Rot im Kalender

Heute ist uns Essen angebrannt.

Ich weiß, die wirklichen Dramen dieser Welt sehen anders aus. Aber nachdem Ozie und ich uns kaum noch erinnern konnten an das letzte Mal, dass uns diese – eigentlich ja verzeihlich simple – Panne in der Küche unterlaufen ist, wollte ich dieses Mal darüber bloggen, um nächstes Mal zu wissen, wie oft uns das wirklich passiert.

Und um anzugeben natürlich. 😉

14 Comments

Filed under Haushalt

14 Responses to Rot im Kalender

  1. da_miche

    Hmm, klingt lecker. Welches Rezept habt ihr denn dafür verwendet? Würde ich ja gerne mal nachkochen, aber irgendwie schaff ich das nie 😉

    PS: wars vielleicht am Ende eine McDonalds-Gurkenscheibe?

  2. Marco

    Angebrannt ist ja durchaus auch Definitionssache. Ich hatte mal ein Frostagericht so gut gebraten, dass die Bohnen (sowohl Kidney- als auch grüne Bohnen) knusprig waren. Hat aber noch gut geschmeckt 😀

  3. hrururur

    Mit angebrannten Mahlzeiten angeben schafft auch nicht jeder…

  4. Carom

    Und wer denkt an die Kinder??? Ich mein: Da wohnen total nette Leute, ich mag die Menschen im Ruhrgebiet…

    Und zum Ausgleich für den platten Flachs ein Beitrag mit mehr Niveau:
    Was sagte der liebe Gott, als er das Ruhrgebiet erschaffen hatte? – Essen ist fertig!

  5. runninggag

    mir ist das auch schon lange nicht mehr passiert.
    Mein Freund hat es allerdings vor kurzem geschafft, Soße (also, quasi, Flüssigkeit) anbrennen zu lassen. Beim Aufwärmen. In einer beschichteten Pfanne. So, dass es eine komplette schwarze Kohlenstoffschicht am Boden ergeben hat. Das war schon ein Kunststück. Und das, obwohl er sonst eigentlich ziemlich gut kochen kann….

  6. @da_miche:
    Ehrlich gesagt war es nur das tiefgekühlte Asia-Gemüse. Sieht also quasi aus, als wäre das mit allem möglich. Gurken brate ich persönlich aber ungern, nachdem ich sie irgendwo finde. 😉

    @Marco:
    OK, das klingt auch nach einer Herausforderung! 🙂

    @hrhrurur:
    Ja, das sind meine versteckten Qualitäten. 😉

    @Carom:
    Ui, war das unter meinen Füßen eben das Niveau? 😉

    @runninggag:
    Gut, das erfordert Übung. Das passiert mir mit meinem Rührfetisch bei Flüssigkeiten so leicht nicht. Ich rühre ja gelegentlich Kartoffeln im Topf um. Hab’s bestimmt auch schon mal mit Salzwasser versucht …
    Aber eine beschichtete Pfanne war es dieses Mal bei uns auch.

  7. Senfgnu

    Der Klassiker ist ja: Abends heimkommen, TK-Pizza in den Ofen und dann 4 Stunden später aufm Sofa aufwachen und sich wundern, was denn da so verbrannt riecht. Passiert immer wieder mal, meistens im Zusammenhang mit Ethanolkonsum.

  8. hrururur

    @Senfgnu: wenn man nachts besoffen nach Hause kommt gibt es entweder auf dem Weg Römer oder man macht zuhause Spiegeleier. Mit Ketchup. Alles andere istselber Schuld

  9. hrururur

    Römer, hahahhaha. Doofes Handy. Döner natürlich

  10. Senfgnu

    niemals würde ich die Eigenverantwortlichkeit für die Verkohlung von Tiefkühlkost abstreiten. Nur ist mir eben im Suff immer danach.

  11. hrururur

    Aber wer isst denn im Suff Pizza? Also kalte vom Vorabend, okay. Aber frische?

  12. @Senfgnu und hrhrurur:
    Zu meiner WG-Zeit gab es gelegentlich morgens schwarze Bällchen im Topf, die ich am Vorabend als Kartoffeln in einen Topf mit Wasser getan hatte. Auch eine Ethanolnebenwirkung. 😉

  13. hrururur

    @Sash: du hast es einfach drauf Essen zu verzaubern…

  14. @hrhrurur:
    Aber sowas von!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.