auch. Er musste jeden anhalten, hat aber sofort gesehen, dass du im Dienst bist. Und da du nicht auffällig warst, hat er dich gleich weitergeschickt.

  7. Karin

    Mir tun ja immer die Polizisten leid, die nachm Wasen am Straßenrand stehen, mit einem freundlichen „hauchen Sie mich mal an“. Für die ist ne Alkoholfahne noch das geringste Problem

  8. @Nobody:
    Ups, ist mir tatsächlich ein paar Mal durchgeschlüpft. Naja, ich hab angefangen, zu korrigieren 🙂

  9. @Ana:
    Ja, die Suchbegriffe sind teils etwas fragwürdig. Aber ich wollte „fick“ nicht auf die Blacklist setzen, weil es vielleicht in ferner Zukunft für meine Suchbegriff-Liste

    http://www.sashs-blog.de/wordpress/blogrelevantes/volltreffer-der-saison/

    noch ein paar nette Treffer hergibt.

    Das Witzige an der Geschichte ist vor allem, dass ich über ein paar Ecken böööse Geschichten aus dem Gewerbe mitbekommen habe. Und zudem war es einfach bemerkenswert gegenüber den anderen Kontrollen 😉

  10. @Der Maskierte:
    Das stimmt natürlich. Hab übrigens über deine Begriffswahl lachen müssen 😀

  11. @Anise:
    Das stimmt. Aber irgendwie hielten die mich doch sonst immer für auffällig 🙁

  12. @Karin:
    Inwiefern das geringste Problem? Meinst du Mundgeruch oder richtigen Ärger?

  13. Anise

    Vielleicht meint sie entgegenspritzende feste Bestandteile aus dem Mundbereich.

  14. der Schwob

    @Der Maskierte
    Ja klar ist das Fahrzeug von aussen erkennbar, jedoch ist es inzwischen in Stuttgart üblich, auch gerne mal solche Fahrzeuge zu kontrolieren, da dieverse, nennen wir es arbeitergruppen, sehr jung sind und dem alkohol nicht immer abgeneigt sind in solchen Fahrzeugen unterwegs sind!
    Das Behi Zeichen, ist schon lange kein Schutz mehr vor Polizei Kontrollen! Erst recht zur Wasen-Zeit (Volksfest bzw Frühlingsfest)

  15. @Anise:
    Ihh… daran hab ich nun gar nicht gedacht 🙁

  16. @Schwob:
    Ist ja auch logisch. Wenn die auf der Rückbank schon kaum sprechen können – was geht dann erst mit dem Fahrer ab? 😉

  17. Der Maskierte

    Naja, zumindest früher, als mein Ziehvater noch selber mit Colt & Knüppel für Recht und Unordnung sorgte, hätten die Jungs besser mal in ihren eigenen Reihen kontrolliert. Aber man weiß ja, wie das mit den Krähen ist… 😉

  18. @Der Maskierte:
    Ja, das weiss man…

  19. Karin

    Daran hatte ich auch nicht gedacht, aber das ist tatsächlich deutlich gemeiner als Knoblauch oder Zwiebeln

  20. Anise

    Oweh, ich denke eindeutig zu eklig. *schäm*

  21. @Karin:
    Also hast du doch nur an Geruch gedacht?

  22. @Anise:
    Hmm, ich würde mir Gedanken machen… 😉

  23. Anise

    Och nö. 😀

  24. @Anise:
    Dann eben nicht 😀

  25. Karin

    Ja, eigentlich hab ich hauptsächlich an den Geruch gedacht und eventuell an irgendwelche Krankheiten (und wenns nur ne Erkältung wär). Ich würd mich nicht gern von so vielen fremden Leuten anhauchen lassen. Aber Anise hat dafür gesorgt, dass mir die Herren in Grün in Zukunft noch etwas mehr Leid tun.

  26. „aber ich hätte das auch nach 5 Bier geschafft“
    Die Ausssage in den falschen Ohren/Augen und Du wirst schneller zur MPU eingeladen als Du eine Schicht zu Ende fahren kannst…

    Ich würde mit solchen Aussagen – auch wenn sie lustig gemeint sind vorsichtig sein 😉

  27. Ozie

    @andre:
    Natürlich nur theoretisch… Sash mag seinen Führerschein… 🙂
    Wenn Sash nach 5 Bier noch fahrtüchtig ist, ist das eventuell eine Ordnungswidrigkeit(0,5 Promille), aber für ne MPU müsste es doch wiederholt dazu kommen oder er müsste absolut fahruntüchtig (1,1 Promille) sein, oder übersehe ich was?

  28. @Karin:
    Ja,aber wie war dieser alte Witz: Immer wenn sie das Gefühl haben, den miesesten Job auf der Welt zu haben, lesen sie in der Packungsbeilage von xxxxx-Anal-Thermometern den Satz „Jedes unserer Thermometer wurde von einem Mitarbeiter persönlich getestet“ laut vor und denken sie nochmal drüber nach…

  29. @AndreB:
    Ich hab drüber nachgedacht, ob ich den Satz so schreiben soll. Mir ist klar, dass das schnell so ausgelegt werden könnte, ich sei für den Job nicht geeignet. Aber letztlich denke ich doch, dass ein Witz über Alkoholkonsum dann doch etwas anderes ist als tatsächlich betrunken zu fahren.

  30. @Ozie:
    Ich hab es ja von meiner Mutter gelehrt bekommen: Wenn man betrunken fährt und erwischt wird, sollte man gleich beim Aussteigen auf die Fresse fliegen und gar nicht erst versuchen, so zu tun als sei nichts. Dann hat man bei der MPU nicht den Ruf des Alkoholikers weg.
    Aber ich denke, ich bleibe einfach dabei, nüchtern zu fahren 😉

  31. Ozie

    @Sash: „Wer mit 2 Promille noch sein Auto findet, hat ein Alkoholproblem.“ So kenn ich das auch, aber bei 5 Bier liegst du halt genau in dem Bereich zwischen 0,3 und 1,1 für den das Gesetz vorsieht, dass es nicht strafbar ist, wenn du keine Ausfallerscheinungen zeigst… Die Alkoholgewöhnung wird hier definitiv positiv angerechnet, denn mit 0,4 und taumeln hast du dich schon strafbar gemacht. 1,0 ohne alles ist „nur“ eine Ordnungswidrigkeit.
    Aber da die Ordnungswidrigkeit 3 Monate laufen hieße, würde ich auch nüchtern fahren empfehlen. 😉

  32. @Ozie:
    Is gebongt! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.