„Jaja, ich bin ja Epileptiker.“

Wer sich kürzlich über eine Meldung von mir bei Facebook oder Twitter gewundert hat, sei weiter beunruhigt: Ja, es ist tatsächlich wahr, dass Ozie und mir auf dem Heimweg ein blutender Rentner in die Quere kam.

Das heisst: In die Quere kam uns zunächst eine hysterische Frau, die um ein Handy bettelte. Ein paar kurze aufgeregte Sätz später stand er dann vor uns: Die Hosen bis zum Bauchnabel hochgezogen, die kahle Stirn verschwitzt, der linke Hemdärmel ungelogen vor Blut tropfend. Mit einem netten Grinsen im Gesicht hat er uns freundlich begrüßt.

Den Notruf. Der Mann ist gestürzt, hatte einen epileptischen Anfall und ist jetzt verletzt.

„Geht es ihnen gut?“

„Jaja, jetzt geht’s mir gut! Ich hatte einen Anfall.“

Die Frau am anderen Ende der Leitung war offenbar auch überrascht, freundlich vom Opfer selbst bestätigt zu bekommen, dass ein Anfall vorlag, nun aber eine stark blutende Wunde das Problem sei. Sie bat uns, ein Handtuch zu besorgen, und so begann die glücklicherweise nur kurze Wartezeit auf die Sanitäter. Ozie holte ein Tuch und ich beschloss, den immer noch freundlich lächelnden Kerl zu einer Bushaltestelle zu begleiten und sorgte mich ein wenig um das viele Blut, das stromartig an seinem Arm entlanglief.

„Wollen sie sich setzen?“

„Na, ist vielleicht besser, oder?“

„Passiert ihnen das öfter?“

„Jaja, ich bin ja Epileptiker.“

Den Rat, das Blut abzutupfen, sind wir nicht gefolgt, da noch nicht einmal zu erkennen war, wo eigentlich die Wunde war, aber wenigstens konnten wir die verbleibenden 2 Minuten dafür sorgen, dass seine Sachen nicht mehr in Mitleidenschaft gezogen werden und er sich keine Sorgen mehr macht, nicht mehr nach Hause zu kommen. Lügen können auch mal notwendig sein.

Mit der gleichen Unaufgeregtheit, die er uns entgegenbrachte, begrüßte er auch die Sanitäter und ließ sich problemlos versorgen. Während sich auf dem Boden an der Haltestelle bereits eine beachtliche Pfütze Blut angesammelt hatte, überließen wir den grinsenden Greis den professionellen Helfern.

Es gibt genügend Gründe, den armen Herrn zu bedauern. Seine Lockerheit indes fand ich beachtlich. Als wir gingen, glaubte ich zu erkennen, dass er mit seinem geschundenen Arm winken wollte. Kurz nachdem einer der Sanitäter einen offenen Bruch vermutete…

----------------------------------------------------------------------------
Sashs Blog – nur echt mit Werbebannern, die seinen Namen enthalten!

Sashs Taxi-Buch bei Amazon

7 Comments

Filed under Lichtblicke im Alltag, Vermischtes

7 Responses to „Jaja, ich bin ja Epileptiker.“

  1. Aro

    Ich hatte in deiner Gegend auch mal einen Epileptiker, der dann sehr froh war, dass ich ihn mitgenommen habe. Kollegen vor mir hatte ihn für betrunken gehalten und sind wieder durchgestartet.
    Marzahn scheint ’ne ungesunde Gegend zu sein…

  2. der Schwob

    Wenn Menschen solche eine Einschränkung wie Epilepsie haben, sind sie wirklich nicht zu beneiden. Aber die freundlichkeit und lockerheit, wie sie (meistens nur nach) den Anfällen reagieren ist fantastisch. Die Helfer sind dann meistens aufgeregter als der Betroffene selbst, obwohl sie meistens eine Ruhe ausstrahlen, die greifbar ist.

  3. @Aro:
    Kann sein. Vielleicht fallen einem hier gelegentlich die hohen Häuser auf den Kopf 😉

    @Schwob:
    Ich muss zugeben, dass bei dem hier auch ein bisschen Verwirrtheit (Schock? Demenz?) mit reingespielt haben könnte. Aber er war ein dankbarer und kooperativer Patient.

  4. Wahnsinn. Solche Leute sind nicht zu beneiden.

  5. Pingback: Erste Hilfe » gestern-nacht-im-taxi.de

  6. S-Man

    Auch, wenn das hier nun schon eine Weile zurückliegt:

    Ich hab auch mal im Rettungsdienst gearbeitet. Das heftigste war damals ein fast abgetrennter Daumen, den der Patient aber munter durch die Gegend wirbelte an den letzten Fasern…
    Bei hohem Blutverlust kommt es gern mal zum Schock und damit eben zu diesem hier beschriebenen Verhalten.

    Natürlich kann ich nicht sagen, ob das hier der Schock war. Aber zumindest wäre das plausibel.

  7. @S-Man:
    Sehr wahrscheinlich war das der Schock. Aber dennoch ist es interessant, das als Außenstehender zu betrachten. Und so lange sich jemand darum sorgt, dass man nichts allzu dummes tut, ist ein Schock wahrscheinlich eine sehr hilfreiche körperliche und psychische Abwehrfunktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.