Nicht genug!

Vorwort:
Manche werden das hier sicher missverstehen. Als ob ich mir auf meine soziale Ader einen runterholen würde oder dergleichen. So ein Bockmist! Dafür hab ich immer noch Pornos en masse!

Blogeintrag:

Ich bin gerade einkaufen gegangen. Wie ungefähr zweimal täglich. Der Laden liegt direkt vor meiner Haustüre, eine genauere Planung, einen Wocheneinkauf oder etwas derartiges brauche ich nicht. Ich bin sowieso immer da.
Heute war da ein neues Gesicht. Vor dem Laden. Die innen kenne ich alle schon. Die Festangestellten, die Zeitarbeiter, die Securities. Mein Block, mein Block – hier macht mir keiner was vor!

Vor dem Laden stand nun eine Verkäuferin eines Obdachlosenmagazins. Nicht die erste, das hatten wir schon öfter hier. Ist ja nicht so, dass die Armut in den Randbezirken weniger werden würde. Sicher, die Mieten sind niedrigen – aber sonst?

Ich lese die Zeitungen – ob nun Motz oder Straßenfeger – tatsächlich immer mal wieder. Im Gegensatz zu meiner alltäglichen Quelle – dem Internet – sind sie natürlich mies. Andererseits hab ich auch schon „Qualitätsjournalismus“ mit erheblich niedrigerer Latte wahrgenommen. Aber egal. Heute hatte ich frei, ich wollte nur …

Ja, verdammte Kacke! Ich wollte mir eigentlich nur einen halben Kasten Bier holen. Inzwischen wieder gesund, nach einer Woche voll interessanter Arbeit, mit guter Laune und der Vorfreude auf ein einfach lockeres Wochenende. Und währenddessen bin ich einfach so beschwingt an einer jungen Frau vorbeigegangen, die wahrscheinlich nichts davon in näherer Zukunft haben wird. Während ihre „Arbeit“ darin besteht, mich anzugrinsen – auch wenn ich ihr noch so unsympathisch bin … verlinke ich hier – zack! Schon wieder! – meine Wunschliste auf Amazon und irgendwer von Euch hat Mitleid und bestellt mir irgendein Luxusgut.

Ich finde das ok, ich bin statistisch gesehen immer noch arm und ich versuche Euch dennoch zu unterhalten. Ein schlechtes Gewissen hab ich nicht unbedingt. Auf der anderen Seite bin ich so weit weg von der jungen Frau gewesen, dass ich es nicht mit mir – und o.g. Gewissen – vereinbaren konnte, mit meinem Proll-Einkauf einfach so von dannen zu ziehen.

Scheiße, vielleicht komme ich in „finanzielle Schwierigkeiten“ am Ende des Monats. Ich weiß es noch nicht, aber es sieht dank meiner Krankheit verdammt danach aus. Aber meine „Schwierigkeiten“ sind ein Scheiß! Ich werde nicht aus meiner Wohnung fliegen, nicht meinen Job verlieren, auch nicht meine Frau oder sonst einen relevanten Teil meines Lebens. Auch wenn es auf dem Papier mal wieder aussieht, als sei ich der nächste Amokläufer, der nichts zu verlieren hat.

Mir geht es doch eigentlich gut!

Also hab ich meinen halben Kasten Bier bezahlt. Und eine Tüte Chips noch dazu. Chips! Überlegt Euch mal, wie scheiße priviligiert man sein muss, um sich Chips zu kaufen! Lebensmittel, die einen längerfristig umbringen, aber an dem Abend einfach mal lustig den Magen voll machen …

Als ich rausgegangen bin, stand die Frau noch immer da und hat ihr Magazin feilgeboten. Wohlwissend, dass in Marzahn kaum jemand sich dafür interessiert, dass irgendwer anders noch ärmer ist als man selbst.

Ich bin zu ihr hingegangen, hab ihr konspirativ einen Zehner in die Hand gedrückt und gesagt, dass ich trotz alledem die Zeitung nicht brauchen würde.

Ein Zehner ist scheiße viel Geld in meinem Universum. Ich arbeite dafür locker eine bis drei Stunden. Je nachdem, was ich gerade mache. Oder, um es ehrlich zu sagen: Ja, diese Spende hat mir wehgetan! Das Geld wird mir irgendwo fehlen, ich werde mir vielleicht irgendwann irgendwas nicht kaufen können deswegen. Ich hatte das nicht übrig, ganz ehrlich!

Aber ich habe es einer jungen Frau gegeben, für die diese zehn Euro vermutlich noch viel mehr waren. Ja, sicher: Ich hab sie damit nicht gerettet oder sonst irgendwas essentielles finanziert. Vielleicht habe ich nur ihren Arbeitstag um eine halbe Stunde verkürzt, vielleicht „nur“ ihren Umsatz um 10% erhöht. Vielleicht hab ich sogar einen völlig unbedeutenden Beitrag zu gar nichts geleistet. Ich weiß es nicht. Ich weiß es wirklich nicht und ich kann nur hoffen, dass es was gebracht hat.

Aber was wäre ich für ein Arschloch, würde ich Menschen vorschreiben wollen, was sie mit geschenktem Geld tun sollen!

----------------------------------------------------------------------------
Sashs Blog – nur echt mit Werbebannern, die seinen Namen enthalten!

Sashs Taxi-Buch bei Amazon

7 Comments

Filed under Lichtblicke im Alltag, Vermischtes

7 Responses to Nicht genug!

  1. Gutmensch. Hätte auch von mir sein können. 🙂

  2. Manu

    Aber was wäre ich für ein Arschloch, würde ich Menschen vorschreiben wollen, was sie mit geschenktem Geld tun sollen!

    Halte das ähnlich. „Ich geb Dir Geld auch für Drogen…“ sag ich manchmal.

  3. elder taxidriver

    Wie Du schon sagst, ist ein Zehner ‚Scheiße viel Geld in Deinem Universum,‘ aber jetzt hast Du ihm einen Wert beigegeben, den Du nie erzielt hättest,
    wenn Du damit etwas für Dich selbst gekauft hättest. Das durch eine solche Erfahrung des Schenkens gewonnene Gefühl ist durch nichts zu übertreffen.

    (Gedanke aus dem Buch ‚Die Kabbala des Geldes‘)

  4. @Manu:
    Das finde ich sehr löblich. Natürlich nicht, weil Drogen toll wären. Aber für mich ist das Bier, das ich da gekauft habe, ebenso ungesund und dumm wie für jeden anderen. Warum sollte ich mich jetzt echauffieren, wenn sich jemand von meiner geschenkten Kohle Bier kauft?
    Im Übrigen: Hier eine sehr tolle Schnorrer-Geschichte bei GNIT:
    http://gestern-nacht-im-taxi.de/wordpress/2011/05/23/gute-reise/

    @elder taxidriver:
    Ja, da ist was dran. Es klingt immer so kitschig, aber es ist schon wahr: Ich hab das Gefühl, mit dem Zehner irgendwas vielleicht wirklich sehr tolles angestellt zu haben und die junge Frau ist vielleicht auch noch total begeistert, dass ihr da wirklich wer zehn Euro einfach so gegeben hat. DAS irgendwie anders für so wenig Geld zu bekommen, ist schlicht nicht möglich.

  5. Es sollte mehr Sash-s auf dieser Welt geben – Hut ab! Ebenfalls interessant ist das kleine Prono-PC-Bekentniss … was da deine bessere hälfte dazu sagt 😀 ?

  6. @Busfahrer:
    Ihr Kommentar zu deinem war:
    „Hihihi, Du hast Pornos gesagt!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.