Fiebern…

Vielleicht morgen, vielleicht übermorgen…

Die letzten Monate waren ein hartes Los für mich. In einem Anfall besonders gravierender Dämlichkeit habe ich am 14. August dieses Jahres meine Kamera runtergeschmissen und sie damit arbeitsunfähig gemacht 🙁
Vernünftige Menschen hätten das schon während des Vollsuffs am Vorabend getan, aber ich musste ja mal wieder was Besonderes tun, damit ich nicht etwa reumütig das Trinken aufgebe, sondern mich einfach nur meiner Blödheit wegen permanent geißeln will. Ich habe mich an meine Kamera gewöhnt, ich habe sie für ihre Qualität geliebt und ich habe sie seit diesem Tag schmerzlichst vermisst.

Nun waren die letzten Monate finanziell grob gesprochen ein absolutes Disaster. Nicht nur, dass einzelne Vorhaben in der WG eine Menge Geld gekostet haben und kosten werden, nein vor allem meine Arbeitslust war so gering ausgeprägt, dass manch Kollege sich gefragt hat, ob ich irgendeinen neuen Hauptverdienst hätte.

Naja, die meisten werden diese Situationen kennen: Die Ausgaben steigen wundersamer Weise an, die Einnahmen sinken um Gegenzug umso rapider. Was bei großen Unternehmen eine problemlose Sache ist, da sie vom Staat dann besonders betüddelt und letztlich gerettet werden, kann in einem Privathaushalt dann doch mal zu Schwierigkeiten führen.

Das war hier eigentlich gar nicht gegeben, aber zumindest eines war klar: Eine Kamera kann ich mir nun wirklich nicht leisten!

Irgendwo beim letzten Rentner-Chauffieren oder Nazi-Bepöbeln hab ich mir allerdings offenbar eine ausreichende Menge gutes Karma zugelegt, das jetzt irgendwie für Resultate gesorgt hat. Nicht nur dass ich auf vielfältige Art und Weise meine Ausgaben minimieren konnte, nein auch die Einnahmen stiegen wieder! Zum einen selbstverschuldet dank einer deutlich erhöhten Arbeitszeit meinerselbst, zum anderen durch teils lange erwartete Geldzuflüsse. Das gewonnene Gerichtsverfahren bildete den Auftakt, ferner wären da eine Steuerrückzahlung, ein (eigentlich bereits abgeschriebenes) Geburtstagsgeschenk, eine Nebenkostenrückzahlung, eine Mietschuldenrückzahlung unseres Mitbewohners… auf beinahe jedem erdenklichen Weg fließt gerade ein wenig Geld zurück in die WG.

Reichtum ist nun mit Sicherheit immer noch nicht das Wort der Wahl, wenn man den Kontostand der WG, oder den des Sashs beschreiben sollte, aber nach mehrmaligem Zurechtbiegen der nicht ganz passen wollenden Zahlen fand sich dann doch ein kleiner Überschuss für zusätzliche Wünsche.

Also hab ich mir eine neue Kamera bestellt.

Bis August war ich ja gesegnet mit einer Canon Digital Ixus 980 IS, welche ich nach wie vor nur jedem empfehlen würde, der wie ich mehr dem schnellen Schnappschuss zugeneigt ist, und dennoch hervorragende Bilder haben möchte. Mir diese abermals zuzulegen, wäre natürlich ein Traum gewesen. Problematisch daran ist allerdings, dass es sie nur noch sehr vereinzelt gibt, und sie außerdem den derzeit vorhandenen Preisrahmen (zumindest neu) immer noch sprengen würde. Außerdem wäre es mir ja durchaus recht, ein günstigeres Modell zu haben. Schließlich gehe ich nicht allzu pfleglich damit um, nehme das Gerät jederzeit mit, und nicht zuletzt ist es permanent akut diebstahlgefährdet im Auto. Und bei aller Lobhudelei hatte sie auch Dinge, die ich nicht brauchte, bzw. gab es Dinge an ihr, die verbesserungswürdig waren.

Unnötig waren beispielsweise die 14,7 Megapixel. Zwar nehme ich Bilder immer in bester Auflösung auf, damit ich sie im Nachhinein für alle potenziellen Anwendungen nutzen kann, de facto habe ich aber noch nicht ein einziges Bild meiner Cam ausgedruckt. Meist ist die Auflösung viel zu hoch, weil ich die Bilder allenfalls für den Blog oder als Hintergrundbild zum sonstigen Betrachten am PC verwende. Im Gegenzug war mir der 3,5-fache Zoom (also optisch, den digitalen zähle ich ja nicht ernsthaft mit) eigentlich immer ein bisschen zu wenig.

Auf der Suche nach passablen Modellen ist sind mir dann die PowerShots von Canon über den Weg gelaufen, und ich hab mir jetzt mal versuchsweise die PowerShot X120 IS bestellt, in der Hoffnung, sie liegt qualitativ nicht allzu sehr unter der alten Ixus. Ein bisschen brauchbarer als die Kamera in meinem Handy, deren Weglassen niemanden gestört hätte, sollte sie jedenfalls sein. Sie hat gemütliche 10 Megapixel und dafür einen 10-fachen Zoom. Die sonstige Ausstattung lässt vermuten, dass sie der Ixus in nicht viel nachsteht, zumal es ja derselbe Hersteller ist. Ich wollte Canon da durchaus noch eine Chance geben.

Und sie kommt wahrscheinlich morgen schon! *freu*

Und wenn das Teil es überhaupt nicht bringen sollte, dann habe ich eine Kamera zu versteigern, spar noch einen Monat länger und hol mir dann die Ixus 1000 HS. Soll ja für alles eine Lösung geben. Egal wie es läuft, ein paar Fotos mehr sollte es demnächst wieder in den beiden Blogs geben…

Nachtrag 16.14 Uhr:
Der erste Preis für Geschwindigkeit geht an DHL. Der erste Preis für Verplanung an mich. Kamera kann ab morgen in der Postfiliale abgeholt werden. Schön, dass wir inzwischen wissen, dass das bedeutet, sie ist heute Abend da. Zwei Stunden bis neue Kamera! 🙂

----------------------------------------------------------------------------
Sashs Blog – nur echt mit Werbebannern, die seinen Namen enthalten!

Sashs Taxi-Buch bei Amazon

14 Comments

Filed under Lichtblicke im Alltag, Mein Haushalt, Vermischtes

14 Responses to Fiebern…

  1. Der Maskierte

    Ich mag die PowerShot-Serie auch lieber als die Ixus. Hab da noch ein älteres Modell, das „nur“ 8 Megapixel liefert, nachdem meine „nur“ 4 Megapixel A80 doch mal etwas rotstichig wurde.

    Die Ixus ist halt schön klein und passt in jede Hemdtasche, während die PowerShot dadrin doch etwas komisch aussieht. Aber dafür liegt sie besser in der Hand und scheint mir ein klein wenig robuster.

  2. @Der Maskierte:
    Naja, die Größe war schon auch ein gutes Argument. Ich hoffe jetzt halt, dass man die ein zwei Zentimeter in der Tiefe nicht zu sehr merkt. Bei mir tragen will ich sie ja auch.
    Jetzt werde ich sie heute Nacht mal auf Herz und Nieren testen 🙂

  3. Der Maskierte

    @Sash

    Aber diesmal nicht deine destruktive Seite an ihr ausleben. 😉

  4. ‚Was bei großen Unternehmen eine problemlose Sache ist, da sie vom Staat dann besonders betüddelt und letztlich gerettet werden, kann in einem Privathaushalt dann doch mal zu Schwierigkeiten führen.‘

    Kannst du auch machen, meld dich Arbeitslos, dann wirste auch vom Staat ‚betüddelt‘!

  5. es gibt aber einen deutlichen unterschied des „betüddeln“ von sozial schmarozern und wertvollen Kapital anlagen/produzenten

  6. Ich möchte den Fall bitte der Ironie- und Sarkasmuspolizei übergeben.

  7. Aro

    So viele Worte für so eine kleine Cam…

  8. nadar

    Bis heute quälte ich mich auch mit der Wahl einer neuen Kamera herum.

    In der engeren Auswahl lag die Powershot S95 wegen ihrer noch verträglichen Kompaktheit und der Sensorgröße sowie der daraus resultierenden guten Bildqualität.
    Preislich liegt sie natürlich ein gutes Stück über deiner Wahl, aber vielleicht brauchst du noch einen Alternativvorschlag 🙂

    Bei Nichtgefallen (und pfleglicher Behandlung) brauchst du die Kamera nicht zu versteigern. Du darfst sie laut Fernabsatzgesetz innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen zurücksenden.

    Ansonsten hab ich mir geschworen, nach Kauf meiner Kamera bis auf Weiteres nichts Kamerabezogenes mehr zu lesen, um mich nicht zu ärgern. 😉

    Gruß
    nadar

  9. Wie kann man das Paket heut haben, wenn es doch erst morgen in der Filiale liegt? Fängst du den Fahrer ab?

  10. @Der Maskierte:
    Nee, keine Sorge, destruktiv ausleben will ich mich an keiner Kamera!
    Aber robuster erscheint sie mir nicht wirklich. Wuchtiger ja, aber durchaus etwas schlechter verarbeitet und nicht so massiv gebaut.
    Aber für den Preis bin ich bisher eigentlich ziemlich begeistert.

    @Nick:
    Die Betüddelung erspare ich mir gerne. Meine 2 Tage Hartz4 haben gereicht.

    @Aro:
    Du, so klein ist die neue gar nicht. Und du weisst doch, dass ich gerne rumlaber 😉

    @nadar:
    Ich glaube, das mit der Rückerstattung hat sich erledigt. Ich denke, ich behalte sie 🙂
    Wenn ich mal wirklich zu viel Geld habe, dann werde ich doch wieder Richtung Ixus (oder was vergleichbarem) tendieren. Die war echt nochmal gefühlt die Hälfte kleiner, was für mich ein spürbarer Komfort-Gewinn ist.

    @ednong:
    Wir haben das Glück, dass die Pakete gleich abends in die Filiale gebracht werden, und es dadurch fast immer möglich ist, sie in der letzten halben Stunde vor Schluss (also nach 18 Uhr) dort abzuholen. Auf dem Zettel steht natürlich „nächster Werktag, ab 9 Uhr“

  11. @Sash
    Hm, das ist praktisch. Bei meinen steht gleich drauf, dass ich sie abends ab 17 Uhr abholen kann 😉

    Und im Zweifelsfall – also wenn der denkende DHL-Fahrer unterwegs ist – liegen die dann auch dort in der Packstation. Das ist dann besonders praktisch 😉

  12. @ednong

    Wenn meine Nachbarn mal wieder nicht da sind, landen die Sachen in der Packstation gegenüber. Sehr praktisch.

  13. @Der Maskierte
    Ja, aber wie gesagt, das schaffen nicht alle DHL-Fahrer. Aber vielleicht bekommen die eine höhere Provision, wenn sie es in der Filiale abgeben. Was weiß ich.

  14. @Der Maskierte
    Ach ja, und die Packstation bzw. Filiale ist natürlich auch nur kurz ums Eck. Ist als mindestens genauso praktisch 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.