Spinner, staatlich begünstigte

Nachdem ich im Briefkasten eben eine Broschüre der vdhs (Verbreitung der heiligen Schrift) gefunden habe, hab ich mich ziemlich aufgeregt. Dass religiöse Menschen nervig sind, wenn sie missionierend unterwegs sind, ist nicht neu. Aber das Heft mit dem schönen Titel „Wie gut ist der Mensch?“ ist wirklich eine Herausforderung für alles, was ein Gehirn hat.

9 von 13 Inhaltsseiten widmen sich der redundant vorgetragenen christlichen Grundüberzeugung, dass wir alle schlecht sind. Und dass es – ungelogen, das steht so da drin – letztlich egal ist, ob man sich redlich bemüht oder seine Kinder verprügelt. Der Rest ist denkbar simpel und vorhersehbar: Auch wenn wir unsere Kinder verprügeln, sollten wir doch einfach daran glauben, dass der Typ vor 2000 Jahren für uns gelitten hat und daraufhin wäre alles ok. Und das – vergessen sie auch nicht zu erwähnen – sogar umsonst!

Na ist das nicht geil?

Hab dem Verein eben eine Mail geschrieben. Mit dem Inhalt der Broschüre wollte ich mich nicht aufhalten, schließlich will ich praktische Tipps:

Mit Erschrecken musste ich feststellen, dass ich offenbar ein schlechter Mensch bin, habe ich doch den „Keine Werbung“-Aufkleber an meinem Briefkasten nicht in einer Sprache angebracht, die missionswilligen Vollzeit-Gurus verständlich ist.

Dies würde ich gerne nachholen und bitte um eine Rückmeldung, wie ich künftig die Zusendung von mich als gebildeten Menschen intellektuell beleidigenden Broschüren der vdhs verhindern kann.

Mit freundlichen Grüßen,

gerne auch an ihren imaginären Freund,

Sascha Bors

PS: Staatlich begünstigt ist natürlich nicht die vdhs, sondern die Kirchen, die den selben Schund ein bisschen erfolgreicher verbreiten. Und die Broschüre wirbt damit, nicht für Sekten oder „christliche Sondergruppen“ zu werben. Insofern fand ich eine Gleichstellung passend. Und ja, ich finde, dass das alles das selbe widerliche Pack ist. Mich kotzt die Religion so langsam wirklich an!

Nachtrag: Vor Ewigkeiten wurde dieser Blogeintrag offenbar in irgendeinem christlichen Forum verlinkt. Seitdem dient das Kommentarfeld darunter dazu, religiöse Spinner anzulocken. Und wer mir den Begriff „Spinner“ übel nimmt, hat die Kommentare offenbar noch nicht gelesen. Eigentlich ist das alles natürlich nicht toll, aber ich hab es mehrmals nicht übers Herz gebracht, dieses wirklich sonderbare Biotop zu schließen. Es ist einfach zu lustig anzusehen. Dennoch musste diese Warnung langsam mal sein: Alles, was ab hier gesagt wird, besser nicht zu ernst nehmen!

----------------------------------------------------------------------------
Sashs Blog – nur echt mit Werbebannern, die seinen Namen enthalten!

Sashs Taxi-Buch bei Amazon

211 Comments

Filed under Feinde

211 Responses to Spinner, staatlich begünstigte

  1. hartmut

    Dann kannst Du Dich doch bestimmt auch für The Atheist Experience begeistern?

    http://www.atheist-experience.com/

    zB: http://www.youtube.com/watch?v=jz6XRwtM2jg

  2. @hartmut:
    Kannte ich bisher nicht. Hab mir nun zwei drei Videos angesehen und muss sagen: Tolles Format! Ich muss aber zugeben, dass mein Englisch mich in dem Kontext manchmal im Stich lässt, so dass es anstrengend für mich ist.

  3. hartmut

    Ja, es braucht ein bischen um da reinzukommen, und insbesondere um die Anrufer zu verstehen (und in dem alten Studio war auch die Tonqualität selbst nicht immer die beste).

    Die Schnipsel auf YouTube sind idR aber auch die krassesten Fälle, die vollständigen Folgen von der Site selbst sind weniger krass, aber in Summe interessanter, fangen bei mir grad an den Tator als Sonntagsvergnügen abzulösen 😉

  4. hartmut

    … mag aber auch ein bischen daran liegen das ich mal im Nebenfach Biologie, vor allem den ganzen Mirko/Neuro/Genetik-Kram, studiert habe …

  5. Nihilistin

    Hi Sash, Dein Agnostizismus in Ehren: Die vdhs ist jetzt aber auch sehr heftig (und für mich nicht mit den „Volkskirchen“ vergleichbar). Das ist ne evangelikale Brüdergemeinde, von denen etliche sektenähnlich agieren (siehe „geschlossene Brüdergemeinden“ im Web). So mit „Frauen tragen nur Rock und schweigen in der Gemeinde“ und so. Das verbergen solche Typen nur gern in ihrem doofen Traktaten.

    Also ich finde nicht, dass es „alles dasselbe widerliche Pack“ ist. Das ist für mich genausowenig zielführend, wie beispielsweise zu schreiben „alle deutschen Parteien sind widerliches Parteienpack“ – ich denke, Du stimmst mir schon zu, dass es signifikante Unterschiede zwischen Grünen und CSU gibt. Und ich denke (auch mit „Insiderwissen“), dass es signifikante Unterschiede gibt zwischen der klassischen evangelisch-lutherischen Kirche und solchem sektenähnlichem Freikirchengedöns, die Dir Schrott in den Briefkasten stopfen.

    Nüsch für unjut – die Nihilistin

  6. @hartmut:
    Im Vergleich zum Tatort sicher interessanter. Manchmal aber wohl auch mit der Gefahr von Fremdscham, oder? 🙂

    @Nihilistin:
    Ich weiß deine mäßigenden Worte sehr zu schätzen und Du hast natürlich insofern Recht, als dass einige Glaubensgemeinschaften durchaus auch mal sinnvolle Dinge tun und je nach Ausprägung auch gar nicht so schlimm sind.
    Aber ich hab in letzter Zeit einfach recht viel über Religionen an und für sich nachgedacht und gelesen und mit der Zeit gehen einem da diese ganzen Evolutionsbremsen einfach auf den Zeiger. Und trotz unterschiedlicher Ausprägung und Qualität ist es doch immer wieder das selbe: Menschen, die sich von primitiven Denkmustern einschränken lassen, versuchen anderen ihre Wahnvorstellungen als endgültige Realität anzudrehen und sehen sich selbst dabei auch noch arrogant als überlegen an.
    Hart ausgedrückt, böse ausgedrückt und natürlich ein bisschen frustriert und demotiviert.
    Ja, ich sollte das ein bisschen lockerer sehen (schon der eigenen geistigen Gesundheit wegen 😉 ), aber manchmal kann ich das auch nicht, sorry.

  7. hartmut

    Sehr schön auch gerade aktuell zu dem Thema (sorry, auch wieder Englisch): http://theoatmeal.com/comics/religion

    Ansonsten: ich fremdschäme mich gern solange es „echt“ ist und nicht „aufgemotzte Reality“ a la Suppernanny oder Frauentausch … 😉

  8. @hartmut:
    Nice 🙂
    Ich hab übrigens gar nichts gegen Englisch und gerade beim Lesen hab ich null Probleme. Bei schwierigen Aufnahmen und ungewöhnlichen Themen hapert es manchmal am Hören, das ist alles.
    Was den Fremdscham angeht: Ich finde es viel schlimmer, wenn Menschen sich tatsächlich dumm verhalten. Fiktion ist Fiktion, das ist in Ordnung (obwohl es natürlich furchtbare Formate gibt). Aber wenn ich jemand wirklich dummes sehe und weiß, dass der tatsächlich mit dieser Meinung wählen geht, seine Kinder erzieht, seine Freunde damit vollquatscht – das macht mich manchmal fertig.

  9. Bernd K.

    Wenn du noch nichts von Karlheinz Deschner gehört hast, sei dir ans Herz gelegt, diese Seite mal näher anzusehen.
    http://www.deschner.info
    D. widmet sich seit Jahrzehnten der Aufklärung und wenn man sich seine meist voluminösen aber trotzdem gut lesbaren Werke nicht antun will, bleiben noch die Aphorismen. Ich hab ihn vor Jahren mehrmals bei Lesungen erlebt. Ein ganz stiller, freundlicher Mann, der aber kein Blatt vor den Mund nimmt.

  10. @Bernd K.:
    Danke für den Tipp!

  11. C.

    Hi, bin zufällig auf dein Artikel gestossen und fühlte mich genötigt dir zu schreiben. :)…Niemand ist perfekt: auch nicht die „VDHS-Mission“. Der Glaube kommt durch das Hören. So sagt es die BIBEL. Das alleinige Buch, dass in seiner Formulierung nicht fällt, da es GOTTES WORT ist. Wenn du, als gebildeter Mensch, der ja Augen und Ohren und sonst. Sinne hat, wirklich wissen wollen würdest, ob es Gott gibt und ob Er uns geschaffen hat und ob das, was die Bibel sagt, WAHR ist, dann musst du deine Sinne und deinen Verstand nutzen und WIRKLICH hinsehen (Naturgesetze etc.) und hinhören. Sonst wirst du es niemals wissen. Wäre schade wenn du zu der Mehrheit der Menschheit gehört, die es NICHT WISSEN WOLLEN. (Wo meine Vorfahren hingegangen sind, da gehe ich auch hin)…Ich wünsche dir ehrlich, dass du das findest, was jeder Mensch sucht, aber nur unser Schöpfer geben kann: FRIEDEN. C.

  12. C.

    P.S. Sorry für die grammatikalischen Fehler…ich lese, was ich schreibe, meistens erst hinterher. 🙂

  13. @C.:
    Nur mal mit der Ruhe. Ist zwar eine nette Sammlung unsinnig groß geschriebener Worte, davon abgesehen finde ich es eine Frechheit, dass Du mir unterstellst nicht wissen zu wollen und behauptest, ich könne meinen Frieden nur finden, wenn ich an eine x-beliebige Märchengeschichte glaube. Mach Dir mal Gedanken über die widerliche Arroganz deiner Mission.

  14. R.

    Ich finde es gut, dass Du nach Antworten suchst. Auch der Verstand ist eine gute Gabe Gottes. Allerdings gibt es einiges, was wir nicht oder nur teilweise begreifen können. So versuch es doch einmal mit einem aufrichtigen Gebet. Gott lässt sich finden von dem, der ihn aufrichtig sucht und zeigt sich dem, der ihn anruft.

  15. @R.:
    Das bezweifele ich kein bisschen. Aber ich bezweifele, dass es ihn gibt.
    So versuche es doch mal mit einem aufrichtigen Versuch, zu akzeptieren, dass es auch interessantes oder noch unentdecktes gibt, ohne dass da ein großer Plan dahintersteckt.
    Ich habe keinen Grund zur Annahme, dass ein Gott existiert und es gibt absolut keinen Sinn, nach einem zu suchen, weil mein Leben auf so unfassbar vielfältige Weise schön und erfüllend ist.
    Ich bin ungern beleidigend, aber die Tatsache, dass Du mir unterstellst, ich könne Gott bloß nicht wahrnehmen und es gebe ihn tatsächlich, ist auch ziemlich anmaßend. Deswegen ist dein Vorschlag für mich vergleichbar mit dem eines verwirrten Typen im Stadtpark, der einen bittet, doch nach dem Wolpertinger Ausschau zu halten. Und ja – der zeigt sich sicher auch, wenn man nur ganz doll dran glaubt …

  16. Hallo von einem, der im Jahre 1953 von der Märchenhafte Inkarnation Gottes geboren ist. Baptist-Pazifist.
    Bin ganz selten im Internet, habe jetzt zufälich gelesen:
    “ Aber das Heft mit dem schönen Titel “Wie gut ist der Mensch?” ist wirklich eine Herausforderung für alles, was ein Gehirn hat.“ –
    Hier spritzt es aus allen Ritzen mit stolzen Emotionen! Aber eine Herausforderung ist es für alles, was G_e_w_i_s_s_e_n hat! – Gehirn haben auch Ochsen; aber das Wort „Gehirn“ scheint hier Verstand zu bedeuten. Kannst lesen, zum Beispiel, den A_n_f_a_n_g der Jesajarolle,Vers 2 und 3. So waren damals die Israeliten und heute die Europeher.( Sind Kumranfunde ein Begriff für dich, Sascha?- Darüber der deutsche Archeologe Alexander Schick.)
    Und weiter:
    „9 von 13 Inhaltsseiten widmen sich der redundant vorgetragenen christlichen Grundüberzeugung, dass wir alle schlecht sind.“ – Doch, nich zu redundant! Sind doch die beste „Korfe“ (Gehirne) der Menscheit den Massenvernichtungswaffen gewidmet! Ist das nicht schlecht?! Besonders war es so in der a t h e i s t i s c h e r Sovetunion mit ihren krankhaften Traum von „Weltrevolution“ und dabei betelarmer Bevölkerung gewesen. Nur die aufgeblasene Atheisten dürften „klug“ sein; alle andere waren zurückgebliebene überblebsel der Vergangenheit, obwohl durchschnittlich besser in der Schule lernten, hatten aber die „Aroganz“ an das „wissentschaftliche“ Affenmärchen nicht zu glauben (und das bekennen) . Heute wird es so in Nordkorea stolz mit den „Nichtexisteirenden“ Gott wannsinnig und bluttig gekämft.
    Weiter schreibst du:
    “ Und dass es – ungelogen, das steht so da drin – letztlich egal ist, ob man sich redlich bemüht oder seine Kinder verprügelt.“
    Mein kommentar:
    Hier hätte ich bedenken;
    Im Korbchen, wo ein paar Himbeeren verschimmelt sind, lese ich noch gut aussehende aus und esse, schneide sogar etliche Beere und verschlinge den heilen Teil. (Zugegeben: bin aufgewachsen in UdSSR in einer 15-kopfige Familie.) Mein 25järiger Sohn aber, wie du,hier aufgewachsen, manchmall aufgeblasen, ausgebildet, sagt dann: Ne! – Wenn eine Verschimmelt ist, dann hat der Prozess schon in allen begonnen! Hat er Recht? Wenn ja, dann müssen wir von neuen geboren werden und nich nur gralle Farben auf das alte faulende psichoneurologische in uns aufstreichen.

  17. Hilfe, unter was für Suchbegriffen wird dieser Text denn inzwischen angezeigt …

    @Penner Wilhelm:
    Also mal ganz ehrlich: Es ist nicht sonderlich leicht, aus deiner Rechtschreibfehlersammlung ein vernünftiges Konzept rauszulesen.
    Gut, Du bist gläubig und fühlst Dich angepisst. So weit, so gut.
    Versuchen wir es der Reihe nach:
    Ja, dieses Heft weckt Emotionen bei mir. Und sicher auch nicht die besten.
    Was das jetzt mit dem Qumran-Rollen zu tun hat, weiß der Geier. Aber ein Link wäre nicht schlecht gewesen, denn ich pflege keine altertümlichen Schriften bei mir rumliegen zu haben, um bei Bedarf einen Vers zu checken.
    Der Hinweis auf die Schlechtheit der Menschen ist redundant. Selbst wenn diese Theorie wahr sein sollte, ist es inhaltlich kein Gewinn, das zehnmal zu wiederholen.
    Und dein Verweis auf die kommunistischen Staaten ist blöde bis unters Dachgebälk. Zum einen, weil in dem blöden Heftchen die Rede davon war, dass alle Menschen schlecht sind. Erbsünde und der Scheiß.
    Weiterhin sind atheistische Bösewichte kein Beweis für die Bosheit des Atheismus. Sonst wärt ihr Christen alle Kinderficker und Hexenverbrenner und ich könnte aus der Tatsache, dass Hitler keinen Alkohol getrunken hat, ein ewiges Besäufnis predigen.
    Desweiteren verbitte ich mir, dass Du mir einen Glauben an Affenmännchen unterstellst. Es ist nicht meine Schuld, dass Euer geliebtes Buch ein bisschen von der wissenschaftlichen Erkenntnis überholt wurde. Der Trick an Wissenschaft aber ist, nicht zu glauben – sondern im Fall von Zweifeln die Forschungen auszuwerten oder selbst welche anzustellen. Das zugegeben, tue ich in der Regeln nicht, da schon die populärwissenschaftliche Literatur schlüssig genug ist, um sich mit der Tatsache der Evolution anzufreunden.
    Vorausgesetzt halt, man möchte nicht lieber alte Märchenbücher lesen, das ist klar.
    Bei den Himbeeren und den verprügelten Kindern hast Du vielleicht vergessen, mir einen gedanklichen Zwischenschritt mitzuteilen, denn ich verstehe den Zusammenhang nicht. Somit ein etwas verfehltes Gleichnis.
    Auch deswegen, weil bei den Himbeeren ja durchaus mal das eine, mal das andere richtig sein kann …

  18. W.P.

    Guten Tag, Sash ! Entschuldige für die Rechtschreibfehler. Einen Tippfehler habe ich heute sofort selbst gesehen: „Korfe“ anstatt „Kopfe“ geschrieben.
    Ich habe die Qual der Wahl von Links über Qumranhöhlen, Alexander Schick und andere Wissenschaftler, die sich mit den Schriftrollen beschäftigen, aber einen versuche ich zu nennen: http://www.bibelausstellung.de/abtlg04.htm
    In „Werner Gitt – Wikipedia“ kannst du auch einen Wissenschaftler-Informatiker kennenlernen. Ein Kreationist.
    Ja, der Anfang vom Buch des Propheten Jesaja:
    Kapitel 1:
    1 Dies ist die Offenbarung, die Jesaja, der Sohn des Amoz, über Juda und Jerusalem geschaut hat in den Tagen Ussijas, Jotams, Ahas‘ und Hiskias, der Könige von Juda:
    2 Hört, ihr Himmel, und horche auf, o Erde; denn der Herr hat gesprochen: I_c_h h_a_b_e K_i_n_d_e_r_ g_r_o_ß_g_e_z_o_g_e_n und e_m_p_o_r_g_e_b_r_a_c_h_t, sie aber sind von Mir abgefallen.
    3 Ein Ochse kennt seinen Besitzer, und ein Esel die Krippe seines Herrn, [aber] Israel hat keine Erkenntnis; mein Volk hat keine Einsicht.
    4 Wehe der sündigen Nation, dem schuldbeladenen Volk! Same der Übeltäter, verderbte Kinder! Sie haben den Herrn verlassen…“

    Hier sehe ich eine Parallel zwischen den damaligen Israel und der heutigen Europa.
    Mit freundlichen Grüßen Wilhelm.

  19. @W.P.:
    Ist Dir eigentlich bewusst, dass deine ellenlangen Kommentare überhaupt keinen Schluss darauf zulassen, was Du sagen willst?

  20. Penner Wilhelm

    WP
    @Sash
    Bei mir war alles eigentlich @Sash, und meiner Meinung nach so kurz, wie moglich. (Alles nur Rezension zu deinen Aussagen)! Deswegen fehlt da ein „gedanklicher Zwischenschritt“ ab und zu.
    Ein gebildeter Mensch, dachte ich, mußte doch wissen das, was die „Theologen“ und alle Bibelkritiker auf dem Kopf gestellt hatte, befor er hastig etwas Märchen nennt!
    Z.B. die halbglaubige Theologen behaupteten bis 1947:
    Das Buch vom Propheit Jesaja beinhaltet eigentlich 2 Bücher von 2 verschiedenen Jesajas. Das zweite Teil müßte vom viel später wohnenden Jesaja geschrieben worden sein und eine Beschreibung sein – keine Prophezeiung über Kyrus, den König von Persien und seinen Erlas und Beihilfe zum Tempel- und Jerusalemwiederaufbau, und vieles anderes. Mank den Kumranfunden, (die noch vor Christus geschrieben sind), war die Jesajarolle ohne jede Trenneung zwischen diesen Teilen; den 40-en und 41-en Kapitel gefunden.(Auch ein Wunder: die Beduinen hatte viele Pergamente verstückelt, um mehr Geld dafür zu bekommen von den Wissentschaftler. Fast alle Kumranhöllen waren geplündert!)
    Ja! Die Bibel ist das einzige Buch, die Prophezeungen enthält, die sich hahrgenau erfüllt haben! Kein anderes Buch hat so was, und deswegen weisst der Teufel, warum er uns so weit, wie nur moglich von diesem Buch hält.

    Mit freundlichen Grüssen und Bitte meine gramatikalen Fehler zu übersehen.
    W.P.

  21. @Penner Wilhelm:
    Ich wünschte, Du könntest erkennen, was Du da schreibst …
    Ich beende die Diskussion an der Stelle.

  22. AnniRu

    Galater 6:7
    „Irrt euch nicht: Gott läßt sich nicht spotten! Denn was ein Mensch sät, das wird er auch ernten.“
    (Schlachter-Bibel 2000, rev. Fassung).

  23. @AnniRu:
    Ähm ja. Soll ich zusätzlich noch was von einer meiner Lieblingsbands zitieren? Die schreiben teils auch derbe Sachen.

  24. Penner Wilhelm

    Spender, steuerlich begünstigte.
    Heute feiern wir bei uns Erntedankfest:

    „Schon sich dunkle Mächte regen,
    die sich überal bewegen
    und die welt in Schreken Setzen… “ – sang der Chor.

    Wenn ich der Suchmaschine „VdHS“ beauftrage und „Spinner, staatlich begünstigte“ (), auf der selbiger Seite erscheinen, dan frage ich mich: ist die Suchmaschine unalphabet,… oder ist sie von alphabetfeindlichen Bösewichten, dunklen Mächten, vergewaltigt?
    Diese agressive Unordnung und Gottfeindlichkeit bringt eine grössere, als in Jahre 1945 Trübsal!
    Wirklich kluge segen nich an einen Ast, wo auch sie drauf sitzen. Der Ast heißt nähmlich Ordnung.

  25. Penner Wilhelm

    Und die Welt in Schreken setzen…

  26. @Penner Wilhelm:
    Tja, dann sollten die Anhänger der VdHS vielleicht mehr relevante Texte schreiben, wenn mein Text nicht so weit oben erscheinen soll. 😉
    Dass Suchmaschinen nicht nach dem Alphabet sortieren, hat schon seinen Sinn. Zugegeben, Gott würde vielleicht vor Satan stehen, die direkte Nachbarschaft zu Hitler bekäme ihm aber wahrscheinlich auch nicht so gut. Und Arschfurunkel würde man trotzdem vorher finden …

  27. Taluien

    *THUNK* *THUNK* *THUNK*

    Erhemm. Nun, nachdem ich die Schmerzen, die durchs Durchlesen der Kommentare ausgelöst wurden, unter Zuhilfenahme der Wand und meiner Stirn ein wenig abgemildert habe, möchte ich doch mal kurz meinen Senf zur Bibel abgeben.

    Das ganze ist, neutral betrachtet, eine Sammlung aus verschiedenen Gesetzen, Geschichten und historischen Begebenheiten. Man hätte es auch recht gut den Galiläa-Bauernalmanach nennen können.Das soll nun nicht heissen, dass die Bibel keinen Wert als Grundkompass für moralisches Verhalten und rudimentäre Identifikation von Richtig und Falsch hätte, aber das könnte ich heutzutage auch den gesammelten Werken Astrid Lindgrens entnehmen.

    Und bevor jetzt jemand mit dem wunderbaren Argument kommt, dass die Texte der Bibel ja von Gott diktiert worden sind und somit ultimative Gütligkeit und Wahrheit besitzen… Gott muss aber ein echtes Problem mit Übersetzern haben, bei den vielen verschiedenen Übersetzungen, Interpretationen und Versionen die von „seinem“ Buch existieren. Wenn mir sowas passieren würde als Autor, würde ich den Deppen verklagen, der mir diese „Göttliche Erleuchtung“ damals an der Tür verkauft hat, als ich einen massiven Kater vom Luzifer-untern-Tisch-bechern hatte. Und diese Annahme geht immernoch davon aus, dass das Christentum recht hat mit seiner Annahme, dass der christliche Gott der einzig wahre ist. Was sie, wunderbarerweise, mit der Bibel belegen. Mit der Methode kann ich auch die Existenz von C’thulhu, dem fliegenden Spaghettimonster oder eines dreiköpfigen Affen belegen.

    So, genug Aufregung für den Moment, aber da wir sowieso bei Zitaten sind, diverse Punkfans auf die Frage „Wer ist euer Gott?“ mit einem herzlichen „BelaFarinRod!“ antworten, möchte ich euch alle hieran erinnern:

    „Mein Baby war beim Frisör, jetzt hat sie einen Freund weniger, sie war bei einem Haarstylisten, ich werde sie wohl nie mehr fisten.“ – Die Ärzte, Mein Baby war beim Frisör

    Welches uns ganz klar aufzeigt, dass Frauen sich niemals die Haare schneiden dürfen, oder wenn dann nur nach Absprache mit ihren jeweiligen Sexual-/Teilzeit-/Lebenspartnern.

    In diesem Sinne, alles Gute, Friede den Hütten und ein Ende dem Missionierungswahn.

    Nachtrag: Liebe Christen, wenn ihr nicht einmal einen lausigen Satz ohne Rechtschreibfehler schafft, liefert das nur Munition, die ich am liebsten mit dem Anfang von „Schrei nach Liebe“ verknüpfen würde…

  28. Nase

    Heute hat mir ein freundlicher Herr einen Info-Zettel mit dem Titel „Wohin führt der Weg?“ vom VdHS auf der Straße zugesteckt. Ich war sehr verwundert darüber. Über den Inhalt will ich mich gar nicht auslassen. Auf Deinen Beitrag im Blog stößt man bei der Suche nach „VdHS“ ziemlich schnell.
    Mir erschließt sich leider gar nicht Dein „Ärgernis“. Natürlich werden Missionierende oder Agitierende oft als lästig empfunden. Es liegt doch aber an einem Menschen selbst, ob er sich davon beeindrucken lässt oder nicht. Es ist doch völlig verständlich, dass Menschen für ihre Überzeugungen auch Wege gehen, die sich anderen nicht erschließen. Solch einen Zettel zu bekommen oder eine Broschüre im Briefkasten zu finden, tut nicht weh. Wenn man keine Verwendung dafür hat, wirft man sie einfach weg. Sich darüber jedoch aufzuregen, ist meiner Meinung nach Verschwendung der Zeit, bzw. von Denkkapazität. Man tut sich selbst keinen Gefallen damit, anderen Menschen despektierlich zu begegnen, in dem man sie als „Spinner“ bezeichnet. Das vergiftet meiner Meinung nach den Geist. Jemand, der völlig überzeugt ist von seinem Tun, Handeln und Denken, wird andere Menschen respektieren und nicht die Nötigkeit empfinden, sich z.B. über Rechtschreibfehler auszulassen.
    Religion war immer ein Thema und ist so stark in der Geschichte der Menschen verwurzelt, dass es sich wohl auch nicht ändern wird.
    Ich persönlich bin auch nicht von vielem überzeugt, was die Institution „Kirche“ fabriziert oder uns glauben lassen will, das gut ist. Meine Erfahrung ist, dass ein Mensch völlig verloren ist, wenn er an nichts glauben kann, unabhängig davon, ob er an Gott, seine eigene Kraft, an die Familie, an den Weihnachtsmann oder sonst was glaubt. An etwas zu glauben, was nicht mit rationalen Argumenten erklärt werden kann, kann sehr tröstlich sein! Ich bin kein Kirchgänger oder fleißiger Bibel-Leser, aber mit einem „fahre“ ich in meinem bisherigen Leben gut: Der Versuch, nach den 10 Geboten zu leben – was man natürlich nicht 100 %ig leisten kann – lässt zu, dass man mit sich selbst im Reinen ist/vor sich selbst bestehen kann!

    Amen! 😉

  29. @Nase:
    Sicher, kann man alles so machen.
    Aber: Nur weil ich mal einen Blogeintrag über etwas schreibe, heißt das ja nicht, dass ich mein Leben dem Gram widme, der mir hier und da wiederfährt. Ich rante gerne mal etwas, wenn ich bestimmte Dinge doof finde, da sind auch viele dabei, die mir eigentlich sonstwo vorbeigehen, die ich aber gerne in ihrer Blödheit aufzeige.
    Aber ich finde in dem Fall gar nicht mal, dass ich sonderlich überreagiere. Dieser Verein hat mir einen Zettel in den Briefkasten geworfen, in dem unter anderem steht, dass ich genauso schlecht bin wie ein Mensch, der seine Kinder verprügelt. Und das soll OK sein, nur weil deren abstruse Weltvorstellung ein paar hundert Jahre älter ist als meine? Weil ihre den staatlichen Segen hat, eine Religion sein zu dürfen?
    Das ist ein meinen Augen wirklich nicht mehr als willkürliche Beleidigung, nur halt akzeptiert, weil das ja „die Guten“ sind.
    Dieser gesellschaftliche Missstand gefällt mir nicht und deswegen tue ich meine Meinung dazu kund, wie ich es bei 1000 anderen Themen auch tue, und das finde ich persönlich einen ziemlich zufriedenstellenden Weg, damit umzugehen.
    Und zudem erreiche ich damit auch noch ein paar andere Leute. Vielleicht zählen die ja in ein paar Jahrhunderten auch so viel wie eine Religion, wär‘ doch lustig …

  30. Nase

    Es geht doch nicht darum, wer die „Guten“ sind. Ausgesagt soll werden, dass der Mensch an sich unzulänglich und in der Lage ist, Schreckliches zu tun. Das ist nicht als direkter Vergleich gedacht, dass Du genau so schlecht bist, wie einer, der Kinder verprügelt. Die Bibel ist voll von Gleichnissen im übrigen, die allesamt nicht 1:1 „übersetzt“ werden sollen. Ich will damit sagen, dass ein tieferer Sinn darin steckt, der sich einem oft erst später erschließt. Wie dem auch sei… grüße ich aus dem Samariterkiez den zugezogenen Schwaben. 😉

  31. Penner Wilhelm

    @ Taluien.
    Vor 18 Jahren stand ich mit der Christlichen Straßenbibliothek in Elista, einer Stadt 300 km südlich von Wolgograd. Da kam auf mich ein freundlicher Kaukasier zu. Der Moslem sagte mir vertraulich:
    – Ich bin ein Tschetschene. Wir, Moslems, anerkennen auch die Bibel; die Propheten, die Aposteln; alles, aber wir haben noch einen Prophet – Mohammed.
    – Na, ja… – antwortete ich leise und freundlich,- aber die Bibel sagt doch etwa anders über Jesus Christus aus, als der Koran…
    – Die Christen haben die Bibel verfälscht. …
    – …
    Wie du, Taluien, siehst, die selbe Kopfschmerzen, wie bei dir… . Und wie sie sie etwa mildern, weist du. Und wenn sie die ganz vermeiden wollen, dann mithilfe ihrer Stirn und einer Bombe (anstatt Wand) – das weist du auch aus den Medien.
    Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott …
    und das Wort hat Europäische Länder hervorgehoben und zur Adel der Welt gemacht! Das Wort Gottes! Bist du ein Mann – ein Wort? So was hat auch gute Nebenwirkungen (z. B. in der Wirtschaft) verursacht.

    Ja, bei der Übersetzung liegt eine leichte Gefahr der Verfälschung, aber unser allmächtiger Schöpfer wacht über Seinen Wort, damit es sich genau erfüllt. (Siehe Jeremia 1,12) sonst wäre Er kein Allmächtiger, der imstande ist Seiner Schöpfung eine Offenbarung korrekt zu übermitteln.

    Ich, als Pazifist, bin besonders empfindlich bei den Übersetzungen, revidierten in den 1957 – 1984. Bevorzuge heute die =Schlachter, Version 2000=. (Teststelle: Offenbarung 13,10.) Diese Übersetzung bringt mir einen guten Deutsch bei und schwächt bei den Pazifismus-stellen nicht den Glanz. Luther Ausgabe 1912 ist auch erstaunlich genau, aber ist nicht ganz heutiger Deutsch und liefert dadurch Munition für Spötter und Spinner.
    Obwohl die Katholische Kirche die Übersetzungen verboten hatte, hat sie sich doch von Konstantin an bis zum Mittelalter, ja, bis zum zweiten Weltkrieg auch mit dem Militarismus verunreinigt. Hier scheiden sich die Geister. Das war der Größter Stolperstein auch für die politische Mehrheit Israels und zwang sie den Herrn Jesus Christus aus Nazaret abzulehnen. D_a_s findest du in allen Übersetzungen am Ende des 11 Kapitel des Evangelium von Johannes(Vers 48)! In allen Übersetzungen findest du auch die Szene Seiner Verhaftung im Garten Gethsemane,(Kapitel 18, v.11) wo Jesus die Verteidigung von Seinem Fleisch und Blut ganz deutlich ablehnte. Die Vielfalt von Übersetzungen kann Anlass für Ausreden sein, kann aber auch für Bereicherung dienen, je nach dem, ob man die Wahrheit, oder den moralischen Zerfall liebt!
    Die derbe Übeltäter (ausgebildete und nicht sehr ) scheinen einen Spruch als These zu begehren:
    Wer nicht Ausrede hat, kriegt Prügel! (In dem Plattdeutsch meiner Mutter klingt es besonders saftig, derbe, aber auch ironisch.)
    Ja,eine große Ausrede ist der Darwinismus, die europäische Art von den arabischen Märchen: 1000 und 1 Nacht!
    Jesus, ein Mann – Ein Wort und ein Gott – ein Wort, schafft alle Ausreden ab in Evangelium von
    Johannes 7,17:
    = Wenn jemand Seinen Willen tun will, wird er erkennen, ob diese Lehre von Gott ist, … – Übersetzung von Franz Eugen Schlachter, Version 2000.
    = Wenn jemand diesen Willen tun will, wird er innewerden, ob diese Lehre von Gott ist, … – Luther-Übersetzung revidiert in 1957 – 1984.
    = Wenn jemand bestrebt ist seinen Willen zu tun, wird er erkennen, ob die Lehre von Gott ist, … — katholische Übersetzung von Professoren Dr-n Vinzenz Hamp, Meinrad Stenzel, Josef Kürzinger.
    = Wen jemand seinen Willen zu tun begehrt, wird er erkennen, ob die Lehre von Gott ist, … – Neue-Welt-Übersetzung von Zeugen Jehovas. Diese (früher Russelisten) sind zwar Pazifisten, aber lehnen Jesus Christus als Gott ab. Das lehnen auch die Moslems ab.
    Kann sein, dass Gott den „Deppen“ verklagen wird, der in den ersten 6 Jahrhunderten die Bibel _n_i_c_h_t_ in Arabisch übersetzt hat, obwohl Gott ihm alles dazu gegeben hatte. Das, und nicht die heutige Mörderei, wäre dann wirklich ein arabischer Frühling gewesen! Den Vakuum füllte damals bei diesen Abrahams Nachkommen ein krüppeliger, widersprüchlicher Abglanz der Bibel; etwas, was die damalige „liberale Theologen“ durch ihren menschlichen Halbglauben übriggelassen haben von der Bibel: der Koran.
    Auch der „Sacco Syndrom“ findet öfter, dank dem Koran, die Lösung im Selbstmordattentaten, nicht in der Gnade Gottes durch Christi Opferblut!
    Es gibt keine falsche Propheten! – sagen die Moslems, aber d_i_e_s_e_l_b_e sagen, das die Christen die Bibel verfälscht haben und ordnen somit die Christen zu falschen Propheten ein.
    Also bleibt nur die Bibel!

  32. Und wieder ein beeindruckender Monolog mit dem Beweis dafür, dass die geistig Armen besonders selig sind …

  33. elli ellen

    Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn man den ersten Beitrag in diesem Blog liest, läuft einem schon ein Schauer über den Rücken.
    Viele Atheisten wirken auf mich wie seelenlose Steine. Es ist wirklich erschreckend, wie man sich über einen Flyer, der freundlich gemeint ist, aufregen kann. Und warum redet man Jesus schlecht, das macht man doch mit anderen geschichtlichen Personen auch nicht????
    Für mich gehört Jesus zum Alltag dazu, für viele andere Menschen glücklicherweise auch. Man sollte nicht vergessen, dass man auch mal stirbt und sich fragen: WAS KOMMT DANN? Denkt mal drüber nach….LG

  34. @elli ellen:
    Ja, und religiöse Leute wirken auf mich oft wie dümmliche Roboter, die ihr Leben ohne Wahnvorstellungen nicht gebacken kriegen. Wollen wir uns ernsthaft auf dem Niveau unterhalten?
    Geschichtliche Personen wurden immer schon nach dem bewertet, was sie angestellt haben, da kommen auch negative Bewertungen vor.
    Überdies machen selbst Atheisten in der Regel nicht die geschichtliche Person Jesus schlecht, sondern das Abbild, dass die Bibel als nicht objektive Quelle mit fast inexistenter Datenlage in diese geschichtliche Person hereininterpretiert. Was den Vergleich nicht nur absurd, sondern sachlich falsch macht.
    Selbst wenn der Flyer nett gemeint ist: Mein Aufruf, endlich von diesem schrecklichen Gott zu lassen, der widerwärtig und falsch ist, ist auch nett gemeint, wird von Dir aber wahrscheinlich nicht so aufgefasst werden. Merkst Du was?
    Und über meinen Tod und das Danach hab ich mir eine Menge Gedanken gemacht und ich komme ausgezeichnet mit allen daraus resultierenden Konsequenzen klar, danke der Nachfrage.
    Ebenfalls liebe Grüße.

  35. was aber kommt danach?

    Die Bibel – Johannes 5.24

    Jesus christus:

    Wer mein Wort hört und dem glaubt der mich gesandt hat,
    hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht,
    sondern ist aus dem dem Tod in das Leben übergegangen

  36. SaltyCat

    ganz nebenbei hast du mit diesem Beitrag bewiesen, dass es die Büchse der Pandora wirklich gibt – und sie offenbar gleich geöffnet, wenn ich mir mal anschaue, wie hier auf einmal die Anzahl der religiösen Spinner ansteigt (oder zumindest die Anzahl der verwendeten Pseudonyme o.O )

  37. @was aber kommt danach?:
    Mein Mathelehrer:
    „Man muss sich immer so verhalten wie ein Frosch in der Milch!“
    Sind wir jetzt quitt?

    @SaltyCat:
    Das ist echt gruselig und lustig zugleich. Es sind wirklich mehrere. Irgendwer hat den Link in ein Forum oder so geworfen. Hab’s noch nicht überprüft und hab Angst um mein weitgehend intaktes Gehirn, wenn ich mir die Gestalten so ansehe.
    Ich geb ja zu: Ich hab mit der Zeit eine Abneigung gegen Religionen entwickelt, die manchen sauer aufstößt. Aber der besagte Flyer war echt so widerlich wie beschrieben. Da stand wirklich quasi wörtlich drin, dass es egal ist, ob ich lieb bin oder meine Kinder schlage – so lange ich nicht an Jesus glaube, bin ich der Arsch. Da fand ich es durchaus angemessen, mal draufzukloppen. Und jetzt diese Parade an unfreiwillig komischen Gestalten … ich bring’s einfach nicht übers Herz, den Artikel zu löschen. 😉

  38. elli ellen

    Wir Menschen, die an Gott glauben sind keine religiöse Spinner, sondern wir verstehen den Sinn unseres Lebens. Jetzt auf der Erde entscheidet sich, ob wir( unsere Seele) später bei Gott leben dürfen im Himmel oder eben in der Hölle und da muss ich sagen, entscheide ich mich persönlich ganz klar für Gott. Und damit wir Menschen gerettet werden können, wurde Jesus damals Mensch und hat für uns Sünder gelitten.
    In der Bibel stehen viele interessante Geschichten über Menschen, die damals gelebt haben. Das Schöne ist, ganau das, was dort steht, können wir auch heute noch gut in unseren Alltag integrieren.

  39. @elli ellen:
    Da muss ich allen bisherigen Erkenntnissen nach widersprechen. Du läufst einem von zigtausend möglichen Göttern nach. Die Meinung, Du hättest zufällig den richtigen gefunden, ist ziemlich arrogant, wenn man es mal genau betrachtet.
    Ich kann mir vorstellen, dass es sich total super anfühlt, einer solchen Elite anzugehören, das muss es aber nicht real machen. Die Bibel mag ein interessantes Buch sein, aber ganz ehrlich: es gibt wesentlich schönere Bücher, in denen weniger von Mord, Totschlag und sonstigen geradezu perversen Verbrechen geredet wird und deren Inhalt man folglich noch viel besser in seinen Alltag integrieren kann. Ich jedenfalls bin froh, mein Leben nicht in Angst vor einem Hirngespinst leben zu müssen, das nach Gutdünken blödsinnige Regeln aufgestellt hat.

  40. elli ellen

    Das steht auch in der Bibel, es gibt nur den einen Gott, ob nun andere Religionen ihren Göttern Namen geben, es ändert nichts daran, dass es nur diesen einen gibt( auch das ist ja ein bekannter Bibelsatz „Du sollst keine anderen Götter haben neben mir“. Und sicher ist es jedem freigestellt, wie er hier lebt auf Erden und ob er nun an Gott glaubt oder nicht, das Problem ist nur, wenn man sich Gott wegdenkt, existiert er trotzdem.
    In einem muss ich dir widersprechen, es gibt sogar Erkenntnisse von ehemaligen Atheisten, sogar einigen Straftätern, die zum Glauben fanden und ihr Leben danach völlig „umgekrempelt “ haben. Andere konnten in Nahtoderfahrungen in den Himmel, leider auch in die Hölle blicken und konnten davon berichten. Du kannst es alles als Quatsch bezeichnen, das ist es aber nicht. Gott ist Liebe, um uns Menschen das verständlich zu machen, wurde er in Jesus Mensch. Lies mal im Neuen Testament.
    Die 10 Gebote sind übrigens keine Regeln finde ich, wenn Menschen sich freiwillig daran hielten, gäbe es mehr Frieden.

  41. …und alle anderen behaupten das von ihren Göttern auch. Das ist das Problem an Euch, dieser Allgültigkeitsanspruch.
    Und bei all der Reichheit der Welt sich an ein Buch halten, das geschrieben wurde, als die Menschheit nachweislich noch nicht sonderlich kultiviert war? Das finde ich wirklich einen ziemlich absurden Schritt.
    Faszinierend ist dein Verweis auf religiöse Erfahrungen. Ich würde jetzt natürlich gerne mit der Hirnforschung argumentieren, aber ich finde es in Anbetracht unseres Sujets viel interessanter, das mal nicht zu pathologisieren, sondern die religiösen Erfahrungen anderer Glaubensrichtungen anzufügen. Vom ständig bekifften Sektenanhänger bis zu den großen Weltreligionen haben alle schon mal diese wahnsinnig spirituellen Erfahrungen gemacht. Wenn sie also wahr im Sinne ihrer jeweiligen Religion sind, widersprecht ihr euch ständig selbst. Bzw. tut ihr nicht, denn ihr behauptet mit einer ekligen Arroganz, dass Euer jeweiliger Wahn der eigentlich richtige ist. Das ist, mit Verlaub, zutiefst erbärmlich.
    Die 10 Gebote sind teilweise inhaltlich in Ordnung, man könnte hinter dem ein oder anderen fast schon gesunden Menschenverstand vermuten. Aber das meinte ich mit den Regeln nicht. Keine Einschränkungen sonst? Vielleicht bezüglich Feiertagen, Ernährung, Sexualität, Medizin?

  42. Wilhelm Penner

    Gnit – ein Fehler des Taxifahrers und … so hat auch der Allmächtiger gegen Menschen gefehlt… ?
    Vor Paar Jahren beförderte ich nachts 4 Männer aus dem SGClub (Porta Westfalica) Die besoffene und nicht besonders höfliche wollten zum Mc.Donalds. Dann schon unterwegs kam eine andere Idee: nach Herford. Tja, – Kunde ist König!
    Unsicher auf den Beinen, wollten sie 100m vor der „X-Disko“ in Herford das Taxi verlassen.
    – Ihr habt noch nicht bezahlt… – erinnerte ich.
    – Wir wollen pissen! Wir sollen doch nicht bei dir hier im Auto!
    Ich beobachtete sie geduldig, im Auto sitzend.
    Dann schleppten die sich zum Eingang um die Ecke. Mit dem Auto überholte ich sie rasch, parkte flott und benachrichtete die Eingangswache:
    – Diese Leute haben mir das Taxi nicht bezahlt.
    Ganz brav und höflich wurden die 4 gestoppt (herzlichen Dank den Wächtern) und ich habe schnell die Polizei angerufen, habe ihnen die Straße und die große „X“ vermeldet.
    – Wo ist das?
    – Irgendwo in West-Herford, ich bin nicht Herforder Taxifahrer – aus dem Kreis Minden-Lübbecke, ihr müsst es doch besser hier wissen! (von mir kein Vorwurf, sondern Hilflosigkeit, aber … für sie – Beschuldigung und wurde mir zur Verhängnis)

    Nach paar langen Stunden kamen die Polizisten…
    – Wir haben bezahlt! – sagte dann der Anführer aggressiv.
    – Wem soll ich jetzt glauben! – sprach der Polizist mit einmal zu mir, – dir, oder ihnen?!
    – Mir doch, erstens Taxifahrer, zweitens nüchtern! – Doch vergebens bemühte ich mich! …
    Dann richtete ich mich selbständig zu meinen Kunden, beschwichtigte sie und redete zu ihren Gewissen.(Wild zufällig zusammengetroffen, aus verschiedenen Städten; die müssten sich doch vor der Fahrt etwa einigen).
    Sofort kamen die Polizisten ihnen zur Hilfe:
    – Zu was provozierst du sie!!! – (Die Schrank-artige…)
    – Zu das, dass sie bezahlen! …
    Der Größte Fahrgast überraschte mich plötzlich mit einer Beschuldigung:
    – Ich bin ein Rechtsanwalt und werde dich für Beleidigung verklagen!
    Später gab er mir dann doch einen Zwanziger; mehr, als sein Anteil, aber weniger, als die Hälfte vom gesamten Preis.
    Die verdorbene Arbeitsnacht ging zu Ende, keine weitere Hoffnungen, … und mein Shef bekam von mir Morgens 4 Anschriften, die mir von den Polizisten (!) zuletzt komischer Weise überreicht wurden … Ja, – Wem soll ich jetzt glauben! – sprach der Polizist zu mir. = = = = = = = = = = = = = = = = =
    und
    =======Welcher Religion soll ich jetzt glauben!
    Na sicher nicht der Fundamentalistischer, obwohl ich selbst fundamentalistisch in fundamentalen Häuser wohne, die die Überflutungen nicht zum Fall bringen oder wegspülen können, nur den Keller verschmutzen und paap Gegenstände beschädigen! Und obwohl ich fundamental ausgebildet im Beruf für die kurzfristige Existenz hier auf Erden bin, soll ich für meine ewige Existenz oberflächlich und leichtsinnig die Ideologie wählen, die meinem Gewissen schmeichelt und meinen Stolz streichelt! Und Solchem Gott, der mich b e s c h u l d i g t, „schlecht macht“, soll ich nicht glauben!!!
    An Sich Selbst glauben. An was ich gewohnt bin, das ist richtig: gestern schon – der erotische Kurzschluss – keine Hurereikatastrophe, sonder „Liebe“ kann nicht Sünde sein; heute – Homosexualism, Kindern nicht prügeln, sondern in der Gebermutter in Stücke reisen, damit kein Kinderschrei zuhören ist; morgen – Pedafelie, Hauptsache, ist freiwillig; übermorgen – Kannibalismus, Hauptsache, beide Seite sind einverstanden gewesen; dann – Sex mit Haustieren, wie es schon gewesen ist bei den Ureinwohner Palästinas, – kann doch auch wissenschaftlichen Interessen dienen, oder?! – Aber Unser Schöpfer hat Sein Patent damals geschützt und sie den Erdboden gleich gemacht… . So ein buchstäbliches Pech haben auch Sodom und Gomoppa gehabt!…

  43. So langsam erwarte ich eigentlich von den hier aufgeschlagenen Christen, das verwirrte Schäfchen namens Wilhelm mal wieder auf den Pfad der Tugend zurückzuführen. Denn wenn man mal ehrlich ist: So wie er unter völliger Abwesenheit von geistiger Klarheit, allgemein anerkannter Orthografie und auch nur minimalstem Interesse an menschenwürdigen Aussagen versucht, das Christentum zu verteidigen, schadet er Eurer Religion mehr als ich als harmloser Atheist es je könnte. 😉

  44. elli ellen

    Hallo Sash,
    es ist nicht „unsere“ Religion und auch nicht „unser“ Gott. Er ist auch dein Gott, leider möchtest du das nur nicht sehen. Glaube mir, Gott sieht dich aber und er kennt deinen Lebensweg.
    Ich wünsche dir, dass auch deine Seele später einmal im Himmel sein wird.

  45. Penner Wilhelm

    “ Denn wenn man mall ehrlich ist“… – Das muß man immer, aber nicht immer offen sein (kann auch Ferrat sein)
    „das Christentum zu verteidigen“
    Wenn wir sagen, daß wir keine Sünde haben, so verführen wir uns selbst und die Wahrheit ist nicht in uns.(1Joh.1,8) Die andere Apostel, Paulus und Barnabas,haben ihre Kleider zerrissen vor Elend, als man ihnen anbeterische Heidenopfern darbringen wollte!
    Du wills die Christen zu Engel peitschen (auch nicht gut) um dann sie würdig anbeten zu können – das ist schon die großte Sünde – Verstoß gegen den größten Gebot, nur die allerhöchste Gottheit anbeten.!

  46. KKausK

    @sash
    bewunderswert, deine Geduld. Habe gestern einen flyer ‚Hinein in den Karneval‘ bekommen – als Zuschauer bei einem Veedelszoch im ‚hillije Kölle‘.Ohne auf den Inhalt näher eingehen zu wollen, macht sich der Eindruck breit, dass Penner Wilhelm der oder einer der Verfasser sein könnte. Soviel Gegurke mit eingebröselten Zitaten habe ich lange nicht mehr gesehen. Man sollte vielleicht eine Antwort verfassen und mit Zitaten aus X-beliebigen Gebrauchsanweisungen, Telefonbüchern etc. ausschmücken.
    Die tragen auch nicht weiter zu einem besseren Verständnis irgendeines Gegenstandes bei.
    Als ‚inaktiver Katholik‘ mit diesem nun scheidenden Erzbischof und den beiden letzten Päpsten und deren geistigen Ejakulaten belastet kann man eigentlich nur weiter Abstand halten und seine Erwartungen an den aktuellen Papst und die kommenden Erzbischöfe in Trier und Köln nicht zu hoch schrauben.
    Grusel über Grusel

  47. chris

    Als neutraler Beobachter habe ich bisher interessiert mit gelesen.Ob man konservative Christen als Spinner bezeichnet oder nicht-ok.Muss jeder selbst wissen.Aber mir hat sich eine naturwissenschaftliche Frage aufgedrängt:

    Die Zugvögel welche Jahr für Jahr wenn es hier Winter wird in den Süden ziehen bereiten sich optimal vor (keine Märchen, von Wissenschaftlern bewiesen!!) Sie sammeln genau so viele Reserven wie sie für ihren Flug über das Meer brauchen. Jetzt kommt der springende Punkt:Würden sie zuviel Fett anfressen wären sie zu schwer und Schaffen die lange Reise übers Meer nicht.Fressen sie im Vorfeld zu wenig stürzen sie ebenfalls entkräftet ins Meer.WOHER wissen diese Vögel das so genau? Alles zufällig weiter entwickelt? Wenn dem so wäre gäbe es heute keine mehr da sie alle längst an den Fehlern ihrer Nahrungsaufnahme und beim Herausfinden der exakten Menge aufzunehmender Nahrung gestorben wären. Fazit:Es MUSS einen Schöpfer geben der u.a diesen Tieren das Wissen von Anfang an mit gegeben hat.Wer das nicht einsieht ist naiv sich selbst gegenüber.Dieser Art gibt es Unmengen Beispiele.Oder kann man es wissenschaftlich anders erklären woher Tiere solch lebenswichtige Infos haben??
    Und zu sagen man fürchtet den Tod und das Leben danach nicht-mal ehrlich:So taff ist niemand.Reine selbstverarsche oder?

  48. @Chris:
    Das ist ein sehr häufiger Fehlschluss, ganz ehrlich.
    Vögel „denken“ nicht über irgendwas nach. Sie fressen sich das Fett an. Und nun rate mal, was passiert …
    Eben: Die zu fetten und zu mageren stürzen ab. Übrig bleiben die, die genau die richtige Menge angefressen haben. Und das geben sie – ob das in dem Fall genetisch bedingt oder erlernt ist, weiß ich auch nicht – an ihre Nachfahren weiter. Und so gibt es heute die Vögel, die heil im Süden ankommen. Neben sicher einigen Ausnahmen, die auch heute noch abstürzen.
    So, wo ist das große Geheimnis nun?
    Und nein, das ist nicht naiv. Was Du unterschätzt, sind die vielen Millionen Jahre, die zahlreichen Generationen, deren Fehler wir heute nur noch bedingt nachvollziehen können. Das sprengt hier und da die Vorstellungskraft. Meine auch, ganz ehrlich. Aber bei allem, was wir über die Evolution inzwischen wissen, ist diese Annahme weit weit wahrscheinlicher als die Vorstellung, irgend“etwas“ niemals nachgewiesenes „erzähle“ den Vögeln, was sie zu tun haben.

  49. elliellen

    @chris, ich finde deine Gedankengänge mit den Zugvögeln sehr interessant und vor allem sehr passend!
    Bei uns Menschen gibt es ja auch das Sprichwort „Der Mensch denkt, Gott lenkt“ und genauso ist es. Es gibt in der Natur so viele kleine und große Wunder, dass es sich wirklich lohnt, diese zu bestaunen.
    Als Atheist ist es oft schwierig, Dinge so zu sehen wie Christen. Am besten ist es, wenn man die Bibel( oder zumindest Teile davon) liest, dann fällt es einem leicht, Zusammenhänge zu verstehen und die Zweifel an der Existenz Gottes sind verschwunden. Auch damals gab es gottlose Menschen, mit Jesus Geburt und seinem wundersamen Wirken auf der Erde veränderte sich vieles, ein beeindruckendes Ereignis war die Bergpredigt.
    Es gibt Physiker und Wissenschaftler, die versuchen, die Vorgänge im Weltall und die Existenz Gottes zu trennen, andere Physiker und Wissenschaftler widerum sehen viele Zusammenhänge, die sehr einleuchtend sind.
    Ich persönlich benötige keine wissenschaftlichen Beweise, wenn man zu Gott und Jesus gefunden hat, kann einen nichts mehr erschüttern.
    Auch wer zu welchem Zeitpunkt zu Gott findet, ist kein Zufall. Gott leitet die Begegnungen und Ereignisse so, dass der Heilige Geist viele Menschen erreicht. LG und allen ein schönes Wochenende und natürlich einen tollen WM Beginn

  50. @elliellen:
    Ich spreche eigentlich lieber für mich, aber an dieser Stelle passt das prominente Zitat Dawkins‘ ganz gut, in dem er sagt, dass er Religion nicht mag, weil sie uns lehrt, damit zufrieden zu sein, die Welt nicht zu verstehen …

  51. elliellen

    @Sash: Sicher sieht das Jeder anders und das ist auch zum Glück Jedem freigestellt, was er denkt und woran er glaubt, ich jedenfalls verstehe die Welt und ihre Zusammenhänge erst, seit ich zum christlichen Glauben gefunden habe. Und das meine ich wirklich so.
    Noch nebenbei: In deinem Eingangstext schreibst du über die VDHS, die dir ein Heft in den Briefkasten geworfen hat. Sie wollten dich damit nicht ärgern, sondern etwas über Gott „verbreiten“, weitergeben, damit andere Menschen es lesen. Sicher fühlen sich einige genervt, aber es steht dir ja frei, es entweder zu lesen oder wegzuwerfen, sie tun dir ja nichts.
    Jesus kam damals auf die Erde, um uns Menschen alles besser begreiflich zu machen. Ein Christ soll zum „Menschenfischer“ werden, so nannte er es damals laut der Bibel, nicht um Menschen zu nerven oder zu ärgern, sondern damit ihnen ihre Sünden vergeben werden und sie nach dem Tod eine Chance auf den Himmel haben.
    Berichte über Nahtoderfahrungen haben übrigens ergeben, dass man sich Himmel und Hölle so vorstellen kann, wie es in der Bibel beschrieben wird.

  52. chris

    @elliellen:Danke!

    @Sash: HI!

    Grundsätzlich möchte ich erstmal klarstellen dass ich deinen(ich hoffe „du“ anstatt „sie“ ist okay?:) Block nicht kommentiert habe um zu provozieren oder dich mit meiner Meinung zu Foltern.Ich würde nur gerne zum nüchternen Nachdenken anregen.Eigentlich jeden…
    Für mich ist auch die Evolutionstheorie nicht wirklich wissenschaftlich beweisbar.Mir ist klar dass es zwecklos ist diese Theorie zu wiederlegen. Letzlich verharren doch immer wieder beide Seiten in einer Patt Situation.Man kann jedoch Argumente gegen verschiedene Ungereimtheiten vorlegen.So,wenn jetzt ein relativ einfaches Naturgesetzt die Gedankenstruktur der Evolution aushebelt erübrigt sich für mich die Evolution für voll zu nehmen.Als Beispiel versuche ich eines der Argumente zu erklären(auch wenn das jetzt ein recht langer Eintrag in deinem Blog werden wird :o) In den Zellen aller Lebewesen befindet sich eine unvorstellbare Menge an codierter Information. Die Bildung aller Organe geschieht informationsgesteuert, tausende geregelte und präzise aneinander gekoppelte Abläufe in jeder einzelnen Zelle funktionieren ebenso informationsgesteuert wie die Herstellung aller körpereigenen Substanzen (allein 50.000 verschiedene Proteine im menschlichen Körper). Und jede dafür notwendige Arbeitsanweisung steht gespeichert in der DNA unserer Zellen, und das in der höchsten überhaupt bekannten Speicherdichte: So könnte man im Volumen eines Stecknadelkopfes, der nur aus DNA-Material besteht, einen Stapel Taschenbücher speichern, der 500mal höher wäre als die Entfernung von der Erde bis zum Mond. Verteilt man diese Menge an Bücher auf alle Bewohner der Erde (derzeitig ca. 7 Milliarden) so erhielte jeder Mensch 2143 Exemplare. Auch die Wissenschaftler Georg Church und Sri Kosuri des Harvard Wyss Institute haben gezeigt, dass 700TB Daten in nur einem Gramm DNA gespeichert werden können. Eine unvorstellbare Informationsdichte nach einem äußerst genialen Prinzip, von dem all unsere Computerspeicher weit, weit entfernt sind.
    Die Gretchenfrage hierzu ist aber: Woher stammt diese unvorstellbar riesige Informationsmenge? Denn ein rein materialistischer Kosmos (und als solcher wird er in den Naturwissenschaften beschrieben), kann niemals eine nichtmaterielle Größe erzeugen wie beispielsweise Information oder Bewusstsein. Für jede beliebige codierte Information gilt, dass sie von jemandem ausgesandt ist (Sender) und an jemanden gerichtet ist (Empfänger). Kurzum: Weil die makromolekularen Voraussetzungen nicht gegeben sind, ist die Evolutionstheorie als naturwissenschaftliche Lehre unhaltbar.
    Jetzt sagst du:Okay:die der Schöpfung kannst du aber ebenfalls nicht beweisen.Wissenschaftlich ist das ebenso nicht komplett möglich.Ich denke aber gerade an Beispielen in der Natur kann man sie schon als wesentlich realer im Gegensatz zur Evolution darstellen.Schau dir das Auge einer Libelle an.Diese setzen sich aus bis zu 30 000 sechs-
    eckigen Einzelfacetten zusammen. Jede dieser Facetten
    stellt ein Einzelauge mit einer winzigen Linse dar. Dabei
    hat jedes Einzelauge einen anderen Blickwinkel; alle
    zusammen erfassen somit einen sehr weiten Gesichtskreis, ohne dass sie auch nur eines der Augen oder gar den Kopf drehen müsste.Dieses Auge kann pro Sekunde 200 Lichtblitze aufnehmen,wir schaffen nur ca 1/10 davon!Gäbe es „einen Film für Libellen“ müsste der 100 mal schneller gedreht werden als technisch für unsere Augen notwendig.Hey Sash-soll DAS alles irgendwie sich entwickelt haben?Und wir Menschen sind schlechter entwickelt als Tiere die es schon gab bevor du und ich geboren sind?….
    Ich könnte dir den physikalischen Grundsatz dieses Libellen-Auges noch besser erklären,möchte aber deinem Block nicht noch mehr unglaublich vielen Text zumuten.An dieser Stelle „Sorry“ für solch einen langen Blockeintrag)Nur soviel noch:Als ich einmal zu reinen Besuchszwecken in einer Tropfsteinhöle unterwegs war erzählte der Touristenführer die Tropfsteine würden nur sehr langsam wachsen,Jahrmillionen und was weis ich.1 cm soll viele 100 Jahre benötigen.Als wir weiter gingen kamen wir an einen Punkt wo ein ganz normales Stromkabel in einen dieser Tropfsteine mehrere cm dick eingewachsen war.Hä?Strom?vor Millionen von Jahren?Oder etwa wieder ein Beweis dafür dass Jahrmillionen a bisserl Schwachsinn sind?
    Grundsätzlich Sash,kommt es darauf an ob man die Bibel(übrigens meist verkauftes Buch der Welt) als echt und wahr annimmt.Klar,du kannst jetzt sagen:alles Märchen,das Buch ist von Menschen geschrieben die lustige Geschichten erfanden.Märchenbuch eben…
    Allerdings belegen wissenschaftliche Funde(das wollte der Mensch weiter oben im Block vermutlich damit ausdrücken) zum in den Höhlen von Qumram,dass die Bibel eben genau das nicht ist.Sie ist das einzige Buch in der Vorhersagen getroffen wurden welche dann später,heute tatsächlich eingetroffen sind.Als Beweis:Die Stadt Tyrus….wenn du nichts dagegen hast dass ich noch einen langen Text auf deinem Block hinterlasse erkläre ich dir diesen Beweis Hieb und Stich-fest.
    Warum ich so bin?Was mich antreibt mich FÜR den Glauben an Gott zu entscheiden? http://www.stern.de/panorama/bergsteiger-unglueck-in-der-schweiz-fuenf-deutsche-stuerzen-400-meter-in-den-tod-1850944.html

    Diese Menschen waren Freunde von mir,mein bester Freund war unter den toten.Es ist sicherlich fraglich ob wir auf Berge gehören und ob da nicht jeder selbst wissen muss was er tut.Aber:Diese Menschen wahren teilweise noch nicht mal 18,so schnell kann das Leben um sein.Was dann?Wohin?Zu sagen:ich habe mich damit auseinander gesetzt und wenn es eine Hölle gibt will ich dahin weil es da so schön warm ist“ reicht nicht!Das ist nur die Flucht vor den eigenen Gedanken die natürlich quälen.Weisst du wohin es mit dir geht nach dem Tod?Ist einfach alles aus? zu billig!!
    Ich habe die Angehörigen dieser Menschen gekannt und kenne sie.Sie umgab eine noch nie zuvor von mir gesehene Ruhe,ein unglaublich tiefer Frieden…und glaub mir,wenn du als Frau deinen Mann UND ältesten Sohn beerdigen musst gehts dir dreckig.Aber diese Angehörigen wussten sie würden ihre Toten einmal wiedersehen.Im Himmel-das gibt eine unglaubliche Ruhe!Ich war auch nicht immer so Sash,zwar nicht politisch links gerichtet aber sonst so ähnlich wie du.Nur irgendwann,gerade da als diese Unglück passierte wurde mir klar dass mehr geben muss als ein „tod ist tod und fertig aus“.Ich will dich nicht provozieren,dir nichts aufdrängen.Aber denke mal darüber nach..so schwachsinnig ist das ganze garnicht oder?

  53. @chris:
    Ich kann deine Beweggründe verstehen, werde dir aber nicht die Freude machen, deine Argumente plausibel zu nennen. Die Evolutionstheorie ist zigfach besser belegt als alle Vermutungen und größtenteils pseudowissenschaftlichen Nebelstocherreien ihrer Gegner. Es gibt kein Patt auf diesem Gebiet, es gibt nur Beweise, die aufgrund dogmatischer Ausgangsüberlegungen nicht akzeptiert werden.
    Wenn die Verkaufszahlen der Bibel ein Argument wären, müsste man auch als Argument gelten lassen, dass die überragende Mehrheit just der intelligentesten Menschen und brilliantesten Wissenschaftler Atheisten sind. Aber ja: das alleine ist überhaupt nix wert.
    Was sollen Anekdoten wie ein in Tropfsteine eingewachsenes Stromkabel belegen? Dir ist schon klar, dass die Bildung von Tropfsteinen von der Wasserhärte über die Temperatur, damit abhängig von Luftströmungen, verschiedenen Geländeformationen und noch vielen anderen Dingen beeinflusst wird, die ich dir als Laie nicht einmal alle aufzählen kann.
    Ist unsere Medizin nutzlos, weil irgendwo auf der Welt in einer reichen Vorortsiedlung ein Kind am plötzlichen Kindstod gestorben ist? Ist unser aller Lebenserwartung deswegen bei 2 Jahren?
    Das Problem an der Kritik der Evolutionstheorie ist, dass es immer nur solche Nadelstiche sind, die sich toll lesen und überzeugend klingen. Aber sie sind nichts gegen die viel weiter in die Tiefe gehenden Übereinstimmungen mit den Beobachtungen.
    Und die Datenmengen der DNA …
    Ich maße mir nicht an, die Zeiträume der Evolution als ganzes gefühlsmäßig überblicken zu können. Aber dass das alles „zu viel“ ist, ist schlicht nicht wahr. Es geht um Jahrmilliarden und die meiste Zeit haben Organismen eine unglaublich kurze Lebensspanne gehabt. Dazu die ganzen – teils nur lokalen – Katastrophen, die als Flaschenhals die Selektion beschleunigt haben … da steckt ein Potenzial an Entwicklung dahinter, das faszinierend, erstaunlich und spannend ist – aber nicht unmöglich.
    Und, zum letzten Absatz: ich gönne es Dir und allen von dem von Dir geschilderten Unglück betroffenen, im Glauben Frieden gefunden zu haben. Aber Du treibst mich damit in eine moralische Zwickmühle. Den dieses Unglück beweist nix und ist völlig irrelevant für die Diskussion, aber Du zwingst mir – da ich ein empathischer Mensch bin – damit auf, mich in Pietät zu üben und nicht zu sagen, was ich selbstverständlich denke:
    nämlich, dass Religion ein einfacher Weg ist für Leute, die selbst mit Problemen nicht fertig werden.
    So. Jetzt hab‘ ich’s doch geschrieben. Aber das soll wie gesagt kein Angriff sein. Ich hab vor knapp über vier Jahren meine Mutter verloren. Die ich selbstverständlich geliebt habe. Auch ich würde mich freuen, sie irgendwo irgendwann wiederzusehen. Natürlich! Und es ist ja auch eine nette Idee mit dem Himmel und die Vorstellung, dass das möglich sein könnte, ist verlockend. Aber, um den Gedankengang (immer noch etwas pietätlos, sorry, anders geht das leider nicht) weiterzuspinnen:
    es wäre auch total verlockend, daran zu glauben, dass mir bei meinen Finanzproblemen gerade ein Haufen Geld auf meinem Schreibtisch wächst. Es wäre total toll, wenn plötzlich überall Frieden auf der Welt wäre oder die Umweltverschmutzung von heute auf morgen null beträgt und unser Planet sich umgehend erholt.
    Die Tatsache, dass etwas toll wäre, ist aber leider kein Argument und keine Garantie dafür, dass sowas passiert. Und die Chancen für alles oben genannte stehen echt beschissen schlecht, ganz im Ernst. Und wenn wir’s für die Existenz Gottes und des Himmels nicht nachweisen können, dann beobachte mal die Fortschritte auf den anderen genannten Gebieten!

    Und da setzt auch meine Kritik an Religionen wieder an:
    Es ist ok, wenn Du Frieden darin findest, dass Du Freunde und Familie nach dem Tod wiedersiehst. Mach das. Ich halte es für unnötig, ich habe für mich ebenso verarbeitet, dass ich verstorbene Personen endgültig verloren habe. Und im Grunde ist es egal, wie wir das handhaben, denn wenn ich Recht habe, werden wir beide glücklich sterben – und wenn Du Recht haben solltest, dann erwarten mich unendliche Qualen danach, Dich aber nicht. Und ich bin mir meiner Sache so sicher, dass ich davor keine Angst habe.
    Aber wenn wir die Religion außerhalb unserer privaten Grenzen anwenden, riskieren wir viel mehr. Entgegen aller Vernunft werden Menschen ermordet, weil ihre Sexualität nicht einer jahrtausendealten Weissagung entspricht, wird der Planet vernichtet, weil die Verantwortlichen glauben, „dass Gott es schon richten werde“ etc. pp.

    Chris, ich schätze Dich als angenehmen Diskussionspartner aufgrund der letzten Beiträge von Dir. Aber ich werde von meiner atheistischen Weltsicht nicht abweichen und die Religion an sich weiter bekämpfen, weil sie falsch ist. Nicht Gläubige bekämpfen, darin unterscheide ich mich von den meisten Religionsanhängern positiv.
    Und damit sollten wir beide leben können. Denn auch hier gilt: wenn ich Recht habe, dann kämpfe ich für eine gute Sache, nämlich die Beseitigung eines im Endeffekt meist mörderischen Fehlglaubens. Wenn Du Recht hast, dann kann Dir das egal sein, weil Gott mir schon die entsprechende Strafe wird zukommen lassen, ggf. nach meinem Tod.
    So kurios es ist: es ist eine Win-Win-Situation.

  54. Feuerbach

    @ Sash:
    Deinem letzten Beitrag kann ich nur uneingeschränkt zustimmen!

    Nun zu meinem Beitrag, der sich leider etwas in die Länge ziehen wird:

    Ich war gerade auf dem Hessentag, um mir den Festzug anzusehen. Da kommen plötzlich Leute und teilen mir winzige Heftchen aus mit dem Titel „Ihre Zukunft“ (ob das legal ist oder nicht sei mal in den Raum gestellt). Als ich das gelesen habe, lief mir ebenfalls ein Schauer über den Rücken.
    Mit welchem Recht behaupten diese fanatischen VdHS-Menschen, die , wie sie selbst behaupten, in gemeinnütziger Mission unterwegs zu sein, indem sie kostenlose Bibeln verteilen (das erinnert mich an die Koranverteilung in Frankfurt vor nicht allzu langer Weile), dass andersdenkende (also denen die nicht „an den Sohn glauben“) den „Zorn Gottes“ (Johannes 3,36) zu spüren bekommen? Das ist eine Verabsolutierung von Lebensformen und Meinungen und widerspricht dem Recht auf Religionsfreiheit. Noch heftiger ist der Titel dieser einen Seite „Sie haben die Wahl“, um in den Menschen Ängste zu schüren.

    Anschließend kommt noch die Abschlussbotschaft „Wenn Sie in aufrichtiger Reue Ihre Sünden vor Gott bekennen und an das Werk des Herrn Jesus Cristus am Kreuz auf Golgotha glauben, werden Sie ein sinnerfülltes Leben und eine glückliche Zukunft haben“. Also entweder Glauben oder in der von Ihrer Schrift erfundenen Hölle schmoren?
    Damit verabschieden sich die Verfasser dieser Taschenbroschüren komplett von ihrem letzten Funken Verstand. Und sowas soll man ignorieren, wie von „Nase“ beschrieben: „Solch einen Zettel zu bekommen oder eine Broschüre im Briefkasten zu finden, tut nicht weh. Wenn man keine Verwendung dafür hat, wirft man sie einfach weg.“
    Ich habe mir diesen Blog, anders als sonst, vollständig durchgelesen und muss feststellen, dass in all diesen Möchtegern-Christen die Pauschalisierung von Lebenssituationen (oder des Lebens selbst) erschreckend fortgeschritten ist (Zitat elliellen: „Viele Atheisten wirken auf mich wie seelenlose Steine“).
    Nicht jeder braucht für ein sinnerfülltes Leben einen Glauben an irgendein
    Fantasiewesen. Diejenigen, die es brauchen, sollen ruhig damit Leben, mich damit aber bitte in Ruhe lassen.
    Ich bin der Meinung, dass Religionen nur dann schädlich gegen andere Menschen werden, wenn ihre unglaublich motivierten Anhänger die „absolute Wahrheit“ für sich beanspruchen. Aber dieser Gedankengang wurde im Blog ebenfalls behandelt, sodass ich hier mal abbreche.

    Versuchen diese ganzen Glaubensgemeinschaften nicht einfach nur den „Sinn des Lebens“ zu beantworten? Ich möchte euch, liebe übermotivierten Religionsanhängern nur damit sagen, dass es viel wichtiger ist in einer Gesellschaft zu leben, die mehr Rücksicht aufeinander nimmt und nicht permanent die eigenen Bedürfnisse über jene der Mitmenschen zu stellen. Ist soetwas nicht ohne Religionen möglich? Nein, natürlich nicht, dann müsste man ja seinen Verstand aktivieren und überlegen zu welchem Zweck man denn nett zu den anderen sein muss (Nutzen-Kosten-Rechnung)? Muss es das „ewige Leben im Himmel“ sein? Kann es nicht einfach der Gedanke nach einer stressfreieren Gesellschaft sein, in der die Menschen nicht mehr aus religiösen Motiven morden bzw. sich selbst töten oder auch bei kleinen Alltagssituationen mehr Rücksicht auf andere genommen wird?…

    Um jetzt nicht in moralapostolische Reden oder Utopien zu verfallen eine kurze Zusammenfassung:
    Wer eine Religion braucht, um sein Leben zu organisieren und sein Dasein zu begründen, dann soll man ruhig dran Glauben. In diesem Fall möchte man aber von jenen Vorstellungen/Vorgaben aus Schriften Abstand nehmen, die anderen Menschen psychisch, wie physisch schaden könnten. Dazu gehört AUCH heilige Drohungen, wie in dieser kleinen Broschüre zu unterlassen und die Menschen einfach frei Leben zu lassen ohne ihnen ständig einzureden, sie würden irgendwas falsch machen. Natürlich kann man die Broschüre wegwerfen und sagen „was soll´s?“ aber damit kommt man nicht weiter. Daher finde ich, dass es gut und richtig ist, dass z.B. hier die Möglichkeit gegeben wird mit den Befürwortern und anderen zu sprechen, da das anders wohl kaum in dieser Dimension passieren würde… Wie auch immer.
    Meiner Meinung nach grenzt dieses Verhalten schon fast an eine Diktatur, die andere Meinungen nicht tolerieren kann und will, weil sie nicht in ihr perfektes und vollendetes Konzept passt (hier: „Alle Menschen glauben an meinen Gott, alles andere ist Unfug“).
    Und bitte kommt jetzt nicht mit Aussagen wie: „Wir wollen dir doch nur helfen zu Gott zu finden“. Das würde einfach nur meine o.g. Meinung zum Thema „Meinungen aufzwingen“ bestätigen.
    Ich und auch andere Atheisten leben WIE sie leben GUT und sind zufrieden damit. Also bitte nicht alles Pauschalisieren, ja? (siehe Zitat von elliellen: „Viele Atheisten wirken auf mich wie seelenlose Steine“). Ob es euch nun passt oder nicht. Wenn ihr mit Gott behauptet besser leben zu können habt ihr meinen Segen, belästigt aber bitte nicht alle andern damit, ja?
    Steckt eure wertvolle Energie lieber in richtige gemeinnützige Arbeit, statt euch hier in Diskussionen zu schlagen, die ihr nur verlieren könnt. Falls euch einfache Vereine nicht überzeugen: Eure Religionsgemeinschaften bieten auch hier eine Menge Möglichkeiten (siehe Tafeln, Caritas, Obdachlosenhilfen,…)

    Ansonsten kann ich meinem Vorredner „Sash“ nur zustimmen, wenn er konstatiert, dass eine Win-Win-Situation zwischen den Diskussionsbeteiligten hier entsteht, wenn man die Menschen einfach ihr Leben selbst bestimmen lässt…

  55. @Feuerbach:
    Danke. Die sinnvollen Beiträge unter diesem Post werden leider zunehmend seltener. Das von Dir angesprochene Aufzwingen der Meinung und die Verharmlosung desselben als „Hilfe“ finde ich auch ziemlich perfide – bzw. das anschließende Argument, es sei ja nicht böse gemeint, wenn man Gott als Option vorschlägt, ich solle da nicht so böse reagieren.
    Der Versuch, einen absurden Glauben wie das Christentum zu verbreiten und die widersprüchlichen Lehren darin als wahr auszugeben ist selbstverständlich für eigenständig denkende Menschen ein genauso großer Angriff wie ein von mir geäußertes „Euren doofen Gott gibt es nicht!“.
    Aber dieses Messen mit zweierlei Maß ist (fast allen) Religionen aufgrund ihres Absolutheitsanspruches zu eigen, da muss man immer wieder gegenhalten. Leider.

  56. Penner Wilhelm

    “Euren doofen Gott gibt es nicht!”. – – – Wieso ?!
    Sehr geehrter Herr Feuerbach und Sash!
    Erlaubt mir, bitte, meinen Ferstand zu „aktiwisieren“ und diesen Spruch zu analisiren!
    Option 1:
    Wenn es Ihn nicht gibt, dann kann er auch nicht doof sein.
    Option 2:
    Wenn Er doof ist, dann gibt es Ihn.
    Option 3:
    Siene doofheit ist viel kluger, als unsere gesamte Wissenschaft.

  57. @Penner Wilhelm:
    Komm‘ mir nicht mit der Beweislastumkehr! Du behauptest, dass es da irgendwas total Allmächtiges gibt, das all unseren Erkenntnissen wiederspricht. Also beweise die Existenz. Ich muss gar nix und hab erst Mal Recht damit, nicht umgekehrt.
    Und abgesehen von deiner fürchterlichen, wirklich kaum verständlichen Rechtschreibung, stimmen deine Optionen überhaupt nicht, sind völlig wirr und eigentlich noch nicht mal Optionen. Fiktive Charaktere können sehr wohl doof sein – daher (obwohl mir der Gedanke fast gefallen mag) ist Doofheit kein Gottesbeweis.
    Und „Option“ 3 ist nichts als ein hingeschriebener Satz. Wobei, der deutschen Sprache nach nicht einmal das.
    Ich bitte Dich, durchaus auch im Namen deiner Glaubensbrüder, hier nicht weiter deine Religion lächerlich zu machen.

  58. Sunny

    Die Bibel ist ein Märchenbuch das Werte predigt die sich irgendjemand irgendwann mal vielleicht so ausgedacht hat. Ganz toll. Und danach richten sich millionen Menschen. Irrsinn. Und wenn man den Inhalt bezweifelt dann kommen die die mir dann erklären wollen, dass man das ja dann ganz anders verstehen muss. Alles bla bla der sich so zurecht gelegt wird wie er grad gebraucht wird.

  59. S2B2

    @Penner Wilhelm:

    Aus Aussagenlogischer Sicht ist das Unsinn.
    Denn alle Elemente einer leeren Menge (bzw. für das leere Element) genügen allen (beliebigen) Eigenschaften. Das folgt aus der Definition der Implikation.

    Deshalb ist aus formal aussagenlogischer Sicht die Aussage „Euren doofen Gott gibt es nicht“ äquivalent zu der Aussage „Gott gibt es nicht“.
    (? Gott ? doof(Gott)) ? (? Gott) mit
    Insbesondere folgt daraus nicht:
    a) ? Gott ? ¬doof(Gott)
    und auch nicht
    b) doof(Gott) ? ? Gott

    Nicht mit Logik kommen, wenn man davon keine Ahnung hat.

  60. S2B2

    Leider sind im letzten Post die Operatoren der Formallogik verloren gegangen. Sie sind (in Reihenfolge des Auftretens):
    Es existiert nicht, und, semantisch äquivalent, Es existiert nicht, Es existiert nicht, Implikation, implikation, Es existiert

  61. elliellen

    Es wird schon in der Bibel über die Zeit, in der wir heute leben, berichtet. Dort ist auch geschrieben, dass es einige ungläubige Menschen gibt, ähnlich wie zur Zeit Noahs.
    Das erste Mal lebte Jesus auf der Erde, um den Menschen das Evangelium nahe zu bringen, zu heilen, zu missionieren. Das nächste Mal kommt das Gericht. Es ist uns gleichgestellt, was wir tun oder lassen. Nach unserem Tod müssen wir uns allerdings für unser Handeln verantworten.
    Und falls Jemand schreiben sollte, nach dem Tod ist alles aus, es ist sogar erwiesen, dass die Seele nach dem Tod weiterlebt, wer anderes behauptet, macht sich selbst etwas vor und sollte mal etwas über den Tellerrand hinausschauen.
    Gott kennt dein „Gestern“
    schenke ihm dein „Heute“,
    dann sorgt er für dein „Morgen“.
    Wer sich zu Jesus bekennt, solange er auf Erden lebt, hat er eine Chance auf den Himmel und das ist das, was wirklich zählt und nicht das ganze Materielle, die Intelligenz oder der Reichtum, denn materielle Werte können auf einen Schlag weg sein, der Himmel aber ist für die Ewigkeit.

  62. @Sunny:
    Das trifft’s an sich ganz gut. 🙂

    @S2B:
    Hast Du dir die restlichen Beiträge von PW schon mal angesehen? Da brauchst Du mit Aussagenlogik nicht mehr kommen. Aber danke für den Versuch. 😀

    @elliellen:
    Ich glaube, Du hast nicht einmal eine Ahnung, wie ein Beweis aussieht. Aber zeig doch mal her, was Du für einen hälst.

  63. Feuerbach

    elliellen:
    „Und falls Jemand schreiben sollte, nach dem Tod ist alles aus, es ist sogar erwiesen, dass die Seele nach dem Tod weiterlebt, (…)“

    Also da kann ich mich sash nur anschließen.
    Wie sieht dein Beweis aus? Was verstehst du unter einem „Beweis“?
    Überhaupt scheinst du meinen letzten Beitrag wohl vollkommen ignoriert zu haben. Ist das deine Art sich nett und konstruktiv zu unterhalten?? 😮

    Das selbe kann ich zu „Penner Wilhelm“ schreiben. Deine Drei Optionen sind nicht nur ohne Sinn, sie geben nur wieder auf welchem Niveu du dich hier doch bewegst, wenn du trotz ausführlicher vorangegangener Analyse dennoch weiter ohne Bezug und Begründung irgendwelche sinnfreie Botschaften verbreitest (so viel zum Thema „Ferstand aktiwisieren“).

    Es ist wirklich nicht meine Art jemand anderen zu denunzieren, aber ich sage immer: „Wenn man keine Ahnung hat, sollte man lieber vorsichtiger formulieren (man lernt bekanntlich nie aus) oder gleich still bleiben, wenn man merkt, dass man Unfug gesagt/geschrieben hat“.
    Und dass du (Penner Wilhelm) keine Ahnung hast, hat S2B2 sehr gut dargelegt. Also lass doch diese Redebeiträge bitte.
    Sie beweisen nur, dass du unrecht hast…

    Also tue dir, allen Beteiligten und nicht zuletzt deinen Glaubensbrüdern und -schwestern in Zukunft einen Gefallen und äußere dich etwas bedachter und vor allem logischer. Dann kann man auch besser miteinander reden. Ich kenne viele Christen mit denen das sehr gut möglich ist, ohne, dass sie mir einreden ich müsse unbedingt an ihren Gott glauben!

  64. @Feuerbach:
    Danke. Ich würde mich auch freuen, zu mehr Sachlichkeit zurückzukommen. Aber bei unsachlicher Argumentation muss man mit dem Konter leben lernen.

  65. Penner Wilhelm

    Ergänzung zu @ chris
    Quelle: http://www.daswortfuerheute.de Das Archiv 2013, Faszination Schöpfung

    Direktflug nach Hawaii oder: Federleicht ans Ziel!
    Gestatten – Pazifischer Goldregenpfeifer aus der Gattung der Vögel. Gerne lade ich Sie ein, mich auf einem Flug übers offene Meer zu begleiten. Wir werden dabei auf einer kleinen Insel im Pazifik nach einem Nonstop-Flug von 4500 km eine Punktlandung machen. Auf meine Navigation können Sie sich verlassen! Geboren im hohen Norden der Tundra habe ich mich in den letzten Monaten mit Eiweiß und Vitaminen von Raupen und Beeren gut
    entwickelt. Während meine Eltern den Weg nach Hawaii bereits vorausgeflogen sind, stärken meine Geschwister und ich uns noch etwas für die große Reise – deshalb nehme ich auch die Hälfte meines Körpergewichts an Fett als Extra-Treibstoff mit, bevor wir starten. Und los geht’s …
    Die nächsten 88 Stunden werde ich ununterbrochen fliegen. Das bedeutet für mich etwa 250.000 Flügelschläge – ohne Pause. Doch der Schöpfer hat mich perfekt vorbereitet. Mein Zusatzgewicht liefert mir genau die Energie, die ich bis zur Ankunft brauche. Reserve für Gegenwind inbegriffen. Das Ziel – Hawaii – habe ich durch meinen Autopiloten (und nicht von meinen Eltern,
    wie das manche vielleicht vermuten) immer auf der inneren Landkarte. Allein durch den Formationsflug mit meinen Geschwistern sparen wir alle 20% an Energie. Ohne die anderen würde ich weit vor dem Ziel völlig entkräftet ins Meer stürzen.
    Alles zusammen: viele wichtige Details – fehlte nur eines, kämen wir alle nicht an. Doch Gott hat uns perfekt gemacht. Keiner geht unterwegs verloren. Verstehen Sie mich, wenn ich nicht an Zufälle in der Schöpfung glaube?
    Sebastian Herwig
    nach: Gitt/Vanheiden, Wenn Tiere reden könnten, Bielefeld 1990
    (CLV, Postfach 110135, 33661 Bielefeld)

  66. elliellen

    Hallo @Penner Wilhelm, wunderschöner Beitrag. Das Buch „Wenn Tiere reden könnten“ wollte ich mir immer schon besorgen, jetzt werde ich es auf jeden Fall bald machen. Hört sich wirklich toll an. Wir sollten alle statt täglich über kleine Alltagssorgen zu jammern öfter die kleinen Wunder des Lebens bestaunen. Mit Jesus im Herzen klappt alles besser.LG euch allen

  67. Feuerbach

    Hach! Jetzt geht es mir gleich viel besser! XD Ich dachte, dass alles so wie es ist über Jahrmillionen durch die natürliche Auslese zustande gekommen ist. Ich Dummerchen… Und die Tatsache, dass einige Vögel unterwegs nachweislich DOCH sterben, da sie sich nicht an die notwendigen Bedingungen anpassen können, wird bei der „Gott-bringt-sie-wie-durch-ein-Wunder-ALLE-bis-nach-Süden“-Theorie auch ganz ausgeblendet (http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article13595660/Zugvoegel-schlafen-womoeglich-waehrend-sie-fliegen.html). Aber Neiiiiiin! Ich mal mir die Welt wiedewiede wie sie mir gefällt…
    Nur weil man etwas nicht sofort erklären kann, heißt es nicht, dass was übermenschliches im Spiel ist. Vor langer langer Zeit dachten die Menschen schließlich noch an eine Erde, welche scheibenförmig ist.
    O Wunder der Technik und des gesunden Menschenverstandes, dass es plötzich DOCH eine Kugel war! Und allein schon die Tatsache, dass sich auf verschiedenen Erdteilen bei den Menschen verschiedene Religionen entwickelten scheint auch nicht offensichtlich genug zu sein, dass alles nur ein Produkt der Menschen sein könnte.
    Aber ihr habt doch recht. Verdrängen wir´s einfach. Ist ja leichter, da ja sonst wieder der Kopf zu stark zu brummen beginnt…
    Da wir gerade bei der Verbreitung von Irrlehren sind: Nach Mattäus 15, 6-9 und Galater 1, 8-9 ist nicht nur die Medizin, die Millionen Menschen das Leben rettete, sondern auch eure nichtvollständigen Falschaussagen zum Vogelflug (Zitat: „Keiner geht unterwegs verloren“) die Verbreitung von Irrlehren. Ihr kommt also so oder so nicht in den Himmel, da ihr durch eure Argumentationslogik die Beziehung zu Gott zerstört habt… Viel Spaß mit dem Gedanken!

  68. Penner Wilhelm

    Matthäus 15, 6-9:
    Und so habt ihr das Gebot Gottes um eurer Überlieferung Willen aufgehoben. Ihr Heuchler! Treffend hat Jesaja von euch geweissagt, wenn er spricht: „Dieses Volk naht sich zu Mir mit seinem Mund und ehrt Mich mit seinen Lippen, aber ihr Herz ist fern von Mir. Vergeblich aber verehren sie Mich, weil sie Lehren vortragen, die Menschengebote sind“.

    und Galater 1, 8-9:
    Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium verkündigen würde als das, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht! Wie wir zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wiederum: Wenn jemand euch etwas anderes, als Evangelium verkündigt als das, welches ihr empfangen habt, der sei verflucht!
    ???
    Was meinst du damit, lieber Feuerbach? Heuchler und Irrlehrer sind doch zwei verschiedene Kategorien. Über die ersten sagt Jesus Christus: „Alles nun was sie euch sagen, das ihr halten sollt, das haltet und tut; aber nach ihren Werken tut nicht, den sie sagen es wohl, tun es aber nicht.“
    Ganz anders mit den Irrlehrer! Die lehrten – besonders in Galatien – dass das Evangelium, die Gute Nachricht über einen Neuen Bund mit Gott durch Jesu schrecklichen Tod auf Golgatha nicht ausreichend ist zur Errettung. „Man muss sich beschneiden lassen“, (um somit auch im Alten Bund sein). Im Mittelalter waren Indulgenzen die Irrlehre.
    Computerunterstützte Rechtschreibung.

  69. Penner Wilhelm

    „Und allein schon die Tatsache, dass sich auf verschiedenen Erdteilen bei den Menschen verschiedene Religionen entwickelten scheint auch nicht offensichtlich genug zu sein, dass alles nur ein Produkt der Menschen sein könnte.“(@Feuerbach)
    Im allergrößtem Atheistischen Land habe ich das Gegenfall gelesen: alle Religionen sind ä_h_n_l_i_c_h… Die Bibel hat sich aus den Altbabylonischen und Altägyptischen Religionen entwickelt… und deswegen kann sie nicht die Offenbarung von Gott sein (bzw. Sein Sichtpunkt)
    Die Morgenröte kommt vor dem Sonnenaufgang, aber daraus folgt nicht, das die Sonne sich aus der Morgenröte entwickelt hat.

  70. Feuerbach

    Dann erklären Sie mir, lieber Penner Wilhelm, die Gemeinsamkeiten zwischen Buddhismus und dem Christentum. Oder soll es besser der Hinduismus sein, der mit dem Islam verglichen werden soll?
    Dass regionale Gemeinsamkeiten, wie Sie beschrieben haben, existieren, bestätigt nur meine Hypothese. ALLE Menschen haben Bedürfnisse und suchen bei unerklärlichen Situationen nach jeder möglichen Erklärung. Da lässt man sich in unaufgeklärten Zeiten und aus heutiger Sicht primitiven Verhaltensweisen auch mal auf Dämonen oder Götter ein, die die Wissenslücke schließen…
    Und auch damals reisten die Menschen (wenn auch nicht in der Geschwindigkeit wie heute), verbreiteten ihre Botschaften und was man irgendwo aufgeschnappt hat, toll fand, hat man in seinen Glauben integriert. Daran ist ja nichts falsch, wenn es einem selbst hilft. Und wenn man schon weiß, dass der Ursprung z.B. des Christentums das Judentum ist, sollte man aber zumindest in heutigen Denkkategorien gefälligst den Allgemeingültigkeitsanspruch für seinen Glauben runterfahren und tolerant mit anderen Glaubensformen umgehen!

    Also wenn Sie mir tatsächlich weis machen wollen, dass zwischen den zu Beginn benannten Religionen Ähnlichkeiten bestehen, bin ich sehr auf Ihre Erläuterungen gespannt! Andernfalls ist Ihre Aussage einfach nur Falsch.

  71. elliellen

    Leider denken wohl einige Menschen, die Bibel sei langweilig. Ich kann nur jedem Menschen raten, sie, oder zumindest Teile davon, zu lesen. Denn nur dann versteht man wirklich die Zusammenhänge. Nur wenn man die Worte liest, begreift man, was Jesus uns Menschen auf Erden damals mitteilen wollte. Ohne sein Erscheinen damals auf Erden wären alle verloren gewesen. „Wer an mich glaubt, wird ewiges Leben haben, auch dann, wenn er stirbt“. Wir können entscheiden, ob wir nach unserem Tod im Himmel sein werden oder an einem anderen Ort, den ich jetzt nicht unbedingt nennen möchte. Warum sollte man sich dagegen sträuben, an Jesus oder Gott zu glauben, wenn doch so viel davon abhängt?? Zu den anderen „Religionen“ oder Lebensformen( der Buddhismus ist keine Religion): Es gibt nur den einen Gott, der sagt: Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. Ob reich, arm, Europäer, Afrikaner u.s.w., alle haben nur den einen GOTT und an diesen sollten wir glauben. Ob es Jemand macht oder nicht, ist seine Sache. Trotzdem sollte man in der Bibel, z.B. dem neuen Testament lesen, es ist sehr interessant und verständlich.

  72. Feuerbach

    @ Elliellen:

    Sie bestätigen nur, dass ich Recht habe, indem Sie behaupten, es gebe „nur den einen Gott“.
    Wieso schreiben sie das? Es geht nicht darum zu beurteilen ob das Christentum oder die Bibel „langweilig“ sind, sondern den Umgang der Menschen mit ihrem Glauben (dazu gehört auch andere Glaubensformen respektlos seiner eigenen unterzuordnen, wie Sie das machen):

    Woher nehmen Sie sich bitte das Recht zu behaupten, dass der Buddhismmus keine Religion ist? Also ich muss schon sagen, dass Ihre Aussagen wirklich abstoßend sind. Können Sie nicht einfach mit ihrer Religion leben und andere Glaubensformen einfach tolerieren oder zumindest stillschweigend zur Kenntnis nehmen und ablehnen? Ich bin mir sicher, dass ein streng fundamentaler Muslim seinen Glauben auch als „den richtigen“ ausgeben wollte. Selbiges gilt für alle anderen Religionen. Aber lassen wir das…
    Sie scheinen ein sehr intolerantes Wesen zu sein. Es ist doch schön, wenn die Worte Jesu sie so mitnehmen und beeindrucken. Lassen Sie aber bitte dieses ewige „Genauso und nicht anders war´s!!“ Gerede. Ich für meine Person kann mich zwar nicht mit irgendwelchen Religionen anfreunden, respektiere es aber, wenn jemand mit seinem Glauben lebt ohne anderen zu schaden oder einzureden andere seien auf dem „Falschen Weg“. Ich selbst habe Freunde, die christlichen Religionen angehören. Muss ich jetzt permantent mit ihnen über die Sinnhaftigkeit ihres Glaubens oder meiner Ablehnung ggü. Religionen diskutieren? Wo kämen wir denn dahin? Es gibt Wichtigeres im heutigen Leben, als über sein eigenes „Leben nach dem Tod“ nachzudenken (ziemlich egoistisch in meinen Augen). Z.B. sollte man seine Energien dafür zu nutzen anderen Menschen behilflich zu sein OHNE HINTERGRÜNDIGEN EIGENNUTZ nach dem naiven Motto „Wenn ich anderen Helfe, komme ich in den Himmel“.

  73. elliellen

    @Feuerbach: Ich bin sogar sehr tolerant anderen gegenüber. Ich finde es schon sehr anmaßend, über Menschen zu urteilen, die man nicht persönlich kennt.
    Dass der Buddhismus keine Religion ist, habe ich mir nicht ausgedacht, es ist nun mal so. Buddhismus ist eine Lebensform, eine Philosophie. Es kommt keine Gottheit vor, können sie gerne nachlesen.
    Man sollte sich schon Gedanken machen über das Leben nach dem Tod, denn es ist für die Ewigkeit, das Leben hier ist nur begrenzt. Das hat nichts mit Eigennützigkeit zu tun, sondern in der Bibel steht, dass man Menschen vom Evangelium berichten möge. Lesen sie sich doch mal Teile der Bibel durch, schaden kann es doch nicht.

  74. Penner Wilhelm

    Wenn wir sagen, das die Sonne aufgeht und untergeht,- ist das eine Irrlehre, oder? Und wenn wir sagen, das werend den Joggen die Menschen nicht sterben, ist das Irrlehre, oder? Allerdings wird das gemacht, um länger und gesunder zu leben. Oder war der Letzter Satz eine Irrlehre?! Die menschen sterben im Bett ofter, als im Joggenzustand, aber manchmall ist es zu spät zu joggen!
    Die Zugfogel „joggen jedes Jahr, um nicht zu erfrieren, nach Süden, und wenn ihre Evolution länger, als ein Sommer dauert, so sterben die alle aus! Keine Millionenjahre finden hier Platz.
    Und wenn wir uns hier auf Erden nicht mit Gott versöhnen, wenn unser Erretungssommer nicht genutzt wird, wird es später nicht möglich sein, wir kommen dann in die Ewige Schande! Gott warnt uns liebevoll auch durch die Traktaten.
    Keine Millionenjahre im so genanten Fegefeuer! Das ist eine echte Irrlehre! „Fegefeuer“ haben wir hier kurzfristig im aktuellem Leben, wenn wir das Kreuz nehmen und dem Demutigen (Jesus) nachvolgen. Dann fegt Er den Stolz-Hochmut (die Mutter aller Sünden) von uns ab.
    Poesie ist nicht Irrlehre! Sie dürfen wir in der Bibel nicht verwechsleln mit Dogmatik und Mathematik! ZB. die Bäume klatschen nicht und die Vogel reden nicht, dogmatisch gesagt. Und die Vogel denken nicht – wie es Sash aufrichtig bemerkt hat.
    zu @ Feuerbach: Das ist nicht meine Meinung, dass alle Religionen gleich sind, das war die anti-religiöse Propaganda in UdSSR, da verwechselten die Leute sogar Glaube und Aberglaube! (bitte, nicht verdrehen, aufmerksamer lesen, Herr Feuerbach) Laut dieser sind alle gleich „Opium für das Volk“(Karl Marx). Du, Feuerbach, sagst hier das Gegental:
    u n t e r s c h i e d l i c h , deswegen falsch,(Opium also!) Das erinnert mich an zwei verfeindete Statthalter, Herodes und Pilatus – bei der Hinrichtung Jesu wurden die beide zu Freunde.
    Das die Sonne nicht die Folge von der Morgenröte ist, ist nicht mein Gedanke – von den Professor Marzinkowski. Seine Lesungen „Wissenschaft und Religion“, „Gehirn und Glauben“ ,von Hand niedergeschrieben, faszinierten uns in unser Jugendzeit, als antworten auf diese Propaganda..Sein Hinweis auf die Bibelstelle Hag 2,7 „und Der Ersehnter aller Heidenvölker wird kommen“ („- ? ?????? ???????? ????? ????????“), gehört auch dazu.
    Nicht meine Meinung, sonder Tatsache:
    Die Orthodoxe Russische Kirche weigerte sich lange der Übersetzung der Bibel ins Russisch. Begründung: „Wenn Laien die Bibel lesen, entstehen Irrlehren und Unzucht!“ Gemeint und gefürchtet war die westliche Reformation. (Wie auch bei den Katholiken, war die Kirche höher, als die Bibel! Ein guter Mutterboden für den protestierenden materialistischen Atheismus!)
    Und gerade damals entstanden die Freie Kirchen! FREIHE VOM STAAT Gemeinden: ZB.: Mennoniten, heute sind es Brudergemeinden, deren Verbreitung der Heiligen Schrift(Bibel) als Staatlich unterstützt in diesem Blog hergestellt wird. Arrogante Lüge, oder schreckerregende Unausgebildenheit? Oder beides? Beides provozierha e mich zur Teilnahme in diesem Blog.
    Oder besteht die staatliche Unterstützung in dem, das solche, wie ich, dank dem Staat, nicht auf dem Scheiterhaufen von den Atheisten, oder Katholiken verbrannt werden, wie im Mittelalter meine Vorfahren und Glaubensväter! (Ihre Ehegattinnen wurden aus „Barmherzigkeit“ nicht verbrannt, sonder ertränkt, ihre Kinder in die damalige Kitas – Kloster – versetzt).- In diesem Fall habt ihr 100% Recht.- Lest in der Bibel – Römerbrief, Kapitel 13 von Anfang. Also als Bürger muss der Statt uns von Banditen schützen, aber als Glaubende von Irrlehren nicht. Hier mit dem Statt nicht „kuscheln“, nicht anbeten die Stattliche Gewalt; allein den allmächtigen Gott. Die Bibel nennt es geistliche Hurerei.(Jakobus, Offenbarung)
    @elliellen meine Unterstützung!
    Kalmykien, die einzige in Europa traditionell Buddhistische Republik. 1990 bekam ich von den zu Jesus gefundenen Studenten ein Bericht über Buddhismus: „Der heutige Buddhismus ist eine Mischung von Tantrismus, Lamausmus, Schamanismus und Buddhismus.“ … Siddhartha Gautama, der erster Buddha, war Lieblingssohn bei Adeligen, die ihn von allem negativen bewahrten, aber einmal hat er einen sehr kranken Mensch doch zusehen bekommen und seine Welt brach zusammen. Als Protest gegen die I n d u i s t i s c h e Machajana und Chinajana – Lehren über kleinen und großen Reinkarnationskreiss, oder -zyklus, aus denen es keinen Ausweg gibt, entwickelte er die Lehre von Nirwana. Kurz gesagt: bei bestem Verhalten kommst du in bestes Körper bei der nächster Wiedergeburt(Reinkarnation) und dann kannst du in die Nirwana(Nichtexistenz) gelangen und somit dich retten von den ewigen Gram der Wiedergeburten. Das ist ungefähr das was die Atheisten im antichristlichem Protestieren erhoffen nach dem Tod.
    Dabei erinnere ich mich an Psychoanalyse. Einer von ihnen wollte sein Kind genau so, wie Buddha, vor jeder Erwähnung über Gott schirmen und schützen. Das gelang ihm, aber das Kind kam selbst auf so ein Gedanke!
    Gott oder Gottesbeschreibung habe ich in Buddhismus nicht gefunden, nur „Halbgötter“ die Beschreibung war wie bei den Engel. Wenn mir ein Kalmyk sagt: Unsere Religion ist die älteste und also die richtigste, sie beinhaltet alle andere Religionen! Dann pariere ich: „Buddhismus ist als der ältester geistlicher Atheismus entstanden! Keinen Gott, nur Geister akzeptiert er.“
    So eine Toleranz und Oberflächlichkeit! Alles-schluckender Drache. In der Bibel kommt dieser auch vor.

  75. Feuerbach

    „Das ist ungefähr das was die Atheisten im antichristlichem Protestieren erhoffen nach dem Tod.“

    @Penner Wilhelm
    Wie kommen Sie überhaupt auf diesen Gedanken?? Ich für meine Person glaube nicht an irgendwelche „Nachlebenserlebnisse/-nichterlebnisse“ oder etwas ähnliches. Es ist meiner Meinung nach unnötig sich überhaupt in eine solche Vorstellung hineinzubegeben und Jahrelang zu philiosophiren, was passierne KÖNNTE. Wenn ich denn mal das Zeitliche segne und von Maden zerfressen am Straßenrand liegen würde würde mich das ebenso wenig jucken, wie eine Einäscherung. Für mich zählt das hier und jetzt und der Umgang mit den Menschen untereinander. Es reicht zu wissen, dass man Konflikte nicht mit Gewalt lösen muss; man einfach so ehrlich und aufrichtig wie möglich miteinanfer umgehen sollte, um friedlich miteinander auszukommen. Nach solchen und ähnlichen Leitgedanken richte ich meine Lebenseinstellung aus und nicht nach irgendwelchen alten Schriften, die je nach Auslegung und Interpretation zu verschiedenem Verhalten der Gläubigen führt und mir von Göttern (oder nur einem Gott) erzählen, die /den es geben soll, der über alles wacht o.ä.. Wenn jemand eine Religion, einen Glauben als Hilfe zum Ausführen – oder besser Leben – dieser Gedanken braucht, bin ich der letzte der diesem Menschen im Wege stehe, sofern er (wie ich in meinen Textpassagen vorher sagte) niemandem schadet oder zwingt…

    Zu behaupten, dass Atheismus im Prinzip nur „antichristlicher Protest“ in der Hoffnung nach einem Nirwana o.ä. ist, ist blanker Humbug. Sie mögen ja von Atheisten glauben was Sie wollen; ich für meinen Teil stelle mir sowas jedenfalls nicht vor. Auch sollte man – und das ist auch ein wichtiger Askpekt – nicht alles pauschalisieren. Das ist sehr unhöflich führt nur zu neuen Streitpunkten, da alle in einen Topf gesteckt werden. Unter Atheisten (oder zumindest denen die sich als solche Bezeichnen) gibt es auch verschiedene Meinungen und Ansichten zu verschiedenen Themen, würde ich jetzt einfach mal so behaupten (allein die Ansichten über den Agnostizismus und einer möglichen Zuordnung zum Atheismus sind vielfältig, was jetzt jedoch auf keinen Fall ein neues Thema für hier sein soll).

    Bevor ich mich jedoch auf weitere Gespräche einlasse, möchte ich wissen, mit wem ich mich unterhalte. Namen und Adresse brauche ich nicht, genauso wenig wie andere personenbezogene Daten. Es wäre aber hilfreich zu wissen, was sie so den ganzen Tag arbeiten und/oder wie sie sich engagieren. Ich will einfach nur wissen, was Ihre Motivation ist, weshalb Sie (und damit meine ich alle gläubigen und nichtgläubigen Dikussionspartner hier) glauben oder nichtglauben und vor allem wie Ihre Wehrtvorstellungen aussehen. Über mich habe ich in meinen Beiträgen schon ein bisschen was geschrieben.

    Ab sofort führe ich ohne diese Angaben mit niemandem Schriftverkehr, da mir die Zeit zu schade ist, mit anonymen, grauen und unkonkreten Menschen zu kommunizieren!

  76. Penner Wilhelm

    Liebe Grüsse und Gottes Segen allen Lesern und Teilnehmern!
    Lieber „Feuerbach“, um Zeit zu sparen bitte ich Dich nicht Fragen stellen, die ich in diesem Blog schon beantwortet habe, zum B. über Islam. Lese sie durch. Über meine tägliche Arbeit kannst in Sachs Blog (gnit) etwas lesen – letzte 10 Jahre bin ich auch Taxifahrer. Grundregel: „Wenn der Kunde CDU lobt, musst du mit ihm CDU loben; wenn der Kunde SPD lobt, musst du mit ihm SPD loben“. Und mir persönlich von vielen später: (Auch wenn der Kunde Gott lobt) – du darfst NUR über Wetter und Sport reden! Ich widerstrebte mich mal: Wieso verehren die Deutschen alle letztmögliche Touristenreligionen und der eigener schämen Sie sich!? (Anstatt sie zu vertiefen, wie wir alles anderes, was „die Maden später fressen“, gründlich und konkurrenzfähig verbessern?!) Lebe ich in einem Islamischen Staat? oder in Sowjetunion? (Na ja, es gibt eine stolze, wieder immer dicker werdende Bevölkerungsschicht, die Christus nicht toleriert.)
    Aufmerksamer lesen. Du sparst Dir damit uuuuuuunheimlich viel Zeit, die ich dazu gebraucht habe; brauchst dann auch nicht extra den Koran durchlesen. Habe ich auch soviel, wie kein anderer in diesem Blog, über mein Leben verraten, sogar mein Alter und fast die Adresse! (Aber das brauchtest Du(F.), doch nicht von den „grauen Persönlichkeiten“.(Zugegeben: ich bin schon grauhaarig). – Das wesentliche noch aus dem Anfang meines Leben füge ich kurz dazu:
    In Sowjetunion wurde mir in der Schule beigebracht, das nicht der Mensch schlecht ist, sonder die Umstände! – „Aber die Umstände sind doch die Menschen!“ – dachte ich mir – die Welt ist schlecht, aber ich nicht! Es dauerte laaaaaaange Zeit, bis ich verstanden habe, das ich auch schlecht bin.-
    Prügeleien einer Straße gegen die andere waren damals bei den Jungens an der Tagesordnung. Bei meiner strenger Erziehung wurde ich wie „Fritz- Faschist- Baptist“ eingestuft und als neutral in Ruhe gelassen. Soweit so-gut… dann zog eine deutsche Familie aus Alma-Ata 500 km westlicher, nach Taras(z), in unsere Gasse. (Der älteste Sohn war Kränklich und in Alma-Ata staute sich der Smog über die Stadt). In ihrer Familie war es nicht so streng. Wir spielten immer zusammen.Was weiß ich, mit einmal strebte sich die ganze „Straße“ gegen ihn und seine Brüder! Eines Tages stand plötzlich die Bande von 13-14jerigen vor uns beiden; feindlich und zögernd, zögernd, weil ich schon fast15 war und stärker, als ein einzelner von ihnen. Dann riefen sie ihrer „Goliath“ von der anderen Gassen ecke. Der kam, guckte mich von oben an: alles klar, unbedeutend als Schläger, dann meinen Kumpel und gab ihm eine mächtige Ohrfeige.“Es geht los!. Jetzt macht er aus uns Koteletten“, war mein Blitzgedanke, Angstgedanke! Die Angst-habende sind die gefährlichste! Mein kleiner Bruder erzählte mir: „Du hast ihn in die Haare gepackt und mit dem Kopf an den Betonblock geschlagen.“ So entdeckte ich meine Schlechtigkeit und Brutalität! …(…)
    Kurz danach bekehrte ich mich zu Gott. Und dieser „Goliath“ suchte mich jetzt wahnsinnig, um sich zu rächen, und wer sucht, der findet. Eines Tages saß ich im verwildertem öffentlichen Apfelbaumgarten(Alles in unserem Viertel)die Knie umarmend und hielt das10m lange Seil – weidete unsere Kuh. Da erschien der lange erwartete! Ich war entschieden genau so zu handeln, wie Jesus geboten hat. Ja, ja! Dieses „doofes“ Gotteswort: „…wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, so biete ihm auch die andere dar“ (Mt.5,39). „Na, jetzt geht die Hölle los,“ dachte ich so ganz ruhig und war froh Jesus meine Liebe zu zeigen. Aber da zeigte Er mir die Macht Seiner Liebe! Und jetzt passt auf:
    Sein „Waffenträger“ rannte rasch zu mir und versuchte das Seil aus meiner Hand zu reißen. Dann stand er schon selbst vor mir und, wie immer vor einer Vergeltungsprügelei, kam zur Vorspeise eine aufgeblasen-erniedrigende und sehr stolze Beschuldigung:
    – Warum hast du die Jungens beleidigt!?
    – Na… doch nicht die Jungens, dich doch!
    – Na mich…was soll das? Warum!? – (sagte er schon nicht so feierlich)
    – Na wenn du meinen Freund schlägst, muss ich ihn doch verteidigen.
    – Hm!… Verteidigen! Und was soll ich jetzt mit dir tun?
    – Na verprügeln!
    – Hm! … Verprügeln!…- (Das wahr doch zu wenig, aber nur das konnte und wollte er!)
    Verärgert schlug er mit dem Fuß mir ins Gesicht. Der Tritt traf auf meinen Ellbogen, den ich so automatisch ein Dezimeter hoher gehoben hatte. Er drehte sich um und ging weg.
    Ich blieb sitzen und staunte über Gott und Sein Wort!
    . . . . . . .
    Die Erde als Scheibe hast Du noch erwähnt.- habe ich noch nicht beantwortet….
    Zu der Wissenschaft bin ich im bestimmten Sinne auch etwa „Gnostisch“. Sie kann doch nicht alles wissen. Die „Scheibe“ war doch Wissenschaft vor Columbus. Damals und früher glaubten die Menschen noch inbrünstiger an die Selbstentstehung(Selbstzeugung) des Leben). Z.B.: Wenn ein Gefäß voll Weizenkorn mit einem schmutzigen Hemd zustopfen, dann verwandelt sich das Weizenkorn in 20 Tage in Mäuse! (An so was glauben heute sogar die Darwinisten nicht!) Dann erfand der Holender Anton Levenquk den Mikroskop und entdeckte die Mikroorganismen, und zwar überall, überall,überall! Im aufgekochtem sterilem Wasser entstanden die wieder, immer wieder! Die Theorie der Selbstentstehung(Selbstzeugung) triumphierte wieder. Sehr viel Muhe gab sich der französische Mikrobiologe Louis Pasteur, um zu beweisen: kein einziger Mikrobe oder Bakterie entsteht von selbst! – In einem Hermetisch verschlossenen Gefäß entstand kein einziger Einzeller!!! Der Effekt der vermeintlicher Selbstentstehung ist nicht anderes, als die unheimliche Vermehrungsfähigkeit der Mikroorganismen da, wo es nur Nahrung gibt!
    Louis Pasteur ist somit der Erfinder von Nahrungskonservierung! Auch heute benutzen alle Konserven, aber viele glauben doch stur, das Einzeller von selbst entstehen können, und das somit die Evolution begann vor Millionenjahre! Aber die Konservierung ist ein Gegenbeweis dafür und zeigt: Das Problem liegt nicht in der Wissenschaft, sondern in der Verantwortung.
    Meine Physiklehrerin sagte mal, das die Wissenschaft sich besonders dann schnell entwickelte, wenn es einen Bedarf gab. Und wirklich, bei Fatalistischen Religionen gab es keinen Bedarf an Evolution. Bei Verantwortung verkündigenden – Ja! Deswegen entstand der Darwinismus nicht im „Reich der Mitte“, obwohl es älter, entwickelter, solider und das größte sogar auch heute noch ist. Darwinismus entstand als Bedarf der moralischer Unverantwortlichkeit vor Gott auf den kleinen Kap des Euro-asiatischen Kontinente, namens Europa, die der großer Gott zum Reich der Mitte gemacht hatte, indem Er den fanatischen Vernichter des Christentum auf übernatürliche Weise gestoppt und später dann von Asien nach Europa gelenkt hat mit Seiner Botschaft. Das ist Gottes Handschrift – Seine Herrlichkeit im kleinen zeigen! Auch mit Israel ist es noch früher so gewesen.
    „So fürchte dich nicht, du Würmlein Jakob, du Häuflein Israel; den Ich helfe dir, sprich der Herr, und dein Erlöser ist der Heiliger Israels.“ (Jesaja 41,14)
    Umgekehrt ist es bei den Heiden: Große Volker – große Götter; kleine Völker – kleine Götter!
    Jesaja 36,20.

    Ja, noch eine nicht ganz typische Begebenheit aus meinem Leben 15 Jahre nach meiner Bekehrung und Taufe. Daran erinnerte mich @S2B2, als er mir hier soviel wie „verboten“ hatte in der Formellen Logik „Akrobatik“ zu üben:
    Im West -kasachstans Stadt Gurjew (heute Atyrau) spazierte ich als zugezogener entlang der Küste vom Ural(Grenzfluss zwischen Europa und Asien). Da kamen mir 20 Jugendlichen entgegen und der vordere baggerte mich an: „Du! Kannst du mit den(auf den) Händen gehen?!“ Ich wollte ihm schon sagen, das nicht so gut, wie auf den Fußen, aber er erwartete nur „Nein“ als selbstverständliche Antwort, und eilte sofort weiter sprechen: „Na siehst du! Und was willst du mir noch von Gott erzählen!?“. Seine Kameraden forderten: „Geh weg! Geh weg!“ und taten so, als ob sie ihm festhielten, damit der Betrunkener mich nicht verprügelte. Woher wusste er mich?
    – In der Ölraffinerie, der die Siedlung(gebaut nach englischen Projekten mit Händen deutscher Kriegsgefangener) gehörte, habe ich nicht Fluchtwörter benutzt. Nicht rauchen, nicht Alkohol anbeten, und das reicht schon, um einen als Sektant befragen und heftig diskutieren.(Alle Nicht Orthodoxen und nicht Muslimen sind in UdSSR Sektanten. Keine Traktaten, nur in Kirchgebäuden wahr erlaubt gutes über Gott zu sagen) In der Elektroreparaturabteilung musste ich außer der Elektroreparatur auch Metalldreharbeiter machen, die im Moment keiner wusste zu tun. (Kupplungsteilen zu den Elektromotoren und so weiter). Der Leiter der Elektroreparaturen sagte mir mal: „Dir ist es nicht erlaubt außer der Halle zu arbeiten, damit du da nicht von Gott allen erzählst, aber die(er meinte die Kollegen), obwohl sie über dich lachen, verbreiten das, was du ihnen gesagt hast, wie deine Aposteln, in allen (Raffinerie)Anlagen!(Und „erzählt“ habe ich ihnen fleißig alles!) Na, und um meine Worte mit meinen Taten zu widerlegen, wurde ich da zur militärische Umschulung einberufen… . Lange Geschichte, kurzer Sinn: 15 Tage Psychiatrie, Untersuchung … Dann wurden es 30 Tage. Dann Sprüche von entsprechenden „Kameraden“ wie: „Nur einen Weg gibt es von hier: durch das Leichenzimmer!“ Ich habe mich schon auf lebenslang eingestellt, aber … da starb Breschnev,(der Staatsoberhaupt und Parteioberhaupt) und ich musste raus. Die erste 10 Tage da waren gram, aber danach habe ich mich eingestellt, eingewöhnt, mit Gottes Hilfe sogar sorgenlos ausgeruht nach dem Unheimlich massivem Druck auf der vorheriger Arbeitsstelle! – Wie kann ich hier nicht glauben an die unaussprechliche Liebe Gottes zu mir persönlich!?!?!? Und wenn ich an Seine Liebe denke, so will mein Herz vor Freude und Jauchzen explodieren. Wegen mich, Seinen kleinen Schäflein, hat der Gute Hirte die größte Bude der Gottlosen zerstört, um mein vertrauen nicht zu enttäuschen, obwohl das für fiele nicht Wohl war… . Unglaublich! Sogar meine Mutter sagte mal, das die Spritze, die ich da bekommen habe, doch Folgen haben muss! Ich lache dann und sage: Ich war doch auch vorher mal vergesslich!

    Die Hochschule wurde mir kunstvoll auch in dieser Stadt verwehrt.

    Jesaja 40,21-22:
    „Wisst ihr es nicht? Hört ihr es nicht? Ist es euch nicht von Anfang an verkündigt worden? Habt ihr nicht Einsicht erlangt in die Grundlegung der Erde?
    ER ist es, der über dem Kreis der Erde thront und vor Dem Ihre Bewohner wie Heuschrecken sind; Der den Himmel ausbreitet, wie einen Schleier und ihn ausspannt wie ein Zelt zum Wohnen;…“

    Bin ich Evolutionsbremse?!!! Unsinn!!! Ich bin doch der Evolutionsbeschleuniger!!! Ich beschleunige sie von 4 Milliarden Jahren bis zu 6 Tage!!! So allmächtig ist mein Großer Gute Hirte!
    Und jetzt erlaubt mir noch,liebe Leute, abstrakt zu sein über dem „Kreis der Erde“. „Über der Runde der Erde“, steht in der Russischer Übersetzung. Kreis kann auch der Horizont der Wissenschaft sein, nicht nur das Ende der Welt fürs Auge. Rund ist auch die Kugel, kann auch die Scheibe sein, obwohl nicht nur; sie kann auch eine Form von Afrika, Südamerika, Nordamerika haben. Heute sagt doch die Wissenschaft von Plattentektonik. Dünne Scheiben. Die Erdkruste ist so dünn im Vergleich zu der Feurige flüssige Masse, wie die Schalle des Apfels zu ihm selbst. Die Erde ist ein flüssiger Feuerball, der in Gewichtslosigkeit schwebt(die Bibel, Hiob 28,5; 26,7) und auf dem die „Apfelschal -dünen“ Platen schwimmen! Gottes Wunder des Gleichgewichts und der beste Schönheit dabei! Und dieser flüssiger Feuerball dreht sich noch immer um die eigene Achse, und deswegen ist er immer noch keine Kugel, sonder leicht Ellipsoide. Vor 6000 Jahre, die die Bibel uns schildert, als bewohnt, war die Erdform wenig anders und die Drehung -geschwindigkeit nicht wesentlich größer; aber vor A b e r m i l l i o n e n Jahren konnte der Ellipsoid wegen der noch nicht verlorener wahnsinniger Drehung -geschwindigkeit und der daraus folgender riesiger Fliehkraft (besonders beim Äquator) nur noch ein ganz platte Ellipsoide, eine runde Scheibe sein, die heute so belächelt wird. Noch heute starten die Raumschiffsraketen, um Sprit zu sparen, in Richtung der Erddrehung! Vor Millionenjahre würde jeder unvorsichtiger Sprung in Richtung Osten (besonders auf dem Äquator) leben kosten! Die Frühere Dinosauriern würden einfach von der Erde weg-geschleudert auf die Satellitenumlaufbahn! Die Kenngurus würden es vielleicht noch Million Jahre später schaffen können!
    – So eine kaputte Karussell müsste der Anfang der Evolution sein, als die Erde sich noch wahnsinnig schnell um die eigene Achse drehte!!!!!!!!

  77. Trauri

    Hallo Sash,
    mich macht Deine Lebenswut betroffen. Da werden Leute, die den Sinn des Lebens gefunden haben, von Dir in einer sleten scharfen Form als dumm, Spinner, intelligenzlos und was auch immer beschimpft. Was hat Dich so wütend gemacht, wer hat Deinen Naturglauben, dass es mehr geben muss, als wir sehen, zerstört? Ich bin froh, dass Jesus mein retter ist, auch wenn ich als promovierter Hochschulabsolvent vielleicht nicht dumm und intelliegenzlos bin. Würde am liebesten gerne mit Dir persönlich sprechen, aber erst wenn die verkrusteten stereotypen Abwehrmechaniscmen weg sind. Bis dahin versuche ich, andere Menschen zu retten.
    Gott möge Dir begegnen!

  78. @Trauri:
    Lebenswut? Ich glaube, Du hast nicht den Hauch einer Ahnung, wie entspannt und glücklich ich bin.
    Aber ja, meine Abwehrmechanismen sind verkrustet und stereotyp – was auch sonst, wo ich den Sinn des Lebens im Gegensatz zu anderen einfach mal per Definition nicht gefunden habe …
    Ja, es ist besser, Du „rettest“ andere Menschen, Du intelligenter Mensch. Ich hab nämlich aus guten Gründen keine Lust, mit Menschen zu diskutieren, die den Sinn des Lebens einfach mal so auslegen, wie er ihnen in ihr antikes Weltbild passt.

  79. elliellen

    JESUS ist heute genauso präsent wie damals. Das hat weder mit „antik“ zu tun, noch mit „hochmodern“, JESUS sollte immer unser Begleiter sein und das bis in alle Ewigkeit!! Übrigens braucht man gar nicht versuchen, die Existenz Gottes von den naturwissenschaftlichen Existenzen zu trennen. Sinn macht das alles nämlich nur, wenn wir es als Ganzes sehen, und das geht nur mit der göttlichen Macht über alles, ohne GOTT hätte nichts und gar nichts einen Sinn. GOTT sei mit euch!

  80. @elliellen:
    Natürlich ist Jesus dir präsent. Das glaube ich Dir durchaus. Ändert halt nix dran, dass er außerhalb deines Kopfes allenfalls eine historische Figur ist. Oder alternativ ein egozentrisches Arschloch, das voreilenden Gehorsam verlangt, bevor seine Ideen greifbar sind. Wobei letzteres so langsam wirklich mal in die Pötte kommen und mich dolle bestrafen sollte, wenn es existiert.

  81. elliellen

    Ich finde es nicht schön, dass man solche Ausdrücke in Verbindung mit Jemandem bringt, der für uns Menschen damals gestorben ist, damit den Menschen, die ihn in ihr Herz lassen und an ihn glauben, die Sünden vergeben werden und sie eine Freikarte in den Himmel bekommen.
    Ich hoffe für dich, dass du irgendwann in deinem Leben auch den Weg zu Jesus finden wirst.
    Es kommt nicht auf Strafen hier auf Erden an, es kommt auf das an, was mit unserer Seele nach unserem Tod sein wird. Es gibt die Hölle ebenso wie den Himmel, auch wenn einige Menschen das nicht glauben mögen.

  82. @elliellen:
    Glaubst Du, ich finde schön, was ihr für einen Mist verzapft?

  83. Penner Wilhelm

    Zu Sash 6. Oktober 2014 at 02:35:
    „Denn wenn man mall ehrlich ist: So wie er unter völliger Abwesenheit von geistiger Klarheit, allgemein anerkannter Orthografie und auch nur minimalstem Interesse an menschenwürdigen Aussagen versucht, das Christentum zu verteidigen, schadet er Eurer Religion mehr als ich als harmloser Atheist es je könnte.“ (28.januar 2014 at 19:00 )
    So was hast du rausgegeben, als ich Tatsache aus der Vorantike erwennt hatte(aus der Bibel)., ohne ein Blatt vor dem Mund zu halten.
    Der stärkster Glaube, einfach titanischer, ist die Makroevolutionsreligion! Und warum dann die unanständige Worte und Ausdrücke? Ist die deutsche Sprache nich stark genug ohne Kriminalterminologie? Oder beherschst du sie schlechter, als ich!?
    In der anstendiger Sprache, also, lautet dein bedachtes(zu Ellielen):
    „dass er a u ß e r h a l b deines Kopfes allenfalls eine historische Figur ist. Oder alternativ eine egozentrische schlechte Person, die voreilenden Gehorsam verlangt, bevor seine Ideen greifbar sind.“
    Jesus antwortet dir:
    „Ich kann nichts von mir aus tun. … denn ich suche nicht meinen Willen, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.“(Johannes 5,30), und noch: „… und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; …“(Mattäus 11,29) Also egozentrisch benehmt er sich nicht, obwohl Er uns alle „ausgedacht“ hat!
    Schon 2Tausend Jahre macht Er Seine Ideen g r e i f b a r durch Seine Junger. (Die Apostellehre -NT – ist auch durch die Traktate immer g_r_e_i_f_b_a_r_e_r), und nur danach kommt unser Gehorsam des Glaubens und Seine Unterstützung. (siehe Mattäus 28,20)
    Das u n b e d a c h t e in Deinem Ausdruck: Ich glaube, Du hast nicht den Hauch einer Ahnung, wie entspannt und glücklich Du damit die Homosexualität beschimpfst und verurteilst!!! Genau so verurteilte Gott den in Hochmut geratenen Adam: „Denn du bist Staub(Erde), und zum Staub(Erde) wirst du wieder zurück kehren!“ (1 Mose 3,19.) Hat nicht jeder von uns schon unbedacht Gott zugestimmt und Erde auf den Sarg geschüttet??? Aber b e w u s t geschiet das gegentall; du beschimpst fundamenthabende Christen, die Homosexualitet für Sünde halten!
    Na ja, du bist nicht der einziger, der so unbewust moralisiert. Abermillione sind unsere „moralische“ Umwelt. Und die Propaganda von dieser Perwersität, wie aufdrinlich; heute abens 10 minuten vorm Fernsehen, und schon zwei gewohnlich angezogene Männer, nebenbei tanzend in plötzlicher Begierde sich Küssend zu sehen!
    Und keiner fragt sich: „Ist es überhaupt legal“? – wie es bei der Traktatenverteilung diktatorisch gefordert wird in diesem Blog!
    Für die, die nichts verstanden haben, will ich noch primitiwer werden:
    Stelt euch mall vor, ihr habt kein ausscheideloch, oder es ist zugeneht… Wie lange habt ihr noch zu leben? Ich denke so, weniger, als krebskranke in den letzten Stadium! Auch sozialle After brauchen wir wahrscheinlich nicht zum Anbeten…

  84. @Penner Wilhelm:
    Wenn Du armseliger Scheißer hier nochmal anfängst, die Darstellung homosexueller Menschen als perverse Propaganda zu bezeichnen, dann war’s das hier mit Kommentieren!
    (Nicht, dass Du dir die Zeit nicht ohnehin sparen solltest.)
    Und die Zitate deiner ekeligen Märchenbande kannste Dir sonstwohin schieben, Du armseliger Kleingeist! Deine wahnhafte Verblendung reicht mir als denkendem Menschen leider nicht als Argumentation, also geh wieder mit deinen vernagelten Freunden spielen und belästige mich hier nicht mit deiner intellektuellen Unzurechnungsfähigkeit.
    Und beschwer‘ dich meinetwegen bei deinem Gott oder seinem Söhnchen, die werden ja sicher eine Idee haben, was sie mit mir tun.

  85. elliellen

    Eigentlich wollte ich hier gar nicht mehr schreiben, das wichtigste und Wesentliche ist gesagt von meiner Seite aus, jeder Erdenbürger kann sein Leben so leben wie er möchte, als Christin, aber auch sonst würde ich mich nie auf das Niveau herablassen, was du, @sash hier in deinen letzten Beiträgen zur Schau stellst. Ich denke, so viel Selbstbeherrschung sollte man schon besitzen, nicht andere User und erst recht nicht Gott oder Jesus mit so primitiven Wörten zu beschimpfen. Sowas ist wirklich armselig. Schönes Wochenende

  86. @elliellen:
    Ja, gegenüber Penner Wilhelm hätte ich netter sein können. Aber hey, er spricht auch Menschen die ich kenne die Liebe ab, einfach weil er seinen Wahn ausleben will – wieviel Rücksicht soll man denn darauf nehmen?
    Aber ich könnte ja auch einfach eine Pöbel-Religion erfinden, und schon müsste das eigentlich voll in Ordnung gehen. Denn so lange man das so bezeichnet, darf man ja offenbar noch so bescheuert sein und darauf bestehen, dass alle anderen das ok finden.

  87. Penner Wilhelm

    Zum ersten Adwent wünsche ich allen das beste!
    In Errinnerung kommt die Erste Weinachtprophezeiung.
    1 Buch Mose.
    Hier im Kapitel 3 Vers 15 haben wir sie.
    Ich habe ihn ganz durchgelesen und „Mein Senf dazu gegeben“…
    ___________________________________________________
    3,1 Und die Schlange war listiger denn alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte, und sprach zu dem Weibe: Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von den Früchten der Bäume im Garten?
    3, 2 Da sprach das Weib zu der Schlange: Wir essen von den Früchten der Bäume im Garten;
    3, 3 aber von den Früchten des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt: Eßt nicht davon, rührt’s auch nicht an, daß ihr nicht sterbt.
    3, 4 Da sprach die Schlange zum Weibe: Ihr werdet mitnichten des Todes sterben;
    3, 5 sondern Gott weiß, daß, welches Tages ihr davon eßt, so werden eure Augen aufgetan, und werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist.
    3, 6 Und das Weib schaute an, daß von dem Baum gut zu essen wäre und daß er lieblich anzusehen und ein lustiger Baum wäre, weil er klug machte; und sie nahm von der Frucht und aß und gab ihrem Mann auch davon, und er aß.
    3, 7 Da wurden ihrer beiden Augen aufgetan, und sie wurden gewahr, daß sie nackt waren, und flochten Feigenblätter zusammen und machten sich Schürze.
    3, 8 Und sie hörten die Stimme Gottes des HERRN, der im Garten ging, da der Tag kühl geworden war. Und Adam versteckte sich mit seinem Weibe vor dem Angesicht Gottes des HERRN unter die Bäume im Garten.
    3, 9 Und Gott der HERR rief Adam und sprach zu ihm: Wo bist du?
    3, 10 Und er sprach: Ich hörte deine Stimme im Garten und fürchtete mich; denn ich bin nackt, darum versteckte ich mich.
    3, 11 Und er sprach: Wer hat dir’s gesagt, daß du nackt bist? Hast du nicht gegessen von dem Baum, davon ich dir gebot, du solltest nicht davon essen ?
    3, 12 Da sprach Adam: Das Weib, das du mir zugesellt hast, gab mir von von dem Baum, und ich aß.
    3, 13 Da sprach Gott der HERR zum Weibe: Warum hast du das getan ? Das Weib sprach: Die Schlange betrog mich also, daß ich aß
    3,14) Da sprach Gott der HERR zur Schlange: Weil du solches getan hast, so seist du verflucht vor allem Vieh und vor allen Tieren des Feldes! Auf deinem Bauch sollst du kriechen und Erde essen dein Leben lang! (3,15) Und Ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe, ZWISCHEN DEINEM SAMEN UND IHREM SAMEN (CHRISTUS); DERSELBE SOLL DIR DEN kOPF ZERTRETEN, UN DU WIRST IHN IN DIE FERSE STECHEN.
    3,16 Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viele Schmerzen durch häufige Empfängnis bereiten; mit Schmerzen sollst du Kinder gebären; und du sollst nach deinem Manne verlangen, er aber soll herrschen über dich! (3,17) Und zu Adam sprach er: Dieweil du gehorcht hast der Stimme deines Weibes und von dem Baum gegessen, davon ich dir gebot und sprach: «Du sollst nicht davon essen», verflucht sei der Erdboden um deinetwillen, mit Mühe sollst du dich davon nähren dein Leben lang; (3,18) Dornen und Disteln soll er dir tragen, und du sollst das Gewächs des Feldes essen. (3,19) Im Schweiße deines Angesichtes sollst du dein Brot essen, bis daß du wieder zur Erde kehrst, von der du genommen bist; denn du bist Staub und kehrst wieder zum Staub zurück! (3,20) Und Adam Hieß sein Weib Eva(Leben), darum, das sie eine Mutter ist aller lebendigen. (3,21) Und Gott der HERR machte Adam und seinem Weibe Pelzröcke und bekleidete sie. (3,22) Und Gott der HERR sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner, insofern er weiß, was gut und böse ist; nun soll er nicht auch noch seine Hand ausstrecken und vom Baume des Lebens nehmen und essen und ewiglich leben! (3,23) Deswegen schickte ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, damit er den Erdboden bearbeite, von dem er genommen war. (3,24) Und er vertrieb den Menschen und ließ östlich vom Garten Eden die Cherubim lagern mit dem gezückten flammenden Schwert, zu bewahren den Weg zum Baume des Lebens.
    4,1 Und Adam erkannte sein Weib Eva; sie aber empfing und gebar den Kain und sprach: Ich habe einen Mann gewonnen mit dem Herrn! (Ende vom Zitat; Anfang des 4-ten Kapitel)

    Hier entwickelt sich bei Eva das falsche Weihnachtverständnis! Die erste stolze Frau gewann mit ihrem Mann den ersten Menschensohn; sagte aber, das sie ihn mit Gott gewonnen hat!!! Welche grobe Fälschung! Obwohl auch gut gemeint und gewollt, aber nur nach tausende Jahre(4 tausend Jahre musste Gott der Menschheit ihre Verdorbenheit beweisen) dürfte Maria aus Nazaret in Bethlehem dieses Geschenk für die Menschheit gewinnen durch ihren Demut, und das war die wirkliche Kriterienerfüllung! Das war die wirkliche Weihnacht! Hier hat Gott wirklich Sich der Menschheit geweiht und in alle menschliche Schwachheiten, außer Sünde, Sich integriert! Die erste Menschenfrau auf Erden – Eva, wollte durch ihren Sohn selbst den Allmächtigen Gott mit Seinen ewigen Werten manipulieren und seine Güte beschleunigen. Die Folge solcher Erziehung war, dass der erste, von seiner Mutter eingebildeter (oder ausgebildeter) falsche Messias Kain seinen Brüder Abel tötete, um so „Gottes Fehler“ zu beheben. Und das wiederholte sich so oft in der Geschichte der Menschheit: Falsche Menschheitsretter, Messias und Weltverbesserer haben so viel Menschenblut vergossen für ihre Ziele! Die alle wollten eigentlich die Menschheit bei Gott stehlen. (Joh. 10,10) Die echte Mutter vom Messias, Maria, war im Gegenteil zu der stolze Eva demütig (Lk. 1,48) bescheiden (Lk 2,48) sie stellte sogar den nicht leiblichen Vater vor sich: auf die erste Stelle. Ja, diese Jungfrau hat ihren Erstling wirklich ohne einen Mann zu kennen, geboren, wie Prophet Jesaja vorhersagte (7,14) Und über dem Messias Selbst und Seine Mission hat der Geist Gottes auch durch Jesaja (9,3-6) viel (z .B. über Seinen Pazifismus) vorhergesagt:
    „Denn Du hast das Joch ihrer Last und die Rute ihrer Schulter und den Stecken ihres Treibers zerbrochen wie zur Zeit Midians.((Gideon hat nicht durch Israels Heer, sonder durch Gottes Geist das Midiansheer vertrieben und ihre Herrschaft zerbrochen mit nur 300 Fackelträger))
    9,4 Denn alle Rüstung derer, die sich mit Ungestüm rüsten, und die blutigen Kleider werden verbrannt und mit Feuer verzehrt werden. ((Das heißt: Friede auf Erden, Nichtteilnahme im Krieg– W.P.))
    9,5 Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; er heißt Wunderbar, Rat, Held, Ewig-Vater, F r i e d e f ü r s t ;
    9,6 auf dass Seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem Stuhl Davids und in seinem Königreich, dass Er es zurichte und stärke mit Gericht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit.“(Soweit aus Jesaja
    Gericht und Gerechtigkeit haben sich beim ersten Kommen im Stellvertretenden Tod Christi erfüllt; die Macht der Sünde und des Todes gebrochen und zu Weihnachten verkündigten die Engel: (Lk 2,14)
    „Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen.“
    Frieden auf Erden – das bezweifeln wir, Menschen schon 2 tausend Jahre. Der Herr Jesus Christus, F_i_e_d_e_f_ü_r_s_t, warnte uns präventiv vor diesem Zweifel und Enttäuschung:
    „Ihr werdet hören Kriege und Geschrei von Kriegen; seht zu und erschreckt euch nicht… ,“(Mt 24,6) hier geht es erstens um den theologischen „erschrecken“, nämlich dass die Weihnachtliche Botschaft von den Engel vielleicht fehlerhaft war…! – Aber NEIN! –
    Als Jesus Christus gefragt wurde, wann das Reich Gottes kommt, sagte ER, das es nicht „hier, oder da“, sondern aus den inneren des Menschen kommt (Lukas 17,20-21), also persönlich; und in der pauschaler Welt wächst wie ein Sauerteig (Lk 13,20-21). Also; Wenn das „Jesuskind“ in deinem Herzen geboren ist, bzw., du durch Glaube in Buße tun wiedergeboren bist, dann bist du schon jetzt das Reich Gottes und der Herr Jesus ist König in dir; deine beste Art von Wirken(rechte Hand) und Denken(Stirn) hat dann das Zeichen des Lammes, und kein Malzeichen vom Wolf, oder Hund, oder der Hoffnung auf Staatliche Gewalten dieser Welt! Gott geht es viel mehr darum, das Seine Kinder nicht Mörder sind, und weniger darum, das sie von Mörder des Leibes hier bedroht sind. Der Gute Hirte ist Selbst Auferstehung und Leben! Wir warten auf Sein zweites kommen! Dann werden wir, durch Seine Gnade wiedergeborene Menschen, uns in Seine Herrlichkeit integrieren, wie Er beim ersten Kommen damals in der Weihnachtsnacht Sich in unsere sterbliche Natur integriert (nicht assimilliert) hatte. Darum feiert man schon das 2014-te mal und bezeugen damit die große Bedeutung und Wichtigkeit der Weihnacht!

  88. elliellen

    Ich schließe mich an und wünsche auch allen einen besinnlichen, frohen und gesunden 1. Advent. Möge die Weihnachtszeit auch für die Armen und Kranken angenehm sein und mehr Friede auf der ganzen Welt. Es sollte statt der konsumreichen Weihnachtseinkäufe zwischendurch auch mal an Hungernden gedacht werden. LG

  89. Anonymous

    Irre dich nicht, Gott läßt sich nicht spotten! Auch wenn du seine Existenz leugnest. Es gibt nur zwei Ziele: Den Himmel oder die Hölle! An beiden Orten gibt es nur Freiwillige! Entscheide Dich also für den Himmel, sonst wirst du die Ewigkeit an einem schrecklichen Ort zubringen! Ob du es jetzt wahrhaben willst oder nicht.

  90. @penner wilhelm, elli ellen und Anonymous:
    Ihr seid unterhaltsamer als dressierte Haustiere, wisst Ihr das? 🙂

  91. Anonymous

    Wieso regst du dich überhaupt über etwas auf, das es in deinen Augen gar nicht gibt? Hast du dein Gewissen doch noch nicht ganz totgetrampelt?

  92. Feuerbach

    Lieber Anonymous,
    ich habe nicht den Eindruck, dass sich Sash über etwas aufgeregt hat.
    Vielmehr denke ich, dass es dich zu stören scheint, dass hier etwas in Frage gestellt wird, was dir sehr viel mehr bedeutet, als anderen.
    Wie du vielleicht schon weiter oben gelesen hast, ist es überhaupt nicht schlimm, dass Leute nicht an einen Gott glauben (Stichwort „Win-Win-Situation“). Mindestens genauso wenig schlimm ist es, wenn du an deinen Gott glaubst.
    Das einzige was zählt ist, dass du anderen deinen Glauben nicht aufzwingst, indem du versuchst permanent Gewissensbisse bei Leuten zu verursachen, die deine Kommentare einfach nur amüsant finden…
    Nicht bös´ gemeint, ok?

  93. Erwin

    Und ich habe nicht den Eindruck, dass Anonymous jemandem etwas aufzwingen will. Es ist immer noch jedem seine eigene Entscheidung, was er glauben will. Er hat nur Fakten genannt. Toleranz darf man doch auch gegenüber Christen erwarten. Oder soll man etwa so einen öffentlichen, abfällig und gehässig verfassten Artikel als tolerant bezeichnen?

  94. @Erwin:
    Verwechsle nicht Toleranz und Akzeptanz.

  95. Erwin

    Keine Ahnung, wie du die beiden Begriffe für dich selbst auslegst, aber aus deinem Haßartikel (ich jedenfalls finde die Wortwahl schon sehr daneben) spricht weder Toleranz noch Akzeptanz. Wenn dich der Flyer in deinem Briefkasten einfach kalt lassen würde, dann müsstest du ja nicht so offensichtlich angepiekst reagieren. Um jeden Angebotszettel aus dem Großmarkt um die Ecke machst du doch auch nicht so einen Aufstand.

  96. @Erwin:
    Zum einen lästere ich gerne auch mal über kuriose Werbung, zum anderen behaupten irgendwelche „Angebotszettel“ nicht mal eben, dass ich genauso schlecht bin wie jemand, der seine Kinder schlägt. Das ist der Witz, weswegen ich diesen Eintrag so gerne weiterhin offen lasse:
    In moralischer Empörung seid ihr alle ganz groß, wenn Euch mal einer für bekloppt erklärt. Dass christliche Werbung dagegen beleidigend ist, das ist völlig egal – und mit gleichen Waffen zurückschlagen ist natürlich auch noch unmoralisch von mir. Eieiei. So lange es einer Religion gestattet ist, moralisch über mich als Atheisten zu werten, so lange muss sie mit den Antworten leben. Mir wär’s auch lieber, es gäbe so etwas furchtbares gar nicht. Ärgern tue ich mich über den Flyer seit mindestens einem Jahr nicht mehr, ich bin weit entspannter als ihr alle glaubt und ruhe seligst in mir selbst. Alles ist ruhig hier, ich reagiere nur noch auf den ganzen irrationalen Aktionismus. 🙂

  97. Anonymous

    Das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit… (1. Korinther 1, 18)

  98. elliellen

    Den bekennenden Atheisten hier empfehle ich einmal den demnächst in den Kinos erscheinenden Film “ Den Himmel gibt es echt“ anzusehen, gibt es wohl bald auch als Buch. Er wurde nach einer wahren Begebenheit gedreht und handelt von einem kleinen Jungen, der nach einem Autounfall fast gestorben ist und nahe am Tod eine (nicht unübliche) Nahtoderfahrung hatte und den Himmel sehen durfte. Es handelt sich nicht um eine Phantasie, da er über Dinge berichtet hat, die er nicht wissen konnte. Vater und Ärzte haben alles aufgezeichnet und so wurde es verfilmt.
    Wir alle sind hier auf Erden nur eine Weile zu Gast. Ob wir nach unserem Tod im Himmel die Ewigkeit verbringen werden oder mit dem Teufel in der Hölle sein werden, das liegt alleine nur an uns.
    Ein gläubiger Christ, der ohne Schulbildung unter der Brücke lebt, ist millionenfach klüger, als ein Atheist, der Milliarden besitzt und Professor ist, denn der Arme hat erkannt, was das Wesentliche ist und worauf es ankommt!
    Euch allen einen schönen Nikolaustag

  99. Feuerbach

    Ich finde es sehr perfide, liebe elliellen, wie du Atheisten derart diskreditierst, obwohl doch eigentlich dein eigener Text darauf hindeutet, dass es JEDEM SELSBT ÜBERLASSEN IST was er tut und lässt! Wozu dann diese unbegründete Wertung nebenbei?? Glaubst du damit jemanden „bekehren“ zu können?

    Deine Aussage – sinngemäß – : „entweder man glaubt, oder ist strunz dumm“ ist eine dreiste Verabsolutierung von unbewiesenen Tatsachen, die nur auf deinen persönlichen Gefühlen beruhen. Solche Ereignisse, wie dein Beispiel mit dem Kind nutzt du ganz geschickt für deine Zwecke und legst sie nach deinem Weltbild aus (auch ziemlich dreist, wenn du mich fragst).

    Wenn wir schon dabei sind Empfehlungen abzugeben, möchte ich meinen Beitrag auch leisten. Als Einstieg für die bekennenden Christen, die alles ransetzen anderen ihren Glauben unterzujubeln, empfehle ich das Folgende:
    http://www.atheismus-info.de/warum_glauben.html

    Vom gleichen Autor der obigen Seite ist der Kommentar auf der folgenden Website:
    http://de.richarddawkins.net/foundation_articles/2013/11/29/der-gotteswahn-und-seine-kritiker#

    Mit besten Grüßen, Feuerbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.