Fucking Spam!

Ich will gar nicht so viel über Spam schreiben. Eigentlich isses das ja nicht wert, das weiß ich auch. Aber es ist wirklich bemerkenswert, was einem als Blogger so alles unterkommt. Ein Großteil des Spams wird bei mir sofort unbemerkt gelöscht – mein Antispam-Plugin lässt wirklich so gut wie gar nichts überhaupt zu mir durch. Manche schaffen es allerdings und werden trotzdem automatisch als Spam markiert. Muss man nicht verstehen, ich tue es jedenfalls nicht. Manchmal sind da übel langweilige nur aus Links bestehende Porno- und Abzocksachen dabei, dann ellenlange Listen von angeblichen Anbietern gefälschter Ausweise. Inzwischen wird allerdings auch sehr oft halbwegs korrektes Deutsch mit vermeintlichem Bezug zum Blog geschickt. Am Anfang beispielsweise war es gar nicht leicht zu entscheiden, ob der Hinweis, dass mein Blog im IE7 komisch angezeigt wird, wirklich ein Fake ist. Nach dem hundertsten Kommentar in die Richtung weiß man es natürlich besser.

Ebenso gibt es kurze Kommentare, die nach dem Like-Button von Facebook fragen oder mir erklären, wie informativ mein Artikel doch angeblich ist. Ironischerweise fast ausschließlich unter albernen Belanglosigkeiten.

Inzwischen gibt es aber einen neuen Trend unter Spammern und der ist echt skurril. Die posten wirklich komplette kleine Geschichten in vernünftiger Sprache. Das einzige, was sie für einen Leser als Spam erkennbar macht, ist die völlige Zusammenhanglosigkeit zwischen Blogeintrag, Usernamen und der Geschichte selbst.

So habe ich bei meinem GNIT-Artikel App-strakte Gedanken – wo es darum geht, weswegen ich keine Taxi-App nutze – einen Kommentar von einem angeblichen User, der sich webmarketing-engine nennt. Dazu gibt es eine privat anmutende yahoo-Mailadresse und allen Ernstes folgenden Text:

Vor ein paar Monaten an einem ganz langweiligen, normalen Tag im Büro erhielt ich eine eMail von einem Kollegen: Der Fahrer des Wagens mit dem Kennzeichen xyz bitte sofort zu seinem Auto kommen, da sitzt seit Stunden eine Katze drin ! Neugierig bin ich sofort nach unten auf den parkplatz gelaufen, die Besitzerin des Wagens kam kurz darauf auch…Aus dem Motorraum kam ein klägliches Miauen. Nachdem wir die Motorhaube geöffnet hatten, habe ich sofort beherzt zugegriffen und hatte das winzige Kätzchen, dass auf dem Motorblock saß im Arm. Er muss etwa eine Strecke von ca. 40 km mitgefahren sein..sie hatte sich morgens schon über die komischen Geräusche gewundert. Ganz jämmerlich laut hat es miaut und war wohl auch nicht wirklich erleichtert jetzt auf meinem Arm zu sitzen. Das kleine Kerlchen habe ich dann erstmal zu mir nach hause gebracht. Mein Freund war nicht sonderlich erfreut und hat von \”Ich bringe das Ding ins Tierheim\” bis zu \”Ich verhacks\” mit allem gedroht, bis er dann nach hause kam. Diese handvoll Kätzchen hatte sich unter einem Schrank verkrochen und ihn erstmal recht mutig angefaucht. Ich habe ihm gleich angesehen, dass wir sein Herz erweichen konnten. Der Beifahrer durfte bleiben, meine Kollegin wollte sich erkundigen, ob jemand ein kleines Kätzchen vermisst. Nach einigen Wochen hatte sich niemand gemeldet…und wir sind seitdem stolze Dosis.

Das ist mir natürlich lieber als Bilder von abgehackten Genitalien, aber man fragt sich schon, wie kaputt die Werbewelt ist, wenn die Firmen ernsthaft Texte über kleine Kätzchen aufkaufen um damit die Kommentarspalten von Blogs zu fluten, damit die Leute auf die Website eine vermutlich eher abzockorientierten Marketing-Seite gehen.

Wie gesagt: Das meiste kriege ich wirklich nicht einmal mit. In Anbetracht der Reichweite meiner Blogs – also vor allem von GNIT – hab ich es mit recht wenig Spam zu tun. Selbst bei Twitter gewöhnt man sich daran, dass einem täglich 5 neue Spambots folgen und einen nach 24 Stunden wieder entfolgen, wenn man ihnen nicht zurückfolgt.

Aber Spam ist einfach zum Kotzen!

Ich habe echt nichts gegen Werbung. Ich schalte in meinen Blogs selbst welche und ich kann es auch voll akzeptieren, dass Unternehmen ihre Produkte anpreisen wollen. Selbst die Hersteller von Pornos und Potenzpillen. Dieses enorme Ausmaß von Belästigung aber, die das inzwischen erreicht, ist echt nicht mehr feierlich. Während angeblich 90% des Mail-Verkehrs Spam sind, wird auf der anderen Seite wegen Überlastung der Leitungen überlegt, die Netzneutralität in Frage zu stellen.

Und ganz abgesehen von der Belastung des Internets: Kein Mensch will diesen Scheiß! Es gibt im Internet für alles (Ja, ALLES!) Interessengemeinschaften. Es ist ja nicht so, dass nicht auch die Hersteller gefälschter Pässe, die Porno-Produzenten (die ohnehin nicht!) oder die polnischen Schnee-Beseitiger Möglichkeiten hätten, direkt bei ihrer Zielgruppe Werbung zu machen.

Stattdessen aber werden wir alle nach dem „Viel hilft viel!“-Prinzip mit Datenmüll zugeschüttet, der einen Leitungskapazität, Zeit und Nerven kostet.

Wisst ihr, ich würde gerne mal dazu aufrufen, meine Blogs ein bisschen bekannter zu machen. Es macht mir Spaß, noch mehr Leute zu erreichen und auch mir bringt es durch die Werbung Geld. Nicht viel, aber genau deswegen dürfte es ja gerne mehr werden. Der einzige Grund, es nicht zu tun – abgesehen davon, dass ich niemanden von euch nerven will – ist, dass ich nicht will, dass meinetwegen in irgendwelchen Foren, in irgendwelchen Social Networks blöd rumgespamt wird. Und das Ganze dann auch noch in meinem Namen.

Es wäre wirklich zu schön, wenn Geld nicht die Welt regieren würde … 🙁

9 Comments

Filed under Medien

9 Responses to Fucking Spam!

  1. Jens

    Äh, ich muss mal kurz einhaken: Die Protagonisten des Spam-Textes sind seitdem stolze Dosis? Bitte was?

  2. Jens Bonn

    Da ich meinen eigenen Emailserver betreibe, ist Spam kein größeres Problem für mich. Früher war ich auch „Opfer“ von Spam. Dann habe ich mich über die verschiedenen Methoden zur Spamvermeidung beschäftigt.

    Eine davon ist für (fast) überall eine eigene Emailadresse zu generieren. Wenn dann mal Spam auftaucht, kann ich diese Emailadresse sofort deaktivieren und (wenn ich wollte) den Betreiber mal nett informieren dass ich zu keiner Zeit dem Verkauf der Emailadresse zugestimmt habe.

    Kommentarspam habe ich keinen, da ich im Moment nichts habe was kommentiert werden könnte 🙂

    Und zu den gelöschten bzw nicht gelöschten Emails mit Spamvermerk. In der Regel werden Emails nach Regel beurteilt – für jede erfüllte Regel gibt es Punkte. Ist die Summe > X, dann ist die Email Spam. Je nach Programm kann es dann sein dass die Emails bis zur Summe X nur markiert werden und ab y direkt gelöscht.

    (neben den Regeln gibt es natürlich auch Verzeichnisse gegen die Emails und Absender gecheckt werden können – viele Programme machen das parallel dazu.)

  3. @Jens:
    Keine Ahnung, was das bedeuten soll …

    @Jens Bonn:
    Klar ist das ständige Neu-Generieren eine Möglichkeit – wobei ich bei emails eigentlich auch ganz gut verschont bin. Dagegen ist Kommentarspam echt eine ganz eigene Seuche. Wie das mit den Markierungen läuft, ist mir natürlich grundsätzlich bekannt. Mein Plugin ist allerdings per se nicht sehr auskunftsfreudig, sondern tut einfach – was mir im Grunde auch ganz gut passt.

  4. Es wäre wirklich zu schön, wenn Geld nicht die Welt regieren würde …

    Da stimme ich dir mal vorbehaltlos zu …

  5. Jens

    Ich bi jetzt doch neugierig geworden und hab mal Google angeschmissen. Ich hab nicht nur rausgekriegt, was „Dosis“ sind:

    http://www.odo.in-berlin.de/drtk-faq/#21

    …sondern auch, woher der Text wohl ursprünglich kam – zumindest scheint er dort kein Spam zu sein:

    http://www.chefkoch.de/forum/2,29,112156/Wie-ich-zu-meinem-Kater-kam-oder-der-Kater-zu-mir.html

    Sieht also ganz so aus, als hätte dein Spammer sich nicht einmal die Mühe gemacht, für den Text zu zahlen, sondern ihn einfach aus einem öffentlichen Forum kopiert…

  6. Jens

    Nachtrag: Schön finde ich übrigens, dass Google Ads bei einem Beitrag auf „Chefkoch.de“,in dem es um Katzen geht, der Auffassung ist, dass Werbung für Asia-Lieferdienste am besten passt. 😀

  7. Jens Bonn

    Dosis sind Dosenöffner. Frei nach der Definition:

    Hunde haben Herrchen, Katzen haben Angestellte (Dosenöffner).

  8. Anna

    bei emails gelte ich gelegentlich als spam, wegen doofem nachnamen, mit ungewöhnlicher vokalhäufung, darauf reagiert dein filter wohl nicht…

  9. @Jens:
    O je, scheiße mit dem Foreneintrag. Hat da jemand eine Anmeldung? Ich würde es dem Autor ja gerne mitteilen, aber ich will mich deswegen nicht bei chefkoch anmelden 🙁

    @Jens Bonn:
    Stimmt, da hätte ich auch drauf kommen können. Ist mir (schon alleine des Felidae-Comics wegen) eigentlich als Begriff bekannt 🙂

    @Anna:
    Oha! Das hätte ich auch nicht gedacht, dass Filter auf sowas anspringen. Aber man lernt ja nie aus …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.