Oberperzentix

Gibt es eigentlich noch irgendeine nicht Wissenschaftlern vorbehaltene Verwendung des Wortes Perzentille außerhalb der Größenangabe von Babys? Mir fällt jedenfalls nix ein und ich würde mich schon als zumindest mal durchschnittlich belesen bezeichnen.

Aber egal. Für alle Nichteltern sicherheitshalber die Kurzfassung: Abgesehen davon, dass man seinen Nachwuchs natürlich mit ganz gewöhnlichen Maßeinheiten wie Zentimetern, Unzen oder Saarländern misst, gibt es zur Vergleichbarkeit mit der durchschnittlichen Entwicklung aller Kinder zig Schaubilder und Tabellen in all den medizinischen Publikationen und Begleitheften, die einem in der jungen Elternschaft so begegnen, in denen Perzentillen angegeben sind. Ein extrem durchschnittliches Kind befindet sich also stets nahe der 50. Perzentille bei der Größe (aber auch dem Gewicht, Kopfumfang, Zahl der Zehen, Hintergrundstrahlung), was heißt, dass 50% der anderen Kinder größer (schwerer, voluminöser, zehenreicher, strahlender) sind und nochmal 50% kleiner (leichter, schmalköpfiger, unbezehter, matter). Wer beim Gewicht auf der 10. Perzentille und bei der Größe auf der 92. liegt, ist Spaghetto.

So weit, so einfach, oder?

Naja, nun ist da die Sache mit den Genen. Die haben so Zwergeulen ja von ihren Eltern. Und da neben Ozie (die btw. auch nicht klein ist!) ja auch ich Elterling unseres Spätzles bin, hat der sich größenmäßig bisher sportlich zwischen der 97. und der (nicht vorhandenen) 100. Perzentille eingenistet. Das entgeistert uns nur wenig, ich bin mit meinen 2,03 Metern ja gewohnt, irgendwo bei den Top 1 oder 2 Prozent zu landen. In den Statistiken steht nur, dass 6 – 7% der Männer in Deutschland über 1,90 sind.

Ich mit 14 hinter meiner Lehrerin, Quelle: Klassenfoto, unbek.

Wie absurd das aber bei noch wachsenden Wichteln wie wargeligen Winzlingen ist, das haben wir nach der U6 gestern gesehen: Mit inzwischen 84 cm ist das Spätzle extrem sportlich unterwegs. Das ist oberhalb aller Graphen. Aber ja, halt 3 bis 5 cm über überdurchschnittlich, alles nicht so wild …

Spannend wird’s, wenn man die Grafik weiter verfolgt und guckt, ab welchem Alter Babys normalerweise zu 84 cm neigen und dann bei 2 Jahren landet. Ich meine, das Spätzle ist 11 Monate alt! Der kann sich jetzt hinlegen und hat ein Jahr nix mehr zu tun quasi.

(Ich sollte anmerken, dass es auch noch andere Datensätze gibt, bei denen es nicht ganz so extrem aussieht.)

Aber so absurd einem das auf den ersten Blick vorkommt: Er ist ein dermaßen vorbildliches Baby, es sieht nicht so aus, als ob das irgendwelche Probleme macht. Muss er halt bei den Kindergartenbildern in der hinteren Reihe stehen. Wie der Papa damals

3 Comments

Filed under Bilder, Familie

Elternbesuch

Elternbesuche. Für viele Menschen eine Selbstverständlichkeit, für uns hier eher nicht so. Was im Wesentlichen daran liegt, dass unser beider Elterngeneration schon seit Jahren aus nur noch einer Person in 650 km Entfernung besteht. Da sieht man sich selten mal zufällig Nachmittags vorm Haus und kommt noch kurz mit rein.

Aber wie es so ist: Der Nachwuchs hat meinen alten Herrn inzwischen zum dritten Mal nach Berlin gelockt. Oder das dritte Mal überhaupt in irgendeine Wohnung, in der ich nach meinem Auszug gelandet war. Uns stellt das ernsthaft immer wieder auf eine Probe, einfach weil ungewohnt.

Und nicht falsch verstehen: Es ist toll. Zum einen natürlich, weil unser kleiner Knirps seinen einzigen Opa gerne so oft sehen soll wie nur möglich. Aber was man bei so wenigen Besuchen halt auch nicht unterschätzen darf: Wenn man sich so gut wie nie sieht, leidet auch ein bisschen die Fähigkeit, sich gegenseitig gut einschätzen zu können. Und das wirft dann so simple Fragen auf wie z.B. „What the fuck sollen wir eigentlich zum Essen machen?“

Naja, den ersten Abend haben wir überstanden (mit Hackbraten!) und eigentlich wird es ja mit jedem Mal leichter. 😉

Leave a Comment

Filed under Familie

Die kleinen großen Momente

Ich bin in meiner Rolle als Babybehüter sicher inzwischen gut angekommen. Soweit, dass ich auch weit mehr als ich es mir vielleicht vor einem Jahr eingestehen wollte einfach völlig unironisch und schon gar nicht zynisch mit dem ganzen Thema umgehe. Ich hab den kleinen Knirps einfach von ganzem Herzen lieb und gehe darin auf, ihm bescheuerte kleine Dinge im Alltag zu zeigen und mitzukriegen wie er auf dem Arm dann Sachen interessant findet, die eine Minute zuvor noch gruselig waren. Ich könnte dahinschmelzen, wenn er von irgendwo Musik hört und dann einfach dasitzt und anfängt, rhythmisch mitzuwackeln oder wenn er die Augen aufreisst, weil er eben etwas unerhörtes neues erlebt hat, wie beispielsweise ein Blatt Backpapier in der Hand zu halten. Das ist toll und für so ein Baby unglaublich wichtig und es hat nix mit Kitsch zu tun, wenn man das ein oder andere „Hach!“ einfach nicht unterdrücken kann. Selbst wenn’s hier oder da „nur“ hormonell bedingt ist. Das hat sich ja nicht grundlos evolutionär durchgesetzt.

Aber so mancher Hype um die erste Bewegung in die Richtung und wessen Baby das in welcher Woche wo schon konnte und bla bla … Eltern können auch ermüdend sein. Wir sicher auch mal, schon klar, es sind nicht immer nur die anderen. Für „Ach guck mal, seit dem 3.4. kann er die Hand schon wieder 3° weiter abspreizen, wenn er sich auf den Rücken dreht!“ bin ich wirklich nicht zu haben.

Aber es gibt ja dann doch die Meilensteine …

Die ersten Schritte!

Werden mal Fußabdrücke in der Geschichte hinterlassen: Babyfüße. Quelle: Sas

Wenn man sich so umsieht, sind die ersten Schritte irgendwie das Ereignis, auf das Babys offenbar das ganze erste Jahr hinarbeiten müssen. Obwohl sie davor viele Bewegungsabläufe erlernen, die für sich gesehen gar nicht arg viel weniger komplex und in Anbetracht des noch viel jüngeren Alters umso erstaunlicher sind – mit den ersten Schritten wird wohl wirklich so eine rituelle Grenze zwischen Tamagotchi und Mensch überschritten. Aufrechter Gang! Reicht Ihm einen Speer!

Und ja, es ist beeindruckend obwohl es gar nicht beeindruckend ist. Wir haben ja z.B. ein Baby, das unsere Hände als Zahnschleifwerkzeuge und vielleicht noch als Kräne kennt. An der Hand laufen ist nicht. Kapiert er einfach nicht. Also waren die ersten Schritte das Ergebnis ewiger Schwankerei und man könnte meinen, dass das Spätzle den Ausfallschritt vor dem normalen Schritt gelernt hat. Und jetzt fällt es auch dauernd wieder um, inklusive Kugelei bis der Kopf irgendwo bremst. Es ist also eigentlich ein sehr erbärmliches Schauspiel, das einen mitleidig hinter seinem Kind herrobben lässt, um wenigstens die Sache mit der Notaufnahme zu vermeiden. Aber meine Fresse, ist das auch ein tolles Gefühl! Und erst zu sehen, wie toll es für das Baby ist! Wie es sich feiert dafür, gerade 13 cm in der Senkrechten zurückgelegt zu haben. Es ist großartig

Und ja, Ihr habt es sicher geahnt: Auch wenn gerade erst einmal knapp über 11 Monate seit der Geburt vergangen sind, tappst das Spätzle hier stolz durchs Wohnzimmer. Bisher ist der Rekord vielleicht bei fünf Schritten. Noch ausbaufähig, aber es hat ja noch sein ganzes Leben vor sich. 🙂

Leave a Comment

Filed under Bilder, Familie

Alles … schrill (?) macht der April!

Ich hab seit dem Neuanfang noch gar nicht wirklich was gesagt hier. Ich komme einfach nicht dazu. Wobei ich da auch ein wenig in dieser Selbstverteidigungshaltung eines Hausmannes gefangen bin und immer versuche abzuwiegeln, und dass ich das natürlich EIGENTLICH schon könnte, wenn ich meine Zeit nur sinnvoll nutzen würde. Tatsächlich verbringe ich meine PC-Freizeit gerade eher zockenderweise, aber wir reden hier von 0,5 bis 1,5 Stunden am Tag und das ist meine einzige Freizeit.

Ein wesentlicher Schritt ist für mich also, auch das Schreiben mal wieder als Freizeit zu betrachten.

Aber egal, nun ist Montag. Und Monatserster. Ja, und April. Das ist natürlich eher schlecht für so ein Packen-Wirs-An-Neustarts-Geblogge, aber ich meine es nicht als Scherz, wenn ich jetzt schreibe, dass die ersten Sonnenstrahlen der letzten Tage gerade echt ein bisschen Schub geben.

Marzahn heute, Quelle: Sash

Ich freue mich darauf, hier und da was wegzurocken, auch wenn die To-Do-Liste inzwischen wieder auf über 30 Punkte angewachsen ist. Das klingt leichter als es ist, weil am Ende ja doch die meiste Zeit so ein kleines Baby durch eine nicht komplett kindersichere Wohnung hinter einem herkrabbelt. Da werden so Sachen wie Kloputzen schnell mal ziemlich nervig und dreimal verschoben, weil das nur geht, wenn der liebe Kleine schläft UND man nicht noch drei zeitsensitivere Dinge parallel zu erledigen hat.

Zum Beispiel die Wohnung kindersicherer machen. 😉

Naja, jetzt sind FitBit und Fußschiene vorbildlich angelegt, der Müll fliegt gleich raus und der Weg zur Post ist auch schon geplant. Aber dahin geht es erst, wenn das Baby aufgewacht ist, denn natürlich schläft das gerade. Sonst hätte ich einen Eintrag tagsüber wirklich nicht anfangen können.


Leave a Comment

Filed under Bilder, Haushalt

Es gab Spaghetti

Es ist irgendwie sehr befriedigend, wenn so ein Baby tatsächlich selbstgekochtes Essen isst. Und dann auch noch mit Begeisterung.

Ein bisschen viel Arbeit hinterher bleibt dennoch. 🙂

„Das Essen“, Spaghetti auf Baby, 2018. Quelle: Sash

Leave a Comment

Filed under Bilder, Essen, Familie

Ärzte-Marathon

Mit zunehmendem Alter steigt ja bekanntermaßen die Zahl der Zipperlein. Nun würde ich mich nicht zwingend alt nennen, aber die goldenen Zwanziger hab ich im Gegensatz zu diesem meinem zweiten Jahrhundert ja doch schon etwas hinter mir.

(Wobei mir übrigens kaum etwas seltsamer erscheint, als dass ich meine Eltern in dem Alter gekannt habe, in dem ich jetzt bin und davon ausgegangen bin, dass die alles wissen, was man so wissen muss.)

Nun will ich mich nicht beschweren. Ich hab einige Jahre mehr als nur gut gelebt und schon damals haben alle Ärzte gesagt, dass man das nicht auf Dauer machen kann. Dafür geht’s mir recht gut. Ich kann also jetzt hier nicht mit irgendeiner Killerdiagnose aufwarten. Wobei wir da eigentlich schon beim Problem sind: Ich kann mit gar keiner Diagnose aufwarten. Was daran liegen mag, dass das Symptom „Fuß tut weh“ nicht sehr spezifisch ist.

Arg viel genauer konnte ich es meinem inzwischen neu rekrutierten Hausarzt allerdings auch nicht sagen, denn es betrifft mal Stellen rechts hinten, mal welche links oben. Es wird schlimmer, wenn ich den Fuß belaste, zum Beispiel durch Arbeit, es wird ohne Belastung besser, kommt aber schnell wieder. Hier mal ein Kilometer Kinderwagenschieben – bäm, Fickerei!

Wir reden hier nicht über die Hölle, auf einer Skala von 1 – 10 würde ich dem Maximum eine stabile 6 geben, aber ich gehe auch davon aus, trotz Pleuraerguß und Schienbeinbruch bisher nie eine 10 erlebt zu haben, sondern allenfalls eine 8. Ich kann mir also noch eine deutliche Steigerung vorstellen, ohne Humpeln geht’s im Maximum aber auch nicht.

Mein neuer Arzt hatte nicht so wirklich eine Idee, also hat er mich zum Orthopäden geschickt. Der hatte auch keine Idee und hat mich röntgen lassen. Das Bild hat er dann mitsamt mir einem Chirurgen weitergeleitet, der allerdings auch keine Idee hatte. Nur eine gewisse Skepsis bezüglich einiger seltsamer Knochenstrukturen im Unterschenkel. Es war klar, dass das mit meinem Schmerz nix zu tun hatte, aber vielleicht halt trotzdem überprüfenswert wegen sonstiger potenzieller Todesursachen. Und für mich als Schwaben sind Fuß und Bein ja eh eine einzelne Sache.

Zum Röntgenbild kam dann binnen dreier Wochen noch ein CT und sogar ein MRT. Man gönnt sich ja sonst nix. Meine Krankenkasse wird sich freuen! Danach dann Entwarnung: Sind wohl nur Überbleibsel eines alten Traumas, nix relevantes.

Was mich natürlich nach drei Wochen Terz um mein Bein beruhigt hat, aber nix daran ändert, dass ich Schmerzen im Fuß hab. Sichtlich uninspiriert hat der Chirurg mir nun eine Schiene und Krankengymnastik verschrieben.

Schiene trage ich schon manchmal, Physio ist erst in drei Wochen dran. Währenddessen versuche ich es nochmal mit Arbeit. Aber ich bin skeptisch, dass das mittelfristig klappt.

Naja.

Was ich nicht verschweigen will, ist, was mein Gehirn mit mir macht in Anbetracht der Umstände. Ich fände ein wenig Verzweiflung und Ärger durchaus angemessen, aber stattdessen herrscht so ein Wayne-Gefühl vor:

Im schlimmsten Fall ist das chronisch, bleibt jetzt also so. Nicht mehr rennen können, Schmerzen bei jedem Fußweg, ziemliche Scheiße also. Aber da ist ein sehr gelassenes „Na, wenn es so ist, dann ist es so und ich werde damit schon klarkommen, bin ich ja bisher auch“-Gefühl vor.

Trotzdem bitte ich um alle Daumendrückerei, die gerade verfügbar ist.

4 Comments

Filed under Vermischtes

Das eine Mal um sieben

Da standen wir gestern abend also, einen der drei Termine im Quartal vor Augen, wo mal Aufstehen um 7 Uhr nötig war. Sophie hat den Lauf der Dinge in einem Tweet festgehalten:


Leave a Comment

Filed under Bilder, Familie