Die Jugend von heu …

…ach was: DIE KINDER!

Musste gerade sehr schmunzeln über einen Eintrag des taz-Tickers zu Walpurgisnacht und erstem Mai:

19.05 Uhr: „Gegen Nazis mache ich mit“

Hamburg, Bahnhof Altona. Am Bahnhof in Altona haben sich rund 100 Demonstranten zur antikapitalistischen Vorabenddemo versammelt. Erwartet werden mehr als Tausend. Die Polizei hält sich noch im Hintergrund, hat aber viele Kräfte in den Seitenstraßen postiert, Wasserwerfer inklusive. Ein etwa zehnjähriger Junge fragt, ob für oder gegen Nazis demonstriert wird. „Gegen Nazis mache ich mit. Zündet ihr auch Sachen an?“ Zusammen mit einem Freund will er jetzt Benzin holen. Sonst machen die Anwesenden einen friedlichen Eindruck.

0.o

4 Comments

Filed under Medien, Politik, Vermischtes

4 Responses to Die Jugend von heu …

  1. hrururur

    Als ob irgendwer von den Idis, die morgen nicht friedlich bleiben, so doof wäre heute was anzuzünden. Wer heute schon eingesackt wird, kann morgen nicht mitspielen…

    Hoffentlich bleibt es morgen friedlich. Es ist so schade, dass es immer nur wenige Idis sind, die ausreichen um alles kaputt zu machen, im doppelten Sinn. Ich muss morgen durch die Schanze mit der Bahn und habe vorgesorgt. Mit Keksen, Cola und Inkontinenzeinlagen -.-‚

    Ich hab nämlich generell das Glück genau den Zug zu erwischen, der auf freier Strecke ist, wenn der Strom abgeschaltet wird. Und dann kann es dauern… Mitfeiern wäre echt entspannter.

  2. @hrhrurur:
    Nicht wirklich DER Grund, aber einer für mich, frei zu machen. Obwohl’s ein toller Taxi-Tag wäre, gerade wenn man keine irrationale Angst hat.
    Und hier in Berlin: Irgendwas wird passieren, irgendwas geht zu Bruch, am Ende wird’s aber wahrscheinlich nicht wild. Das hält mich nicht von der Demo und einem gemütlichen Abend ab. 🙂
    Dir viel Glück beim Durchkommen!

  3. hrururur

    Angst hab ich auch nicht, aber es ist so schade. Erst ist echt tolle Stimmung auf der Schanze und dann kippt das in irrsinnig kurzer Zeit. Das ist so schade. Es wäre so toll, wenn man einfach bis spät abends weiterfeiern könnte. Aber da ich seit Jahren im Mh… freiwilligen sozialen Dienst bin ab dem frühen Morgen(ich frühstücke gerade und beneide dich darum, dass du konsequent zur gleichen Zeit arbeitest. Du hast einen Rhythmus, auch wenn er nicht so sozialverträglich ist. Ich hab gar keinen -.-‚) bin ich einfach zu spät dran und komm halt immer erst, wenn es schon nicht mehr schön ist.

    danke . Ich bin ja gut vorbereitet, wird schon :S

  4. @hrhrurur:
    Ach, mein Rhythmus ist die Tage auch nicht mehr, was er mal war …
    Und meine Freiheit bezahle ich immer und immer wieder damit, dass ich weniger Geld verdiene. Wir haben sicher alle noch nicht den heiligen Gral der Zufriedenheit gefunden.
    Würde ich am 1. Mai arbeiten, würde alles an mir vorbeigehen. Ich tue es halt nicht, auf eigene Kosten. Ich lebe ja nicht in einem luftleeren Raum, auch ich muss mir das „erkaufen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.