Die Welt, einfach wie bei Wagner…

Franz Josef Wagner, mein persönlicher Liebling bei der Bild, richtet seinen aktuellen Brief an – eher weniger aktuell – Mahatma Gandhi. Seine Verarbeitung der Geschehnisse in Bombay besteht aus einem Text, der Gandhi mitteilt, dass er mit seiner Einstellung als erster draufgegangen wäre in der bösen heutigen Welt. Dass es etwas schwer wird, ausgerasteten Psychopathen mit einem weisen Lächeln zu begegnen, das glaube ich auch. Interessant ist seine Argumentation dann aber doch:

„Die Terroristen von heute verstehen die Sprache der Liebe nicht, die Sprache von Jesus, die Sprache Gandhis.“

Das ist witzigerweise doch genau die Argumentation, die Terroristen verwenden, um ihre Taten zu rechtfertigen:

„Anders verstehen die das ja nicht…“

Ich gebe zu, dass ich für mich persönlich ein bisschen ein Problem mit der Gewaltfrage habe, aber man sollte vielleicht zu bedenken geben, dass Wagner inzwischen offenbar Gewalt als Allheilmittel sieht. Zumindest, wenn es um die Dinge geht, die ihn nerven.

Manchmal frage ich mich, was es eigentlich für ein Gefühl ist, der Evolution ständig nur von außen zuzusehen…

9 Comments

Filed under Medien

9 Responses to Die Welt, einfach wie bei Wagner…

  1. Es gibt ja wohl niemanden, der behauptet hat, dass man Terroristen mit Liebe begegnen soll. Der Mann hat ja ein krankes Denken, wenn er Jesus und Gandhi in diesem Zusammenhang zitiert. Indirekt sagt er damit, dass man selber böse werden soll, noch böser, weil es das Böse gibt.

    Die Gesellschaft muss sich schützen gegen Terror und das Böse allgemein. Dazu sollte man sich des Verstandes bedienen, nach der Ursache forschen und daran ansetzen. Die Ursachen sind doch meistens Armut und religiöser Wahn und die muss man bekämpfen und nicht genauso oder noch schlimmer als die Terroristen handeln…

  2. Da hast du meine Meinung ganz gut auf den Punkt gebracht…

  3. Dummes Gelaber

    Ich finde dein Blog ergibt kein Sinn und ist auf gut Deutsch gesagt SCHEIßE. Meine BLOGS ergeben wenigstens einen SINN

    Ich Wette du kannst keine Kritik vertragen .Ich bin sicher dass die anderen meine Meinung teilen .

  4. Ich hab ja nichts dagegen, dass du meine Meinung nicht teilst – zumal bei einem so komplizierten Thema. Ähnlich wie du hier offenbar, schreibe ich auch meist akut emotional beeinflusst. Ich habe allerdings das Gefühl, dass ich über den Punkt „Scheiße!“ meist doch ein wenig hinauskomme, weil ich mich in der Lage sehe, wenigstens einen – vielleicht auch mal falschen – Punkt zu finden, an dem meine Kritik ansetzt. Dass mein Blog einfach scheiße ist, ist nun wirklich Kritik, bei der ich zugeben muss, dass ich sie nicht vertrage. Ich hab schon verstanden, dass deiner Meinung nach mein Blog sowieso gleich gelöscht gehört, weil alles dumm und bekloppt ist. Streit dich auf dem Niveau bitte mit den Leuten deiner Meinung rum, ok? Denn die kannst du gleich der luschenhaftigen Feigheit bezichtigen, weil sie noch nie so tapfer waren wie der Delphin und in einem Wortschwall, währenddessen sie Kritik mit Beleidigungen verwechseln, über mich hergezogen sind.
    In der Hoffnung, die Überforderung wird an diesem Punkt nicht total, hier nochmal die Masterfrage, die ich einfach stellen muss, um dich nicht unter den Amöben einzuordnen: Was genau hat dich denn eigentlich gestört?

  5. @Delphin: Meinst du eigentlich diese verlinkte Fehlersammlung, wenn du „BLOG“ und auch „SINN“ schreibst? Tut mir leid, dass ich deinen Kommentar beantwortet habe. Wir reden weiter, wenn du das mit dem Runtersteigen vom Baum gelernt hast.

    *rofl*

  6. ach… du hattest auch die ehre?
    das pussierliche kerlchen hat sich doch die beliebtesten overblogs geklickt und überall den gleichen käse hinterlassen.
    der ist harmlos, der will nur spielen während er darauf wartet, dass mutti ihn trocken legt 😉

  7. Jo, das hab ich allerdings erst später gemerkt… wer rechnet auch mit einer solchen Unterbelichtung?

  8. @Sash
    Einfach klasse. 2 Jahre alt der Post und noch aktuell wie am ersten Tag …

    Wahnsinn, wie schnell sich die Welt manchmal dreht. Und wie sie sich in einigen Bereichen scheinbar im Schneckentempo bewegt.

  9. @ednong:
    Ja, manche Dinge ändern sich nur teilweise 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.